Die Sache mit dem Islam

Von | 11. März 2017

“Die derzeitige ‚Islamdebatte‘ in den westlichen Ländern versinkt im Treibsand von willkürlichen Zitaten einschlägiger Textstellen der jeweiligen heiligen Schriften und der westlichen Projektion vom ‚Islam‘ als einer homogenen Religion, die vom ‚Islamismus‘ missbraucht wird. Das bringt weder irgendeinen Erkenntnisgewinn noch eine daraus abzuleitende Handlungsmaxime….” (hier)

32 Gedanken zu „Die Sache mit dem Islam

  1. Antonia Feretti

    Was soll das? Wen in Europa interessiert islamische Ideologie? Ich hab den Koran gelesen und halte ihn für absolut verzichtbar, ein übles Pamphlet, eine Hetzschrift gegen Andersdenkende (aus heutiger Sicht)! Schad um die Zeit, die man damit zubringt! Trotzdem denke ich, diejenigen, die sich in die Debatte einbringen und von verlogen bis obergescheit “mitreden”, sollten den Koran gelesen haben, höchstselbst und in der Originalversion! Das ist einigermaßen mühsam und erfordert Zeit! Wie gesagt: ein mittelalterliches Pamphlet! Aber wenn ich drüber reden will, muss ich es kennen! Und darf mich nicht auf verlogene , schönfärberische Interpreten verlassen! Weil sonst versinke ich im “Treibsand der willkürlichen Zitate”.

  2. Fragolin

    Allein schon weil die Vertreter dieser Sekte mich und meine Heimatgesellschaft permanent dazu zwingen wollen, sich mit ihren kruden Pamphleten auseinanderzusetzen und ihnen Sonderrechte zu gewähren, lehne ich die ganze Bagage ab. Die sollen in ihrer Moschee und in ihrem Wohnzimmer machen was sie wollen, aber den Rest der Menschheit mit ihrer aggressiven aufdrängelnden Mission und ihrer dauerhaften lautstarken Empörung einfach in Ruhe lassen. Ich muss mich ja auch nicht ständig damit auseinandersetzen, ob die Schriften Buddhas oder von mir aus die buchstabensuppe des Spaghettimonsters irgendwelche Anhaltspunkte geben, warum sich deren Anhänger wie Riesenar*löcher benehmen. Warum wohl?
    Allein die Tatsache, es immer und immer wieder, wenn es ganz brutal wird auf dieser Welt, mit radikalen Moslems zu tun zu haben und aus dieser Community die einzigen spürbaren Hassausbrüche gegen uns und unsere Gesellschaft aufkochen, die von deren Mehrhreit mit immer unverhohlenerer Zustimmung getragen werden, ist für mich Grund genug, jedem Einzelnen von denen mit Misstrauen und Ablehnung zu begegenen. Das ist weder Rassismus noch Fremdenhass sondern schlicht und ergreifend die einzig vernünftige Reaktion, wenn man gesund überleben will.

  3. Thomas Holzer

    Es gibt keine Sippenhaft, für niemanden

  4. stiller Mitleser

    @ Thomas Holzer
    das dachte ich selbstverständlich auch solange ich nur whiskeytrinkende Beamte internationaler Organisationen, Vortragende die über ihre Aufenthalte bei Berberstämmen berichten, palästinensische Ärzte und meine lieben Nachbarinnen, die mich Schwester nennen, kannte. Auch tschetschenische Buben, die meinen Hund nicht berühren dürfen, gebildete Ägypterinnen, die das aber doch dürfen und tun, angehende hübsche junge Religionslehrerinnen, die mir kichernd erzählen daß Ehemänner verpflichtet sind ihre Frauen glücklich zu machen, tschetschenische Kriegszitterer die verschüttet worden waren, tschetschenische Opas die ohne Brille herumlaufen, weil sie ihr bißchen Geld dem Enkel für einen Computer gegeben haben, tschetschenische Witwer, die jeden Tag mit dem Sonnenaufgang aufstehen, beten und meditieren, ihren
    Kindern, den vier die überlebt haben, selbst eine Geburtstagstorte backen, türkische Väter die verzweifelt sind weil ihr Sohn dem Automatenspiel verfallen ist, türkische Mütter die sich für ihre Familie abrackern und einen unglaublich perfekten und sauberen Haushalt führen, sparsam einkaufen und den Familienbilderrahmen, den ich ihnen – unwissend – schenke, nicht aufstellen dürfen, denn der Islam verbietet das —- ich habe wirklich sehr, sehr viele Muslime kennengelernt, in den letzten Jahren auch ein paar radikale Phrasen, und sehr viel Erdoganbegeisterung zu hören bekommen – und ich hätte Ihnen, Herr Holzer, beigestimmt: jeder Muslim ist einzeln für sich zu betrachten und zu beurteilen.

    Inzwischen ist mir klar, daß Zahl und Kollektiv Kräfte sind, die unabhängig von den Intentionen Einzelner wirken und daß sie unsere Welt, die meine Generation immer nur kritisiert hat und die wir für unzerstörbar hielten, zum Verschwinden bringen werden.

  5. JR

    @TH
    In der Theorie gibt es keine Sippenhaft. In der Praxis gestaltet sich das schwierig, jedenfalls in dem überwiegend sozialistischen System, in dem wir nun Mal leben. Was ist die Alternative? Dass sich die eine Hälfte des Volkes künftig damit beschäftigt, rausfinden, ob der einzelne Muslim jetzt ein braver oder ein schlimmer ist? Und die andere Hälfte Kriterien für diese Unterscheidung entwirft? An eine Privatisierung dieser Frage glaube ich leider nicht. Ich bin lieber ungerecht gegen einige – und diese Ungerechtigkeit streite ich nicht ab – und mache somit einen Kompromiss mit den abendländischen Werten und Kultur, als sie ganz aufs Spiel zu setzen. Jedenfalls bis jemand eine bessere und auch umsetzbare Lösung hat.

  6. sokrates9

    Stimme mit der Aussage vom stillen Mitleser voll überein! Sobald eine Ideologie existiert, ist das Kollektiv ausschlaggebend und das Individuum zählt nicht mehr: Sah man doch auch eindrucksvoll bei den Nazis und
    den Berichten über Eichmann und Co was das für liebe Menschen und tolle Familienväter waren!

  7. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Gesteigerte Vorsicht bis Misstrauen gegenüber einer Menschengruppe, deren einzelne Mitglieder sich offen zu einer Aggression und Brutalität ausbrütenden Ideologie bekennen, ist keine Sippenhaft. Man muss Totschlagargumente nicht benutzen, wenn sie nicht angebracht sind.

  8. mariuslupus

    Warum ist es nötig, in Europa eine Diskussion über eine Ideologie wie es der Islam ist, zu führen. Die Anhänger und Parteigänger des Islams sollten sich zuerst überlegen wie sie technologisch, erkenntnistheoretisch und gesellschaftlich das Niveau von Europa erreichen. Der Islam als Ideologie ist genau so unkreativ und unproduktiv wie der Kommunismus oder Faschismus. Eine Ideologie den Alleinanspruch auf die Wahrheit erhebt, kann nicht kreativ sein. Auch Europa hat eine kopernikanische Revolution, die Aufklärung und die Säkularisation, gebraucht um zu führenden Macht auf dem Gebiet der Ideen und Innovation zu werden.
    Die Unterstützung der reaktionären Tendenzen in den islamischen Gesellschaften wird nicht den Leuten dort helfen und wird Europa schaden. So viel zu Unterstützung von Erdogan durch Merkel.
    Die Muslime haben bis jetzt die Notwendigkeit einer Reformation ihres Glaubens abgelehnt. So lange Muslime diesen Entwicklungsrückstand nicht aufholen, können sie keine gesprächsfähigen Partner mit denen ein
    Dialog möglich ist..

  9. aneagle

    Islam ? Frieden ? Für den, den es interessiert, bitte. Wenn Frieden aber nur möglich ist, wenn ich mir willig die Glaubensansichten meines Mitwirblers überstülpe und ich gezwungen bin mich mit einer (Pseudo?)Religion auseinanderzusetzen, dann ist das wohl Definition genug um dagegen anzukämpfen. Vielleicht bin ich ja einfach gestrickt, allein ich wollte, es gäbe mehr Wahlberechtigte mit ähnlichen Ansichten. Dann wäre Frieden auch ohne wohltätigen Einfluss von Friedensreligionen möglich.

  10. Falke

    @Christian Peter
    Ein – meiner Meinung durchaus gerechtfertigtes – Verbot des Korans fordert ja seit langem der Niederländer Geert Wilders, dazu auch die Schließung aller Moscheen (was sich ja logischerweise aus dem Verbot des Korans ergeben würde). Deswegen wird er ja von der links-grünen naiven Gutmenschengesellschaft derart beschimpft und ausgegrenzt.

  11. Thomas Holzer

    @siller Mitleser, JR
    Zitat aus dem Beitrag von “stiller Mitleser”
    “Inzwischen ist mir klar, daß Zahl und Kollektiv Kräfte sind, die unabhängig von den Intentionen Einzelner wirken………..”

    Hat es die nicht schon immer gegeben?!
    Egal zu welcher Zeit? Eine der wesentlichen Tragödien des menschlichen Daseins ist ja das Fakt, daß sich -leider immer wieder allzu viele Menschen- freiwillig, ja manchmal auch/und besoffen von einem diffusen Zugehörigkeitsgefühl, mehr oder weniger spontan zu einer Masse, einem Kollektiv zusammenschließen, welches eben als Kollektiv, als Masse, im “besten Falle” die unmöglichsten Sprüche skandiert, im schlechtesten Falle zu einem mordenden Furor wird; als Beispiele erlaube ich mir z.B. die Reaktionen auf Goebbels Frage “Wollt ihr den totalen Krieg” und die massenmordenden Huti und Tutsi anführen.
    Die meisten “Teilnehmer” dieser Massen-, Kollektivaufmärsche -“Aktivitäten”, fragen sich wenige Tage später, wenn nicht gar nur Stunden später, wie konnte das passieren, wie konnte ich! daran teilnehmen.
    Darum: Jeder halbwegs vernünftige und denkende Mensch sollte tunlichst jede Massenveranstaltung meiden, so gut es möglich ist.

  12. Thomas Holzer

    @Falke, CP
    Es gibt keinerlei gerechtfertigte Verbote für irgendein Buch. Oder wollen die Herren einen neuen Kodex auflegen?!
    Der Catalogus Librorum Prohibitorum unter Maria Theresia war eines zu dieser Zeit am meisten gelesenen Bücher 😉

  13. stiller Mitleser

    @ Thomas Holzer
    Einem regressiven kollektiven Sog zu widerstehen setzt einiges an Charakterstärke voraus, das viele Menschen in ihrer Biographie einfach nicht ausbilden konnten; sich kollektivem Druck zu widersetzen setzt geistige und oft auch materielle Souveränität voraus, die beide nicht selbstverständlich sind.

    Allein die große Zahl an Menschen, die anders sozialisiert sind als wir selbst, deren Kinder wir nicht zu verwestlichen, sondern nur an gewisse Konsumgüter zu gewöhnen vermochten, wird Regionen unseres Landes unwiderruflich verändern.

  14. Rennziege

    11. März 2017 – 15:22 — Thomas Holzer
    @Falke, CP
    Auch ich, seit jeher eine glühende Verfechterin der Meinungs-, Schreib- und Redefreiheit, die alle aufgeklärten Verfassungen der Welt garantieren, lehne jedes einschlägige Verbot ab. Doch diese Freiheit, wie Sie zweifellos wissen, Herr Holzer, wird heutzutag’ durch subtilere Methoden ausgehelbelt, ohne verbatim wider die Verfassung zu verstoßen: durch mediale und politische Verunglimpfung (besser: Beschmutzung) jeder vom verordneten Mainstream abweichenden Meinung. Man denke nur an Sarrazin, Houellebecq, Broder et al.
    Da wird ein hinterfotziger Hebel angesetzt, der jenseits aller Gesetze den Charakter und die wirtschaftliche Existenz aller Aufmüpfigen untergräbt. Dagegen hilft keine Verfassung. Die genannten Autoren haben zwar noch treue Leser und Anhänger — aber steter Tropfen höhlt den Stein.

  15. raindancer

    Na endlich spricht es wer aus ..der Islam und Islamismus ist dasselbe, wir sollten dieser Religion entsprechend vehement entgegentreten.
    Was tun unsere Politiker ..die robben förmlich vor Scharia und Frauenverachtung.
    Es schaudert mich.
    Was zur Zeit passiert ist Schönfärben und das wird Europa als einen der wunderbarsten Plätze der Welt zu einem grauenhaften Kontinent machen besonders für Frauen.
    Welche Frau abgesehen von der Armut möchte in Saudi Arabien, Marokko oder dem Iran leben.
    Ich sicher nicht, ich verweigere auch jegliche Reise in islamische Länder seit vielen Jahren.

  16. Thomas Holzer

    @Fragolin 09.30h
    Sie schreiben korrekter Weise “deren einzelne Mitglieder sich offen zu einer Aggression und Brutalität……….”
    Andererseits schreiben Sie um 05.55h “…… lehne ich die ganze Bagage ab.”

    Also was jetzt? Weil einzelne Mitglieder (auch wenn es (sehr) viele sein sollen, stellen diese nicht die Mehrheit) sich offen zu einer Aggression………..bekennen, lehnen Sie die “ganze Bagage” ab?
    Urteile über und Beurteile das Verhalten eines jeden einzelnen Menschen; und! wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.
    @Rennziege
    Da gebe ich Ihnen natürlich recht; aber dieses hinterhältige Verhalten wächst auf dem Mist “unserer” gewählten Politikerdarsteller!
    Außerdem: Mit den mehrheitlich, demokratisch beschlossenen Gesetzen “gegen” Diskriminierung, Rassismus, Verhetzung etc. wurde diesen subtilen und weniger subtilen Methoden erst von demokratisch legitimierten Volksvertretern Tür und Tor geöffnet.
    Man mache doch bitte nicht Vertreter von Muslimen und/oder anderen Minderheiten für derlei Verfehlungen verantwortlich

  17. Thomas Holzer

    @stiller Mitleser
    Da haben Sie schon recht!
    Aber:
    1.) Ich sehe im Gegensatz zu den meisten, hier Tippenden nicht so schwarz
    2.) gehöre ich nicht zu den apokalyptischen Reitern
    3.) empfehle ich jedem, diesen Beitrag -in Ruhe- zu lesen
    http://diepresse.com/home/spectrum/zeichenderzeit/5181762/Gauss-Karahasan_Warum-wir-so-verbittert-sind
    4.) Ich schreibe von Widerstand gegen einen kollektiven Sog in Europa, nicht in der Türkei, nicht in Saudi-Arabien, Iran oder sonst wo.
    Ich denke nicht, daß die Neubürger gezwungen werden, nur gewisse Internetseiten zu besuchen, eingedenk der Tatsache, daß wohl nicht alles, was über Mobiltelephone abgerufen, auch geteilt wird. Der “Zwang” hier in good old Europe, ist zumindest zu 70% selbstverschuldet!
    Das Einzige, was ich von diesen Neubürgern einfordere (wenn auch wahrscheinlich mehrheitlich erfolglos) ist, dieses wunderbare Angebot, welches ihnen de facto hier in Europa ungefragt vor die Füße gelegt wird, anzunehmen. So sie es nicht annehmen wollen, sind sie umgehend zu repatriieren, ohne wenn und aber, ohne Rücksicht auf irgendwelche Standards, welche zwar bei uns -mehr oder weniger- eingehalten, in deren Ländern aber mit Füßen getreten werden. Wenn diese Menschen es nicht zu schätzen wissen, haben sie es schlicht und einfach nicht verdient.

  18. raindancer

    Thomas Holzer sie vermengen immer alle Themen.
    Das eine ist der Islam und Frauenfeindlichkeit der Neubürger ..wieviele wissen wir nicht genau aber auf jeden Fall sind es mehr als man uns zu erzählen versucht. Es wird nicht abgeschoben und werden sie kriminell selbst wenn sie eingesperrt werden kosten sie uns Millionen.
    Das zweite Thema ist inwiefern sind wir überhaupt verpflichtet Asylanten aufzunehmen, wenn ja wieviele, was sind die wirklichen Asylgründe und geht das auch aus sicheren Staaten.
    Das dritte Thema ist ..wie unterstützen wir sie , muss es wirklich die volle Mindestsicherung sein, muss es wirklich der gesamte Familiennachzug sein.
    Die vierte Frage..wie werden die Neuankömmlinge überprüft und stellt es sich heraus, sie sind nicht willkommen, wie werden wir sie los, oder lassen wir sie überhaupt bis ins innere von Europa …Thema europäische Grenzen.
    Die fünfte Frage wer zahlt für Asylanten, wieiviel Geld haben wir übrig?
    Die sechste Frage, wurde die Bevölkerung befragt ob sie das will? Volksabstimmung? (meine Präferenz)
    Die siebte Frage und die wichtigste ..wieviele Asylanten wollen wir aufnehmen, was ist verträglich sowohl kulturell als auch finanziell?
    All diese Fragen werden nicht gestellt und niemals wurde die Bevölkerung gefragt.
    DAHER KOMMT DIE VERBITTERUNG
    Man erkennt auch an all diesen nichtbeantworten Fragen BEVOR MAN SO VIELE MENSCHEN REINLÄSST
    dass diese Regierung und speziell die EU ein Haufen arroganter Menschen ist, die bestens bezahlt sind und die Völker Europas für ihr Scheingutmenschgetue bluten lassen.
    Noch dazu haben wir 500.000 Arbeitslose, 10% sind arm , das Bildungssystem eine Katastrophe, das Gesundheitssystem nur noch für Reiche, das Pensionssystem für Beamte, ASVGler sind die Deppen.
    usw usw
    Richtig ich bin richtig richtig bitter und sauer ob dieser Politik und ob dieser männlichen aggressiven frauenfeindlichen halbstarken Neuankömmlinge für die ich auch 40h die Woche mitarbeite.

  19. Karl

    Holzer, Sie sind ein naiver und gutmütiger Träumer.
    Vor einigen Jahren war ich genauso wie Sie. Warten Sie ab.

  20. sokrates9

    Thomas Holzer@ Genauso wie 1 Liter Benzin 10.000 Liter Wasser ungenießbar macht haben wir ein Problem wenn man versucht Analphabeten in unser Bildungssystem zu integrieren! Wenn einer Bereitschaft zeigt und sich tatsächlich integrieren will soll man ihm Möglichkeiten geben außerhalb unseres konventionellen Bildungssystems seine Defizite aufzuholen, und dann kann er sich integrieren, es darf aber keine Rücksicht zugunsten der anderen genommen werden! Es ist doch unglaublich dass heute 30% in 8 Jahren nicht den Standard schaffen, der früher in 4 Jahren Volksschule weitgehend problemlos vermittelt werden konnte!

  21. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Ablehnen kann ich die ganze Gruppe sehr wohl. Das hat aber nichts mit “Sippenhaft” zu tun. Eine “Sippe” wäre Ablehnung aufgrund Blutlinie, das ist Quatsch, hier geht es um Ablehnung einer Gruppe aufgrund gemeinsamer Ideologie, die mir gegenüber offen eine feindliche Einstellung propagiert. Ich lehne auch alle bekennenden Hitlerfans ab. Oder alle aktiven Antifaschisten, und das putzigerweise aus dem gleichen Grund wie die Hitlerfans.
    Nein, ich frage den einzelnen Moslem nicht, ob er zu denen gehört, die mich schächten wollen, oder zu denen, die ihren Glauben nicht ganz so ernst nehmen, sondern gehe allen aus dem Weg, die sich schon offen als Anhänger Mohammeds outen, wo es geht. Zum Diskutieren sind es mir zu viele. Und auf Gerechtigkeit gebe ich nichts, egal wie oft die Sozen diese Vokabel wiederkäuen.

  22. Johannes

    Der Islam ist der Sand im Getriebe Europas.
    Wie kommen wir dazu das wir uns täglich mit irgendwelchen islamischen Politikern beschäftigen müssen die uns ihren Willen aufzwingen wollen.
    Wie kommen wir dazu Einkaufszentren für einen ganzen Samstag schließen zu müssen, Konzerte und Sportveranstaltungen mit unglaublichem Aufwand sichern zu müssen und überhaupt mit der latenten Gefahr leben zu müssen das immer und überall Islamisten, Salafisten, und andere Idiotisten ihre kranke Phantasie ausleben?
    Vielleicht weil wir Gesetze haben die es nicht erlauben Gefährder dorthin zu bringen wo sie hergekommen sind?
    Vielleicht auch weil wir als Gesellschaft verlernt haben Regeln mit Nachdruck einzufordern.
    Die klaren Worte der Niederlande wären ohne den bevorstehenden Wahlen im Nacken, so glaube ich, nicht möglich gewesen. Die Angst vor dem Verlieren von Wahlen und somit der Macht an die Rechten dürfte es ermöglichen das vom Zeitgeist der Medien gezähmte Politiker kurz von der Leine gelassen wurden. Nach der Wahl werden sie dann wieder an die Kette des Mainstream gelegt..

  23. stiller Mitleser

    @ Thomas Holzer
    Selbstverständlich bin ich nicht dafür den Islam zu verbieten, das würde außerdem auch nur Öl ins Feuer gießen.

    Eine sehr kleine Gruppe der seit Sommer 15 Immigrierten wird sich akkulturieren, der große Rest wird in großen, geschlossenen, subkulturellen Gruppen verbleiben und kontinuierlich Probleme machen.

    Schon die Integration der hier Geborenen ist mißlungen: arbeitslos trotz Ausbildungsgarantie bis 18, sind sie
    sprachlich, kulturell und sozial deutlich segregiert geblieben. Und diejenigen, die in der Schule erfolgreich waren, werden von den religiösen Organisationen gekapert und zu Wortführern gemacht. Liberale, säkulare,
    gebildete Muslime sind eine winzige Minderheit. Ein wichtiger Indikator für fehlende Integration ist auch das Fehlen von mixed marriages: bei anderen Populationen wird nach 1-2 Generationen dann doch innerhalb der eigenen Sozialschicht interethnisch geheiratet, bei Muslimen kaum.

    Verantwortlich für das Mißlingen von Integration sind u.a. die akademische Denunziation des Begriffs Assimilation und die “Muttersprache zuerst” -Politik.

    Herr Holzer, ich schätze Ihre wirklich christliche Haltung der Hoffnung und Zuversicht, die man nicht mit dem opportunistischen Optimismus der Krisenbewirtschafter verwechseln darf und ich frage mich natürlich auch manchmal, ob ich nicht schon ein alter Kulturpessimist geworden bin, aber ich bin halt ein skeptischer Beobachter.

  24. Falke

    @Thomas Holzer
    Ich bin der Erste der die Aufhebung jeglicher Verbote der Meinungsäußerung (mündlich oder schriftlich) begrüßen würde. Wir haben allerdings Gesetze, die Aufrufe zu strafbaren Handlungen verbieten bzw. bestrafen. Und ich meine, dass der Koran diesen strafbaren Tatbestand mehrfach erfüllt, also jedenfalls nach geltendem Gesetz verboten werden müsste.

  25. Historiker

    Liebe Poster, ihr habt alle samt und sonders keine Ahnung. Schuld ist weder der Islam oder die Muslime. Schuld sind all die Idioten und besonders die sich in dramatischer Überzahl befindlichen Idiotinnen, die, was immer auch passiert und noch passieren wird, weiterhin die Rot-Grünen wählen, und damit die Invasion befürworten. Ich weiß, wovon ich spreche, aus meiner nächsten absolut unbelehrbaren und völlig beratungsresistenten Verwandtschaft. – Und Sie werden es sehen, demnächst in Deutschland : 90 % werden die herrschende Politik befürworten, 10 % eventuell für die AfD, – der Rest WILL ES SO ! – Erkenntnis : Der Mensch in seinem Todestrieb ist nicht aufzuhalten. Wir werden es als Zeitzeugen miterleben.

  26. sokrates9

    Historiker@ Fürchte Sie haben Recht! Doch die Frage ist zulässig woher das kommt, dass 90% der Wähler das Hirn abgegeben haben? Meiner Meinung haben wir dies der fortschrittlichen Ausbildung, begonnen vom Einheitskindergarten, über die Neue Mittelschule bis den Genderkonformen Unis zu verdsnken! Hier werden keine kritisch Denkenden Menschen mehr ausgebildet!

  27. Thomas Holzer

    @Falke
    Ein Buch erfüllt keinen Straftatbestand, wenn dem so wäre, müssten Sie auch Goethe verbieten.
    Außerdem: Man verwechsele nicht “Meinungsdelikte” mit zu recht strafbaren Aufrufen zu Gewalt gegen eine Person, meinetwegen auch Gruppe.
    Es ist wohl ein elementarer Unterschied, ob in concretu z.B. ich tippe: “Ich mag keine Muslime”, oder ob ich tippe: “Muslime gehören getötet”, zumindest sollte dieser wesentliche Unterschied im StGB zum Ausdruck gebracht werden, was leider nicht mehr der Fall ist.

  28. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Gerechtigkeit auf Gottes Erden gab es nicht und wird es nie geben, weil der Mensch eben ein fehlerhaftes Wesen ist. Die Forderung nach Gerechtigkeit dient nur dazu, die gerade Herrschenden an der Macht zu halten und dafür möglichst viele einfältige, naive, ja dumme Menschen unter! sich zu scharen.
    Und Sie wissen genauso gut wie ich, daß meine Kritik an Sippenhaft im weiteren Sinne des Begriffes dieses Wortes gemeint war; Sie sollten Ihr intellektuelles Licht nicht unnotwendiger Weise unter den Scheffel stellen 😉

    @stiller Mitleser
    Gerade in diesen, unseren Zeiten sollten wir einem Kulturpessimismus keinen Platz einräumen. Es liegt an uns, trotz! dieser -leider sogar gewählten- Politikerdarsteller, trotz der Infantilität, Naivität, ja Dummheit der Mehrheit unserer Mitbürger immer wieder wider den Stachel zu löcken.

  29. stiller Mitleser

    @ Thomas Holzer
    ich bewundere Ihren Elan (und auch Ihre Formulierung „Zerfleischen, Bezichtigen, Anschütten“ im Eurofighter-
    Kommentar) !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.