Die Sharia-Verharmloserin in der Berliner Stadtregierung

“Aber welche Überzeugungen vertritt Sawsan Chebli überhaupt? In einem gemeinsamen Interview mit ihrem neuen Chef Michael Müller beschrieb Chebli das islamische Recht als ‚absolut kompatibel‘ mit dem Grundgesetz, da es ‚zum größten Teil das Verhältnis zwischen Gott und den Menschen regelt‘. Das im August in der Frankfurter Allgemeinen veröffentlichte Gespräch wurde weithin als inoffizielle Implementierung von Chebli ins Amt verstanden…..” (hier)

27 comments

  1. Thomas Holzer

    Bei 25! Staatssekretären, davon einem ehemaligen Stasi-Mann, auch schon egal 😉
    Berlin, arm aber sexy, hat ja einmal ein Herr Wowereit treffend formuliert; trifft natürlich nur auf das dumme Volk zu, nicht auf die Masse an Politikerdarstellern

  2. Gerald Steinbach

    Chebli
    Was für ein Kauderwelsch diese Frau absondert, der schwere Verdacht liegt nahe, dass sie gerade wegen ihren Migrationshintergrund diesen Job bekommen hat, dazu ist sie eine Frau,….super beide Quoten wurden erfüllt

  3. Reini

    Der Islam nutzt die Religionsfreiheit und macht “unseren” Rechtsstaat zum “Kaschperl”! Polygamie, Tierquälerei (Schächtung), Unterdrückung und Abwertung der Frauen, Ablehnung von Wissenschaftlichen anerkannten Tatsachen, Keine bzw. Mangelhafte Integration durch Islamische Kindergärten, u.v.m. … wird in Österreich alles Toleriert!
    Ich habe noch keinen Islamgelehrten gehört, “der Islam muss sich dem europäischen Standard anpassen und die Religion neu ausrichten”! … man hört immer nur wie Unterdrückt die arme Islamische Gesellschaft nicht ist,…

  4. Herbert Manninger

    Solche intelligenzmäßig Herausgeforderte dem Volk, äh, den ,,Menschen, die hier schon länger leben” vorzusetzen, zeigt die Verachtung, die man ihm/ihnen entgegen bringt.

  5. Lisa

    @Gerald Steinbach: aber klar doch. Da geht doch manchem Mann das Herz auf, wenn so ein hübsches Mädchen ein paar Worte absondert…(ob sie mit Vollverschleierung auch zu dem Posten gekommen wäre? “das Verhältnis zwischen Gott und den Menschen regelt” – religiös ist die nette Kleine auf Sonntagsschulniveau stehengeblieben. Aber letztlich egal, das die Masse der gläubigen bzw. leichtgläubigen Muslime auch nicht weiter ist.

  6. stiller Mitleser

    Nach den nützlichen Konvertitinnen kommen die Quoten-Muslimas – der neue “Marsch durch die Institutionen”.

  7. Thomas Holzer

    @stiller Mitleser
    Nicht nur! Warten Sie nur, es werden bald Quoten für “unsere” Neubürger gefordert werde, natürlich dann auch für Afrikaner, die Segmentierung kann bei Bedarf noch verkleinert werden; Quoten für Sunniten, Alawiten, Schiiten, für Marokkaner, Nigerianer, Somalier ad infinitum.
    Kurz vor dem Zusammenbruch wird es dann auch noch -ganz kurz natürlich nur- eine Quote für Autochthone geben 😀

  8. waldsee

    “”‚zum größten Teil das Verhältnis zwischen Gott und den Menschen regelt‘ “”
    welchen gott meint diese gläubige? ist die kompatibilität mit dem grundgesetz ein neuer gottesbeweis? muß ein nicht-gläubiger dabei auch mitmachen?

  9. Christian Peter

    Die Sharia – Verharmloser in der Stadtregierung sind weit weniger bedenklich als die Sharia – Verharmloser in der Bundesregierung. Eigentlich müsste der Islam wegen Unvereinbarkeit mit der freiheitlich – demokratischen Grundordnung längst verboten werden.

  10. Thomas Holzer

    @stiller Mitleser
    Aufrichtigsten Dank, einfach herrlich!
    “Die Bildungsferne von damals ist uns geblieben, aber die Leibeigenen wurden frei und statt Schweinehüten lernt man heute etwas mit sozialen Medien………..”
    Ja leider wurden die Leibeigenen frei, wieder mal der Beweis erbracht, daß in der Geschichte nur allzu oft schwerwiegende Fehler “passieren” 😉
    Als dritte Alternative für das arme Berlin: Strafsteuer und! Zwangsvermittlung eines -der ja ach so erwünschten- Neubürgers

  11. Selbstdenker

    @stiller Mitleser:
    Mit der Umstellung von einer progressiven Individualbesteuerung auf eine Haushaltseinkommen-basierende Flat-Tax würde man derartige negative Entwicklungen hemmen.

    Die Zertrümmerung der Familie als sozioökonomische Einheit ist das, was und neben einigen anderen epochalen Fehlentscheidungen, voll um die Ohren fliegt.

    Die zwei Sargnägel Genderismus und Islamismus müssten gezogen werden, damit diese Gesellschaft wieder eine Zukunft hat und frei atmen kann.

  12. Falke

    Ihre kabarettreifen Auftritte als Sprecherin von Außenminister (und wohl bald Bundespräsident) Steinmeier sind ja fast legendär (“dazu ist nichts zu sagen”, “davon habe ich keine Kenntnis”, “es liegen keine Informationen zu diesem Thema vor” usw.). Damit hat sie sich zweifellos für ihren neuen Job in der Berliner Stadtverwaltung voll qualifiziert. Irgendwie erinnert sie mich an die Staatssekretärin der Kern-Regierung Muna Duzdar (von der man erstaunlicherweise schon lange nichts mehr gehört hat – was ich allerdings keineswegs vermisse).

  13. stiller Mitleser

    @ Thomas Holzer
    freut mich, wenn´s Sie amüsiert hat; was ich Sie immer schon fragen wollte: was für einen Hund haben Sie?

    @ Selbstdenker
    was für eine Errungenschaft das Recht auf Ehe und Familie für alle eigentlich darstellt (noch um 1860 landeten über 30% der in Wien Neugeborenen im Findelhaus, weil es zumeist uneheliche Geburten von Dienstboten waren, denen Heirat nicht erlaubt war; diese Kinder wurden nach 10 Tagen an Pflegeplätze vergeben, wo viele noch im Säuglingsalter starben…) ist völlig in Vergessenheit geraten; der Trend geht zu Atomisierung aller sozialen Gebilde und zu “neuen Formen”:
    http://www.telegraph.co.uk/news/general-election-2015/11576818/Greens-open-to-three-person-marriage-says-Natalie-Bennett.html

  14. astuga

    @Thomas Holzer
    Dass sich der Islam europäisiert wird keine Jahrzehnte dauern, es wird überhaupt nicht passieren.

    Das hätte vielleicht bis Mitte des 20.Jh. und bei einer überschaubaren Personengruppe noch funktioniert.
    Wir haben aber nicht nur eine moderne Medien- und Kommunikationsgesellschaft, wo die TV-Sender und Fernsehprediger von Hisbollah, Qatar und Iran bis ins westliche Wohnzimmer senden, und sich Jugendliche über Social Media die schönsten Terrorvideos und Hasspredigten downloaden.
    Wir haben außerdem einen ständigen Zustrom neuer Muslime, inklusive Familiennachzug und Import von Ehepartnern – echte 2. oder 3. Generationen von Migranten gibt es so fast nicht mehr.
    Und last but not least sind unsere Politiker nicht nur weltanschaulich verblödet, sie alimentieren auch noch gerade die gut organisierten Fundamentalisten unter den Muslimen und machen sie zu Ansprechpartnern (IGGiÖ, Zentralrat der Muslime…).
    In Großbritannien lässt sich die Polizei in Problemvierteln schon von Fundi-Imamen bei der Streife begleiten, damit ja alles glatt läuft.

    Unsere Zukunft in weiten Teilen Westeuropas ist der Libanon, inklusive Gewalt und Aufteilung der polit. Macht in einem schwachen Staat, mit faktisch autonomen islamischen Gebieten (Vgl Hisbollah).
    Beirut nannte man mal das Paris des Ostens, in wenigen Jahrzehnten wird vielleicht Paris (oder Marseille oder Berlin) das Beirut Europas sein.
    Das zu verhindern (ohne eine Politik der heißen Luft) bleiben vielleicht noch 5-10 Jahre für einen radikalen Kurswechsel.

  15. astuga

    Weil`s dazu passt: Der ehemalige Leiter der britischen Kommission für Gleichstellung und Menschenrechte (EHRC) und Mitglied der Labour Party (Sozialisten), Trevor Phillips, hat in einem vernichtenden Bericht über Integration und Segregation zugegeben, dass er bezüglich der Einwanderung von Muslimen „fast alles falsch eingeschätzt hat.
    “Die Anhänger des Islam bilden im Westen „Nationen innerhalb der Nationen…”
    „Wir schätzen, dass die muslimische Bevölkerung im Vereinigten Königreich sich um 2020 der 2 Millionen Grenze nähert. Wir haben das um fast eine Millionen unterschätzt.
    Wir hatten vorausgesagt, dass die tödlichste Bedrohung für die Muslime von rassistischen Attacken und sozialer Ausgrenzung kommen würde.
    Wir haben vollständig dabei versagt, die städtischen Konflikte von 2001 vorauszusehen, die unsere Städte im Norden verwüstet haben. Und natürlich haben wir nicht von 9/11 und den Gräueltaten von Madrid, Paris, Istanbul, Brüssel und London zu träumen gewagt.“
    „Lange Zeit habe auch ich gedacht, dass Europas Muslime, wie die früheren Wellen von Migranten sein würden (…) Ich hätte es besser wissen müssen.“

    Und dieser Mr Phillips hat auch zugegeben, dass die Skandale um die massenhafte Vergewaltigung und Belästigung von Kindern, die in von Muslimen dicht besiedelten Gegenden überall in Großbritannien grassieren, vor allem von Muslimen verübt werden.
    Er schreibt: „Die Verachtung muslimischer Männer für weiße Mädchen wurde durch die jüngsten Skandale in Rotherham, Oxford, Rochdale und anderen Orten beleuchtet.
    Aber dies spiegelt gerade nur den tief eingegrabenen Sexismus wieder, der in Großbritanniens muslimischen Gemeinden kursiert.“

    Wie gesagt, ein Sozialist und ehemaliger Leiter der Gleichstellungs-Kommission sagt das.
    http://www.thetimes.co.uk/edition/news/half-of-muslims-say-gays-should-be-outlawed-cb5bcdtcx

  16. Selbstdenker

    @astuga:
    Die Hezbollah-Gebiete zeigen die Zukunft einer Reihe von Regionen in Europa. Und es wird immer deutlicher, dass die EU – dank Merkel – den Weg des zerfallenen Jugoslawiens einschlagen wird:

  17. stiller Mitleser

    @ selbstdenker
    eine Exponentin der neuen, akademischen Muslimas ist https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%BCbra_G%C3%BCm%C3%BC%C5%9Fay#Ver.C3.B6ffentlichungen , interessant ihr blog, http://ein-fremdwoerterbuch.com/ wo sie u.a. auch die Probleme des muslimischen Partnerschaftsmarktes thematisiert (gebildete Muslimas heiraten später und bekommen deswegen keinen unverheirateten Mann mehr ab, so daß sie sehr oft Zweitfrauen sind).
    Die Allianz zwischen Genderfeministinnen (blogroll von “Mädchenmannschaft”) und gebildeten Muslimas, die in politische Funktionen drängen, dürfte ja bekannt sein.

  18. Thomas Holzer

    @stiller Mitleser
    Amüsiert würde ich eine leichte Untertreibung nennen!
    Leider nicht mehr; ich musste meinen Whiskey Anfang September in die ewigen Jagdgründe “entlassen” 🙁
    Er war “rassemäßig” ein “nordsibirischer Eisbärjagdhund” 😉 zumindest hatten mir dies mehr als genug “Unwissende” abgenommen.
    Keine Ahnung, wie man hier ein Photo reinstellt 🙂

  19. mariuslupus

    @stiller Mitleser
    Ein frühreifer Jüngling, schom mit 14 schätzte er die Gesellschaft von Frauen. War angeblich in Griechenland im Gefängnis. Hat ihn Merkel dort freigekauft ?

  20. Hanna

    Mich würde ja wundern, was passiert, wenn eine Politikerin oder ein Politiker so richtig “voll” katholisch auftritt und auch sagt, was “echte Katholiken” so zu sagen haben, samt Hölle, Fegefeuer, Himmel, Engeln und so weiter. Und natürlich, dass alle Andersgläubigen zu verdammen und zu bekehren seien. Die Moslems dürfen das auch, siehe Religionsfreiheit. Also dürfen Katholiken sich absolut und durchaus diskriminiert fühlen, wenn ihnen die vielen Moslems aufs Aug gedrückt werden, die ja geschworene Feinde der Andersgläubigen sind. Dürfen Katholiken also nicht sagen, dass sie sich von den Moslems fürchten und sich von ihnen nicht genug respektiert fühlen? Und die Buddhisten et al? Aber sicher doch dürfen sie. Ich finde, alle von der Kirche Ausgetretenen (die Einheimischen, nämlich) sollten jetzt wieder eintreten und die Religionskarte ausspielen. Dann würden die Politiker aber bled schauen, außer einem, so wahr ihm Gott helfe.

  21. Johannes

    Islamisches Recht und deutsches Grundgesetz was für ein gewagter Vergleich.
    Das deutsche Grundgesetz ein von Menschenhand geschaffenes Rechtsgebilde in dem nach modernen sehr aufgeklärten, bewußt nicht religiösen, jedoch Religionen achtendenden Grundsätzen alles formuliert ist was das Zusammenleben der Deutschen in bestimmten Bereichen regelt.
    Der Grundgedanke ist der Schutz des Menschen in dem ihm Rechte und Pflichten auferlegt werden auf die er sich berufen kann.

    Zum islamischen Recht kann ich nichts sagen weil ich es nicht kenne, aber wie sein Name schon sagt ist es ein religiöses Recht und somit folgt es religiösen Gesetzen ( meiner Meinung nach auch von Menschenhand gemacht) die zum Teil seit über tausend Jahren die selbe Gültigkeit haben.

    Was also soll kompatibel sein an einer tausend Jahre alten religiösen Gesetzgebung mit dem deutschen Recht.
    Die Aussage von Frau Chebli ist meiner Meinung nach beliebig. Da müßte es schon Punkt für Punkt einen Abgleich geben um so etwas behaupten zu können, hat sie die einzelnen Absätze des deutschen Recht mit den Suren des Koran verglichen wo kann sie eine wissenschaftliche Abhandlung nachweisen die ihre These untermauert oder ist alles nur so dahingesagt weil es gerade so gut gepaßt hat und viele Deutschen eine Freude damit hatten weil sie schon lange aus rätselhaften Gründen auf die islamische Leitkultur hinarbeiten.

    Seit dem deutschen ehemaligen Präsidenten Wulff wissen wir der Islam gehört zu Deutschland,
    Seit Chebli wissen wir das islamische Recht ist mit dem Grundgesetz vereinbar.
    Ich bin schon sehr gespannt was als nächstes kommt.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .