Die Türkei führt die EU am Nasenring durch die Manege

Von | 1. Dezember 2015

Als Gipfel der Verlogenheit könnte das Treffen des türkischen Premierministers Davutoglu mit den europäischen Regierungschefs in die Geschichte eingehen. Ratspräsident Donald Tusk sagte, es gehe nicht darum, den Schutz der europäischen Balkangrenze auf die Türkei abzuladen – in Wahrheit geht es um nichts anderes (…) Präsident Erdogan hat Davutoglu vorgeschickt, um seinen Landsleuten zu demonstrieren, dass er Kurden bombardieren, russische Flugzeuge vom Himmel holen und die Meinungsfreiheit unterdrücken kann, ohne Konsequenzen der EU fürchten zu müssen. Es sieht so aus, als ob diese Kalkulation zu hundert Prozent aufgeht.” (Badische Zeitung))

6 Gedanken zu „Die Türkei führt die EU am Nasenring durch die Manege

  1. Fragolin

    Jaja, die lieben Türken. Im Süden unterstützen sie die Terroristen, weil sie a) billiges Öl aus syrischen Ölfeldern in türkische Raffinerien liefern, womit man einige Milliarden verdient, und als positiver Nebeneffekt b) eine Flüchtlingswelle lostreten, die die Türken dann ungebremst Richtung EU weiterleiten, um diese dann zu erpressen, um die erklärte Ausweitung des Islam auf Europa und den Anspruch auf mehr Machtbeteiligung in der EU voranzutreiben und nebenher noch ein paar Milliarden zu lukrieren.
    Türkische Journalisten, die solches offenlegen, landen im Kerker, und können noch froh sein, keine Kugel zwischen die Augen zu bekommen.
    Eines muss man dem größenwahnsinnigen Sultan vom Bosporus lassen: Er ist ein weit geschickterer Schachspieler als unsere EU-Granden, die mit einer einfachen Partie uno schon überfordert wären. Das hat er mit dem Bonsaizaren gemeinsam…

  2. Fragolin

    Nachtrag zu der innenpolitischen Machtdemonstration des Sultans: der Geheimdienstoffizier Putin, in seinem kleinen Finger intelligenter als die ganze EU-Führungsriege aus abgehalfterten Sparkassendirektoren und Buchhändlern, hat das Spiel sofort durchschaut und greift Erdogan genau an der richtigen Stelle an: Er verlangt eine Entschuldigung. Genau das, was Erdogan niemals tun kann, ohne vor den eigenen Landsleuten das Gesicht des Großen Führers zu verlieren. Sich einem Ungläubigen zu unterwerfen, sein Haupt vor diesem zu beugen, wäre der innenpolitische Tod eines radikalmuslimischen Herrschers. Und Putin genießt das lächelnd, denn das ist ein Spiel, das er beherrscht. Absolutistische Diktatoren kann man nur bei der Ehre erpressen. Aber diesen Begriff kennen unsere Schwachmatiker gar nicht…

  3. sokrates9

    Fragolin@ Perfekter Kommentar! Aber keine Angst: Jetzt macht Faymann wie versprochen eine Volksabstimmung gegen den EU-_Beitritt der Türkei und dann wird sich das Blatt wenden!

  4. Reini

    … jetzt hat sich die EU auch noch den Türken erpressen lassen und dann verkauft,… der Plan Erdogans ging voll auf! … Jetzt bestimmt die Türkei ob und wann der EU Beitritt gemacht wird!!! … erwarte schon die ersten Syrer mit Türkischen Pass!!! …

  5. LePenseur

    Cher Fragolin,

    Exzellent auf den Punkt gebracht! Ich erlaube mir Ihre Postings in extenso als Gastkommentar zu zitieren!

  6. mariuslupus

    Nur wer bereit ist sich den Nasenring durch die Nase durchstechen zu lassen, kann an dem selbigen vorgeführt werden. Es tut weh. Und später noch mehr, weh. Aber es könnte auch die Meinung sein, dass der Nasenring ein Schmuckstück ist. Und für den Nasenring auch noch bezahlen. Nur die dümmsten Kälber, ………….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.