Die Unfähigkeit zur Freiheit

Sehr intelligenter Essay in der NZZ: “Interventionen und administrative Lösungen aus politischen Interessen ersetzen in Deutschlands Hochschul- und Kulturszene zunehmend den demokratischen Diskurs. Über eine Renaissance des Totalitären.” mehr hier

3 comments

  1. Kluftinger

    Die Diagnose ist beängstigend, aber wie sieht die Therapie aus?
    Wo sind alle jene die die Freiheit der Wissenschaft fordern und bewahren wollen?
    Betretendes Schweigen oder Aufschrei?

  2. nattl

    Der Deutsche hat das Totalitäre in seinen Genen. Egal ob unter Naziherrschaft, unter Kommunismus, grüner Klimakirche oder Mullah-regime — nur wenn er so richtig die Knute im rücken verspürt ist er zufrieden. Es war ein Fehler, dass die Alliierten nach 1945 Deutschland nicht von der Landkarte getilgt haben. Denn die Deutschen glauben nun mal alle paar Jahrzehnte, dass die Welt an ihrem Wesen genesen muss. Die einzelnen Deutschen sind zumeist Prachtkerle aber als Kollektiv sind sie einfach unerträglich…

  3. aneagle

    Guter Artikel, vgl. hierzu auch “Der Untertan”, Roman v. Heinrich Mann im Jahre 1914.
    100 Jahre charakterliche Entwicklung haben das standhafte Deutschland nicht verändert. So viele nette Nachbarn! Das ist, bei allen einzuräumenden eigenen Schwächen, fast schon beunruhigend.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .