Die neuen Terror-Tunnels der Gotteskrieger

Von | 9. Mai 2016

“…Erstmals seit dem Ende des Gaza-Krieges im Sommer 2014 ist es wieder zu einer direkten militärischen Konfrontation zwischen der israelischen Armee und der islamistischen Hamas gekommen. Der Grund dafür liegt darin, dass erneut Tunnel entdeckt wurden, die vom Gazastreifen auf israelisches Gebiet führen. Diese unterirdischen Gänge werden von der Gotteskriegerpartei dazu verwendet, Waffen und Terroristen in den jüdischen Staat zu schleusen, um Attentate zu verüben und Menschen zu entführen. Im Gaza-Krieg vor knapp zwei Jahren spürten die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) insgesamt 32 Tunnel auf, von denen 14 nach Israel reichten, und zerstörten sie. Es war das erklärte Kriegsziel, diese Infrastruktur zu beseitigen, um die Sicherheit der israelischen Bürger zu verbessern. Nun wurden erneut zwei Angriffstunnel gefunden: der erste – der noch aus der Zeit vor dem Gaza-Krieg stammte und von der Hamas instand gehalten worden war – bereits Mitte April, der zweite, ein bis dahin unbekannter, vor wenigen Tagen. Um sie dauerhaft außer Funktion zu setzen, musste die israelische Armee rund hundert Meter …. (weiterlesen hier)

4 Gedanken zu „Die neuen Terror-Tunnels der Gotteskrieger

  1. Thomas Holzer

    “Wenn es vielen Bewohnern des Gazastreifens dennoch nicht gut geht, liegt das nicht am jüdischen Staat, sondern einzig an denjenigen, die über dieses Gebiet die Herrschaft ausüben – an der Hamas nämlich, die lieber Terrortunnel baut und bereibt, als die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.”

    So ist es leider überall, wo Fundamentalisten herrschen! Und das dumme! Volk lässt sich leider auch noch gerne belügen.

  2. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    I do miss Breitbart Austria 😉
    Abgesehen davon, total bullshit

  3. Selbstdenker

    Breitbart Austria wäre jedenfalls die längst erforderliche Gegenöffentlichkeit in diesem politisch-medial geschundenen Land. Schätze mal, dass es heuer viel aus Österreich zu berichten gibt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.