Die schizophrene EZB

Von | 18. Januar 2015

“…….Mit ihrem milliardenschweren Depot an griechischen Staatsanleihen wird die EZB zur Gefangenen ihrer Aufkaufpolitik. Dem geldpolitischen Mandat und der Aufgabe in der Troika stehen immer größere Risiken in den ihren Büchern gegenüber. Durch den massiven Ankauf gefährdet sie ihre Neutralität. Ich befürchte, dass die EZB dadurch weniger die dauerhafte Sanierung der griechischen Staatsfinanzen im Auge hat als die kurzfristige Sorge um einen Ausfall ihrer Griechenland-Papiere, was ein tiefes Loch in die EZB-Bilanz reißen würde. Deshalb könnte die EZB in der Troika versuchen, die klare Haltung der Troika bei der Erfüllung der Rettungsauflagen weichzuspülen….” (hier)

4 Gedanken zu „Die schizophrene EZB

  1. sokrates9

    …Und das wäre ein schlechter Witz, wenn ausgerechnet die traditionell soliden, auf Spareinlagen beruhenden Finanzinstitute, die in der Krise für Stabilität sorgten, letztlich zu den Verlierern der Weltfinanzkrise werden, die von angelsächsischen Banken ausgelöst wurde…
    Verstehe nicht was die europäischen Banker sich in den letzten 10 Jahren gedacht haben und alle glaubten das amerikanischere Zocker- System übernehmen zu müssen! alle haben faszinierend applaudiert wie der Chef der deutschen Bank Renditen von 25% gefordert hat ! Dass 25 % Renditen ausgenommen Rauschgifthandel, Waffenhandel, Prostitution) in solider Wirtschaft nicht realisiert werden können hat keiner unserer Banker verstanden! Anscheinend haben alle wie Pröll – derzeit Finanzchef – Agrarökonomie studiert!

  2. Thomas Holzer

    Rauschgiftdealer, illegale Waffenhändler, Zuhälter, Schlepper und ähnliches Gesindel würden sich mit Renditen von 25% nicht zufrieden geben 😉

  3. sokrates9

    thomas holzer@ nachdem ja die EU diese “ehrenwerten Berufe” – man ist somit unter seinesgleichen – in ihre Statistiken aufgenommen hat,und natürlich davon ausgeht, dass die alle brav Steuer zahlen, ist die Nettorendite gar nicht so schlecht! 🙂

  4. AD

    sokrates9
    …Rendite von 25% auf das Eigenkapital…. da sieht das dann doch etwas anders aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.