Die Polizei, ein Sack, auf den jeder mal einschlagen kann?

Rassismusvorwürfe, Abfallvergleiche, Strassenschlachten: Viele Linke und manche jungen Männer mit Migrationshintergrund behandeln Deutschlands Ordnungshüter wahlweise als Witzfiguren oder Gegner. Wo bleibt der bürgerliche Widerspruch? NZZ, hier

15 comments

  1. Rado

    Als prominentesten Vertreter dieser Gattung Linke kann man ja den deutschen BP Steinmeier betrachten. Wie gingen doch gleich die Texte seiner Lieblingsband FSFF?

  2. Herbert Manninger

    Fast die gesamte politische Kaste , mal klar deklarierend, mal ängstlich geduckt, fördert die Schutzstaffeln der Antifa. Und die wiederum sieht in der Masseneinwanderung einen Hebel, um ihr verhasstes ,,Schweinesystem” zu kippen.
    Steinmeier und Merkel geben diesem schrecklichen Masochismus das passende Gesicht.

  3. Rado

    PS: Appropos Stuttgart. Die Polizei im Grünen deutschen Ländle kann schon auch anders, wenn sie will. ZB. wenn es gegen “Stuttgart 21” demonstrierende Schüler und harmlose Deutsche geht.
    Denen zeigt die Deutschlands Polizei immer gerne, wer der Herr im Hause ist.

  4. CE___

    Im Grunde ist doch die Polizei selber Schuld.

    Kein Träne auch nur irgendeinem Mitleids von meiner Seite für Angehörige dieses “Berufs” oder für jemanden der noch als Büttel für DIESE Politiker tätig ist.

    Täte man alle nach gleichen Maßstäben “amtsbehandeln” gäbe es auch keinen Unfrieden.

    Entweder es bekommen ALLE Bußgelder oder den Schlagstock auf den Kopf für gleiche Vergehen…oder eben KEINER.

    Aber bei Müttern mit ihren Kleinkindern oder Otto-Normalbürgern auf einer Demo den großen starken Macker machen und die eigene “Mächtigkeit” in aller Breite und Tiefe heraushängen zu lassen, aber bei sich illegal in D anwesenden Fremden und / oder Antifa dann den Schwanz einziehen, das geht halt nicht wirklich gut.

  5. sokrates9

    Wenn man die Bilder akzeptiert wie hier die Polizei behandelt wird ist man am Ende des Rechtsstaates angelangt.
    Diese systematisch Destabilisierung und Verweichlichung unserer Gesellschaft hat voll gewirkt, nun wird bald die “Ernte” eingefahren!.

  6. Rado

    @GeBa
    Oder Polizistin! Vor allen in Ländern wie Deutschland, Schweden, Frankreich.
    Der Vorfall in Bremen vom 6. Juni wobei ein Marokkaner erschossen wurde, ist da ein treffendes Beispiel. Eine blonde Polizistin versuchte minutenlang, ihn dazu zu bewegen, ein riesiges Messer fallenzulassen. Als er auf sie Messerfuchtelnd plötzlich losspurtete krachte es. Versuche, ihn zuvor mit Pfefferspray zur Raison zu bringen, schlugen fehl.
    Ob es gerade die Befehle, die von einer blonden Frau kamen, waren, welche, den 53 jährigen Orientalen so provozierten, werden wir nicht mehr erfahren, scheint aber naheliegend.
    Ein Video vom Vorfall habe ich bei Liveleak gefunden.
    “Die WELT” hat natürlich sofort eine deutsche Rassismusdebatte ausgerufen.

  7. GeBa

    Ja natürlich, aber ich erlaube mir politisch unkorrekt weiter – für mich neutral – von Polizisten zu sprechen 🤭

  8. Der Realist

    Haben die Deutschen nicht auch einmal einen ehemaligen Randalierer und Polizistenhasser in eine politisch exponierte Position gebracht und ihn auch noch zum beliebtesten Politiker gekürt. Die Dekadenz ist schleichend schon seit Jahren bemerkbar.

  9. Rado

    Je dekadenter die Politik, desto mehr nehmen sie für sich selbst den polizeilichen Personenschutz heraus. Bin nicht nur deshalb für das ersatzlose Verbot staatlich unterhaltener Bodyguards für Politik, Promis und Privilegierte. Das rückt die Dimensionen wieder zurecht.

  10. Welt.krank

    Ja, wo bleibt er nun, der bürgerliche Widerstand? Totgeschwiegen wird er, und das weiß der Autor auch, sein blödsinniges AfD-Bashing hat ihn verraten. Scheinheiliger Idiot.

  11. Falke

    Schuld ist die Politik, die den Polizisten immer mehr Kompetenzen nimmt und sie zwingt, sich widerstandslos verprügeln zu lassen, vor allem von “Menschen, die noch nicht so lange hier leben”. Typisches Beispiel ist das linksextreme Berlin, wo die Beweislastumkehr bereits eingeführt wurde. Und wehe, ein Polizist reagiert entsprechend – dann ist er sofort dran. Ich möchte ja gerne einmal erleben, wie es – etwa gerade in Berlin, wo sich wohl kaum mehr jemand zur Polizuei melden wird – aussieht, wenn es keine Polizei mehr gibt, bzw. die Polizei nicht mer kommt, wenn man sie ruft.

  12. Gerald Steinbach

    Falke
    Schuld ist das Volk, dass anscheinend nicht eigenständig denken kann und immer die Politiker wählt die ihren eigenen Lebensstandard ständig weiter reduziert.

  13. aneagle

    Die Deeskalationsstrategie in Deutschland ist falsch gewählt, das zeigt sich am Ergebnis. Für eine echte Deeskalation sind bei Vandalismus die robusteren Mitteln von Tränengas , konsequenter Konfrontation mit Polizei-Hundertschaften bis Schnellaburteilungen und unwiederufliche Abschiebungen, die erfolgsversprechenderen Werkzeuge. Die Deeskalation gelingt in Windeseile, wenn zur Randale mehr nötig ist, als wohlfeiler Gratismut. Eine Gesellschaft, die nicht imstande ist ihre gesetzliche Ordnung durchzusetzen , kann nicht erwarten,dass ihre Ordnungs- und Gesetzesrichtlinien respektiert werden. Aber eine Polizei, die lieber mit der Laserpistole in der 30er-Zone Jagd auf moderate Temposünder macht oder mit dem Falschparkermandat für “ordentliche” Abzocke von augenscheinlichen Trivialvergehen sorgt, ist eben keine Ordnungsmacht. Wie überall stinkt der Fisch vom politischen Kopf.

  14. Johannes

    “Die Polizei, ein Sack, auf den jeder mal einschlagen kann?“ So schaut es aus Steinmeier hat erst kürzlich davon gesprochen das man den Rassismus in der Polizei bekämpfen muss, Esken war sich nicht zu blöd, die ganze Palette linken Hasses und Vorurteile, gegenüber Polizisten, auf einmal zu liefern. Eine Schmierfinkelin will Polizisten auf dem Müll entsorgen. (Ist das nicht Nazijargon?)

    Aber was will man wenn der Bundesmeier junge Leute anlässlich eines Mordes in Chemnitz anfeuert auf ein Konzert von Bullenhassern zu gehen so zeitigt dieses Verhalten des 1. Deutschen im Land nun eben immer öfter seltsame Früchte. Die Saat die er damals gelegt hat geht meiner Meinung nach auf.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .