Die spinnen, die Deutschen

Von | 5. September 2015

(ANDREAS UNTERBERGER) Der rapide Zerfall der europäischen Einheit schreitet gleichzeitig mit dem Verschwinden des Common sense jeden Tag noch rascher voran. Immer mehr zur Hauptschuldigen dabei wird die mächtigste Person Europas: Angela Merkel. Das ist besonders tragisch, weil es in diesem Kontinent inzwischen sonst keine Führungspersönlichkeit mehr gibt, die über die Landesgrenzen hinaus Bedeutung hätte. Das ist auch deshalb besonders deprimierend, weil Merkel sich in der Ukraine-Krise in dieser Führungsrolle noch recht gut bewährt hatte.

Aber diese Verdienste hat sie im heurigen Jahr durch zwei katastrophale Fehler mehr als „wettgemacht“. In der Griechenland-Krise war und ist Merkel die Hauptverantwortliche für falsche Entscheidungen, die das schwer verschuldete Europa (samt Deutschland) auf Jahrzehnte schwer belasten und gefährden.

Kommt alle nach Deutschland!
Und jetzt in der Asylkrise hat ihre grundfalsche Politik den absoluten Höhepunkt erreicht. Die in den letzten Stunden begangenen Fehler Deutschlands machen nun aus dem Asylwerber-Strom einen nicht mehr aufhaltbaren Wasserfall.

Deutschland verkündete offiziell:

dass es für Syrer ein beschleunigtes Asylverfahren geben wird;
dass Deutschland Syrer nicht mehr in jene Länder zurückschicken wird, wo diese nach Europa eingereist sind und wo sie gemäß dem Dublin-Vertrag eigentlich ihr Asylverfahren abwarten müssten;
dass Syrer in Deutschland nicht einmal mehr mündlich, sondern nur noch schriftlich ihre Fluchtgründe darlegen müssen.
Dann jedoch stellt sich dieselbe Merkel hin, um zu behaupten, das hieße im Endeffekt nichts anderes als: Kommt alle nach Deutschland! Das wäre ein Missverständnis.

Was bitte, soll das denn sonst heißen? Glaubt sie ernsthaft, solche Botschaften würden sich nicht blitzartig auf Tausenden Kilometern unter allen Migrationswilligen verbreiten? Jeder von ihnen hat genau diese Einladung als zentrale Botschaft heraushören müssen. Nun weiß jeder von ihnen: Deutschlands Türen sind offen für alle Syrer (sowie für alle jene, die sich erfolgreich als Syrer ausgeben). Diese Botschaft wird noch durch deutsche Polizeioffiziere verstärkt, die vor Fernsehkameras wörtlich die deutsche „Willkommenskultur“ preisen. Dümmer gehts nimmer.

Die Millionengrenze wird überschritten
Diese nun laut verkündete Willkommenskultur heißt mit absoluter Sicherheit: Allein im heurigen Jahr werden nicht nur 450.000 Migranten nach Deutschland kommen, wie Berlin noch vor wenigen Wochen geglaubt hat; auch nicht mehr nur 800.000, wie es seit August offiziell heißt. Sondern es wird im heurigen Jahr die Millionengrenze klar überschritten werden – allein Richtung Deutschland. Und im kommenden Jahr werden es noch mehr sein.

Gute Nacht Europa.

Für diese katastrophale Immigrations-Einladung ist es auch kein Milderungsgrund, dass Merkel an einen linken Koalitionspartner gebunden ist, der die Immigrationskritiker öffentlich als „Pack“ bezeichnet. Dass es im deutschen Bundestag derzeit (auf Grund des Scheiterns der Rechtsparteien an der Fünfprozenthürde) eine linke Mehrheit gibt. Und dass in Deutschland noch immer gefürchtet wird, bei einer stärkeren Berücksichtigung der eigenen Interessen sofort von der Faschismuskeule niedergeknüppelt zu werden.

Ebensowenig ist es ein Milderungsgrund für diese historische Dummheit, dass Deutschland als einziges europäisches Land qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland durchaus brauchen könnte.

Denn man wird zum ersten unter den Syrern nur wenige qualifizierte Facharbeitskräfte finden, die wirklich den Bedarf eines hochtechnologischen Landes erfüllen.
Deutschland wird zum zweiten für alle übrigen, vom Arbeitsmarkt nicht benötigten Syrer sehr teure Hartz-IV-Unterstützungen zahlen müssen.
Deutschland wird zum dritten noch mit einer zusätzlichen Millionenzuwanderung aus Syrien rechnen müssen, denn viele der – derzeit ja ganz überwiegenden – Männer, die da jetzt gekommen sind und weiter kommen werden, werden nach Erhalt aller Papiere und dem ersten Bezug der Geldleistungen die dann mögliche „Familienzusammenführung“ durchführen. Wobei natürlich niemand überprüfen wird, wie viele der dann Hereinkommenden wirklich zur Familie gehören.
Und es wird sich viertens damit abfinden müssen, dass unter den ins Land geholten Menschen auch eine lange Reihe von Islamisten befinden. Diese Befürchtung findet durch jedes Foto der andrängenden Massen auch eine klare optische Bestätigung: Praktisch alle unter den Flüchtenden zu sehenden Frauen tragen Kopftücher – zu einem weit höheren Prozentsatz als in der syrischen Hauptstadt Damaskus. Es sind also eindeutig primär streng islamische Familien, die da angeblich vor dem Terror des „Islamischen Staates“ flüchten. Christen, Jesiden, Laizisten oder liberale Syrer sind hingegen unter den nach Deutschland reisenden Massen ganz offensichtlich sehr selten. Auch wenn Gutmenschen ständig das genaue Gegenteil erzählen.
Ungarn versucht zwar zeitweise, durch Bahnhofssperren die Durchreise der Asylwerber zu bremsen (was es aber nicht lange durchhalten wird). Dennoch ist klar: Die neue deutsche Politik schafft künftig von der Türkei bis nach Deutschland einen Expressweg ohne jede Kontrollen. Nicht nur, weil sich jetzt auf Grund der Nachrichten aus Deutschland viele Syrer sowie Pseudo-Syrer auf den Weg nach Deutschland machen. Sondern auch, weil von der Türkei über Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn bis Österreich alle Länder auf diesem Weg die hereinkommenden Massen so rasch wie möglich per Sonderfähren und Sonderzügen Richtung Deutschland durchschleusen werden. Dort sind sie ja willkommen.

Faymann sitzt im Glashaus
Aber nicht nur die Deutschen spinnen. Zur gleichen Diagnose veranlassen die Äußerungen von Werner Faymann während der letzten Stunden. Er attackierte voll und öffentlich Ungarn, weil dieses nicht die Registrierung der „Flüchtlinge“ gemäß dem Dublin-Abkommen vornimmt, sondern diese unkontrolliert Richtung Österreich weitergibt.

Hoppla! Weiß der Herr Faymann nicht, dass Österreich zur gleichen Zeit haargenau dasselbe tut? Auch am Wiener Westbahnhof wie am Salzburger Bahnhof wurden ja in den letzten Tagen Tausende ohne jede Kontrolle oder Registrierung via ÖBB raschest in Züge nach Deutschland verfrachtet.

Faymann wirft also große Steine auf ein nicht ganz unwichtiges Nachbarland, obwohl Österreich selbst im Glashaus sitzt. Nur um im Fernsehen nicht bloß mit seiner Frisur dynamisch zu wirken. Das ist degoutante und unerträgliche Heuchelei. Faymann trampelt auf Ungarn herum, während die Österreicher selbst, aber noch mehr seine neuen ideologischen Freunde in Griechenland haargenau dasselbe machen.

De EU-Länder beginnen sich zu zerfleischen
Als Nebenprodukt der Politik Merkels und Faymanns toben von Tag zu Tag wilder werdende Konflikte zwischen EU-Ländern. Der österreichische Botschafter etwa wird ins ungarische Außenministerium „einbestellt“: Das bedeutet in der diplomatischen Sprache Spannungen knapp an der Grenze zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen. Das Gleiche widerfuhr dem französischen Botschafter wegen der Attacken des französischen Außenministers Fabius, der kurzerhand den sozialistischen Wunsch des „Noch mehr Asylanten herein“ zu einem „europäischen Wert“ erhob. Gleichzeitig hat aus Deutschland der hochrangige CDU-Bundestagsabgeordneter Krichbaum verlangt, wegen der unkontrollierten Durchreise der Migranten ein Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten. Gegen Ungarn – und Österreich.

Grenzintelligent – gleich aus mehreren Gründen – ist auch Faymanns fernsehpopulistische Drohung, in der EU künftig gegen Förderungen für osteuropäische EU-Länder zu stimmen, die sich nicht an die „Regeln“ halten.

Der SPÖ-Chef übersieht dabei erstens, dass in der EU Förderungen nur nach strengen rechtlichen Richtlinien vergeben werden können, und nicht einfach danach, ob ein Regierungschef im Europäischen Rat mit dem Daumen nach oben oder nach unten zeigt.
Zweitens ist es verlogen und provozierend, wenn Faymann nicht zugleich auch eine Streichung der Fördermittel für Italien und Griechenland fordert, die beide weit mehr Förderungen als Osteuropa bekommen. Und die beide die Asyl-Regeln in weit größerem Umfang verletzen als die Osteuropäer.
Drittens ist sein Verhalten genau das, worauf viele Osteuropäer zu Recht allergisch sind: Sie empfinden Faymanns Auftreten als eine Art Rückkehr in die Zeiten, wo ein Kaiser zu Wien seinen Untertanen nach Art eines Kolonialherren Weisungen und willkürliche Gnadenakte (Förderungen) zukommen ließ.
Und viertens gibt es für eine Quote der Flüchtlingsverteilung in Wahrheit gar keine in der EU vereinbarte „Regeln“. Solche gibt es nur in den Wunschträumen einiger Länder und in einem bisher nicht angenommenen Vorschlag der Kommission.
Europa begeht Selbstmord – mit Gerichtshilfe
Totalen Realitätsverlust muss man aber auch – erneut – dem „Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte“ in Straßburg attestieren. Dieser ist Mit- oder sogar Hauptauslöser an der Explosion der Migration, seit er die Rückschiebung von Asylwerbern nach Griechenland verboten hat (weil diese dort nicht gut genug behandelt würden). Jetzt hat er diesem folgenschweren Urteil noch eine weitere Dummheit draufgesetzt: Er hat dekretiert, dass Italien wegen der Zustände auf der von Schwarzafrikanern zu Zehntausenden überrannten Insel Lampedusa die „Würde der Flüchtlinge“ verletzt habe.

Also die Würde von Menschen, die Italien zuvor selbst unter großem Aufwand aus dem Mittelmeer gerettet hat. Grotesker geht’s angesichts der Realität wohl kaum mehr. Oder doch? Ich möchte ja fast wetten, dass Grüne, „Amnesty international“ und/oder „Ärzte ohne Grenzen“ jetzt auch gegen Österreich wegen der Zustände in Traiskirchen ein solches Verfahren in die Wege leiten werden.

In solchen Tagen kollektiv eskalierenden Wahnsinns kann man nur noch den jüngsten Spruch des tschechischen Ex-Präsidenten Vaclav Klaus zitieren: „Wenn Europa Selbstmord begehen will, indem es eine unbegrenzte Anzahl von Flüchtlingen aufnimmt, dann soll es das tun – aber ohne unsere Zustimmung.“

Warum bitte gibt es nur in Tschechien und nicht auch in Österreich so mutige und klarsichtige Politiker? (TB)

33 Gedanken zu „Die spinnen, die Deutschen

  1. Selbstdenker

    Merkel müsste es aus eigener Erfahrung eigentlich besser wissen. Im Jahr 1989 reichte auch eine mehrdeutige Äußerung um den Mauerfall und das Ende der DDR einzuleiten. Wobei es sich damals um eine streng bewachte Gefängnismauer und nicht um eine bessere Garteneinfriedung wie heute bei der EU gehandelt hat.

    Die EU befindet sich in jenem Zombie-Zustand wie die DDR nach dem Mauerfall. Das ist Großteils nicht die Schuld von Merkel – jedoch hat sie mit zwei, drei Entscheidungen dazu beigetragen, dass der Verfallsprozess beschleunigt und der Pointe of No Return überschritten wurde.

  2. Selbstdenker

    Und was die dysfunktionalen EU anlangt, möchte ich hier nochmals “Eigenwerbung” für meinen folgenden Kommentar betreiben:
    https://www.ortneronline.at/?p=36717&cpage=2#comment-90809

    Merkel ist auf europäischer Ebene die Einäugige unter den Blinden – das ist das “Geheimnis” ihrer bisherigen Macht. Da aber auch sie die Auswirkungen ihrer Entscheidungen nicht mehr im vollen Umfang überblickt, verdanken wir ihr einige epochale Fehlentscheidungen.

  3. Selbstdenker

    Und was den Linksruck in Deutschland anlangt: das war eine Meisterleistung der politischen Selbst-Demontage, bestehend aus:
    – Wahlabstinenz
    – AfD-Gründung und
    – FDP-Demontage

    Viele Entscheidungen in den letzten Jahren hätten ganz anders ausgesehen, wenn die FDP im Bundestag noch vertreten wäre.

    Nur weil es den Fluch der guten Tat gibt und sich undurchdachte gute Absichten meist in das genaue Gegenteil verwandeln, heisst dies noch lange nicht, das man mit einer schlechten Tat Gutes Bewirken könnte.

  4. Thomas Holzer

    Es wird nicht bei den Syrern, egal ob wirkliche oder behauptete Syrer, bleiben; diese Einladung werden auch Schwarzafrikaner annehmen, und im Falle einer anfänglichen Zurückweisung laut die Diskriminierungsorgel spielen.
    Interessant wäre auch zu erfahren, woher die Flüchtlinge in Budapest die vielen CDU-, Merkl- und ähnliche Deutschland affine Poster plötzlich haben; aus Syrien werden sie sie ja wohl nicht mitgenommen haben

  5. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Ich habe auf ähnliche argen bislang auch keine vernünftige Antworten von offizieller Stelle erhalten:
    a) Warum kommen bei uns vorwiegend junge muslimische Männer an, wenn in Syrien primär Christen und Yesiden verfolgt und deren Frauen versklavt werden.
    b) Liegt Syrien südlich der Sahara und haben die Syrer eine schwarze Hautfarbe?
    c) Saudi Arabien ist nicht zuzumuten, dass sie muslimische Glaubensbrüder aufnehmen. Haben sie zu wenig Platz und Geld?
    d) Legen strenggläubige Muslime jene Koranverse ganz pragmatisch aus, die zur Unterstützung ihrer Glaubensbrüder verpflichten?

  6. Syria Forever

    Shabbat shalom Selbstdenker.

    https://www.youtube.com/watch?v=4eJaYQczYiU

    Das ist ein Syrischer Bub. Sie werden sofort die Unterschiede sehen. Abgesehen davon das er Englisch spricht. Dazu müssen Sie wissen. Syrien hat das beste Bildungssystem aller Arabischen Staaten. Bevor die NATO-Bande den Iraq in ein Trümmerfeld verwandelten hatte auch der Iraq ein sehr gutes Bildung-, und Sozialsystem.

    Guten Samstag.

    PS.
    Der Grossteil der Einwanderer zur Zeit sind Kurden aus der Türkei und z.T. aus Syrien und dem Iraq.

  7. Thomas Holzer

    lt. Die Presse erwartet das Innenministerium alleine heute ca. 10.000 Flüchtlinge;
    die Wortwahl im ORF hat sich auch schon geändert; es wird vermehrt von Migranten gesprochen.
    Wenn die Zahlen stimmen, dann werden weit über 80.000 in diesem Jahr kommen

  8. Syria Forever

    Herr Holzer,

    das ist auch gut so. %10 zu Deutschland damit die Relation stimmt. Es werden wohl noch einige mehr werden.
    Nicht aus Syrien! Wie der Bub im clip sagt: “Wir wollen nicht nach Europa!”.
    Aus der Türkei und dem Libanon. Die vielen aus Afghanistan und Pakistan kommen auch meist über die Türkei als Transitland. Lustig wird wenn Nordafrika richtig die Schleusen öffnet.

    Aber zurück zum Mittleren Osten.
    PKK ist arg in Bedrängnis und deshalb sind auch der Grossteil der Einwanderer Kurden. Auch das ist gut so ist doch die PKK ein Kind Europas, präzise, Deutschlands. Warum wohl Merkelt es sich täglich etwas mehr?
    Im Iran-Deal wurde die Auflösung der PKK versprochen, anders hätte der Iran nicht zugestimmt. Deutschland als Mitglied der Gruppe des Westens hat dieser Forderung auch zugestimmt.
    Die Kinder wollen zu Mutti, das ist ihr gutes Recht! Und weil Österreich immer mit Mutti um die Wette eifert (davon abgesehen ist auch Österreich ein beliebtes Pflaster der PKK) wird es auch seinen Anteil tragen müssen.
    Man kann nicht die PKK ( sind es jetzt Terroristen oder Freiheitskämpfer. Die Bezeichnung ändert sich je nach Wetter in Deutschland und in Österreich..) über Jahrzehnte unterstützen, diese dann in einem Deal verkaufen und erwarten das sie nicht reagieren?! Persönlich denke ich das noch einige Millionen an Türkischen Kurden kommen werden in 2016/17. Die Türken wird das freuen! 🙂

  9. H.Trickler

    Es ‘spinnen’ doch nicht nur die Deutschen – aber diese ein bisschen gründlicher!

  10. Thomas Holzer

    tagesschau24; soeben; Aussage eines Flüchtlings: “we heard that Germany takes all people from Hungary”
    Es befinden sich auch viele Inder und Banghladeshi unter diesen Flüchtlingen; ein dummes Wort von Merkl, und die Schleusen sind kaum noch zu schließen

  11. Mario Wolf

    Ob sie spinnen? Aber der Wahnsinn hat Methode . Frau Merkel steht jetzt, so wie sie die DDR geschaffen hat. Die meisten ihrer Wähler,aber auch Nichtwähler waren und sind überzeugt das FDJ Angela eine lupenreine Demokratin ist, Aber Frau Merkel regiert munter gegen das eigene Volk. Ihre beiden Erfolge im 2015 war der Griechenland Coup und die Einführung der verbindlichen Willkomenskultur für alle. Außerdem die Abschaffung der Grenzen der sog. EU Aussengrenzen. Im Vergleich dazu ist Vladimir Vladimirovitsch tatsächlich ein Demokrat, O.Ton ehemaliger Bundeskanzler

  12. Christian Peter

    ‘Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte verbietet Abschiebung nach Griechenland’

    Daher wäre es so wichtig, Flüchtlinge erst gar nicht in die EU zu lassen, sondern außerhalb Europas unterzubringen, dann ist der EGMR auch nicht mehr zuständig. Auch Australien macht mit dieser Praxis hervorragende Erfahrungen.

  13. Syria Forever

    Shabbat shalom Herr Trickler.

    Das haben Sie nett gesagt!
    Doch muss ich sagen, wir sitzen ja leider noch immer zwischen Holland und Deutschland fest, das mit der Deutschen Gründlichkeit? Ich bekomme davon nichts zu spüren. Im Gegenteil.
    Vielleicht ist es auch nur mein subjektives Empfinden aber oftmals kommt mir eher vor wir sind im Mittleren Osten… 🙂

    Guten Samstag.

  14. Thomas Holzer

    “They want to continue on to seek asylum in Germany and other richer countries.”

    Meine Worte
    Ich kann mir aber beim besten Willen -oder doch?!- nicht vorstellen, daß sich Mutti Merkl der Folgen ihrer Worte nicht bewußt war; derlei Ansagen gehen nicht mal in der EU-Kakophonie unter. Und nochmals: Woher haben die all diese Plakate? die lagern doch sicherlich nicht in Budapest.
    Wie “Mario Wolf” richtig schrieb: ist es auch Wahnsinn, so hat es doch (anscheinend) Methode..

  15. Thomas Holzer

    Die auf die Tränendrüsen drückende und dem Helfersyndrom verfallene Betroffenheitsberichterstattung im Mittagsjournal ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
    Fakten werden so gebogen, daß sie de facto total verdreht werden; alles anscheinend mit dem Ziel, die Bevölkerung einer permanenten Gehirnwäsche zu unterziehen.
    Und der Substandard zensuriert, daß es schon fast eine Freude ist, da es immer offensichtlicher wird, wie ungeniert versucht wird, die Meinung zu steuern

  16. sokrates9

    Inder und Bangladeshi unter den Flüchtlingen! verstehe nicht wie österreichische Behörden zB Inder als Flüchtlinge anerkennen. Indien ist fast so groß wie Europa! In Analogie muss es doch beispielsweise zwischen Nordcap und Süditalien einen Ort geben, wo der arme Inder nicht verfolgt wird!

  17. Mona Rieboldt

    In den öffentlich-rechtlichen Sendern läuft täglich eine Propagandasendung über “Flüchtlinge” nach der anderen. Wenn ein System derartige Propaganda in den Medien nötig hat, dann haben sie etwas zu verbergen. Je größer die Propaganda, je mehr muss vertuscht werden.

  18. astuga

    @Sokrates9
    Bei den Indern haben wir afaik noch das Problem, dass Indien keine seiner Staatsbürger ohne Papiere zurücknimmt.
    Die bleiben uns also auch alle erhalten, selbst ohne Asylgrund.

  19. astuga

    @Mona Rieboldt
    Ich lese und schau fast nichts mehr.
    Selbst Radio hören ist nur mehr schwer erträglich.
    Das Internet ist ohnehin vielfältiger, neutraler, internationaler und informativer.

  20. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    “[…] die Meinung zu steuern.”

    Es erinnert mich an die zum grossen Teil peinliche Euphorie in der Berichterstattung zum “arabischen Frühling”.

    Folgt auf den arabischen “Frühling” nun der europäische Herbst?

  21. Thomas Holzer

    Auf Frühling folgt, trotz Klimawandel, noch immer irgendwann der Herbst 😉

  22. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Sinn-gemäss interpretiert ändern die Deutschen nun das Verhältnis zwischen impliziten Staatschulden und der Bevölkerungspyramide. Die hier gewählte Methode verschlimmert im Endeffekt zwar die Situation noch weiter, aber eine sehr unangenehme Prognose kann man damit aufs erste zuschütten.

    Vielleicht erkaufen sich die Deutschen mit ihren Wohlwollen gegen muslimische Migranten auch das Wohlwollen ihrer saudischen Geldgeber und Öllieferanten.

    Kein Wunder, dass die Deutschen nicht an ihre Kinder denken: sie haben selbst ja (fast) keine mehr. Da sieht man den Morgen danach schon viel entspannter: “nach uns die Sintflut…”

  23. Thomas Holzer

    Die Betroffenheitsberichterstattung artet schon fast in eine Orgie der Selbstbeweihräucherung (Land der Helfer) aus, andererseits scheint es so, als daß versucht wird, den Österreichern ein schlechtes Gewissen einzureden…….

  24. Thomas Holzer

    Und der Herr Landau hat beschlossen, das Collare abzulegen; wahrscheinlich, um die neuen muslimischen Mitbürger nicht zu verstören………..
    Der Beginn der Selbstaufgabe

  25. Dieter Zakel

    Professor Paul Lendvai, der für sein jahrelanges Orf-ieren mit dem Professoren-Titel geadelt wurde, spielt Häschen und hat natürlich keine Ahnung, warum die Ungarn, die Slowaken, die Tschechen, die Polen, die Bulgaren usw. keine Flüchtlinge aufnehmen wollen. In Ungarn, seinem Heimatland, ist natürlich Orban schuld. Haha.
    Tatsächlich ist dieses Verständnisproblem “nur” ein Problem des Westens, der den realen Sozialismus nicht am eigenen Leib erlebt hat. Und Lendvai, der so rechtzeitig und elegant die Seiten gewechselt hat, wird hierbei etwas Schuld empfinden und das verdrängen.
    Denn die Menschen, die im Sozialsmus zum Wohle Aller gequält und erniedrigt wurden, haben nun eine völlig verständliche Abscheu gegen jede Art der willkürlichen Enteignung von oben. Wenn einem schon etwas genommen wird, dann will man wenigstens gefragt werden.
    Am Beispiel Deutschlands werden es vermutlich 10-15 Mrd für dieses Jahr sein, die nun für Asylwerber aufgewendet werden und die nun andernorts, in der Altenhilfe, in der Bildung, in den Kommunen usw. abgehen. aber Deutschland hat steigende Steuereinnahmen und ist daher das einzige Land in der Euro-Zone, dass sich Mehrausgaben überhaupt leisten kann. Trotzdem würden die Bürger, wenn sie gefragt würden, sich dagegen aussprechen.
    Aber ich weiß schon, die Bankenkrise, die vielen Milliarden, die den Banken gegeben wurden, das Griechenland-Bashing, die geringen Lohnzuwächse, der schleimige Gabriel, in Österreich der Faymann. Es ist verdammt hart heutzutage Sozialist zu sein. Und damit meine ich alle jene, die sich immer als die loyaleren Sozialisten gefühlt haben und ganz besonders die Grünen.
    Nun glauben sie ihre Kapitalismuskritik anbringen zu können, in trotziger Selbstbehauptung gegen die böse USA, die das alles zu verantworten hat und wo doch alles Schlechte herkommt.
    Wie wir nun sehen, ist die FDJ-Jugendsekretärin Merkel der perfekte Wendehals für diese komplizierten Zeiten, denn sie führt Deutschland auf einem Schlingerkurs zwischen amerikanischem Bündnis-Kapitalismus (TTIP) und einem realen Sozialismus, durch den sie selbst so sehr geprägt wurde.
    Wehe wenn die Westdeutschen mitbekommen, wohin die Reise geht, die Ossis wissen es schon längst 😛

  26. Fragolin

    @Dieter Zakel
    “…die Ossis wissen es schon längst.”
    Und genau aus diesem Grund sind es auch Ossis gewesen, die als “Pegida” auf die Straße gingen oder die sich gegen den zwangsweisen Aufbau von Asylheimen in direkter Nachbarschaft wehren. Offiziell natürlich, weil es alles Nazi-Pack ist, primitiver Abfall des Stalinismus, engstirniger Verlierer-Abschaum.
    Die Überheblichkeit des Westens ist unermesslich, aber sie steht kurz davor, an der Realität zu zerschellen. Wenn die Menschen, die einst in einer Stellvertreter-Demokratie sanft eingeschlafen sind, begreifen, dass sie in einer Diktatur erwachen, gegen die die DDR wie ein harmloser Probelauf wirkt, wird es ungemütlich. Ossis ällterer Jahrgänge haben noch ein paar Diktatur-Warnsensoren in ihren Genen, versinken aber immer mehr in einer lethargischen Endzeitstimmung (“Dann hätten wir den Honecker auch gleich behalten können, es ist eh alles umsonst…”)

    Die EU besitzt bereits schlagkräftige Truppen zum Einsatz im Inneren. Man hat gelernt und wird keine Deutschen auf Deutsche hetzen und keine Franzosen auf Franzosen; so wird sichergestellt, dass niemand darüber nachdenkt, ob vielleicht ein Verwandter vor dem Lauf seiner Flinte steht. Sowas hat in der DDR den ganzen schönen Aufmarschplan der Bereitschaftspolizei versaut.
    Mutti hat in der FDJ viel gelernt. Auch aus den Fehlern der Genossen der Nationalen Front (Überparteilicher Zusammenschluss aller Parteien der DDR unter ausdrücklicher Führung der SED, die nichts anderes darstellte als eine Vereinigung der Sozialdemokraten mit den Kommunisten unter ausdrücklicher Führung der Kommunisten – in der Finanzwelt nennt man sowas “Hebelung”, in der Politik war es die perfekte Machtergreifung einer winzigen Minderheitenpartei, die ohne sowjetische Panzer niemals funktioniert hätte.) Auch die “Europäische Front” wird bald nur noch durch den Einsatz ihrer Truppen lebensfähig sein. Um das zu begreifen wird es Exempel geben, und welches Land wird im europäischen Konsens wohl das bestgeeignete für ein Exempel sein? Ich tippe auf entweder Deutschland oder Österreich; Österreich, weil es vielleicht als erstes mit FPÖ und anderen (neuen?) Anti-Invasions-Parteien in den aktiven Widerstand eintritt und um den Deutschen zu zeigen, was sie im Falle des Falles erwartet ohne ihnen direkt zu schaden oder Deutschland, weil die Zeit des diplomatischen Versteckspiels vorbei ist… Die Lunte schwelt bereits und es strömt massenhaft Brandbeschleuniger nach.
    Vielleicht wird es ausgerechnet der Osten Europas sein, der als Insel im europäischen Trümmerfeld des Zeitalters nach der Invasion die aufklärerischen Werte verteidigen und die Keimzelle für eine humanistische Zukunft tragen wird. Vielleicht wird die Geschichtsschreibung Leute wie Orban dereinst als Retter und Errichter eines Bollwerkes feiern, durch den es überhaupt noch eine Geschichtsschreibung gibt. Orban hat zumindestens eines: Eier. Dafür hasst ihn die Halligalli-Eunuchenriege auch so sehr…

  27. Fragolin

    Lieber Hausherr, net bös sein, aber wenn man abends um 8 einen Kommentar eintippt der morgens um 6 immer noch nicht “freigegeben” ist, kann man das kaum als Diskussion bezeichnen.
    Es wäre schön, einmal eine Liste der Schlagworte zu bekommen, auf die die Filterprogramme anbeißen, wenn sowas schon sein muss in unserer schönen neuen meinungsfreien Welt.
    Danke und nix für ungut.
    Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!

  28. Pingback: Lesetipps vom 08.09.2015 | Jenny´s Blog

  29. Pingback: Der alternativmediale Jahresrückblick | Pinksliberal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.