Die Religion des Fortschritts

(C.O.) Im “Standard” ist heute über das soeben erschienene neue Buch von Thilo Sarrazin zu lesen: “In dem Wälzer “Feindliche Übernahme” unterstellt Sarrazin dem Islam, den Fortschritt zu behindern und die Gesellschaft zu bedrohen“. Na klar, der Islam behindert den Fortschritt nicht im Geringsten, sieht man ja unter anderem an den hunderten Nobelpreisen aus der islamischen Welt. Und die Gesellschaft bedroht er auch nicht, wie man in den vielen blühenden islamischen Gemeinwesen sieht. Alles nur Unterstellung.

9 comments

  1. Gscheithaufen

    Warum ist das Papier, auf dem der Standard gedruckt wird, rosarot? No damit man sich das Aufsetzen der diesbezüglichen Brille erspart.

  2. Gerhard

    Die linke Zeitung STANDARD unterstützt unsere Linksparteien. Diese wiederum brauch die mohammedanischer Einwanderer, um ihre verlösenen österreichischen Wähler zu kompensieren.

  3. Kluftinger

    Den Vogel schießt der KURIER ab!
    Ein “Machwerk” ist das Buch von Sarrazin und ” übrig wie ein Ebola Ausbruch …”
    Da muss schon jemand tief in die Kiste gegriffen haben um solche Beschimpfungen aus zweiter Hand in einer österreichischen Zeitung zu platzieren?
    Aber auch Frau Merkel hatte sein erstes Buch (Deutschland schafft sich ab) verurteilt und musste zugeben es nicht gelesen zu haben.
    Wir leben in einer rekonstruierten Welt. Da ist nich schlimm, nur wenn es Redakteure einer (ehemals) angesehenen Zeitung tun wird es peinlich !

  4. Thomas F.

    Je mehr die linken Hühner aufgeregt mit den Flügeln flattern, umso besser die Werbewirkung für das Buch. Das war schon beim ersten Sarrazin so.
    Das beste, was ihm verkaufsfördernd passieren könnte, wäre eine Fatwa irgendwo her, wo der Pfeffer wächst, die zu seiner Tötung aufruft.

  5. Erich

    Der Standard und andere Vertreter der Lückenpresse brauchen das neue Buch gar nicht mehr negativ zu beschreiben – es war schon vor dem ersten Auslieferungstag bei Amazon die Nummer1! Im übrigen sind da tolle Leser in den Redaktionen am Werk: das Buch wurde am 28. ausgeliefert und lag am 29. auf meinem Tisch (Auch mein Dank an den Verlag Antaios!!). Die haben das in einem Tag – neben ihrer sonstigen Arbeit – gelesen, mit anderen Darstellungen verglichen und sich eine Meinung gebildet?? Zeitungen -> Wer glaubt so was? Wer liest so was? ((c) Hadmut Danisch)

  6. Johannes

    Glauben die fanatischen Gegner von Sarrazin wirklich an das Gegenteil von dem was er schreib?
    Wie können sie dann die Augen vor den vielen Terroranschlägen islamistischer Prägung verschließen?
    Wie können sie dann die Aussage von Erdogan, das die Moscheen Kasernen seien, die Minarette Bajonette und die Gläubigen Soldaten, hören ohne irgendwelche Schlüsse daraus zu ziehen?.
    Wie können sie akzeptieren das auch für den friedlichsten Muslim ein Nichtmuslim ein Ungläubiger ist?

    Ich glaube die Gegner von Sarrazin teilen sich grob in zwei Gruppen, solche die sich einfach eine eigen Realität gezimmert haben und nicht bereit sind diese zu revidieren, komme was will, man wird immer gegen die Rechten auftreten, die sind gegen dem Islam als vorherrschende Macht, also ist man als strammer Linker für die Dominanz durch den Islam, allein schon um den Rechten eins auszuwischen. Eine Zeit lang helfen die “Gläubigen“ ja sogar mit die Macht ihrer Gönner zu erhalten, denkt man, wenn ihre Imame in den Moscheen zur Wahl der Partei aufrufen hat man sie alle in der Tasche, bis sie halt dann selber die Mehrheit haben.

    Die Zweite Gruppe sind einfach pathologische Hasser auf alle autochthonen Menschen zu denen sie auch selber gehören. Diese Hasser würde alles unterstützen was den Einheimischen schadet, daher sind sie einfach nach meiner Meinung Idioten, aber sehr gefährliche.

    Interessant das die erst und zweite Gruppe sehr gut miteinander können.

  7. aneagle

    Thilo Sarrazin hat das Plus der seriösen Glaubwürdigkeit. Trotzdem kann er die fehlgeleiteten Bevölkerungsmengen nicht zum Denken animieren. Sie folgen, wie schon früher, machtgierigen skrupellosen Politikern ins Unrecht.
    Ich gehörte zu denen, die ihre Eltern fragten “wieso habt ihr das nicht verhindert?”
    Mein Eltern erklärten, das sei nahezu unmöglich gewesen, die Zeit nahm ihren Lauf.
    Heute kann ich das besser verstehen. Die Zeit in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf. Wer soll die demokratischen Massen an Irren aufhalten ?

  8. Klaus König

    Empfehle allen zusätzlich zur “Feindlichen Übernahme” von Sarrazin eine gute deutsche Übersetzung (z.B. Reclam von Rudi Paret) des Koran zu lesen. Ist teils mühsam aber sehr erhellend. Im Unterscheid zum christlichen AT, das durch das NT erfüllt/ überwunden ist, gelten u.a. Frauendiskriminierung, menschenverachtender Umgang mit “Ungläubigen”, mittelalterliche bestialische Strafen bei “Ehebruch”, Diebstahl etc. über die Scharia in vielen muslimischen Staaten auch heute noch bzw. wieder. Das wir jeder fromme Moslem, der gar kein finsterer “Politislamist” sein muss, bestätigen. Darum verlangen ja auch viele Moscheeprediger den Vorrang der Scharia vor den staatlichen Gesetzen der “Ungläubigen”.
    Und natürlich ist es das Ziel jedes frommen Moslems das Land der Ungläubigen in Besitz zu nehmen und der “Umma”, der “friedlichen” Gemeinschaft der Gläubigen hinzuzufügen. Habe schon mit vielen Moslems gesprochen, die das ausdrücklich bestätigen. Das waren aber (vorläufig?) friedliche Bürger, die auch ganz nüchtern zugeben, dass sie u.a. mit ihrer hohen Geburtenrate das Ziel erreichen wollen. Mit den zur Gebärmaschinen degradierten Frauen ist das ja kein Problem. Die politisch korrekte Szene, unverständlicherweise auch die rotgrünen Emanzen, wird das natürlich als Hetze verunglimpfen genauso wie das neue Buch von Sarrazin. Hab es auch schon bestellt.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .