Die Rache der Kleinanleger

Von | 31. Januar 2021

Die professionellen Investoren der Wallstreet scheinen einen neuen, überraschenden Gegner zu haben: den Kleinanleger, der sich über soziale Medien organisiert und – gemäss Vorurteil – mithilfe der Stimulusschecks der US-Regierung wild spekuliert. Hedge Funds, die auf fallende Kurse einzelner Titel wie des Videospielhändlers GameStop setzten, haben so Milliarden an Dollar verloren. mehr hier

3 Gedanken zu „Die Rache der Kleinanleger

  1. Cora

    Leider hinter der Bezahlschranke und 28 SFR / Monat sind mir zu happig, trotzdem ein paar Worte:
    * Woher hat der Kleinanleger einen Stimulusschecks der US-Regierung? WO ist meiner?
    * Wer setzt in Zeiten von Lockdown und HomeOffice auf fallende Kurse eines Videospielhändlers? Das ist doch aufgelegt, dass deren Kurse steigen.
    * Hedgefonds brauche ich nicht.

  2. Johannes

    Wer auf fallende Kurse setzt, der bessere Ausdruck wäre wettet, ist nach meiner Meinung kein Investor sondern Spieler.

  3. dna1

    @Cora
    Weil der Videospielhändler in erster Linie physische Geschäfte betreibt, die wegen des Lockdowns geschlossen bleiben müssen. Ergo kein Umsatz = kein Gewinn = weniger wert.
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.