Die Unterwerfung des Finanzministers

“….Die Republik ähnelt damit immer stärker einem Konzern, in dem die neun Regionaldirektoren mit dem Holding-Vorstand nach Belieben Schlitten fahren. Mir fällt gerade kein Beispiel ein, wo eine derartige Struktur auch nur annähernd funktioniert hätte….” (hier)

5 comments

  1. Thomas Holzer

    Da ja “unser” Herr Finanzminister angeblicher Weise ach so unabhängig von seiner Gage sein soll, sollte er sich nicht (still und heimlich) unterwerfen, sondern mit Getöse zurücktreten!

  2. Reini

    Herr Schelling war bei seinem Antritt noch voller Tatendrang,… nach einer politischen Akklimatisierung hört man nichts mehr von ihm,…. wird schon einen Grund haben,…. vielleicht sind wir bald Griechenland?! …

  3. Thomas Holzer

    @Reini
    Wir sind schon längst Griechenland; die Politikerdarsteller wissen es, ich denke, auch ein Großteil der Bevölkerung, nur viele versuchen noch, den Deckel auf dem Druckkochtopf zu halten; stellt sich nur die Frage, wie lange noch

  4. Rennziege

    Seit wann hat das heutige Österreich einen Finanzminister? Wir haben einen einen gepflegten Schnauzbart, unter welchem nichtssagende Zehndollarwörter ausgepustet werden. Mehr leider nicht.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .