Die UNO macht sich lächerlich

Von | 29. April 2021

Over the past years various United Nations human rights related bodies have been subject to embarrassment and scrutiny given countries like Saudi Arabia and China have served on them. With such a track record, it was apparently thought a good idea to let another notorious violator of human rights take up an important human rights role at the UN.

Last week the UN’s Economic and Social Council elected Iran to a 4-year term on its Commission on the Status of Women. That’s right, the hardline Shia Islamic theocracy now sits on a council defining itself as the “principal global intergovernmental body exclusively dedicated to the promotion of gender equality and the empowerment of women.” weiter hier

3 Gedanken zu „Die UNO macht sich lächerlich

  1. Falke

    Iran und Pakistan als Bewahrer und Verteidiger der Frauenrechte! Es wäre ja nicht das erste Mal, dass die UNO den Bock zum Gärtner macht. So ähnlich sehen auch die Kommissionen für Menschenrechte oder gegen Antisemitismus aus. Wen wundert es, wenn die UNO immer mehr zum zahnlosen Tiger wird, an dessen Resolutionen sich niemand mehr hält.

  2. sokrates9

    Ein schönes Beispiel wie sehr Institutionen im Laufe der Zeit ihre Ziele verlieren und offensichtlich nur mehr zur Aufrechterhaltung von Bürokratie der beteiligten gutbezahlten Personen mutieren!

  3. aneagle

    Das ist nicht nur inakzeptabel sondern in höchstem Maße unprofessionell. Die UNO demonstriert mit dieser Nominierung wie wenig sie selbst sich noch ernst nimmt. Besonders die Gleichberechtigungsbemühungen der beiden Staaten für Gender stelle ich mir spannend vor. Was macht die UNO als nächstes? Ernennt sie die Hisbollah zu Antisemitismusbeauftragten für den mittleren Osten? Man beginnt sich Trump zurück zu wünschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.