Die Stillstandsrepublik rast gegen die Wand

Von | 4. Mai 2016

“…..Laut der gestern veröffentlichten EU-Wirtschaftsprognose liegt Österreich heuer auf Rang 21 beim BIP-Wachstum, die Arbeitslosigkeit wird, völlig gegen den EU-Trend, auch 2017 weiter steigen. Eine Studie der Prisma-Kreditversicherung sagt, dass die Wirtschaftsstimmung derzeit in Serbien und Bosnien deutlich besser ist als in der Alpenrepublik. In einer Allianz-Studie zur Wettbewerbsfähigkeit sind wir unter den Euro-Ländern in fünf Jahren von Platz drei auf Platz zehn abgesackt. Begründung: Österreich ruhe sich auf den Erfolgen seiner Vergangenheit aus. Kurzum: Die Stillstandsrepublik rast auf einer schiefen Ebene immer schneller in Richtung Wand…” (J.Urschitz, hier)

34 Gedanken zu „Die Stillstandsrepublik rast gegen die Wand

  1. Thomas Holzer

    Aber dafür haben wir ein “Papa-Monat”, MwSt. Sätze bei Pflanzen, wo nicht mal das Finanzamt weiß, welche Sätze für welches Gewächs von den Gärtnereien verrechnet werden müssen, und, nach nicht mal einem halben Jahr in Kraft, wird die Regelung für Registrierkassen schon wieder geändert.
    Das nennen dann “unsere” Politikerdarsteller Rechtssicherheit, welche potentiell Investoren ja einfordern 😉

  2. mike

    die Frage ist: wer würde die Verantwortung für die Republik wirklich übernehmen? die FPÖ ?? Die Grünen gar ? TS oder Neos?
    Koaltionen rotblau, rotschwarz, blauschwarz, grünrotblau, etc etc., würden die was anders machen? Wir sitzen in der Falle, ein Teufelskreis hat sich aufgetan.
    Es ist so: Alle denken nur nach, wie sie die nächsten Wahlen halbwegs überstehen, wie sie beim Sautrog sich weiter auf Steuerzahlers Kosten verpflegen lassen können.

    NIEMAND denkt an die Gesamtverantwortung gegenüber der Republik Österreich.

    So schaut’s aus. Und bei dennächsten Wahlen wählt der Pöbel wieder die gleichen/selben. Aber die Wand, gegen die gefahren wird, ist eh nur mehr Zentimenter entfernt.

  3. Juan Carlos Recalde

    @mike
    Bravo. Das sehe ich genau so! Die Probleme sind gigantisch und die Politiker scheren sich nur um ihrem Machterhalt.

    In einer Sache, sehe ich die Sache jedoch ein wenig schwärzer als Sie … die Wand, gegen die wir fahren, ist nicht nur Zentimenter entfernt. Wir sind schon voll reingekracht. Zumindest hier in Wien. Ich fühle mich (als 30-jähriger, fitter Mann) nicht mehr sicher auf den Straßen. Erst gestern wurde eine alte Frau in Ottakring von einem Schwarzen mit einer Eisenstange kaltblütig erschlagen. Offensichtlich ohne Grund. Vergewaltigungen mehren sich. Die Täter laufen frei herum. Die Polizei schaut zu. Ganze Straßenzüge versandeln in Rekordtempo. Praterstern ist eine No-Go-Area. Mariahilfer Straße? Lerchenfelder Straße? Thalia Straße? Ganz Favoriten? Anteil von Kindern an NMS, die zu Hause kein Deutsch sprechen: Mittlerweile 74%. Sorry. Schlimmer wird’s nicht mehr. Wien ist bereits in den Abgrund gestürzt.

    Danke dem Linksblock (Rot/Grün/Schwarz) und all ihren Wählern, für Jahrzehnte lange harte Arbeit.

  4. Fragolin

    @Selbstdenker
    Visafreiheit für Türken und es werden überraschenderweise hunderttausende Besitzer türkischer Pässe aus ehemaligen “Flüchtlingslagern der Syrer” zu uns strömen. Und ruckzuck deren Familien hinterher. Dazu ein paar Millionen vor Erdowahns Kampfbombern fliehende Kurden, die nicht dem Schicksal der nichtgenozidierten Armenier folgen wollen, die ja bekanntermaßen damals alle einfach tot umfielen, und ein paar hunderttausende junge türkische Männer, die daheim nix werden können aber davon träumen, freitags im Porsche zur Moschee zu fahren. Und ein paar Pässe für Maghreb-Bewohner werden sich auch noch finden. Schnelleinbürgerung mit Bakschisch-Beschleuniger und ab die Post.
    Ich muss gestehen, mich geirrt zu haben. Ich dachte immer, ich wäre ein Schwarzseher, weil ich den Untergang unserer Kultur und unserer Staaten für die nächsten drei Generationen vorhergeahnt habe. Jetzt weiß ich, es war eher grundloser Optimismus, von solch einem langen Zeitraum auszugehen…

  5. Fragolin

    @mike
    Die Ursache liegt im System, deshalb ist ein reiner Austausch der Gesichter auch sinnlos, solange das System nicht aufgebrochen wird. Und wenn einerseits die Leute Angst vor Veränderungen haben (es soll zwar alles besser werden, aber auf keinen Fall anders, und da wird es dann schwer das Fell zu waschen, ohne es nass zu machen) und andererseits keine Personen bereit stehen, die zum Aufbrechen des Systems bereit sind, dann ist alles, um es mit der Führerin des deutschen Regimes zu sagen, die das System perfekt einbetoniert hat, “alternativlos”.

  6. Selbstdenker

    @Fragolin:
    “Visafreiheit für Türken und es werden überraschenderweise hunderttausende Besitzer türkischer Pässe aus ehemaligen „Flüchtlingslagern der Syrer“ zu uns strömen.”

    Es tritt genau das ein, was ich am Beginn der EU-Türkeiverhandlungen vermutet und ausgesprochen habe.

    Manchmal glaube ich, mich in einem fürchterlichen Albtraum zu befinden: ich denke an das größte Unglück, das realistischer weise passieren kann, und … es tritt ein!

  7. Selbstdenker

    @Fragolin:
    Es kommt aber noch “besser”.

    Merkel lädt den Nahen Osten und Nordafrika zu Kaffee und Kuchen ein, die phösen Osteuropäer spielen aber nicht mit. Die Aufnahmekapazität von Schweden, Deutschland und Österreich ist erschöpft. Die EU und Merkel wollen den gesamten Kontinent mit Moslems fluten und islamisieren.

    Österreich riecht den Braten und macht zusammen mit den Visegrad-Staaten die südöstliche Flanke zu. Es folgt der Türkei-Deal, der nichts anderes als eine temporäre Unterbringung der Migranten und Erweiterung der Völkerwanderung ist. Statt schwarzafrikanischer “Syrer” strömen nun über die Visafreiheit und die baldige Vollmitgliedschaft der Türkei verschiedenste Gruppen von “Türken” (autochthone, zugewanderte, in der Türkei nicht mehr erwünschte sowie solche mit weißen Toyota Pick-ups und schwarzen Fahnen) in die EU.

    Österreich wird die Möglichkeit genommen, die Brennergrenze zu sichern…
    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4981924/EU-erlaubt-Grenzkontrollen-vorerst-nicht-am-Brenner?from=simarchiv

    … es sei denn, dass es zu einem europäischen Migrationsverteilungsmechanismus (=Entfernung von Aufnahme-Engpässen, so dass noch mehr Migranten aufgenommen werden können) kommt. Als “Incentive” bietet die EU Strafen in Höhe von EUR 250.000,- pro Migrant bei Untererfüllung der Migrationsquote an.

    Es ist auch eine Strafaktion gegen Österreich, das sich erdreistet hat, gegen Merkel aufzubegehren, zusammen mit anderen süd-/osteuropäischen Staaten eine Allianz geschmiedet hat und am 22.05. absehbar den “falschen” Kandidaten wählen wird.

    Österreich hat nun die Möglichkeit
    a) das Land ungehindert mit Migranten fluten zu lassen, bis es zum Bürgerkrieg kommt oder
    b) am großen europäischen Migrationsverteilungssystem mitzuwirken.

    Das ist zusammengefasst die Situation.

  8. Thomas Holzer

    Wenigstens ist die gesamte SPÖ-Spitze nächste Woche beim Bundespräsidenten zu einem Essen mit Nabelbeschau eingeladen; das wird das Land vom Abgrund sicherlich ferne halten

  9. mariuslupus

    Die EU Autokraten haben in ihrer abgeschotteten Parallelgesselschaft ein Grössenwahn entwickelt. In dieser wahnhaften Verkennung der Realität gelangten sie zu der Überzeugung, dass sie despotisch über alles und jeden bestimmen können. Wer sich in den Weg stellt soll bestraft werden. Die Meinung des gemeinen Volkes brauchen sie nicht einmal zu ignorieren. Die EU Autokraten bleiben am allreliebsten unter sich und bestärken sich gegenseitig dass sie allesamt die liebsten Menschen sind.

  10. Rennziege

    4. Mai 2016 – 15:56 Thomas Holzer
    Spezialitäten der norkoreanischen haute cuisine werden die präsidiale Nabelschau zweifellos beflügeln. Ich wünsche den roten Feinschmeckern guten Appetit — gemeinsam mit Ihnen, wie ich vermuten darf. Aber heftiger Schuckauf wird ihnen nicht erspart bleiben, den Genossen.

  11. Thomas Holzer

    @Rennziege
    Wie kommen Sie auf die Idee, daß ich mit Sozialisten dinieren würde?! 😉

  12. Rennziege

    4. Mai 2016 – 16:16 Thomas Holzer
    Verzeihung, habe mich missverständlich ausgedrückt; meinte nicht, dass wir uns (igitt!) mit denen an einen Tisch setzen, sondern dass wir zwei den Genossen aus der Ferne guten Appetit und heftiges Sodbrennen wünschen.

  13. Thomas Holzer

    @Rennziege
    Sodbrennen ja, guten Appetit, da bin ich mir nicht so sicher 🙂

  14. KLAAR

    Das sind leider alles Tatsachen, aber was TUN WIR dagegen, wie begehren wir “gesetzeskonform” gegen die uns regierenden Fetzenköpfe kurzfristig und erfolgreich auf, wie können wir es ändern, wie kommen wir weg von dieser unseligen Parteienfilzokratie zu einer echten direkten Demokratie?
    Darüber sollten wir uns zusammenfinden, dafür würde es sich lohnen sich den Kopf zu zerbrechen!

  15. Thomas Holzer

    @KLAAR
    Gesetzeskonform kann man gegen diesen Zustand nicht mehr aufbegehren, leider, dafür ist es schon zu spät 🙁

  16. gms

    Selbstdenker,

    “Österreich riecht den Braten und macht zusammen mit den Visegrad-Staaten die südöstliche Flanke zu.”

    Österreich hat nichts gerochen, sondern seinen mit allen Beteiligten abgestimmten Part erfüllt. Die Folge war ein eingefädeltes Win-Win zum Preis von Theaterdonner. Daß der Deal mit der Türkei auf Merkels Mist gewachsen sei, ist ebenso eine Legende, wie jene vom österreichischen Alleingang. Wie die Genese der Schließung der Balkanroute war, wurde hier im Forum ebenso mehrfach mit Quellen belegt [i.e. 1], wie auch die Tatsache, weshalb der Türkeideal der Kommunikation nach entweder von Frankreich oder Deutschland kommen mußte, aber niemals von der Kommission selbst.

    Auf der Bühne herrscht Arbeitsteilung, was nichts daran ändert, wonach ein Stück aufgeführt wird. Wollte man die nun ventilierten 250.000 Euro Strafe pro nicht übernommenem Schatzsucher einordnen, so dienst diese Phantasiezahl nicht minder der angestreben Kernunion, aus der sich renitente Ostländer nun vollkommen ohne schlechtes Gewissen zurückziehen können.

    [1] ortneronline.at/?p=40090&cpage=1#comment-132129

  17. Selbstdenker

    @gms:
    “…aus der sich renitente Ostländer nun vollkommen ohne schlechtes Gewissen zurückziehen können.”
    Gut, das wäre ja die Gelegenheit für Österreich sich beim Austritt anzuschließen.

    Österreich könnte bei dieser Gelegenheit auch seine autodestruktive Steuerpolitik ändern und für Hochqualifizierte und Gutverdiener aus dem benachbarten Deutschland eine Fluchtmöglichkeit bieten.

    Damit bekommt jeder das was er will: Deutschland und Frankreich können sich zusammen einmotten und
    und ihren sozialistisch-islamistischen Gottesstaat ausrufen. “Unsere” Fanatiker müssen dann nicht mehr bis nach Raqqa, sondern nur nach Passau reisen (was nebenbei auch umweltfreundlicher ist). Wichtig ist, dass wir sie zwar aus- aber nicht mehr einreisen lassen.

    Solange die Österreicher nicht mitspielen müssen, können die Deutschen in ihrem Land das tun was ihnen beliebt. Sie wissen ja: Nichteinmischung.

  18. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Für die Umsetzung Ihrer Wünsche würde es aber Staatsmänner bedürfen, und nicht Politikerdarsteller eines “Kalibers” Mitterlehner, Faymann et al. 😉

  19. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Die sind eh bald Geschichte: entweder weil sie sich untereinander bzw. parteiintern meucheln oder weil sie demnächst vom Wähler demokratisch bzw. etwas später weniger demokratisch aus ihren Ämtern gejagt werden. Die Zeichen stehen auf Sturm.

  20. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    jetzt tippen Sie aber bitte nicht, daß Hofer, Strache das Zeug zu Staatsmännern hätten……….

  21. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    So gut sollen Sie mich inzwischen kennen 😉

    Dem Hofer kann ich jetzt nicht wirklich was schlechtes nachsagen. Ich glaube zwar, dass sich im Allgemeinen eine Parteizugehörigkeit nicht gut auf den Charakter auswirkt, dass eine FPÖ-Mitgliedschaft aber automatisch einen besonders schlechten Charakter bedingt, bezweifle ich jedoch.

    Hofer als Bundespräsident hätte nur eine symbolische Wirkung. Wenn es hilft, dass die Chattering Class wie aufgebrachte Frösche wild umherspringen, hat er seinen Zweck schon erfüllt. Ansonsten ist das Amt des Bundespräsidenten eh zum Schmeissen.

    Strache ist ein Sozi wie alle anderen Politiker. Inhaltlich erwarte ich mir gar nichts von dem.

    Zum Kleinhauen vom politischen System wäre die FPÖ allerdings ein effektives Mittel.

  22. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    “Zum Kleinhauen vom politischen System wäre die FPÖ allerdings ein effektives Mittel.”

    Ja eh! Aber: Was kommt danach? Sicherlich nichts Gutes 🙁

    p.s.: Ja, so gut glaube ich sie schon zu “kennen”

  23. Rennziege

    4. Mai 2016 – 18:56 Selbstdenker
    D’accord. Dass ein Bundespräsident nur symbolischen Einfluss hat, von Extremsituationen abgesehen, sollte eh jedermann wissen.
    Die FPÖ ist längst nicht mehr so rechts, wie sie einmal war. Aber auch nicht mehr so originell wie unter dem tapferen Haiderlein. 🙂 Und eine Gefahr für die Demokratie, als welche sie herbeiphantasiert wurde, war sie sowieso nie. Man frage den emeritierten Wolfgang Schüssel, der mit der (durch ihn) handzahm gewordenen FPÖ unsere geliebte Heimat aus dem Koma weckte: erfolgreich, auch im Ausland für die Freilegung von verschütteten Potenzialen bewundert, leider nur für kurze Zeit, von seiner eigenen Partei im Stich gelassen.

  24. Thomas Holzer

    @Häschen
    Könnten Sie diesen Ihren Beitrag auch in einem verständlichen Deutsch verfassen?!

  25. Thomas Holzer

    Und der 500er ist auch Geschichte, und das -mit Verlaub- vertrottelte Volk applaudiert noch, weil es diesen eh nie einen sein Eigen nennen kann.
    Lemminge sind, verglichen mit dem Wahlvolk, wahrlich intelligent 🙂

  26. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Und die Münzendiskussion läuft auch schon wieder, aufgenommen mit wohlwollendem “Der depperte Schotter macht eh nur die Oaschtaschen schwer!” – und so kürzen wir ein bisschen oben und ein bisschen unten, bis in der Mitte nix mehr bleibt, und wenn dann alle mit Chip oder Magnetstreifen zahlen müssen, knallen wir eine deftige Gebühr auf jede Umbuchung, und sei es nur der Becher klebrige warme Brühe aus dem Dallmayerkasten…
    Es gibt Momente, da wünscht man das der Menschheit so richtig und von ganzem Herzen, aber leider betrifft es einen auch selbst, so als Teil der Menschheit, und dann kommt einem ebenso die Magensäure hoch wie von der Kaffee-Automaten-Suppe.

  27. Wanderer

    @Holzer, Selbstdenker
    Hofer, Strache das Zeug zu Staatsmännern hätten…
    Es kommt auf Ihre Definition des Begriffs an. Falls das Staatsmännische nur ein liberaler Purist verkörpern kann, wird das ggf. mit einem BP Hofer natürlich nicht funktionieren. Wenn man heutige Maßstäbe ansetzt, an die Möglichkeit der Existenz eines potenziellen Staatsmannes im heutigen Politikpersonalpool glaubt und nicht gleich einen zweiten Bismarck erwartet, muss man dem Hofer jetzt zwangsläufig noch nichts absprechen.

  28. Johannes

    Wenn Ampelpärchen und Gendern die Politik bestimmen kann man sich nicht erwarten das noch Zeit für Wirtschaftsfragen bleibt.
    Wenn hunderttausend Migranten ins Land strömen und die SPÖ die volle Mindestsicherung verlangt kann man sich bei 500 000 Arbeitslosen nur fragen was bezwecken die?
    Wenn ein Wirt nach dem anderen zusperrt fragt man sich warum will die ÖVP das?
    Wenn eine 10 köpfige Afghanen Familie über 5000 Euro im Monat bekommt und noch ein Kind aus der Retorte verlangt frage ich mich in welchem Irrenhaus leben wir eigentlich?
    Ich will nicht mehr, alles ist so bleiern schwer egal was die Regierung tut man spürt nur das es uns schadet, das Menschen erschlagen werden weil Gewalttäter die schon seit Jahren abgeschoben sein müßten noch immer frei herumlaufen, das die EU der Türkei in den Ar… kriecht, während sie die eigenen Länder des Ostens wie Dreck behandelt, was soll das alles??? ICH VERSTEHE NICHTS MEHR!!!!!!!!!!!!!!!

  29. Kluftinger

    @ Johannes
    da sind sie leider nicht alleine!
    (Und , wie oben bemerkt, Hofer wird ein Zeichen des Protestes gegen die derzeitigen Verhältnisse.
    Niemand versteht, dass in Innsbruck ein FPÖ Mandatar verurteilt wurde, weil er auf die damals bereits bestehenden Verhältnisse mit den Marokkanern hingewiesen hatte).
    PS: deshalb muss man nicht FPÖ Fan sein.

  30. Mona Rieboldt

    Die deutschen Behörden sagen, bei Visafreiheit für die Türkei dürfen Türken nur 90 Tage im Halbjahr sich in D aufhalten. Ich wusste gar nicht, dass deutsche Behörden zu einem solchen Humor neigen. Sie werden das erstens gar nicht kontrollieren und zweitens sind sie nicht in der Lage, das zu kontrollieren. Und was ist dann mit diesen Türken, Kurden, die dann hier Asyl beantragen? Also noch mehr Moslems in Deutschland.

  31. Christian Peter

    Aktuelle Meldung : EU möchte Visa – Freiheit für 75 Millionen Türken bereits ab Juni 2016, obwohl in der Türkei nach wie vor katastrophale rechtsstaatliche Verhältnisse herrschen. Lassen wir uns überraschen, ob die Hochverräter auf den Regierungsbänken in Österreich dem zustimmen werden.

  32. Fragolin

    @Mona Rieboldt
    Und wenn das Visum nur für einen Tag erteilt würde, wäre es egal – das reicht um einzureisen, Und wenn sie erst mal drin sind, dann schickt sie keiner wieder raus. Siehe das Beispiel des Eisenstangen-Mörders von Wien – jahrelang illegal im Land, mehrmals von der Polizei wegen Gewaltdelikten aufgegriffen und trotzdem unantastbar. Diese Menschen gehören zur Kaste der Pflichtlosen, die tun und lassen können was sie wollen aber keinerlei Konsequenzen befürchten müssen, während die Eingeborenen zur Kaste der Rechtlosen gehören, die wegen kleinster Vergehen sofort mit voller Härte strafverfolgt werden. Wer beständig Gewalt- und Eigentumsdelikte begeht wird mit Samthandschuhen angefasst, wer dieses als Unrecht kritisiert muss mit Haftstrafe rechnen. Das Irrenhaus steht vor der Implosion, und leider haben unsere Obertanen im erwartbaren Szenario des Aufbäumens Ströme von Blut eiskalt einkalkuliert. Sie werden einst in den Geschichtsbüchern direkt nach dem Irren aus Braunau auftauchen als jene, die Europa endgültig und langfristig in katastrophale Zustände geführt und die europäische Zivilisation nachhaltig vernichtet haben.

    @Johannes
    Es geht vielen Menschen wie Ihnen. Man hat uns eingetrichtert wir wären wertvolle Individuen, freie wahlberechtigte verantwortungsvolle intelligente Menschen in einer freien Welt des Friedens und Eiapopeia – und immer mehr Menschen wachen plötzlich auf und finden sich entwaffnet, entkleidet und geknebelt in einer kalten Arena an einen Pfahl gefesselt wieder, während die eigenen Obertanen grinsend das Gatter zum Löwenkäfig öffnen.
    Man möchte schreien. Aber zum Schreien ist es zu spät.
    Es ist jener Moment, wo einem klar wird, dass der nette Nachbar, der einem seinen Hobbykeller zeigen wollte, darin nicht nur eine Folterkammer eingerichtet hat sondern auch gewillt ist, all diese Spielzeuge an einem auszuprobieren. Wenn ein Kind, das man mit Süßigkeiten und lockenden Lieblichkeiten in den Laderaum des Trucks gelockt hat plötzlich bemerkt, dass der Sugardaddy die Tür zuknallt und von außen verriegelt. Oder wenn ein Volk, das glaubte in einer freien Demokratie zu leben plötzlich bemerkt, dass es nicht nur von einer Diktatur beherrscht sondern von dieser auch noch mutwillig vernichtet wird.
    Der Frosch bemerkt, dass er in kochendem Wasser schwimmt und ist bereits so gelähmt, dass er nicht mehr aus dem Topf springen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.