Die Unterwerfung der Angela Merkel

“….Klare Ansage von Angela Merkel: Die Kanzlerin hat das im ZDF ausgestrahlte und dann wieder gestrichene Schmähgedicht des Satirikers Jan Böhmermann über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als “bewusst verletzend” kritisiert. Das habe sie in einem Telefonat mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu am Sonntagabend deutlich gemacht, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin mit….” (hier)

17 comments

  1. Gerald Steinbach

    Deutschland schafft sich ab…der Buchtitel von sarrazin bekommt immer mehr Bedeutung und die Merkel hat schön mänchen gemacht

  2. Thomas Holzer

    Eine andere Art von Dominoeffekt 😉
    Merkel kuscht vor Erdogan, ergo müssen alle Deutschen vor Merkel kuschen……..

    Hat irgendjemand einen link zu dieser Satire?!

    Ich finde leider nichts

  3. gms

    Wer bislang nicht glaubte, der Türkei-Deal sei eine gezielt inszenierte Farce gewesen, sollte spätestens jetzt eines Besseren belehrt sein. Erst das Scheitern in der Zusammenarbeit mit Drittstaaten schafft das gewünschte Narrativ, nur eine politische Union brächte Abhilfe.
    Nachdem sich Schäuble am 23.03. schon mit einem Versuchsballon an die Öffentlichkeit wagte [1], legte der Insider Richard Herzinger gestern in der “Welt” nach [2].

    Zugleich wird erneut die Euro-Krise medial beleuchtet, wonach Deutschland zunehmend in die Defensive gerät angesichts der erwartbaren Schwierigkeiten der Umschuldung Griechenlands unter IMF-Betreiligung. Was es generell mit der ‘deutschen Frage’ aufsich hat, durfte der Cambridge Professor und Gründer des „Project for Democratic Union“ Brendan Simms in der “FAZ” darlegen [3], wohlweislich mit dem Hinweis, es würde im kommenden Sommer in der Ostukraine gewaltig scheppern, was nicht minder vorgeblich eine noch mehr verdichtete EU erfordert.

    Aktuell werden die Deutschen nach allen Regeln der Kunst politisch und medial weichgeklopft. Angesichts dessen fragt man sich was schlimmer ist: Daß es stattfindet, oder daß sich die Großwetterlage mit deren Wolkenschiebern noch nicht rumgesprochen hat bei jenen, denen man die politische Union um jeden Preis unterjubeln möchte.

    Was werden die kommenden Wochen bringen? — Ein mediales Feuerwerk zwecks Fear, Uncertainty and Doubt (FUD) auf den Feldern Brexit, Grexit, Briefkastenfirmen, Migration, Staatsschulden, Banken- und Ukrainekrise, flankiert von unzähligen lokalen Veranstaltungen, wie Bürger sich eine ‘demokratische EU’ in Zukunft vorstellen könnten. Danach wird der Öffentlichkeit ein Dokument präsentiert werden, ein Anhängsel zum Vertrag von Lissabon, und nachdem das nur eine kleine Sache ist, bedarft es der Legende nach auch keiner Volksabstimmungen.

    [1] faz.net/aktuell/rhein-main/krisen-als-lebenselixier-schaeuble-wirbt-fuer-die-eu-14141060.html
    Dabei möge es durchaus sinnvoll sein, innerhalb der 28 EU-Staaten eine „coalition of the willing“ von Ländern zu bilden, die bei der Integration vorangingen. „Wer mitwill, okay, wer nicht will, kommt später.“ Die gemeinsame Währung sieht der Finanzminister als eine zu bewahrende Errungenschaft, aber sein Ziel seien keine Vereinigten Staaten von Europa. „Wir wollen nicht den europäischen Superstaat.“
    [2] welt.de/debatte/kommentare/article153953485/Wir-brauchen-den-Staat-Europa-gegen-den-Terror.html
    [3] faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/zerfaellt-europa-5-die-deutsche-frage-14136285.html
    Die Migrantenkrise wird sich wie die übrigen europäischen Krisen nur im Rahmen eines großen Handels lösen lassen. Eine mit der Eurozone identische politische Union wird der bereits wankenden Souveränität aller Mitgliedstaaten ein Ende setzen, aber sie wird jedem Bürger der Union die Möglichkeit zu einer gleichberechtigten Teilhabe eröffnen.

  4. Thomas Holzer

    @Gerald Steinbach
    Danke, aber das kenne ich schon 🙂 Ich meinte den link zu Böhmermanns Satire

  5. Thomas Holzer

    @gms
    Wurden vielleicht auch gerade deswegen zu dieser Zeit die “Panama papers” veröffentlicht?! 😉

  6. Selbstdenker

    Merkel und der EU gewidmet:
    Wer mit den Hunden schläft, steht mit Flöhen auf.

  7. gms

    Thomas Holzer,

    “Wurden vielleicht auch gerade deswegen zu dieser Zeit die „Panama papers“ veröffentlicht?!”

    Keine Ahnung. Aber daß die Sache gewaltig stinkt, kann jeder locker an den Figuren abzählen, welche den jüngst erfolgreichen ‘investigativen Journalismus’ finanzieren, notabene Atlantic Philanthropies of New York, Carnegie Corporation of New York, Ford Foundation, Foundation for National Progress, Open Society Foundations, Rockefeller Brothers Fund und Rockefeller Family Fund [1]. Solch eine geballte Ladung globaler Oligarchie findet man selten.

    Die wahren Geldschieber, sprich oben Genannte, haben ihre Gelder unantastbar in tax exempt institutions, unter anderem als mediale Echokammern und fürs policy shaping. Zugleich kann man Haus und Hof verwetten, wonach (außer vielleicht Trump, die Koch-Brüder als Finanziers der Teaparty und andere pöhse Rechte) durch die Panama Papers kein Politiker oder Industrieller ins Schußfeld geraten wird, der im Dienste der Plutokraten steht.

    Gutes Timing? — Zumindest Putin und Assad sind heute schon prominent in den Schlagzeilen, komisch, nicht wahr? Poroschenko wird ebenfalls prominent angepatzt, wollte dieser doch vor Kurzem der amerikanischen Handpuppe in der Ukraine Arsenij ‘Jaz’ Jazenjuk an den Karren fahren.

    Eine triviale Prognose: Es werden weitere Headlines und Artikelserien folgen, wie die EU Steuervermeidung unterbinden will und hierfür enger zusammenrücken muß.

    [1] publicintegrity.org/about/our-work/supporters

  8. Thomas Holzer

    @gms
    Angenehmer Nebeneffekt! All die “Briefkastenfirmen” in den USA erscheinen -natürlich nur für Unbedarfte- plötzlich als mehr oder weniger nicht mehr existent 😉
    Die US-“Gerichtsbarkeit”, vereint mit den Empörten aus der EU, wird sich einmal mehr an VW, Panama etc. austoben, den allfälligen Mist zu Hause aber nonchalant negieren 😉
    Ein Schelm, wer Böses denkt.

  9. Gerald Steinbach

    Thomas Holzer@ Wie wahr, dies war der falsche link, die ZDF Mediathek hats gelöscht, des weiteren kann ich auch nichts finden

  10. Thomas Holzer

    Bezeichnend auch, daß phoenix, welches ansonsten jede Banalität nahezu im Minutentakt ad infinitum wiederholt und ergo sendet, heute Abend die Aussagen des Pressesprechers der Frau Merkel in gerade dieser Causa nicht! ausstrahlte

  11. Johannes

    Erdogan war nie Demokrat, den für ihn ist ich zitiere sinngemäß “Die Demokratie ist wie eine Straßenbahn in die man einsteigt um sein Ziel zu erreichen um dann wieder auszusteigen“ Der Mann träumt seinen Traum, aber das ist doch keine ernst zunehmende Person. Er ähnelt immer mehr der berühmten Filmfigur “`Diktator“ von Charlie Chaplin. Alle Politiker die sich jetzt mit ihm einlassen sollten gut aufpassen denn in ein paar Jahren werden sie sich Vorwürfe gefallen lassen müssen wie sie mit so einem Despoten überhaupt paktieren konnten. Die Türkei ist auf dem besten Weg ein Paria der Weltgeschichte zu werden. Man wird sehen wie sehr die EU bereit ist sich demütigen zu lassen, dieser Mann hat vor langer Zeit die Realität verlassen und lebt in einer Wahnvorstellung die meiner Meinung nach für die Türkei, wenn er den Bogen überspannt damit enden wird das große Gebiete des Landes verloren gehen werden.

  12. Thomas Holzer

    @Manuel Leitgeb
    Danke!
    Erachte ich zwar als primitiv, aber das muß einer, der in der Öffentlichkeit steht, schon “ertragen”; wenn es ihm nicht passt, könnte er ja in Deutschland auf “Ehrabschneidung” klagen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .