Die Nazi-Schnitzel-Show des ZDF

“Den Wahlerfolg der FPÖ hatte die “heute-show” mit einem Schnitzel in Hakenkreuzform kommentiert. Nicht witzig, fand ein Österreicher, und zeigte die Redaktion an….” (hier)

46 comments

  1. Thomas Holzer

    Dieser Jus-Student sollte bitte weiter studieren, und nicht klagen, vielleicht lernt er ja noch was dazu!

  2. Alfred Reisenberger

    Wenn ich mir den Herrn Welke so ansehe, dann dürfte das Fleisch fuer’s Schnitzel von einem Bekannten von ihm stammen. Hinweis: es ist nicht das Kalb.

  3. Fragolin

    Wieso schenkt jemand dem Geblöke dieses peinlichen Linksblödlers irgendwelche Aufmerksamkeit?
    In einem Land, wo muslimische Hetze unter Religionsfreiheit firmiert, gilt Kunstfreiheit eben als Freibrief für linksextreme Hetze. Lasst sie spielen, solange sie noch können, denn genau diese Freiheiten verdanken sie den liberalen Kräften, die sie bekämpfen. Wenn sie ihren Irrtum bemerken, wird es zu spät sein. SSKM.

  4. cmh

    Die Frage ist nicht, aus welchem Land Hitler und Beethoven stammten, sondern in welchem Land sie groß geworden sind. Dieser Kalauer kann also keine Entschuldigung für die Reichsdeutschen sein.

    Die sich im übrigen immer noch gleich präpotent und unterwürfig verhalten.

  5. RB

    Harald Schmidt über die heute-show: Mainstream und Gratismut. Alles gesagt, oder?!

  6. Thomas Holzer

    Und in Wien klagt ein FPÖler eine Ladenbesitzerin wegen Diskriminierung…….
    Das Niveau (fast) aller “handelnden Personen” sinkt rapide, ein Trauerspiel ist geradzu lustig dagegen

  7. astuga

    Die dümmlichen Rülpser der deutschen (oder heimischen) Belehrungsbeauftragten sollten uns nicht weiter stören.
    In der DDR nannte sich das afaik “Der Schwarze Kanal”.
    Regressive Links-Propaganda eben.

    Anderseits sind gerade diese Leute immer die ersten, wenn es gilt andere juristisch anzupatzen.
    Siehe die Grünen in Österreich.

  8. astuga

    In Deutschland ist auch nicht zufällig eine ehemalige Mitarbeiterin der Stasi für die politische Sauberkeit des Internets verantwortlich.

  9. astuga

    @Thomas Holzer
    Das ist imho völlig berechtigt, weil hier jemand gegen demokratische Grundrechte und auch Menschenrechte verstößt.
    Ich frage meine Kunden auch nicht, was sie wählen.

  10. Fragolin

    @astuga
    Einerseit verstehe ich Herrn Holzer; es ist jämmerlich, jetzt auch noch auf das geistige Niveau der linken Weltverbesserer abzusinken.
    Andererseits provoziert deren ständiges Jammern und (juristisches) Klagen genau die Gegenreaktion.
    Den Feind mit seinen eigenen Waffen zu bekämpfen funktioniert aus zwei Gründen meist nicht: Erstens beherrscht er seine eigenen Waffen besser und zweitens verwischen die Unterscheidungs- und manchmal auch Alleinstellungsmerkmale.

  11. Selbstdenker

    @Thomas Holzer
    “Dieser Jus-Student sollte bitte weiter studieren, und nicht klagen, vielleicht lernt er ja noch was dazu!”

    In diesem konkreten Fall bin ich nicht Ihrer geschätzten Meinung. In der derzeitigen Konstellation ist diese Klage geradezu genial.

    1) Gegen einen Innsbrucker FPÖ-Politiker wurde vor wenigen Jahren ein Strafprozess wegen dem Plakatslogan „Heimatliebe statt Marokkanerdiebe“ eingeleitet. Es wird interessant werden, ob sich die Österreicher als Gruppe über dieses Kollektivstrafrecht wehren dürfen, oder ob nur bestimmte Nationalitäten geschützt werden (wo im Gesetz sind die beschrieben?).

    2) Im Fall Böhmermann hat sich Merkel ja sehr früh zugunsten von Recep Erdoğan aus dem Fenster gelehnt. Sollte Norbert Hofer Bundespräsident werden, wurde nicht nur ein türkisches, sondern mit dem Nazi-Vergleich auch ein österreichisches Staatsoberhaupt beleidigt. Und meines Erachtens wiegt die Nazi-Unterstellung mehr als das geschmacklose Gedicht eines halblustigen „Comedians“.

    3) Eine derart pauschale Verunglimpfung von objektiv leicht erkennbaren Nicht-Nazis trägt mittelfristig zur Verharmlosung der Verbrechen des Nationalsozialismus bei. Künftig ist halt dann jeder als Einzelperson oder als Teil einer Gruppe, die eine abweichende – auch völlig unpolitische Meinung – vertritt ein „Nazi“. Man kann meiner Meinung nach bestimmte Handlungen mit denen der Nazis vergleichen (z.B. die Destabilisierungsaktionen der Antifa erinnern doch sehr stark an die Methoden ihrer Gegner), aber man kann nicht Personen und willkürlich – z.B. über die Nationalität – zusammengefasste Gruppen, die weder von ihrer Überzeugung noch von ihren Handlungen etwas mit den Nazis zu tun haben, als „Nazi“ bezeichnen.

    4) Ich bin schon auf die Urteilsbegründung in den nunmehr laufenden Medien- und Meinungsprozessen in Deutschland gespannt: wie wird die deutsche Justiz gleiche oder sehr ähnliche Sachverhalte begründen ohne sich weltweit als die einseitige Polit-Justiz zu outen, die sie de facto ja ist. Es wird interessant werden, wie man der Öffentlichkeit vermittelt, dass man zwar die Einwohner eines bestimmten Landes als „Nazis“ verunglimpfen darf, Recep Erdoğan aber unantastbare Narrenfreiheit (IS-Unterstützung, Leugnung vom Armenier-Genozid, gezielte Unterwanderung Europas, etc.) zugesteht.

    Selbst wenn er juristisch verliert, gewinnt dieser Jus-Student.

  12. Selbstdenker

    Und eines zeigt die Schnitzel-“Satire” sehr deutlich: dass die Deutschen immer noch glauben, den Nachbarländern vorschreiben zu können, was sie zu tun und zu unterlassen haben.

    Offensichtlich geht man in Berlin davon aus, dass Österreich wieder die Ostmark ist.

  13. Fragolin

    @Selbstdenker
    Ich bin mir nicht sicher, ob dieser dümmliche §103 die richtige Adresse ist.
    Als pauschale Verunglimpfung einer Menschengruppe nach ihrer Nationalität sehe ich eher den Straftatbestand der Verhetzung gegeben.
    Nur wehrt sich in mir innerlich alles dagegen, dieses Maulkorbgesetz auch noch zu benutzen, denn wer sich auf dieses Gesetz beruft kann sich schlecht dagegen aussprechen, dass es das überhaupt gibt.
    Daher auch mein Statement, dieses hirnlose Gekläffe eines bekannt ultralinken Hetzers einfach unter Wahlhilfe für Hofer abzubuchen.

  14. Fragolin

    @Selbstdenker
    Jetzt muss ich unsere Mona Rieboldt mal unterstützen: Dieser Schmierfink und seine Unterstützer aus der oberen Etage sind genausowenig “die Deutschen” wie Wehsely oder Faymann “die Österreicher” sind.

  15. Thomas Holzer

    @astuga
    Diese Ladeninhaberin fragt niemanden, wer wen gewählt hat; sie hat sich nicht erblödet, und Tafel mit einem dümmlichen Text vor das Geschäft zu stellen.
    Daß jetzt einige FPÖler die Mimoserln spielen, ist lächerlich.
    Verletzung von Menschenrechten; da lehnen Sie sich aber ein bisschen zu weit aus dem Fenster
    @Selbstdenker
    so der Bericht korrekt ist, beruft sich dieser Jus-Student bei seiner Klage auf § 103 des deutschen StGB.
    Mir sind all diese Klagereien, Anzeigen etc. und vor allem all die Antidiskriminierungs- und Verhetzungsparagraphen zutiefst zuwider.
    Ich bin von Geburt Österreicher, fühle mich aber durch dieses Hakenkreuzschnitzel definitiv nicht beleidigt 🙂

  16. Mario Wolf

    Eigentlich ist es keine Überraschung dass die vereingte Linke die Nazi_Keule wieder einsetzt. Aber auch wie immer, zuerst reagiert die vereinigte deutsche SEDLinke, anschliessend, oder auch im Anschluss, die einheimischen Siegelbewahrer der kommunistischen Ideale von Rede- und Meinungsfreiheit.

  17. Christian Peter

    @Selbstdenker

    Bei einer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft hat man nichts zu verlieren, dieser wird dann nachgegangen.

  18. Selbstdenker

    @Fragolin:
    Sie haben recht, der Verhetzungsparagraph wäre die schärfere Waffe.

    “Nur wehrt sich in mir innerlich alles dagegen, dieses Maulkorbgesetz auch noch zu benutzen, denn wer sich auf dieses Gesetz beruft kann sich schlecht dagegen aussprechen, dass es das überhaupt gibt.”

    Ich bin ja auch gegen sämtliche Meinungsparagraphen.

    Um die Kollektiv-Meinungsparagraphen zu Fall zu bringen, muss man sie meiner Meinung nach in allen erdenklichen Facetten missbrauchen und insbesondere gegen jene richten, die sie erschaffen haben.

    Solche Paragraphen bleiben langfristig nur am leben, wenn sie nicht einseitig ausgelegt werden. Falls sie einseitig ausgelegt werden – was hier durchaus der Fall sein wird – bekommt es der Bürger schwarz auf weiss, wie es um die “Gleichheit vor dem Recht” bestellt ist und dass wird sich wiederum auf die nächsten Wahlen auswirken.

  19. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Günstiger wäre, diese schwachsinnigen Paragraphen sofort ersatzlos zu streichen. Ressourcen von Gerichten für derlei Dummheiten zu verschwenden, halte ich für den falschen Weg

  20. Christian Peter

    @Thomas Holzer

    der Jus – Student brachte keine Klage ein, sondern bloß eine Anzeige. Diskriminierung beinhaltet das Verbot der Ungleichbehandlung aufgrund der ethnischen Zugehörigkeit, der Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters, des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung. Fällt Ihnen etwas auf ?

  21. Selbstdenker

    @Fragolin:
    “Jetzt muss ich unsere Mona Rieboldt mal unterstützen: Dieser Schmierfink und seine Unterstützer aus der oberen Etage sind genausowenig ‘die Deutschen’ wie Wehsely oder Faymann ‘die Österreicher’ sind.”

    Sehen Sie es: wenn es Waffengleichheit gibt, erübrigen sich alle Anschüttungen, da man selbst ja auch angeschüttet werden kann.

    Wenn es “die Österreicher” es am liebsten tiefbraun haben, dann fühlen sich “die Deutschen” eben in ihrer Rolle als Herrscher über “die Ostmark” und weite Teile Europas (das gab es doch schon mal, oder?) am wohlsten.

    Mag sein, dass die deutsche Bundesregierung mit diesem Ablenkungsmanöver in Deutschland teilweise Erfolg haben könnte, europaweit sehen es die meisten Leute jedoch ganz anders.

    Und “die Österreicher” müssen sich wenigstens nicht vorwerfen lassen, zusammen mit den Deutschen Europa zum dritten mal zu zerstören.

    Diesen Spruch hört man übrigens in Frankreich recht häufig: die Deutschen zerstören Europa zum dritten mal.

  22. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    “Günstiger wäre, diese schwachsinnigen Paragraphen sofort ersatzlos zu streichen. Ressourcen von Gerichten für derlei Dummheiten zu verschwenden, halte ich für den falschen Weg”

    Auch hier bin ich anderer Ansicht.

    Solche Gesetze bringt man eben nur dann zu Fall, wenn bei Gericht enorme Ressourcen verschwendet werden. Falls Gerichte mehr Zeit hätten, würden nicht sinnvolle Verfahren im Bereich der Schwerstkriminalität (hoher Aufwand, hohes persönliches Risiko) gründlicher betrieben, sondern unnötige politische Prozesse (niedriger Aufwand, niedriges persönliches Risiko) mit strafrechtlichen Hilfskonstrukten angezettelt.

    Das Justizsystem steht somit vor der Wahl, weiter einseitig zu urteilen und somit schrittweise das Vertrauen der Bürger zu verspielen oder sinnlose Paragraphen zu entsorgen und politische Backdoors zu schließen.

    Wenn die Gleichheit vor dem Recht ähnlich wie der Geldwert vom Euro zum ungedeckten Scheck wird, erledigt sich das System von selbst.

  23. Christian Peter

    @Thomas Holzer

    Diskriminierung wegen der Weltanschauung ist in Österreich nach geltendem Recht verboten. Erinnern Sie sich an den Aufschrei in den Medien, als knutschende Lesben eines Wiener Kaffeehauses verwiesen wurden ?

  24. Christian Peter

    @Thomas Holzer

    was denken Sie würde passieren, wenn ein Lokalbesitzer ein Schild mit ‘Kopftuchträgerinnen unerwünscht’ aufstellen würde ?

  25. Thomas Holzer

    @CP
    Abschaffen, fordere ich, seit diese Dummheiten in Gesetzeskraft getreten sind

  26. Christian Peter

    @Thomas Holzer

    Richtig, aber solange diese Bestimmungen geltendes Recht darstellen müssen sie für alle gelten.

  27. Selbstdenker

    @Thomas Holzer
    Ja, aber es geht leider nichts von alleine. Ein Gesetz kann man nur durch ein weiteres Gesetz abschaffen.

    Und zu einer Abschaffung kommt es nur, wenn ein Gesetz einen enormen Arbeitsaufwand für die Justiz bzw. der weisungsgebundenen Staatsanwaltschaft bei vergleichsweise niedrigen Erfolgsaussichten bewirkt.

    Oder wenn ein Gesetz so unpopulär und lebensfremd ist, dass die Politik damit erheblich an Zustimmung einbüßt.

  28. Selbstdenker

    @Christian Peter:
    “Richtig, aber solange diese Bestimmungen geltendes Recht darstellen müssen sie für alle gelten.”

    Richtig. Das ist der Kern der Sache.

  29. Austrian

    Mein Brief ans ZDF, die Heute Show und Oliver Welke :

    Sehr geehrter Herr Welke ! Sehr geehrter Herr Ehring !

    Betreff : Die wahren (und satire-fähigen) Gründe, warum der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer die österreichischen Bundespräsidenten-Wahlen gewinnen wird.

    Also, als FPÖ-Erstwähler bin ich natürlich froh über Ihre doch schon ziemlich “abgedroschene “Nazikeule”, in Form eines “Hakenkreuzschnitzels”, weil das natürlich Herrn Hofer enorm hilft, da Sie ja sicher wissen, wie die Ösis reagieren, wenn man ihnen aus dem Ausland Ratschläge erteilt : Nämlich “Jetzt erst recht” ! Dass Ihr lustiger Sigi Gabriel noch einen draufgesetzt hat, hat die böse rechte Reichshälfte mit Wohlwollen aufgenommen, weil dadurch sichergestellt wurde, dass der Grüne Van der Bellen damit völlig aus dem Rennen ist. Ein ehrliches Danke !
    Aber jetzt mal zu nicht dumpf-doofer, sondern zur ECHTEN Satire, warum Hofer gewinnen wird :
    Erstens : “Ampelpärchen”
    Wie Sie ja sicher wissen, hat “unsere” Conchita Wurst vor 2 Jahren den ESC in Kopenhagen gewonnen. Dadurch waren wir weltweit in den Schlagzeilen und besonders die wiener Stadtregierung mit den Grünen fühlte sich veranlasst in dieser Sache noch eins draufzusetzen und kreierte für viele tausend Euros die sogenannten “Ampelpärchen”, wo also bei den Zebrastreifen die Ampeln, besonders die grünen, von einzelnen “Männchen” auf schwule “Pärchen” und “Lesben” ausgetauscht wurden. Sie können sich vorstellen, dass diese “Geldverschwendung” (aus dunkeldeutscher Sicht) für sehr viel Aufsehen sorgte, denn es führte natürlich zu existenziellen Fragen in Österreich zur Bedeutung dieser “Ampelpärchen” : Bedeuten diese, dass nur jeweils schwule Männchen oder Weibchen die Strasse überqueren dürfen, die sich an der Hand halten ? Was ist mit den schwulen Pärchen, die sich NICHT an der Hand halten ? Was ist mit heterosexuellen Paaren, die sich ebenfalls NICHT an der Hand halten ? Und erst die Einzelpersonen, die die Strasse überqueren wollen ? Müssen die solange an der Ampel warten, bis sie einen geeigneten Partner gefunden haben, mit dem sie handhaltend die Strasse überqueren dürfen ? Sie sehen : ungelöste Fragen über Fragen. Dass zum Beispiel alleinerziehende Mütter mit zwei, drei Kindern, die wenig Unterstützung vom Staat bekommen, und schon gar keine Wohnung, – wie die tausenden Flüchtlinge -, diese gender-generierte Geldverschwendung nur mäßig lustig fanden und deshalb jetzt das dunkeldeutsche Österreich wählen werden, weil die FPÖ diese ganzen Aktionen überflüssig fand, ist vielleicht sogar in Hell-Deutschland verstehbar.
    Zweitens : “Schlepperwesen”
    Wie Sie ja wissen, haben im Herbst letzten Jahres über 1 Million Flüchtlinge Österreich durchquert, um ins gelobte Deutschland zu kommen. Das bedurfte natürlich in Österreich einiger logistischer Unterstützung, durch Kolonnen von täglichen Bussen und der ÖBB (österreichischen Bundesbahn), die mit vielen Sonderzügen diesen millionenfachen Personenverkehr organisierte. Aus gesetzlicher Sicht waren diese unkontrollierten Massen-Personenbewegungen natürlich “staatlich organisierte Schlepperei”. Soweit sogut. Da es aber um arme Flüchtlinge ging, mit vielen weinenden Kinderaugen, hatten auch die bösen Dunkel-Österreicher nichts dagegen, vor allem ja auch deshalb, weil man die Mehrzahl der Flüchtlinge auch wieder nach Hell-Deutschland los wurde. Doch dann passierte Folgendes : Ein österreichischer Taxifahrer fuhr an die ungarische Grenze nach Nickelsdorf, fand dort eine ziemlich betuchte syrische Familie, und fuhr mit Vater, Mutter und 2 Kindern zu normalem Fahrpreis von 500 € diese zur deutschen Grenze nach Salzburg (400 km). Und jetzt kommt der Gag : Der Taxler wurde in Salzburg verhaftet, wegen Schlepperei in Untersuchung genommen und vor Gericht gestellt ! Der Staatsanwalt fand, dass der Taxifahrer “hätte erkennen müssen”, dass es sich bei der Familie nicht um normale Fahrgäste, sondern um “Flüchtlinge” handelte, und hätte diese deswegen nicht gegen Entgelt transportieren dürfen. Dass natürlich auch die vielen Busfahrer oder die ÖBB erkennen hätte können, dass es sich bei der Million transportierter Fahrgäste um nicht-zahlende Flüchtlinge handelte, wurde nicht berücksichtigt, da das ja im österreichischen Staatsauftrag der rot-schwarzen Regierung geschah. Dass nun die bösen dunkel-österreichischen Wähler der doofen GroKo für solche “Aktionen” die Rechnung präsentieren, ist für die Hell-Deutschen vielleicht ebenfalls wieder verstehbar, vor allem, weil sich wiederum existenzielle Fragen aufwerfen : Wie erkennt ein Taxifahrer, ob es sich um einen normalen Fahrgast oder um einen Flüchtling handelt, den er schleppermäßig nicht transportieren darf ? Dürfen syrische Diplomaten in Wien nicht mehr mit dem Taxi fahren, weil sie ebenfalls auf der Flucht sein könnten ? Wenn man einen Flüchtling an der Kleidung nicht erkennt, kann ein Taxifahrer den Flüchtling dann an seinen weinenden Augen erkennen, wenn er schon keinen Ausweis hat ? Darf er mit ihm nach Graz, in den Süden Österreichs, aber nicht nach Salzburg (Grenze) fahren ? Sie sehen : Fragen über Fragen und keine Antwort in Sicht !
    Drittens : “Islam”
    Im Parteiprogramm der FPÖ steht klar und deutlich : “Der Islam gehört nicht zu Österreich”.
    Fakt ist, die bösen dunkeldeutschen Österreicher haben es nicht so gerne, wenn in den Vereinsstatuten steht, dass man seine 4 Frauen im Bedarfsfall zu Erziehungszwecken schlagen darf. Sie haben es auch nicht so gerne, wenn man Leuten, die etwas geklaut haben, schnell mal die Hand abhackt. Sie wollen auch gar nicht einem Verein beitreten, bei dem man ermordet werden kann, wenn man zum Beispiel, den Wunsch hat, aus dem Verein wieder auszutreten. Auch dass man 6-jährige Kinder heiraten darf, sie mit 9 Jahren zum Sex nötigen kann, wie es Mohammed tat und wie es im Koran steht, finden die bösen dunkel-deutschen Österreicher nicht so prickelnd. Zugegeben, für einen Hell-Deutschen ist diese böse Anti-Islam-Haltung völlig unverständlich und drum auch das AfD-Bashing, – aber die Ösis wollen und wollen einfach nicht kapieren, dass Zwangsheiraten in Österreich (97 % der Muslime heiraten Muslime und wollen sich nicht “vermischen”) irgendwie mit unserem Freiheitsbegriff nicht kompatibel sind und meinen doch tatsächlich, jeder könne doch eigentlich heiraten, wen er will, und braucht nicht Vater und Mutter zu fragen. In all diesen Fragen hat unsere rot-schwarze GroKo keine Stellung bezogen, sich weggeduckt und auch in folgender Frage keine Konsequenzen gezogen : Allein in Wien gibt es 150 (!) islamische Kindergärten, die von der wiener SPÖ mit Millionenbeträgen gefördert werden, und in denen kein Wort deutsch gesprochen wird. Es ist dort auch so, dass die 3-6-jährigen Kinder nicht auf der Wiese spielen dürfen, um nicht durch die “unreinen” normalen Ösi-Kinder beschmutzt zu werden, sondern in der Mehrzahl auch dazu angehalten werden, schon vor dem Schuleintritt möglichst viele Suren des Koran auswendig zu können. Nun, die bösen dunkel-deutschen Ösis finden, dass Kinder bei schönem Wetter im Garten spielen sollten, dass man sie in diesem Alter von stundenlangem Religionsunterricht verschonen sollte, und dass es in der dritten Generation vielleicht möglich sein sollte, schon vor dem Eintritt in die Schule, ein paar Brocken deutsch sprechen zu können. Nur so, einfach. Da das von den Links-Roten in Wien abgelehnt wurde, die 150 islamischen Kindergärten genauer zu überprüfen (oder vielleicht einige davon zu schließen), ist das Wahlergebnis in Wien nicht überraschend und vielleicht auch für einen Satiriker verstehbar.
    Viertens : (Jetzt wird’s schmutzig) > “Frühsexualisierung”
    Also wiederum, diese bösen dunkel-deutschen Ösis und FPÖ-Wähler wollen partout nicht verstehen, warum die Rot-Grünen im Bildungsministerium darauf bestehen, dass man ihren 10-jährigen Kindern in der Schule erklärt, was “Analverkehr” ist, dass Mama und Papa eigentlich ausgedient haben, und dass zwei schwule Mamas oder Papas mindestens so gut, (aber eigentlich besser) seien, als das, was ihnen zuhause “hetero” angeboten wird. Diese bösen Ösis glauben doch auch tatsächlich, dass man ihren 10-Jährigen nicht unbedingt erklären muss, dass es ganz viele Buben gibt, die sich wie Mädchen fühlen, und umgekehrt, und dass sie dann dort aufs Klo gehen sollen, wo sie sich hingezogen fühlen, und nicht dorthin gehen, wo sie, laut primärer Geschlechtsmerkmale, hingehen sollen. Sie sehen : Probleme über Probleme !
    Sollte Ihre hell-deutsche Satire-Sendung tatsächlich in der Lage sein, – zumindest intellektuell, wenn schon nicht emotional -, zu verstehen, dass all diese Fakten (zusammen mit einer fürchterlichen Wirtschafts – Sozial – und Bildungspolitik) dazu geführt haben, dass SPÖ nur noch 11 % und ÖVP auch nur mehr 11 % haben (GroKo zusammen 22 % !), und die FPÖ nun alleine bei über 35 % liegt, dann gibt es in Ösiland die Hoffnung, dass Ihre Sendung vielleicht wirklich einmal “Satire” bringt und nicht nur dumm-doof-falsches Polit-Bashing.
    Ich persönlich habe da zwar wenig Hoffnung, da Sie, Herr Welke + Herr Ehring, viel zu feige sind, sich z.Bsp. mit dem “Islam” und seinen Perversionen anzulegen, – aber ich lasse mich ja gerne überraschen.
    In diesem Sinne, mit freundlichen Satire-Grüßen aus dem bösen, dunkel-deutschen Ösiland, – Ihr H.H.

  30. Selbstdenker

    Die Deutschen haben heuer richtig viel Arbeit:

    Jetzt müssen sie den Österreichern erklären, wem sie als Bundespräsidenten wählen dürfen. Und schon im November müssen sie die Amis bei der Hand nehmen, damit die ja “richtig” wählen.

    Die deutsche Bundesregierung wird sicher eine EU-Regelung durchbringen, dass europaweit Warnhinweise auf Stimmzettel angebracht werden: “Achtung, die Wahl der falschen Partei, führt zu medialer Übelkeit und unerwünschten persönlichen Nebenwirkungen”.

    Oder so wie in der “guten” alten Zeit: die Kreise für das Ankreuzen der Systemparteien werden groß und die für alle anderen Parteien klein eingezeichnet. Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen wird einem dann sicherlich auch noch erklärt werden, dass das Kreuzerl in einem der kleinen Kreise ungültig ist.

  31. Selbstdenker

    @Austrian:
    Ich bezweifle, dass Ihr Brief – sofern er in dieser Form auch versendet wurde – Erfolg haben wird. Die Dinge, die Sie hier beschreiben sind ja genau das, wass sich die öffentlich-rechtliche Clique im ZDF wünscht.

    Über das “H.H.” am Schluss erspare ich mir weitere Ausführungen. Nur soviel: es ist schade, dass mehr als berechtigte Kritik an der Vorgangsweise deutscher Medien durch solche, dem Anschein nach braunen Anspielungen, in die “rechte Ecke” gedrängt wird.

    Oder glauben Sie, dass hier ernsthaft jemand DAS originell finden wird?

    Auf einem liberalen Blog werden Sie keine Symphatisanten für dieses solcherart angestreifte Gedankengut finden.

  32. Johannes

    Der ZDF hat es schwer, die vielen Sender in Deutschland und das Image des biederen Staatsfernsehens haben die Programm-Verantwortlichen offenbar zur nüchternen und berechnenden Entscheidung verholfen nur mehr mit geschmackloser Provokation zu reüssieren. Ist dieser Weg einmal eingeschlagen kommt man nur mehr schwer davon los, und trudelt so in einer Spirale von Erwartungshaltungen einer bestimmten Kunden Klientel ins bodenlose Tief der Unterhaltung.

  33. Der Realist

    Über solche Blödheiten rege ich mich schon lange nicht mehr auf, zumal der Schuss meist ohnehin nach hinten losgeht. Auch die heimischen guten Menschen und politisch Überkorrekten machen ja meist nur mit ähnlich schwachsinnigen Aktionen auf sich aufmerksam. Die Botschaft der Personenkomitees, bestehend aus Prominenten verschiedenster Kategorien und Pseudointellektueller, wird ja auch nur mehr von einigen hauptberuflichen Vergangenheitsbewältigern und zu spät geborenen Widerstandskämpfern gehört, ist sie doch die alte Leier.
    Die nächsten Wochen werden wir noch genug Verrücktheiten zu sehen und hören bekommen, nur jene die stets verkünden, dass Herr Hofer die Gesellschaft spaltet, sollen auch einmal mit Beispielen kommen und vielleicht auch einen Kurs für demokratische Grundwerte besuchen.
    Herr Van der Bellen wird die Wahl nicht gewinnen, aber er möge sich damit trösten, dass ein armes Flüchtlingskind endlich eine Heimat gefunden hat, ans Auswandern wird er ja nicht denken. Die Zahl derer, die seit Jahren davon reden Österreich den Rücken zu kehren, ist groß, nur leider sind die alle noch da. Charakter kommt im Sprachgebrauch der guten Menschen ja nicht vor, die denken es genügt, mit dem Geld der Steuerzahler die Wohltätigen zu spielen.

  34. astuga

    Thomas Holzer “@astuga Diese Ladeninhaberin fragt niemanden, wer wen gewählt hat; sie hat sich nicht erblödet, und Tafel mit einem dümmlichen Text vor das Geschäft zu stellen. Daß jetzt einige FPÖler die Mimoserln spielen, ist lächerlich…”

    Wie gesagt, das beurteile ich deutlich anders.
    Es ist ein Unterschied, ob in einer Satiresendung dumme oder sogar diffamierende Bemerkungen gemacht werden.
    Oder ob jemand im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit gegen ein staatlich geschütztes Menschenrecht verstößt.
    Eben zB. dass man nicht wegen politischer Ansichten oder dem Wahlverhalten diskriminiert werden darf.
    Das stellt einen klaren Verstoß gegen grundlegende Rechtsnormen dar.

  35. Thomas Holzer

    @astuga
    Soweit ich diese “Causa” via Medien verfolgt habe, habe ich so meine Zweifel an einer, zumindest rudimentär vorhandenen, “Grundintelligenz” dieser Frau.
    Andererseits: Sie schreibt auf dieser ihrer Tafel nicht, daß sich jeder einem “Seelenstriptease” vor Bestellung unterwerfen muss.

    “Eben zB. dass man nicht wegen politischer Ansichten oder dem Wahlverhalten diskriminiert werden darf. Das stellt einen klaren Verstoß gegen grundlegende Rechtsnormen dar.”

    Meinungsparagraphen wurden leider! mittlerweile zu einer “grundlegenden Rechtsnorm”; auch wenn dies per se an Schwachsinnigkeit kaum noch zu überbieten ist. Ob Kelsen diese Entwicklung befürworten würde, wage ich zu bezweifeln.

    Wie von mir schon des Öftern “geschrieben”: Jeder Mensch diskriminiert aktiv und passiv vom Moment der Geburt bis zum Tod, und dies auch und vor allem bewusst!

  36. Christian Peter

    @astuga

    Diskrimierungsverbote beziehen sich stets auf hoheitliches Handelns des Staates gegenüber den Bürgern, die Bürger selbst unterliegen keinem Diskriminierungsverbot. Auf Letzteres könnte und sollte man eigentlich verzichten.

  37. Selbstdenker

    @astuga:
    Das sehe ich auch so.

    Merkel versucht Ihr Modell der gesteuerten politischen “Mitbestimmung” in andere europäische Länder zu exportieren. Sie möchte den anderen Europäern ihren Willen aufzwingen.

    Wenn sich Deutschland selbst ruinieren möchte – bitte.
    Aber sie sollten friedliche, unbeteiligte Nachbarn von ihren perversen autodestruktiven Neigungen verschonen.

    Man könnte es als Satire durchgehen lassen, wenn es
    1) keine Verhetzungsparagraphen geben würde,
    2) wenn “satirische Waffengleichheit” gelten würde und
    3) keine politische Agenda dahinterstecken würde.

    Die “Satire” der deutschen Medien als Merkels rechte Hand, sind in etwa so “satirisch” wie die Verhetzungs-Cartoons im Stürmer. Deutscher Humor eben.

  38. Gutartiges Geschwulst

    @Alfred Reisenberger “Wenn ich mir den Herrn Welke so ansehe, dann dürfte das Fleisch fuer’s Schnitzel von einem Bekannten von ihm stammen. Hinweis: es ist nicht das Kalb.”

    Vermutlich hat das Kalb die Ähnlichkeit ausgenutzt und sich an Welkes Stelle gesetzt.

  39. Mona Rieboldt

    Fragolin
    Vielen Dank für die Differenzierung, dagegen scheint cmh vom Hass gegen alle Deutschen zerfressen zu sein.

    Selbstdenker
    Die Arroganz der Politiker in Berlin scheint grenzenlos. Ja Merkel würde gern allen EU-Staaten sagen, was sie zu tun haben und was nicht, was sie wählen sollen und wen nicht. Es ist aber auch die Presse, die da mitspielt. Es wird gehetzt gegen Trump, als wolle der in Deutschland gewählt werden. Dazu gegen die EU-Staaten, die nicht einfach alle illegalen Asylanten einreisen lassen wollen.

    Allerdings was Frankreich angeht, sollten Sie vorsichtig sein. Das Land geht den Bach runter und wird Nr. 2 nach Griechenland sein. Sie sind nicht in der Lage, ihre rigiden Arbeitsgesetze zu ändern, haben jetzt schon eine Rekordzahl an Arbeitslosen. Frankreichs Industrie ist eh nicht mehr wettbewerbsfähig, 35-Stundenwoche und zu hohe Löhne produzieren immer mehr Arbeitslose. Als Agrarland ist es gut, nur das bringt es halt nicht allein.

  40. dickbrettbohrer

    Und wie wäre es, wenn sich Gastwirte dazu entschlössen, künftig das beliebte Schnitzel in der vom ZDF kreierten Form anzubieten?

  41. Dr.Fischer

    @ Austrian

    ….Ihr Brief ist “zum Niedeknien”. Engagiert und inhaltlich völlig richtig.
    Danke!

  42. Selbstdenker

    @Mona Rieboldt:
    Man muss den Deutschen zugute halten, dass die Stimmung in der Bevölkerung weit Österreich-freundlicher ist, als es die vom deutschen polit-medialen Komplex lancierten Ablenkmanöver erahnen lassen.

    Irgendwie scheint die Hetze der deutschen Medien nicht bei den Bürgern anzukommen. Offenbar weiß man die “Qualität” der deutschen Medien inzwischen einzuschätzen.

  43. Mona Rieboldt

    Selbstdenker
    Es ist halt wie mit der Hetze der Einheitsparteien gegen die AfD. Das glauben auch immer weniger, manche sind unsicher, weil das ja “Nazis” sein sollen. Im Mannheimer Norden, reines Arbeitergebiet, stets Hochburg der SPD, ist jetzt die AfD stärkste Kraft. Vorher gab es keine alternative Partei, jetzt gehen sogar sehr viele frühere Nichtwähler wieder wählen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .