“Die Schweiz lässt Deutschland alt aussehen”

Von | 3. Juni 2016

“Nicht nur bei der planmäßigen Fertigstellung des Gotthard-Tunnels zeigt ein kleines Land, wie man Großes hinbekommt. Was den Deutschen Angst macht, ist für Schweizer eine Quelle der Inspiration….” (hier)

15 Gedanken zu „“Die Schweiz lässt Deutschland alt aussehen”

  1. Thomas Holzer

    “Die Schweizer sind Anarchisten mit einem stark ausgeprägten Sinn für Ordnung”

    Herrlich! 🙂

    Die Schnellen “fressen” die Langsamen, nicht zwingender Maßen die Großen die Kleinen!
    Daß Frau Merkel nach immer größeren “Einheiten” und immer mehr Bürokratie ruft, ist wohl ihrer Sozialisation in der DDR geschuldet.

  2. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Und dabei sind die Schweizer nicht einmal für ihre Geschwindigkeit berühmt. Aber neben einer Leich’ wirkt eben selbst eine Schnecke wie ein Turbo.

  3. Reini

    Bei der Errichtung waren ja Großteils Österreichische Firmen dabei! 😉

  4. sokrates9

    Was viel dramastischer ist: Die Schweiz beweist, dass man ohne EU wesentlich besser in beinahe allen Bereichen sein kann! Diese Theorie die großen Blöcke sind notwendig um gegen Asien und Amerika bestehen zu können, sind doch absoluter Nonsens! AuchTTIP und all die anderen Projekte braucht kein Mensch!

  5. mariuslupus

    Deutschland schafft es unter Merkel`s Führung mühelos alt auszusehen. Das ist die Saat des Linkspopulismus – sog.”Flüchtlingspolitik”, Energiewende, sich Erdogan auf Gnade und Verderb auszuliefern, Unterstützung der griechischen Rotmafia, usw.
    Die Schweiz arbeitet effizient dank der direkten Demokratie, und trotz der Bundesregierung in Bern. Der Bundesregierung, den Damen und Herren, überwiegend linken Bundesräten, ist die direkte Demokratie ein Dorn im Auge. Die Bundesregierung fantasiert ständig, und dass gegen den erklärten Volkswillen, von einer näheren Anbindung an die EU. Mit allen fatalen Folgen, aber die Damen und Herren in Bern, könnten sich in die abgehobenen Sphären nach Brüssel disslozieren, um von dort die direkte Demokratie auszuhebeln.
    @Reini
    Wollen wir doch nicht chauvinistisch sein. Selbstverständlich waren viele österreichische Firmen am Bau bteiligt, die Mineure waren meistens Kärntner. Aber auch eiine Bestätigung. Österreich hat mehr Gemeinsamkeiten mit der Schweiz als mit Deutschland. Oder will Österreich den Bau des Brenner-Tunel den deutschen Baustümpern, bzw. den linken Politikern, die den Berliner Flughafen erfolgreich bauen, übergeben.

  6. Johannes

    Frau Merkel könnte nach ihrer Politkarriere problemlos zu Scientology wechseln kommt mir persönlich vor.
    Wann immer Politiker beginnen größe und Macht in Hunderten Millionen Menschen zu sehen wrid es gefährlich. Es ist meist ein Zeichen beginnenden Größenwahns verbunden mit massiven Realitätsverlust, beides meine ich bei Frau Merkel feststellen zu können.

  7. Lisa

    @Rennziege: naja, müsste wohl eher “miir Schwiizer” heissen – und auch sonst mässig lustig: die Käseindustrie ist in F zB viel bedeutender, Jodeln, Schwingen, Unsspunnensteinwerfen und was der folkloristischen Events mehr sind, finden nur in gewissen Regionen und eher nciht in urbanisierten Gebieten statt.
    @Johannes: ja, ich bin auch erschrocken, als Frau Merkel das mitden “nur 80 Millionen” äusserte. (Vermutlich halt doch eine verkappte Marxistin: auch Quantität ist eine Qualität…). Angesichts der heute existierenden Massenvernichtungswaffen könnten auch von Liechtenstein oder Andorra aus Atombomben die Welt vernichten. Eine hohe Anzahl von Untertanen sit nur im Kriegsfall und im Nahkampf Mann-gegen-Mann von Vorteil.
    Die Schweiz wurde aber auch leicht abgestraftfür ihre Eigenfinanzierung des Tunnels: keine Staatsoberhäupter gaben sich die Ehre… (ach, wie bedauerlich! und nicht mal die eigene oberste Regierung – wer ist das schon wieder? – durfte sich als erste in den Zug setzen. Da muss irgendwo ein Obrigkeitsrespekt-Gen fehlen…) Um aber das Lobaber etwas zu dämpfen und keinen Neid aufkommen zu lassen: es ist aber auch eine enorm viel schwieirgere Aufgabe, ein Land von 80 Mio. zu regieren als eins von knapp acht, wo zudem das meiste ohnehn auf kommunaler und kantonaler Eben beschlossen und finanziert wird. (warum nicht wieder Sachsen und Hessen, Bremer und Bayern, die sich je nach Problem mal mit diesem, mal mit jenem Land zusammentun können und nicht auf alle Zeiten in einer Zwangssolidarität funktionieren müssen. Die Regio-Abmachungen in den Grenzgebieten fnktionieren so doch ganz gut. Mehr Praxis und weniger Theorie, mehr Effizienz und weniger Geschwätz. Nationen sind einmal entstanden, können also auch wieder verschwinden.

  8. Thomas Holzer

    @Lisa
    Würden “unsere” Politikerdarsteller die Untertanen Bürger sein lassen, wäre es sehr wohl sehr einfach, 80 und/oder mehr Millionen zu “regieren”.
    Da diese Typen es aber vorziehen, alle Bürger zu unfähigen, vom Staat abhängigen Untertanen umzuerziehen, ist es natürlich schwierig und bedarf immer mehr Gesetze und Verordnungen, und natürlich den dazugehörigen Zwang.
    Eine gestandene Sozialistin wie Frau Merkel kann natürlich nie genug Untertanen für ihre Gesellschaftsklempnerei haben

  9. Rennziege

    3. Juni 2016 – 12:30 Lisa
    Skurril, dass Sie auch eine liebevolle, witzige Persiflage auf die “Schwyzer” reflexhaft einer semantischen, politisch-sozialen und wirtschaftlichen Analyse unterziehen: stur und bierernst. Aber verständlich, da Ihr Humor ohne fäkalen Wortschatz nicht auskommt. 🙂

  10. Falke

    Ach so, jetzt verstehe ich erst die Merkel! Weil sie meint, 80 Millionen Einwohner seien zu wenig, holt sie sich weitere Millionen aus dem Orient und aus Afrika.

  11. Christian Peter

    @sokrates9

    Sehr richtig. Die Wirtschaftsentwicklung in europäischen Ländern mit eigener Währung ist ebenfalls günstiger als in Ländern der Euro – Zone. Einen Hoffnungsschimmer für ein freies Europa gibt es am 23.6.2016 – an diesem Tag werden sich die Briten für oder gegen den Austritt aus der EU entscheiden.

  12. sokrates9

    Christian Peter@ Hoffnungsschimmer?? Bisher hat die Nomenklatura speziell der EU die Wahlergebnisse immer perfekt ” beherrscht”!

  13. Christian Peter

    @sokrates9

    Warten wir ab, die Briten sind intelligenter und freiheitsliebender als andere Bürger Europas, es würde mich nicht wundern, wenn sich die Briten am 23.6.2016 für Freiheit und gegen die Knechtschaft unter EU – Kuratel entscheiden.

  14. mariuslupus

    @Christian Peter
    Zuviel Optimismus. Ausgang des Referendums nach dem Beispiel der Mayor Wahl in London. Die Muslime werden entscheiden. Muslime lieben Merkel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.