Die RAF ist tot – Es lebe die Antifa?

“…Die Befreiung aus dem Gefängnis von Andreas Baader vor fünfzig Jahren begründete die Rote-Armee-Fraktion (RAF). Was in Revolutionsromantik begann, terrorisierte die BRD über drei Jahrzehnte. Linksradikalen Terror gibt es bis heute. NZZ, weiter hier

11 comments

  1. Cora

    Die Internet-Firma WordPress mischt auch mit und ruft zu Spenden gegen Ungerechtigkeit auf.
    “We need to fight for equality until life, liberty, and the pursuit of happiness are available for all.”
    Interessant ist, was sie Gleichheit, oder besser Ungleichheit verstehen.
    “Whether it’s having the cops called on you following a simple and reasonable request in the park, going jogging in your neighborhood, or being asleep in your own home, the world is watching and finally responding to these injustices.”

    Wenn einem so viel Ungerechtigkeit passiert, dann muss man schon mit Plünderungenund Gewalt antworten,gell.
    Tolle Firma übrigens.
    https://wordpress.com/blog/2020/06/02/support-the-fight-against-inequality/

  2. Rado

    Kann an Raubzügen dieser Stammeskriege in ihren archaischen tribalistischen Parallellkulturen nichts finden. Auch wenn sie in den USA unter anderen Titeln stattfinden.

  3. Selbstdenker

    Die “Anti”-Faschisten nehmen die legitime Aufregung über die Ermordnung von George Floyd zum Anlass, die Menschen zu Gewalt aufzustacheln. Egal was der Anlass ist – es geht immer darum die Emotionen der Menschen anzuheizen und in Gewalt umzulenken.

  4. Rado

    @Selbstdenker
    Die linken Gruppen in den USA reiten mM. nur auf einer Welle, die eigentlich andere (Mit-) Ursachen haben dürfte. Diese Art Krawalle, meistens nach dem Tod eines Drogenhändlers und Mitglieds einer Parallelgesellschaft, gibt es ja seit Jahrzehnten auch in Europa.
    Ziemlich gut erforscht hat man in Grossbritannien die sogenannten “Tottenham Unruhen” von 2011.
    Da wurden zB. zu keiner Zeit politische Forderungen gestellt. Irgendwo im Netz findet man dazu die Beschreibung der Gewaltorgie als “Neid, maskiert als triumphaler Karneval”.
    Dasselbe haben wir in den USA, nur halten die Plünderer und Brandstifter dabei zu ihrem Schutze bemalte Pappendeckel gegen Trump hoch.

  5. Johannes

    Wer den G20 Gipfel in Hamburg verfolgte weiß, der Terror ist wieder da.
    Die Intellektuellen im Hintergrund, jene welche diese Bewegung anfeuern, spielen die gleiche Rolle wie damals, einziger Unterschied, die Toleranz für diese Bewegung kommt außer der AfD auch von allen anderen Seiten.
    Von manchen versteckt von manchen ganz offen, die linken Gewalttäter haben scheinbar freie Hand.

    Das Interessante dabei, obwohl in Hamburg geplündert wurde und es zu schweren Körperverletzungen bis hin zu versuchten Mordanschlägen (Pflastersteine vom fünften Stock kam habe ich in den Medien von keiner einzigen Verurteilung gehört.

    Obwohl ich sah wie Spezialeinheiten zahlreiche Menschen von den Dächern holte habe ich von keinem einzigen Gerichtsverfahren samt Verurteilung erfahren.
    2014 wurde die Wiener Innenstadt schwer verwüstet ich habe von keiner einzigen substantiellen Verurteilung gehört. Soweit ich informiert bin wurde ein deutscher Mann angeklagt und wegen Mangel an Beweisen im Zweifel freigesprochen.

    Wie kann das sein, vor den Augen Tausender Polizisten werden schwerste Straftaten verübt und danach gibt es keinen Gerichtsprozess gegen auch nur einen dieser Terroristen.

    Für mich als Bürger stellt sich die Situation so dar, von vielen Medien welche zum größten Teil links positioniert sind kommen die wohlwollenden Ratschläge an Politik und Volk wie sie sich zu verhalten haben. Jene welche vom Mainstream als Volks- pardon Bevölkerungsfeinde festgemacht wurden werden mit allen Mitteln der Propaganda bekämpft. Geben diese Leute dennoch nicht klein bei so kommt die Antifa ins Spiel. Bis jetzt habe ich noch nie von Politik und Medien eine geschlossene Verurteilung von Gewalt durch Antifa gehört.
    Die Antifa erscheinen mir wie Kettenhunde welche vom Mainstream nicht kritisiert vollkommen anarchistisch von der Kette gelassen werden wenn es darum geht Einschüchterung zu betreiben.

    In der Antifa selbst, soweit ich es beurteilen kann, sehe ich keine intellektuellen Köpfe.
    Sie erscheinen mir als eine Ansammlung asozialer Gewalttäter welche ein Schreckensregime bilden das freie bürgerliche Meinung unterdrücken soll. Die Nutznießer dieser Schergen spielen derweil mit betroffenen Gesichtern die Empörten sobald sich Widerstand gegen diese linke Unterdrückung auch nur verbal äußert.
    Die Bestellung von Barbara Borchart ist für mich ein ganz deutliches Zeichen wohin die Reise in Deutschland geht.

    Meiner persönlichen Einschätzung nach wird sich in absehbarer Zeit eine Gruppe von Terroisten aus diesem Gewaltsumpf heraus bilden und ähnlich der RAF agieren.
    Beobachtet man die Spirale der Gewalt läuft es nach meiner Erfahrung auf eine solche Entwicklung hinaus.

  6. astuga

    In den USA wie in Europa steht die Antifa jedenfalls in engem Kontakt zu dem was man als “Deep state” bezeichnen kann (oder anders: Personenkreise die innerhalb des Systems gegen dieses agieren, um eine Agenda umzusetzen die keine Zustimmung der Bevölkerung besitzt).

    Im deutschsprachigen Raum ist die Fußtruppe der Antifa ja im wesentlichen nicht viel anderes als eine Parallelstruktur div. linker Parteijugenden – jedenfalls von den Personen her.
    Und schon vor mehreren Jahren wurde ua. im Rahmen einer parlamentarischen Anfrage aufgedeckt, dass die Antifa (bzw deren Aktionen) auch von deutschen Parlamentsparteien finanziert werden (mitunter sogar von der CSU).
    Gerade in Deutschland nehmen sich ja Politiker und auch Personen aus dem öffentlich rechtlichen Medien kein Blatt mehr vor den Mund.
    Das reicht von “Danke Antifa!” (Martina Renner, Die Linke) bis zu “Wir brauchen die Antifa!” (ua. Andrea Nahles, SPD) oder auch “Ich hoffe die Antifa haut dir aufs Maul!” (Mitarbeiter der heute-show des ZDF in einer Sendung zu einem friedlichen Demonstranten der AfD).
    Oder wenn gefordert wird, die Antifa staatlicherseits finanziell zu fördern (Renate Künast, Grüne).

    Die Antifa ist und bleibt eine Schlägertruppe deren Ziel Angst, Einschüchterung und Destabilisierung sind, mit Gewalt als Mittel der Wahl (also Terror).
    Das war schon zu jenen Zeiten so als die Antifa noch der paramilitärische Arm der KPD in der Weimarer Republik war (unter dem selben Banner mit den zwei Fahnen).
    Damals haben sie sich bei Bedarf auch schon mal mit den Nazis verbündet wenn es gegen die verhasste demokratische Ordnung ging.
    https://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecialgeschichte/d-55573688.html

  7. Selbstdenker

    @astuga:
    Die Antifa rekrutiert sich größtenteils aus dem missratenen Nachwuchs der sogenannten “Elite”.

    Äußerlich versuchen sie sich so zu präsentieren, als würden sie die “Elite” ablehnen. Faktisch genießen diese Wochenendrevoluzzer sämtlich Annehmlichkeiten ihrer gutsituierten und bestens vernetzen Eltern. Alles was die Antifa macht, wird von der “Elite” toleriert.

    In früheren Zeiten die Arbeiterschaft und heutzutage verschiedene Minderheiten, die entlang eher willkürlicher Kriterien definiert werden, sind für diese Gestalten nur als Mittel zum Zweck interessant.

    Ein gängiger Irrtum ist es die Kommunisten als Besitzlose einzuordnen. Häufig ist das genaue Gegenteil der Fall. Die tatsächlich oder vermeintlich Unterprivillegierten werden lediglich als Legitimationsbehelf und als menschliches Schutzschild vorangestellt.

    Kommunisten lehnen nicht materielle Privillegien für sich ab, sondern deren rechtmäßigen Erwerb unter Marktbedingungen. Sie ersetzen rechtmäßig erworbenes Eigentum durch gewaltsam an sich gerissenen Besitz.

    Sie ersetzen ein auf Meritokratie basierendes System durch ein auf Status basierendes Klassensystem.

    Viele, die heute der “Elite” zurechenbar sind, lehnen den Markt ab, obwohl er ihnen den Aufstieg ermöglicht hat. Für jemanden, der seinen Status behalten aber nichts dafür tun möchte, stellt der Markt tatsächlich eine Gefahr dar.

    Die Antifa hat ein ähnliches Verhältnis zur “Elite” wie FM4 zum ORF.

  8. Rado

    “Antifa” made in USA:
    Zwei Anwälte sollen in New York City Brandbomben verteilt und geworfen haben. Einer davon ging auf eine Privatschule und hat auf Princeton studiert, die andere immerhin auf NYU Law School. Für letzere wurde eine Kaution von einer Freundin hinterlegt, die ebenfalls Anwältin ist, ein Soros-Stipendium bekam, eine Viertelmillion im Jahr verdient, für Obama gearbeitet hat, und vorher auch Institutsangehörige bei Al-Haq war, einem “Rechts”institut in Ramallah, das die Zerstörung Israels zum Ziel hat. Da trifft sich wirklich alles.

    https://freebeacon.com/latest-news/former-obama-intelligence-official-helps-secure-bail-for-molotov-cocktail-throwing-nyc-lawyer/

  9. Sokrates9

    Auch in Oesterreich war die Antifa erfolgreich:PEGIDA kein Schritt weiter:Da wurde in Demos erlaubt das sich die Antifa die genehmigte Strasse blockiert und die wesentlich Schwächeren meist auch viel Älteren nicht weiterkonnten…

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .