Die Schweiz im Neutralitäts-Dilemma

“….In der Aussenpolitik zum Ausdruck kommen sollte aber auch, dass die Schweiz sehr wohl Partei ist in diesem Konflikt. Das Land in der Mitte des Kontinents lebt seit Jahrzehnten gratis unter dem Nuklearschild der Nato und nicht etwa unter dem russischen. ….. Den Begriff westliche Wertegemeinschaft verwendet man hierzulande selten, aber die Schweiz gehört zweifellos dazu…” (NZZ)

23 comments

  1. world-citizen

    Ja, diese Neutralität ist eine merkwürdige Einstellung. Die Schweiz hat die beiden Weltkriege weder verhindert noch beendet. Und die Neutralität konnte auch die Bombadierung der Stadt Schaffhausen nicht verhindern.
    Dafür aber gab es zwischen 1938 und 1945 Pressezensur, damit kein Journalist kritisches über das Naziregime schreiben sonnte. Den Nachbarn im Norden wollte man keinesfalls reizen.

  2. Christian Peter

    ‘Schweiz gehört zu Europa und Europa wird durch das russische Vorgehen auf der Krim bedroht’

    Schwachsinn. Die Krim gehört nicht zur Ukraine und die Ukraine gehört nicht zur EU.

  3. Christian Weiss

    “Ja, diese Neutralität ist eine merkwürdige Einstellung. Die Schweiz hat die beiden Weltkriege weder verhindert noch beendet. Und die Neutralität konnte auch die Bombadierung der Stadt Schaffhausen nicht verhindern. Dafür aber gab es zwischen 1938 und 1945 Pressezensur, damit kein Journalist kritisches über das Naziregime schreiben sonnte. Den Nachbarn im Norden wollte man keinesfalls reizen. ”

    Auch wenn die Schweiz der erfolgreichste Staat der Weltgeschichte ist, ist ihre Macht aufgrund ihrer geringen Grösse beschränkt, weshalb es ihr tatsächlich nicht gelungen ist, die Weltkriege zu verhindern. Die grosse Mehrheit der Schweizer Wehrpflichtigen leidet aber deswegen an keinen Komplexen, obwohl sie sich nicht unter völliger Selbstaufgabe in die Schlacht gestürzt haben und sich im Kampf gegen die europäischen Millionenheere geopfert haben.
    Tatsächlich hat die Neutralität keinen signifikanten Einfluss auf die Navigationskünste amerikanischer Bomberpiloten.
    Die im internationalen Vergleich ausgesprochen moderaten Zensurmassnahmen hielten übrigens keine der grossen Schweizer Zeitungen davon ab, auch während des Krieges klar gegen das Nazi-Regime Stellung zu beziehen.

  4. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> ist ihre Macht aufgrund ihrer geringen Grösse beschränkt <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    aber genau die Größe ist es, die man eben braucht, wenn man die Welt im positiven Sinne mitgestalten will. Wir leben nun mal alle auf dieser Erde, die nichts als nur ein Sandkorn in den Weiten des Universums ist. Und da bisweilen nicht abzusehen ist, ob es der Menschheit jemals gelingen wird, für sich auf anderen Gestirnen neue Lebensräume zu erschließen, müssen wir und bis auf weiteres mit unserer Erde bescheiden und sie so gestalten, dass auch nachfolgende Generationen einen lebenswerten Lebensraum haben.

  5. Thomas Holzer

    @WC
    Amen!

    “aber genau die Größe ist es, die man eben braucht, wenn man die Welt im positiven Sinne mitgestalten will.”

    Eben nicht!
    Oder hatten Benz, Einstein, Schumpeter, Kopernikus, Galileo, Dunant, Smith, Ford, Gates, um nur einige zu nennen, eine besondere Größe

    Sie erliegen leider dem falschen Gedanken, daß Größe per se der Grund dafür ist, “Gutes” zu bewirken. Es ist weder Größe noch Kleinheit, sondern das Verhalten des Einzelnen.
    Aber das ist für Sie als Weltkollektivist natürlich schwerlich zu verstehen

  6. Erich Bauer

    @ world-citizen!

    Kontakt mit “Ancient Aliens”? Auch ich war schon – aber wirklich nur hin und wieder – auf anderen Gestirnen. Zumindest hat es sich so angefühlt. 🙂 universe-citizen? Ich war schon lange nicht mehr hier, aber ich bin erstaunt über diese exorbitante Weiterentwicklung… 🙂 🙂 🙂

  7. gms

    WC,

    “aber genau die Größe ist es, die man eben braucht, wenn man die Welt im positiven Sinne mitgestalten will.”

    Wäre der Satz richtig, gälte er ebenso für jedes einzelne Individuum. Nachdem aber individueller Einfluß und Größe des Kollektivs negativ korrelieren, kann sich besagte Größe niemals auf pure Masse beziehen, sondern einzig und allein auf eine natürliche Autorität.

    Angst war noch nie ein guter Ratgeber. Ideologien der Feindbilder, mit Sozialimus an deren Spitze, müssen zwangsweise mit Angst operieren, zu deren Abhilfe einzig die Flucht in die Herde opportun scheint. Wohin die Reise geht, geht den Schäfchen am Wollarsch vorbei, solange, bitte bitte bitte, das Ganze gemeinsam geschieht und Hirten mit Heiligenschein voran gehen.

  8. Thomas Holzer

    @WC
    Nachtrag zu Ihrem “Größentheorem”
    Sowjetunion, China, Deutschland unter Hitler, die EU (wenn auch kein Staat) gerade jetzt! diese Staaten waren alle relativ groß/sehr groß, ob sie Positives bewirkt hatten, wage ich zu bezweifeln.

    Aber Sie haben schon recht, wichtig ist für einen Weltbürger wie Sie, daß man ohne seinen Pass an der Grenze vorzeigen zu müssen, vom Nordkap nach Sizilien, von Wladiwostok nach St.Petersburg und von Peking nach Hongkong reisen kann.

  9. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Oder hatten Benz, Einstein, Schumpeter, Kopernikus, Galileo, Dunant, Smith, Ford, Gates, um nur einige zu nennen, eine besondere Größe <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Was Galileo Galilei betrifft – der hatte eine Erkenntnis. Wenn er auch Größe und Einfluss besessen hätte, hätte er niemals gezwungen werden können, seine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse wider besseres Wissen zu widerrufen. Aber die Kirchenmacht war stärker.

  10. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> wichtig ist für einen Weltbürger wie Sie, daß man ohne seinen Pass an der Grenze vorzeigen zu müssen, vom Nordkap nach Sizilien, von Wladiwostok nach St.Petersburg und von Peking nach Hongkong reisen kann. <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Ja, das ist wichtig, denn das ist Freiheit. Das Recht auf Leben und das Recht auf Freiheit sind die wichtigsten Grundrechte des Menschen. Dort wo sie noch nicht verwirklicht sind, müssen sie noch erkämpft werden.

  11. Thomas Holzer

    @WC
    Und um dieses Recht der “Reisefreiheit” (nebstbei: Sie sind auch mit Grenzen ziemlich frei, diese mit einem Pass zu “überwinden”) zu verwirklichen, ist Ihnen anscheinend die Einschränkung aller anderen noch(sic!) vorhandenen Freiheiten mehr als egal.

    Schon mal davon gehört, daß man Geschichte nur(sic!) aus ihrer Zeit heraus verstehen soll?!

    Mit dem “Wissen” der Nachgeborenen läßt sich leicht pseudogescheit daher palavern (Verzeihung meine Worte). Die Erkenntnisse waren damals! eben nicht “gesichert”, sondern Theorie. Oder hat Galileo einen unwiderlegbaren wissenschaftlich fundierten Beweis für seine Thesen angeboten?!

    Schlußendlich: Sie haben sich in Ihrer Schweiz-Kritik an der geographischen Größe dieses Landes “gerieben”, ergo nach Größeren, wenn nicht einer weltumspannenden einzigen Einheit das Wort geredet; in der irrigen Annahme, daß diese WC-Regierung alle Unterschiede, alle Differenzen, alle Widrigkeiten des menschlichen Daseins ausgleichen, beseitigen könnte.

    Je mehr Konformität durch Zwang, Gesetze, desto größer der Widerstand der, die Zwietracht unter der Bevölkerung. Warten Sie nur ab, alles nur eine Frage der Zeit; vielleicht werden Sie es noch miterleben

  12. Thomas Holzer

    off topic
    und jetzt hat auch der Herr Schäuble “die Katze aus dem Sack gelassen”
    “Es kann schon sein”, daß Deutschland für marode Banken in anderen EU-Ländern zahlen muß; aber “das ist nicht realistisch” 😉
    Ein Schelm, wer Böses denkt. Und diese Aussage gerade jetzt, während der sogenannten “Krim-Krise”

  13. Rennziege

    Welch Schwall an halblustigen Spinnereien! Man schicke dem WC einen Schosser. Seine Häusltür schließt nicht mehr. Oder versagt ihm gar sein Schließmuskel die sozialverträgliche Mindestsicherung? Dann muss leider ein verständnisvoller Proktologe die Krot fressen.

  14. Gutartiges Geschwulst

    @world-citizen: “Die Schweiz hat die beiden Weltkriege weder verhindert noch beendet.”

    Welcher andere Staat hat die beiden Weltkriege verhindert?

  15. Gutartiges Geschwulst

    @world-citizen: “… aber genau die Größe ist es, die man eben braucht, wenn man die Welt im positiven Sinne mitgestalten will.”

    Was müsste die Schweiz denn konkret anstellen, bis ihre Größe ausreichte, damit sie “die Welt im positiven Sinne mitgestalten” könnte? Würde der Entzug ihrer Schokolade oder ihrer Uhren ausreichen, um das Weltgeschehen entscheidend zu wenden, oder bliebe ihr lediglich der Verzicht auf WCs oder Artgenossens Kommentare?
    Letzteres erscheint mir, wie die junge Morgenröte.*

    *Nicht zu verwechseln mit der Röte beschissener Parteien!

  16. gms

    Gutartiges Geschwulst,

    > Welcher andere Staat hat die beiden Weltkriege verhindert?

    Nachdem Ihre Antwort die zweite Teilfrage nach der Beendigung offen läßt, sei dies nun ergänzt: Hätte das Dritte Reich siegreich seine angedachte Größe erreicht, hätte es wohl ebenso den Krieg beendet. Zuguter Letzt sind es auch bei Orwell ausgerechnet drei Große (Ozeanien, Eurasien und Ostasien), welche ganz im Sinne unseres WCs “die Welt im positiven Sinne mitgestalten” wollen. „Freiheit ist Sklaverei“, „Unwissenheit ist Stärke“ und „Krieg ist Frieden“, wobei unter Letzgenanntem heute in erster Lesung der Krieg des Staates gegen jene Bürger zu verstehen ist, die nach ihrer eigenen Facon glücklich werden wollen, ohne sich mit kulturellen Antipoden auf eine One-size-fits-all-Regelung einigen zu müssen, die aus ihrer Natur heraus nur Verlierer zurückläßt.

    Staaten müssen deshalb nicht groß sein oder werden, weil die Welt selbst groß genug ist für die friedliche Koexistenz unzähliger Einheiten. Wer nun aber meint, mit dem Blick aus dem Weltraum doch nur eine ganz kleine Erdkugel zu erkennen, dem sei entgegnet: Tolle Perspektive, denn aus dieser sieht man etwas ganz Bestimmtes garantiert nicht, nämlich den Menschen ansich und das Individuum schon garnicht. „Abgehobenheit ist Augenmaß“ würde Orwell wohl nachreichen in Kenntnis der Parolen aktueller Volkstreter und Kulturleugner.

  17. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>> Welcher andere Staat hat die beiden Weltkriege verhindert? <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Es sind nicht Staaten, die Kriege verhindern, sondern Einzelpersonen, auch wenn es ihnen nicht immer gelingt.
    Georg Elser ist ein Beispiel dafür. Wäre sein Plan von Erfolg gekrönt gewesen, dann wäre bestimmt viel Ungeil abgewendet worden.

  18. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> (nebstbei: Sie sind auch mit Grenzen ziemlich frei, diese mit einem Pass zu “überwinden” <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    In vielen Staaten bekommt man in den Pass einen Stempel, der meist nur eine Gültigkeit für einen begrenzten Zeitraum hat. Ausserdem kann man an fast allen Grenzen ohne Angabe von Gründen zurückgewiesen werden, etwa wenn dem Beamten meine Nase nicht passen sollte. Von einer freien Wahl der Heimat sind wir weit entfernt.

  19. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Sie haben sich in Ihrer Schweiz-Kritik an der geographischen Größe dieses Landes “gerieben”, ergo nach Größeren, wenn nicht einer weltumspannenden einzigen Einheit das Wort geredet; <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Warum eigentlich hat sich eine große Mehrheit der Krim-Bewohner für den Anschluss an ein großes Reich ausgesprochen. Wenn kleine Einheiten so toll sind, hätten sie doch hochzufrieden sein müssen.

  20. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Oder hat Galileo einen unwiderlegbaren wissenschaftlich fundierten Beweis für seine Thesen angeboten?! <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Ja, er hat den Menschen einen Blick durch's Fernrohr angeboten, durch den sich die Richtigkeit seiner Erkenntnisse beweisen hätte lassen.
    Wenn heutzutage ein Gericht ein vorgelegtes Beweismittel ignoriert, kann man dies rechtlich anfechten. Damals dürfte das wohl anders gewesen sein.

  21. Thomas Holzer

    @WC
    Die Schweizer haben seit Jahrhunderten keine Anschlußbestrebungen 🙂

    “….etwa wenn dem Beamten meine Nase nicht passen sollte”

    Aber daß man im eigenen Land (Österreich) für eine unpassende Meinung eine Gefängnisstrafe absitzen darf, ist anscheinend in Ordnung

  22. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Aber daß man im eigenen Land (Österreich) für eine unpassende Meinung eine Gefängnisstrafe absitzen darf, ist anscheinend in Ordnung <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Ist mir zum Glück noch nie passiert. Und mir ist auch kein derartiger Fall bekannt.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .