Die wunderbare Welt der Tsipras-Versteher

(C.O.) Einen überzeugenden Beweis dafür, dass nicht alles, was auf beiden Beinen hinkt, deswegen auch schon ein Vergleich ist, tritt Sibylle Hamann mit ihrer jüngsten „Presse“-Kolumne „Nein, das ist nicht linksradikal oder dumm, es ist bloß vernünftig“ („Quergeschrieben“ vom 10.2.) an. Griechenland vergleicht sie darin mit einer „Familie G.“, die sich in die Zahlungsunfähigkeit manövriert hat, bei den „Banken und Geldverleihern“ überschuldet ist und nun „wieder auf die Beine kommen will“, um „mittelfristig den eigenen Verpflichtungen nachkommen zu können“.

Dann, so der kundige Rat von Frau Hamann an Familie G., „braucht sie ein seriöses Geschäftsmodell für ihren Betrieb. Kleine Investitionen, mehr einnehmen als ausgeben (…) Mit diesem Plan geht sie dann zu den Gläubigern und ersucht sie, die Raten eine Zeit lang auszusetzen und einen realistischen Rückzahlungsplan auszuarbeiten.“ Herrn Alexis Tsipras diesbezügliche Politik sei deshalb eben „nicht linksradikal oder dumm, (sondern) bloß vernünftig“.

Auch wenn wir davon absehen, dass Tsipras bis jetzt nicht einmal einen Schimmer von einem „seriösen Geschäftsmodell“ vorgelegt hat, fällt das Familienbild der geschätzten Kollegin Hamann vor allem durch seine bemerkenswerte Distanz zum Boden der Realität auf. Denn davon, dass Griechenland „mittelfristig den eigenen Verpflichtungen nachkommen will“, kann leider nicht die Rede sein. Ganz im Gegenteil. „Wenn eine Schuld nicht mehr beglichen werden kann, dann führt das zu einem Schuldenschnitt“, fordert der griechische Finanzminister, Yanis Varoufakis, diese Woche einen Verzicht der Gläubiger. Was leider das genaue Gegenteil zivilisierter Vorstellungen davon ist, eigenen Verpflichtungen nachzukommen.

Weit entfernt von jeglicher Realität ist auch Hamanns Unterstellung, Familie G. sei bei „Banken und Geldverleihern“ verschuldet und habe „die meisten Wertsachen schon versetzt, um Zinsen zu zahlen“. Verschuldet ist G. allerdings schon lange nicht mehr bei Banken, sondern fast nur noch bei anderen Familien, etwa den Familien A. und D., die eben weniger Geld für ihre Kinder in Wien und Berlin haben, wenn Familie G. wahr macht, was ihr Finanzminister androht. Und die G.s sind sogar bei der noch viel ärmeren Familie S(lowakei) verschuldet, die trotz ihrer Armut den G. half – ein seltsamer Begriff von „Gerechtigkeit“, der uns da aus Hamanns Kolumne entgegenweht.

Dass die G.s „die meisten Wertsachen versetzt“ hätten, „um die Zinsen zu zahlen“, mag in der Fantasie der Tsipras-Versteher Wirklichkeit sein, in der Realität freilich ist das eher Fantasie. Geschlagene 60 Monate nach der Insolvenz Griechenlands ist noch nicht einmal die staatliche Tankstellenkette privatisiert.

Erfrischend losgelöst von der Faktenlage ist auch Hamanns Vorschlag an die Familie G., „die Raten eine Zeit lang auszusetzen und einen realistischen Rückzahlungsplan auszuarbeiten“. Genau das haben die anderen Familien der Familie G. schon längst zugestanden, die bis 2020 praktisch überhaupt keine Rückzahlungen leisten muss und danach noch Jahrzehnte Zeit hat, ihren Schuldenberg zu verringern.

Leider ist der Rückzahlungsplan trotzdem nicht „realistisch“ – sonst würden die G.s jetzt nicht dreist einen Schuldenschnitt fordern. Was möglicherweise damit zu tun hat, dass diese famose Familie seit Beginn ihrer Existenz schon sieben Mal ihre Schuldner um das ihr geborgte Geld betrogen hat, was eher wenig Grund zur Hoffnung gibt, sie würde nun mit dieser alten Familientradition brechen.

In einem hat Sibylle Hamann freilich völlig recht: „Dumm“ ist der Plan der neuen griechischen sozialistischen-nationalen Regierung wirklich nicht. Denn sollte er gelingen, haben wir es angesichts der möglichen Beute in Höhe von hundert Milliarden Euro oder mehr an verlorenen Krediten mit dem größten perfekten Wirtschaftsverbrechen aller Zeiten zu tun. Dumm sieht anders aus. (“Presse”)

5 comments

  1. A.Felsberger

    Fassen wir die “wunderbare Welt” des Autors auf einen Satz zusammen: Es ist das “größte Wirtschaftsverbrechen” der Welt, wenn zwei Länder wie Griechenland und Deutschland miteinander Handel treiben. Denn wann immer Griechenland von Deutschland mehr Waren und Dienstleistungen importiert als es umgekehrt exportiert, wandert der griechische Leistungsbilanzsaldo ins Minus und der deutsche symmetrisch ins Plus. Will man eine Null wahren, müsste es eine zentrale Handelsbehörde geben, die die Leistungsbilanz Griechenlands und Deutschlands ex ante ins Gleichgewicht bringt. Weil das aber leider unmöglich ist, haben Leistungsbilanzsalden nun mal die unangenehme Eigenschaft ins Plus oder ins Minus zu triften. Was die Leute einfach nicht verstehen wollen: Kein Ausland dieser Welt hat Griechenland Kredit gegeben, um den negativen Leistungsbilanzsaldo zu finanzieren, nein, all dieser Kredit wurde bei griechischen Geschäftsbanken im Inland geschöpft! Und erst NACHDEM dieses Geld “aus dem Nichts” entstanden ist, ging der griechische Importeur damit in Deutschland auf Shoppingtour, was zur Folge hatte, dass der Leistungsbilanzsaldo Griechenlands ins Negative drehte. Und NACHDEM dieses Malheur entstanden ist, und viele griechische Importeure über im Inland geschöpften Kredit in Deutschland einkaufen gingen, hat sich jenes akkumulierte Leistungsbilanzdefizit (= Außenschuld Griechenlands) gebildet, das irgendwann nach Bezahlung ruft. Und “Bezahlung” heisst immer: die Leistungsbilanz umzudrehen und mehr Waren und Dienstleistungen nach Deutschland zu exportieren als zu importieren. Bleiben diese Warenströme aus, dann wächst das Risiko der Entwertung der Außenschuld, weshalb Griechenland ab einem gewissen Moment nach jemandem suchen mußte, der für diese Schuld haftet. Und die europäischen Staaten haben sich bereit erklärt, diese Haftung zu übernehmen. Wer das Ganze so darstellt, als würde ZUNÄCHST Deutschland Kredit gegeben, damit Griechenland einkauft, hat keine Ahnung. Umgekehrt! Die gesamte Außenschuld Griechenlands entspringt aus seinem akkumulierten Leistungsbilanzdefizit, das über inländische Kredite gestemmt wurde. Und deshalb haben wir es hier auch nicht mit einem “Verbrechen” zu tun, sondern mit einem ganz normalen Marktvorgang, den ein Liberaler eigentlich schätzen sollte.-)

  2. Herbert Manninger

    Hamann betreibt linken Scheuklappen-Journalismus der dümmsten Sorte. Bei der nichts Neues.

  3. Mourawetz

    Danke für diese überaus passende Replik zu diesem mehr als unpassenden Vergleich! Das war fällig.

  4. Mario Wolf

    Der/die sich mit linken Scheuklappen ausstattet und stolz aus diesem skotomisierten Gesichtsfeld seine Weltsicht verkündet, braucht sich um die Zusammenhänge nicht zu kümmern. Bei der sog. Griechenkrise, eigentliche sollte diese Krise EU Siechtum heissen geht es nur vordergründig ums Geld. Es geht um den Fortbestand der Demokratie in Europa, bzw. was davon noch übrig geblieben ist. Es geht um den Siegeszug der Linken die es bereits geschafft haben den arbeitenden und steurzahlenden Teil der Bevölkerung zu enteignen. Dabei ist es der Linken etwas einzigartiges gelungen. Der Ärger wurde geschickt umgeleitet. Nicht die die mit den ihnen anvertrauten Steurgeld, also nicht mit ihrem eigenen Geld, verantwortungslos umgehen, werden dafür verantwortlich gemacht, sondern die “Reichen”. Die griechische linkspopulistische Junta hat die Lektion gelernt, und sie auf die zwischenstaatliche Ebene extrapoliert.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .