Die Prophezeiung des Chrysostomos

Von | 24. März 2013

Ich sage nicht, dass er (der Euro) morgen zusammenbricht. Aber mit diesen Genies in Brüssel ist sicher, dass er nicht lange halten wird.” (Der zypriotische Erzbischof Chrysostomos II. der griechischen Zeitung “Realnews”).

5 Gedanken zu „Die Prophezeiung des Chrysostomos

  1. jeanvaljean

    Beängstigend, wenn ein Erzbischof mehr von der Wirtschaft versteht als die Politiker in Brüssel u Nikosia.

  2. Thomas Holzer

    @jeanvaljean
    Warum beängstigend? 🙂
    Chrysostoos II muß ja die Latifundien seiner Diözese zumindest zusammenhalten, wenn nicht vermehren, im Gegensatz zu den Politikern, welche nur mit fremdem Geld “wirtschaften” und denen es grosso modo egal ist, wenn alles den Bach runtergeht, weil dann sind sie meistens schon längst im Ruhestand 😉

  3. Gerhard Huemer

    Es ist immer interessant zu beobachten, wie tief Ortner in obskuren quellen graben muss, bis er seinen euro-untergangs-artikel des tages findet. heute muss er sogar die orthodoxe kirche bemühen – naja schließlich ist sonntag 😉

  4. rubens

    @Gerhard Huemer
    Es ist immer interessant zu beobachten (copyright Huemer), wie dick die Balken vor den Augen mancher immer noch sind. Offenbar zu stark die Sonnenfinsternis beobachtet. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.