“Die Völkerwanderungs-AG”

“…..Der frühere tschechische Präsident Vaclav Klaus hat ein neues Buch mit dem übersetzten Titel „Die Völkerwanderungs-AG“ veröffentlicht. Darin kritisiert er die europäische Flüchtlingspolitik scharf. Klaus beschuldigte Europas Spitzenpolitiker bei der Vorstellung heute in Prag, den diesjährigen Flüchtlingszustrom „mitorganisiert und mitinitiiert“ zu haben….” (hier)

21 comments

  1. Fragolin

    So schlecht scheint das Bildungssystem damals im Osten doch nicht gewesen zu sein, scheint es doch immer mehr, dass die letzten Menschen mit funktionierendem Hirn ausgerechnet die Ostblockstaaten bevölkern und auch lenken, derweil im Westen Sockenpuppen Herrscher spielen über Massen grenzdebil sedierter Konsumjunkies.

  2. Reini

    die Ostblockstaaten sind noch von Russland geschädigt – in Deutsche und Österreicher haben das schon längst vergessen!!! … und im Reichtum denkt das Volk nicht in die Zukunft!! … Hauptsache heut gibt’s Brot und Spiele! … ist interessant wie lange das System noch funktioniert!!! … Herr Schelling wann sind wir laut Prognose Bankrott?!? 2022? … oder ist es früher?

  3. Lisa

    Ich habe das Buch nicht gelesen: Was schlägt er denn für Lösungen vor? Ein Teil der “Wanderer” kann ja laut Gesetz ohnehin nicht bleiben. Hat er eine Lösung, wei man die ausschafft? Beschuldigen ist einfach – jetzt sind Lösungen gefragt. Das “multikulturell” ist eine Chimäre – es werden sich genau diejenige Kulturen, bzw. Teile davon durchsetzen, die mehr Macht haben. Might is right. Was haben denn Europäer der Gewalt (auch der psychologischen!) entgegenzusetzen? (K.M.Hübsche mal in Diskussionen beobachten…) Mit welchem Recht verteidigt jemand seine Ansichten gegenüber anderen als wertvoller? Soll es eine Art Reconquista für europäische Werte geben, gar eine Art Inquisition ? und wenn ja, welche europäischen Werte? Nicht einmal das Christentum ist einheitlich. Katholisch, altkatholisch, evangelisch, calvinistisch, russ. u. greich. orthodox, anglikanisch… von den Mentalitäten in den verschiedenne Regionen und Ethnien ganz zu schweigen. Die Leute, die bereits eingewandert sind, leben ihre Kulturen weiter und dürfen das auch, solange sie nicht gegen Gesetze verstossen. Also sind wir in Europa bereits multikulti. Es macht aber einen Unterschied, das smörrebröd durch Falafel, der Krautkuchen durch Pizza ersetzt wird – oder ob sich Anhänger einer politisch und gewalttätig agierenden “Religion” äusserlich kennzeichnen und damit ihr Zugehörigkeit optisch und numerisch überdeutlich manifestieren. Auch orthodoxe Juden oder HareKrishnas sind äusserlich gut erkennbar – aber sie sind erstens weniger und zweitens leben sie und lassen leben, während Muslime eine Bedrohung für ein friedliches Zusammenleben sind, da Gewalt nicht nur dauernd praktiziert, sondern von ihrer “Religion” gefordert wird. Sie sind in ihrem Sinn damit auch nicht schuldig, sondern Allah hat durch sie getötet, sie sind nur sein Werkzeug…Ein kollektiver Wahn, um irdische Ansprüche durchzusetzen. Wenns sein muss durch den Märtyrertod, wo dann endlich die (materiellen oder auch ideellen) Ansprüche befriedigt werden, die sie hier unten, im Diesseits nicht erfüllt bekommen. Völkerwanderung klingt so harmlos, Landnahme der Isländer ist schon realistischer, Kolonisation, Eroberung, Einfall, Vertreibungen und Krieg sind die geschichtlichen Tatsachen.

  4. Fragolin

    @rubens
    Vielleicht eine Agenda, aber ich glaube eher, ein Netzwerk der Interessen. Es gibt ein verflochtenes Knäuel aus Parteien und deren Vorfeldorganisationen, Klientelgruppen, caritativ getünchte Geldbeschaffungsnetze, die sich an der momentanen Entwicklung dumm und blöd verdienen.
    Besonders die rote Reichshälfte kann nur gewinnen: die klassisch roten Institutionen zum Beispiel.
    AMS – haufenweise Arbeitslose für geschäftige Betriebsamkeit auf Jahre
    ÖGB – Klassenkampfmaterial
    bfi – endlich wieder prall gefüllte Deutschkurse und Bewerbungstrainings
    Volkshilfe, Sozialamt… alle gewinnen Pfründe und sackeln Steuermilliarden in den nächsten Jahren ein
    Und nicht zuletzt: SPÖ – zukünftige Wähler.
    Auch die schwarze Reichshälfte bekommt ein paar Krümel vom fetten Kuchen ab: der Handel jubelt über markenbewusste Kundenmassen mit üppig gefüllter Geldtasche (wo das her kommt, ist auch den Schwarzen egal), die Industrie kann es kaum erwarten, für ihre restlichen Drecksarbeiten zu Untermindestlohn ein paar Hilfsarbeiter zu bekommen und die FM- und Reinigungsbetriebe fahren Sonderschichten beim Wegräumen des Drecks unserer lieben Neubürger.
    Man muss keine Agenda ausschreiben; wenn eine Entwicklung nur genug Gewinnler auf ihrer Seite hat, die kaum dass sie den Braten riechen den Schulterschluss vollziehen, rollt die Lawine “alternativlos” zu Tale.
    Mit kräftiger Unterstützung der interesseirten Parteien von außerhalb: Saudi-Arabien und Türkei wollen die Islamisierung Europas, die EU will die Vernichtung der Nationalstaaten und die Errichtung eines Neuen Reiches – da kommt dann kräftig Rückenwind für die kleinen Segler auf der Wellen der Gier, der Macht, der Pfründe…

  5. cmh

    @Lisa: nulla salus extra eclesiam

    Was nicht heißt, dass man sich drinnen nicht mehr anstrengen muss.

    MMn ist es auch ein Irrtum, vor der Fülle der europäischen Ideologien irre zu werden. Denn diese Fülle besteht nur auf dem Papier. Oder kennen Sie jemanden, der im Sinne der Aufklärung mit einem Moselm zu argumentieren verstünde, oder einen der “Christen Europas”, der wüsste, was er einem Moslem sagen soll, wenn nix Halales mehr da ist?

    Es ist also nicht die Fülle der Ideologien in der Theorie, sondern das Vakuum an “working knowlede” in den Köpfen der europäischen Dodos, die uns so wehrlos macht.

  6. Thomas Holzer

    Jürgen Oppermann am SPD-Parteitag: “Erst die Flüchtlingskrise zeigt uns, welcher Reform- und Modernisierungsbedarf in unserer Gesellschaft steckt”

    Modernisierung durch Afghanen, Pakistani, Somalier et al. habe ich mir schon immer gewünscht und erhofft 😉 Erst diese “Neubürger” scheinen einzig und alleine in der Lage zu sein, uns zu zeigen, wie rückständig, reaktionär und reformresistent wir alle sind…………

  7. Ehrenmitglied der ÖBB

    @ Thomas Holzer
    Gnade für Oppermann – es ist SPD Parteitag und er möchte politisch überleben! 🙂
    🙂

  8. Thomas Holzer

    @ÖBB
    Leider nein, für Oppermann kann und darf es keine Gnade geben, der Mann ist hochgefährlich, der ist von dem Schwachsinn, den er da verzapft, auch noch felsenfest überzeugt. Ein echter Fundamentalist

  9. Falke

    @Thomas Holzer
    Vielleicht haben Sie auch die Rede (oder Teile davon) von Sigmar Gabriel gehört, mit welchen Worten und in welchem Ton er gegen die Menschen gehetzt hat, die für die Begrenzung der Flüchtlingsflut sind. Es war richtiggehend erschreckend, es erinnerte mich fatal an die Hetzreden von Goebbels gegen Juden.

  10. Reini

    Das Innenministerium hat ihren Mitarbeitern befohlen, dass keine Nachrichten über die Flüchtlingssituation nach außen gelangen!!!! … das Volk darf nicht erfahren wie sich die Flüchtlinge in den Auffanglagern benehmen!!! … Zerstörungen der Quartiere, Vergewaltigungen, Massenschlägereien usw… davon darf die Öffentlichkeit nichts mitbekommen!! … sind wir schon aus dem eigenen Land ausgegrenzt?!

  11. astuga

    Die EU ist ohne Zweifel verantwortlich.
    Weil man dort bereits seit Jahren auf eine massive Migration aus Afrika und dem östlichen Mittelmeerraum setzt.
    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4802125/EU-kontert-Osterreich_Keine-Zeit-fur-Klagen
    EU-Kommissionssprecherin Annika Breidthard am Mittwoch in Brüssel: Jetzt ist die Zeit, um Solidarität zu zeigen und die ehrgeizige Migrationsagenda der EU-Kommission umzusetzen.

    Mit einem Wort, es ist ohnehin von Seiten der EU gewollt Millionen Migranten azusiedeln.
    Selbst Kommissionspräsident Barroso hat sich mehrfach in diese Richtung geäußert.
    http:// www . express.co.uk/news/uk/65628/Secret-plot-to-let-50million-African-workers-into-EU

  12. astuga

    Im größeren Kontext auch interessant, die sog. Spinelli Gruppe (siehe Wikipedia für einen Überblick).
    Dort sitzen viele der verhaltensoriginellen linken EU-Politiker, das vorgebliche Ziel ist es den Föderalismus zu fördern.
    Sieht man sich aber die Agenda genauer an, dann geht es darum die Parlamente der Nationalstaaten zu entmachten und den Zentralismus zu fördern.
    Also das exakte Gegenteil vom behaupteten Ziel.

  13. Mona Rieboldt

    @Fragolin
    Ich denke auch, dass es ein Netzwerk von Interessen gibt, immer mehr Asylanten haben zu wollen. Und es gibt viele Gewinner in der Asylindustrie. Und nein, ich glaube nicht, dass Politiker weiter denken als bis zur nächsten Wahl. Die Folgen dessen, was sie zur Zeit anrichten, ist ihnen gleichgültig. Das Einzige, was Politikern weh tut, wenn sie von den Fleischtöpfen weg müssen, weg gewählt werden. Einen Sinn in dem zu sehen, was Merkel und Co. treiben, ist Esoterik. Die Politik hat keinen Plan, sie sind halt nur sehr nervös, dass ihnen das Volk nicht so folgt, wie sie wollen, daher werden gegenteilige Meinungen zur Zeit als Hassmails verfolgt, Gegner als Psychopathen beschimpft etc.

  14. mariuslupus

    Ein Beweis dass auch ein Nationalist klug sein kann. Klaus sieht das Problem. Zu hoffen ist dass mindestens die Leute die seine Botschaft verstehen, etwas gegen den Derwischentanz der linksgünen Gutmenschen unternehmen werden. Die Argumente warum die islamischen Illegalen Träger des Fortschritts sein sollen, sind immer die gleichen. Die Qualität und Penetranz der Argumentation von Joseph G. stammen. Dass in der Zwischenzeit 66% der Bevölkerung gegen diesen methodisch geplanten Wahnsinn sind, interessiert die Obrigkeit nicht. Diktaturen lassen sich von der Meinung der Untertanen nicht beeindrucken. Haben andere Möglichkeiten Andersdenkende zu überzeugen .Bolschewistisches Revolutionslied:” Wer nicht mit uns ist , ist gegen uns…..”, oder kommt es aus einen HJ Liederbuch

  15. Erich

    Stuttgarter Zeitung am 6. Dezember 2015. Interview mit Finanzminister Schelling:
    “Wir werden in den nächsten Jahren sehr viel Geld für die Integration in die Hand nehmen müssen. Wir rechnen damit, kurzfristig nicht mehr als zehn Prozent der Asylbewerber in Arbeit bringen zu können. Wir bekommen ein Arbeitsmarktproblem, ein Kindergartenproblem, ein Schulproblem, ein Wohnungsproblem, ein Sozialkostenproblem – über einen langen Zeitraum.”

  16. Lisa

    Dass immer noch so viele Willkommensbegeisterte auszumachen sind (wenn auch durch Erfahrung inzwischen klüger geworden…), kann ich mir – abgesehen von dem Wunsch, sich als Gutmensch zu fühlen – nur erklären, dass einige insgeheim (und vermutlich völlig unbewusst) hoffen, durch beruflich unqualifizierte Zuwanderung in der sozialen Hierarchei aufzusteigen. Als Geringverdiener, Wenigbesitzer und Muttersprachler stehe ich dann immer noch sozial eine Stufe höher als “die”…

  17. Fragolin

    @Erich
    Wenn Politiker von “wir” reden, stellen sich mir schon immer die Nackenhaare auf…

  18. Lisa

    @Fragolin: mir stellen sich die auch auf, einzeln und fühlbar, z.B. auch, wenn ich höre „wir sind Deutschland“. „Wir“ müsste immer definiert werden – keine Abstraktionen und unzulässigen Vereinfachungen: Wenn ich sage „wir“ essen heute auswärts, kenn ich die vier Personen, die „wir“ sind. Frau Merkel kennt ihre Menschen nicht, die sie in ihrem „wir schaffen das“ einschliesst, hat auch nicht einmal genau definiert, ob sie nur die Deutschen oder auch die Europäer meinte. (Übrigens auch ein harmloses „wir haben 4: 1 gewonnen“ – nicht „wir, sondern die Elf hat gewonnen,). Sprache ist eben ungenau. Bei Abstraktionen werden irrelevante Einzelheiten weggelassen: man sagt oder schreibt abstrahierend „wir“ oder „Deutschland“ – nur sind eben Bürger, Menschen aus Fleisch und Blut keine irrelevanten Einzelheiten!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .