Die Unmöglichkeit der Gleichheit

Von | 10. September 2019

“….. Die wohl häufigste ethische Kritik an der Marktwirtschaft ist, dass sie das Ziel der Gleichheit nicht erreicht. Gleichheit wird in verschiedenen „wirtschaftlichen“ Bereichen befürwortet, wie z.B. bei der sozialen Sicherung oder dem abnehmenden Grenznutzen von Geld (siehe das vorherige Kapitel über Steuern). Aber in den letzten Jahren haben Ökonomen erkannt, dass sie Gleichmacherei (Egalitarismus) auf wirtschaftswissenschaftlicher Basis nicht begründen können und dass sie letztlich eine ethische Begründung für Gleichheit benötigen. weiter hier

Ein Gedanke zu „Die Unmöglichkeit der Gleichheit

  1. Johannes

    Gleichheit kann nur durch Unterdrückung in seinem Zustand gehalten werden. Niemand will sich freiwillig einer Gleichheit unterordnen, wäre es so hätte der Kommunismus keine eisernen Vorhänge errichten müssen.

    Viele Menschen begreifen noch nicht was mit uns gemacht wird, aber manche ahnen es schon, zB. jene deren Autos demoliert werden. Oder jene denen Eigentum genommen werden soll oder jene die Steuern zahlen sollen ohne Ende und trotzdem sie schon mehr als 50 % zahlen noch immer als Ausbeuter bekämpft werden.

    Blöd ist nur eines das Kapital ist ein Vogerl und solange in den USA die Menschen noch nicht ganz verrückt sind, Anzeichen sind leider schon vorhanden, kann jeder dorthin flüchten und die europäischen Miesepeter sich selbst überlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.