«Diese Männer denken: Deutsche Frauen sind Schlampen»

Von | 8. Juli 2016

“…….Der französische Präsident sagt: Wir nehmen 30’000 Syrer und dann ist Schluss. Die deutsche Bundeskanzlerin nimmt 1,5 Millionen Flüchtlinge auf und weigert sich selbst dann noch, eine Obergrenze einzuführen. Das ist ein Sonderweg, wie er für die Deutschen typisch ist. In einem Streitgespräch in der Welt mit dem jüdischen Journalisten Henryk Broder sagte ein Künstler: «Wir sind Deutsche, wir können keine Normalität haben.» Da fragte Broder: «Wieso nicht?» Da sagte der Künstler: «Wir haben die Juden ermordet.» Da sagte Broder: «Ich bin Jude und ich möchte in einem normalen Land leben.» – Diese Normalität herzustellen, wäre wichtig für Deutschland. Aber die Eliten aus Wissenschaft, Politik und Medien weigern sich dagegen….” (interessant, hier)

24 Gedanken zu „«Diese Männer denken: Deutsche Frauen sind Schlampen»

  1. Fragolin

    Kleine Anmerkungen zu Textpassagen des großartigen Bassam Tibi (warum ist der wohl nicht Integrationsstaatssekretär oder Kanzlerberater??):

    “Der hässliche Deutsche ist stets Nazi oder Gutmensch. Das sind die beiden Seiten derselben Medaille. Ich habe Angst, dass die Gutmenschen von heute morgen Nazis sind.”
    Krass ausgedrückt, aber es trifft den Kern, sogar stärker, als Tibi selbst es ahnt: Die Gutmenschen sind bereits die Nazis. Sie arbeiten mit Nazi-Methoden, mit Verblockwartung und Denunziation, mit Verhetzung und Sturmtruppen gegen jeden, der ihr System in Frage zu setllen wagt. Es scheint eine “deutsche Methode” zu geben, die unweigerlich in’s KZ führt, und die einzige Variable darin ist, wer gerade auf der Abschussliste steht.
    Eine andere Konstante dabei ist Österreichs Vasallentreue.

    “Die Angst vor dem Rassismus-Vorwurf ist in Deutschland größer als die Angst vor dem Verfall der öffentlichen Ordnung.”
    Richtig, aber der Grund liegt im oberen Satz: Wer nämlich gegen das System der Gutmenschnazis auffällig wird, hat sehr begründete Angst vor diesem unweigerlich aufkommenden Vorwurf, und auf welche perfide Weise diese Keule zur Existenzvernichtung eingesetzt wird – nun, die Beispiele sind bekannt. Nachdem laut Handlungsanweisung der erzroten Amadeu-Antonio-Stiftung, die gerade für die Verblockwartung und Säuberung des Internets von “Hasspostings” unter fachkundiger Leitung ehemaliger Stasi-Mitarbeiter eingesetzt wird, eine Nichtregierungsbehörde gewissermaßen, ist bereits der Hinweis auf die Geltung des Rechtes auf Meinungsfreiheit ein verbales Hassverbrechen. Nein, kein Joke, kann man nachlesen.
    Die Nazis sind bereits kräftig am Werk, aber diesmal kommen sie aus einer ganz anderen Richtung als man vermuten soll (wobei für diese Vermutung deren eigene Propagandaabteilung zuständig ist…)

    “Und dazu kommt das Wissen, dass ihr Handeln keine Folgen hat. Deutsche Polizisten haben im Umgang mit Flüchtlingen Angst. Sie haben nicht vor den Flüchtlingen Angst, sondern Angst davor, als Rassist bezeichnet zu werden, wenn sie Flüchtlinge zurechtweisen. Das ist aber ein verheerendes Signal. Viele Neuankömmlinge halten Deutsche deshalb für Weich­eier. Sie nehmen Deutsche gar nicht ernst.”
    Natürlich nicht. Wer illegal gewaltsam in ein Land eindringt und von der Polizei statt einer Salve vor die Füße einen warmen Kakao überreicht bekommt, kann diesen Staat, seine Behörden und Bewohner nicht mehr für voll nehmen. Wir glauben immer noch, dass uns Polizei und Heer beschützen können – stimmt, können sie auch. Oder besser: könnten. Tun sie aber nicht, weil es Beamte sind, und Beamte tun niemals, was das Beste für die Allgemeinheit ist, sondern immer, was ihnen befohlen wird.
    Wenn ein deutscher Beamter den Befehl bekommt, auf eine demonstrierende Masse an “fremdenfeindlichem rechtem Pack” und “Dreck” zu schießen können wir uns sicher sein, dass er abdrücken wird.

    “Ich habe in Amerika noch keinen muslimischen Immigranten erlebt, der nicht gesagt hätte: I am an American. ”
    Nicht nur dort, auch in Frankreich sehen sich Muslime als Franzosen. Nur hier bleiben sie Türken oder Afghanen oder Iraker auf Lebenszeit.
    Warum auch sollten sie dieses Land lieben? Die Amerikaner, die Franzosen – das sind glühende Patrioten! Wer in Deutschland oder Österreich behauptet Patriot zu sein, wird von oben erwähnten Sittenwächtern bereits als “rechtsextrem” und “verfassungsfeindlich” eingestuft. Ich glaube, Deutschland und Österreich sind die einzigen Staaten auf der Welt, die so grundsystemisch krank sind, dass sie ihre Patrioten zu Verbrechern stempeln und jene, die sie zerstören wollen, mit Ehren, Posten und Pfründen überhäufen. Eine Politikerin wie Claudia Roth würde nach ihren “Deutschland, du mieses Stück Scheiße!” Auftritten in jedem anderen Staat der Welt mit Schimpf und Schande aus den politischen Ämtern geprügelt werden. In den von ihr so geherzten arabischen Ländern würde sie solches nicht einmal überleben, wenn sie sich noch einmal ohne Vollverkleidung in der Öffentlichkeit blicken lässt.
    Was ist gestern vor dem Untergang der deutschen Mannschaft (Nationalmannschaft darf man ja nicht mehr sagen, ist schon voll Nazi und gaga) geschehen? Die Franzosen singen ihre Hymne und alle singen mit, obwohl die Mannschaft ohne aufzufallen beim Afrika-Cup mitspielen könnte. Bei der deutschen Mannschaft erkennt man an den geschlossenen Mündern und dem abweisend-verächtlichen Blick beim Ertönen der Hymne die Spieler mit “Migrationshintergrund”. Alle jubeln, wenn Ösil vor der EM Selfies aus Mekka schickt (soll er, ist ja egal) aber keinen störts, dass er bis heute darauf besteht, kein Deutscher zu sein. Warum er überhaupt mitspielt? Muss was mit Geld zu tun haben.

    “Wie wollen die Deutschen 1,5 Millionen Muslime integrieren, wenn sie mich, der ich dreissig Bücher in deutscher Sprache geschrieben habe, nicht integrieren konnten?”
    “Die Deutschen” wollen ja auch nicht. Aber es fragt sie niemand. Den Willen des Volkes zu berücksichtigen passiert nur in Demokratien. Also bleibt “den Deustchen” nur passiver Widerstand, ziviler Ungehorsam, Dienst nach Vorschrift…

    “Das Gerede, die schlechte Inte­gration von Muslimen habe mit dem Islam nichts zu tun, ist Quatsch. Der Islam macht den Muslimen Schwierigkeiten bei der Integration, solange er nicht reformiert ist.”
    Endlich Klartext. Liest das auch jemand?

    “Die deutsche politische Kultur steht aber nicht in Einklang mit dem Grundgesetz. Es gibt kritische Meinungen, die in diesem Land nicht gefragt sind. Für die gibt es einen Maulkorb.”
    Siehe oben, Blockwarte und Nazis.
    Wer hat gesagt, der nächste deutsche größenwahnsinnige Diktator, der das Land und halb Europa ins Verderben stürzt, müsse einen Schnauzbart haben oder überhaupt ein Mann sein?

  2. astuga

    Tibis Aussagen stimme ich in vielen Punkten zu, er unterliegt aber auch Irrtümern.
    Gerade etwa die Franzosen haben sich nur allzu willig den Nazis hingegeben, so wie ja auch viele Ideen des Faschismus damals in ganz Europa zirkulierten – auch und gerade in sozialistischen Kreisen (etwa Eugenik und Erbgesundheit).
    In Ländern und Gesellschaften mit völlig anderer Geschichte als Deutschland.
    Von Schweden über Spanien bis Italien, bloß der angloamerikanische Raum war etwas weniger anfällig.

    Und auch wenn die wirre “Willkommenskultur” ein deutsches Phänomen zu sein scheint, weitgehend eines der Meinungsmacher und Eliten und weniger der breiten Bevölkerung, wie Tibi ja sogar selbst anmerkt.
    Ein grundsätzlich identischer Irrsinn in Bezug auf Zuwanderung und Islam findet sich fast überall im Westen.
    USA, Kanada, Schweden, Frankreich, etc. pp.
    Oder Großbritannien – wo man jetzt ausgerechnet die Polen als Feindbild hat, aber Problem-Muslime hofiert.

    Der Wahnsinn unserer Zeit kulminiert vielleicht in Ländern wie Schweden, Österreich und Deutschland.
    Aber er ist in Abstufungen ein allgemein westeuropäischer (und transatlantischer).
    Und in weiten Teilen ist es nichts was einfach schicksalshaft passiert.
    Sowohl im Westen wie auf muslimischer Seite gibt es Kräfte die aktiv die Richtung vorgeben (aus ideologischen Gründen, wie aufgrund geopolitischer und wirtschaftlicher Interessen).

  3. Thomas Holzer

    “Der hässliche Deutsche ist stets Nazi oder Gutmensch. Das sind die beiden Seiten derselben Medaille. Ich habe Angst, dass die Gutmenschen von heute morgen Nazis sind.”

    Ich befürchte, diese spießbürgerlichen, kleingeistigen, naiven Gutmenschen von heute sind schon heute insgeheim die Nationalsozialisten von morgen!

    So ihnen Mutti Merkel “ex cathedra” mitteilt, ihr Verhalten ist durch Gesetze gedeckt, werden sie genauso agieren wie alle überzeugten Nationalsozialisten und natürlich auch wie alle Mitläufer damals, auf welche sie derzeit noch hämisch und vorurteilsbehaftet herunterschauen.

  4. Der Realist

    wie alt ist der Künstler?, er sagt: “Wir haben die Juden ermordet”, war er etwa dabei?.
    Ich bin Österreicher und habe keine Juden ermordet und fühle mich auch in keiner Weise schuldig, auch nicht ein bisschen, auch wenn es uns zu spät Geborenen von den Pseudointellektuellen und hauptberuflichen Vergangenheitsbewältigern stets abverlangt wird.

  5. astuga

    @Thomas Holzer
    Das Problem dabei ist der Begriff Nazi, weil er sich auf eine konkrete zeitgeschichtliche Ideologie bezieht.
    Und auf Dinge wie Konzentrationslager und Genozid.

    Bleibt man allgemeiner, dann muss man feststellen, dass ohnehin bereits mit Rufmord, Einschüchterung, Gewalt und Drohungen gearbeitet wird.
    Vom Staatsapparat und den Medien, wie von gewaltbereiten Horden auf der Straße (die sich zumindest teilweise sogar aus der rot-grünen Parteijugend zusammensetzt).
    Erste totalitäre Methoden und faschistoide Ansätze erleben wir also bereits.

  6. astuga

    @Der Realist
    Wir alle hier haben diesbezüglich keine Individualschuld.
    Aber wenn wir uns zu einer bestimmten Gemeinschaft bekennen, dann gehört eben auch deren gesamte Geschichte zu unserer.
    Im guten wie im schlechten – deswegen muss man ja nicht in Sack und Asche gehen.
    Und das trifft ausdrücklich auf alle Völker und Gesellschaften zu.

    Ich selbst bin aber natürlich ebenso wenig ein Mozart oder ein Gödel, wie ich auch kein Kindermörder Gross vom Spiegelgrund bin.
    Und deren Leistungen oder Verbrechen sind nicht die meinen.

  7. Falke

    @astuga
    Zumindest in den USA hat sich dieser “Irrsinn” in Bezug auf Islam ja schon längst – jedenfalls in weiten Kreisen der Bevölkerung – ins Gegenteil verkehrt. Donald Trump, der entgegen dem Aufjaulen der Gutmenschen ganz genau weiß was er sagt, hat ja im Falle seiner Wahl versprochen, überhaupt keine Moslems mehr ins Land zu lassen. Das wird zwar in der Praxis schwer bis unmöglich sein, durch diese Aussage erfreut er sich aber großer Zustimmung.

  8. Wonderwall

    Fragolin
    Ich glaube, dass diese tiefsitzende Scham, Deutscher oder Österreicher zu sein, auch der Grund dafür ist, um jeden Preis ein vereintes Europa zusammenzuzimmern. Denn dann kann man endlich voll Stolz und ohne Reue hinausschreien: Ich bin Europäer! Was gehen mich die Sünden von gestern an…

  9. Thomas Holzer

    @astuga
    “Aber wenn wir uns zu einer bestimmten Gemeinschaft bekennen, dann gehört eben auch deren gesamte Geschichte zu unserer.”

    Wie weit geht man denn dann in der Geschichte zurück, um sich zu der gemeinsamen Geschichte zu bekennen?!
    Und wer zieht diese zeitliche Zäsur, vielleicht sollte man diesen Zäsurstrich einer demokratischen Abstimmung unterwerfen und das Ergebnis in Verfassungsrang “erheben”?! 😉

    Mit Verlaub, das erachte ich alles als lächerlich.

  10. astuga

    @Thoma Holzer
    Im konkreten Fall muss man eben gar nicht weit zurück gehen.
    Das ist ja sogar noch Zeitgeschichte, weil Menschen von heute das noch miterlebt haben.

    Wie gesagt, mir geht’s hier nicht um Schuld oder Verantwortung (schon gar nicht um Kollektiv-Schuld oder Schuldkomplexe), aber es ist Teil unserer geschichtlichen Identität – als Österreicher und Europäer.
    So wie die damaligen Ereignisse bei uns allen auch Teil der Familiengeschichte sind.

  11. Mona Rieboldt

    Thomas Holzer
    Es gibt eine Art kollektives Gedächtnis, das kann Krieg und Hungern sein. So stößt z. B. eine Vernichtung von Lebensmitteln (wie sie schon in Frankreich bei Demos vorkam) in Deutschland auf große Ablehnung.

    In Frankreich fühlt sich mancher 70jährige noch als Revolutionär. Dass 1789 eine Revolution funktioniert hat, ist auch im kollektiven Gedächtnis. Auch heutige Demos, die oft gewalttätig sind, sind auf dieses kollektive Gedächtnis der Franzosen zurück zu führen.

    Die Sache mit Nazis haben mit dem kollektiven Gedächtnis nichts zu tun. Es wird halt allen Deutschen permanent die Schuld eingeredet. Und es wird immer hervor gekramt, wenn das Verhalten der Bevölkerung den Politikern nicht gefällt. Da darf man sich dann auch nicht wundern, dass uns schon Asylanten als Nazis bezeichnen, wenn sie nicht das bekommen, was sie wollen.

  12. astuga

    Wobei man sich daran jetzt nicht zu sehr festmachen sollte.

    Ich wollte damit nur zeigen, dass neben der Zustimmung zu Tibis Aussagen, er sowohl die damalige Zeit als auch die heutige Rolle Deutschlands falsch einschätzt.
    Die Ideologie des Multikulturalismus, Kulturrelativismus, Massenzuwanderung von Muslimen und Islamproblematik beschränken sich ja nicht auf Deutschland mit seinem Schuldkomplex.

    So wie die London Riots oder die Aufstände in den Banlieus ja auch nicht in Deutschland stattfanden.

  13. astuga

    Und die jahrzehntelange falsche Politik zB. in Schweden, Frankreich und Großbritannien wurde weder von Merkel verursacht, noch verschwinden die resultierenden Probleme schon alleine dadurch, dass Deutschland seine Grenzen dicht macht.
    Auch wenn das ein richtiger und guter Schritt wäre.

  14. Thomas Holzer

    Die Deutschen treiben es ja noch weiter; nach der Verurteilung des Armeniermordes während des 1.Weltkrieges als Genozid/Völkermord durch den Bundestag, werden sie sich jetzt auch wieder einmal selbst im Bundestag verurteilen, indem sie die Kämpfe gegen die Herero auch als Völkermord verurteilen werden.

    Ich weiß ja nicht, was in den Köpfen all dieser Politikerdarsteller vorgeht, und vor allem, was all diese Verurteilung bewirken sollen; ändern werden sie die Geschichte sicherlich nicht.
    Und die, welche diese (aus unserer heutigen Zeit und Sicht) Verbrechen, mit unserem heutigen Wissenstand, weiterhin bagatellisieren, werden ihre Dummheit nicht ablegen und ihre “Meinung” nicht ändern.

  15. Thomas Holzer

    @Mona Rieboldt
    Wie die 1789er Revolution in Frankreich “funktioniert” hat, möchte ich hier im Detail lieber nicht darlegen; auf jeden Fall folgte kurz danach ein gewisser Herr Napoleon, welche ganz Europa bis nach Moskau mit Krieg und Elend überzog.

    Erlaube mir, daran zu erinnern, daß sich seit über 200 Jahren die “bösen” Briten immer nur dann in Kontinentaleuropa einmischten, wenn dieses in schweren Nöten war 😉
    gegen Napoleon, gegen das Deutsche Reich unter Wilhelm II und gegen das Dritte Reich; Kontinentaleuropa hat dieses Eingreifen niemals geschadet. (Meiner bescheidenen Meinung nach)

  16. astuga

    Die britische Politik gegenüber dem Kontinent diente allerdings überwiegend eher dem “Teile und Herrsche-Prinzip” zum eigenen Nutzen.
    So wollte man etwa dem Deutschen Reich nicht erlauben, zur konkurrierenden Seemacht aufzusteigen (sowohl militärisch wie als Handelsflotte).

    Dass die Briten mit ihren wechselnden Parteinahmen (etwa auch gegenüber dem osmanischen Reich) in einem Konflikt mitunter auch mal auf der richtigen Seite standen (Napoleon, Hitler) war unvermeidlich, und weniger ein edler Vorsatz.

  17. Christian Weiss

    “Ich bin Österreicher und habe keine Juden ermordet und fühle mich auch in keiner Weise schuldig, auch nicht ein bisschen, auch wenn es uns zu spät Geborenen von den Pseudointellektuellen und hauptberuflichen Vergangenheitsbewältigern stets abverlangt wird.”

    Im Humus der Erbschuld wurzelt diese nationale Neurose, die dazu führt, dass die vermeintlichen deutschen Eliten nichts normal machen können. Dieses “gerade wir als Deutsche”-Geseiere verhindert die Entwicklung eines nüchternen und entspannten Selbstbildes, was zwangsläufig bei den einen in Selbsthass ausufert und bei den anderen in einen pathologischen Nationalismus.
    Da kommt es dann soweit, dass die eine Trulla Angst hat, Hitler könnte reinkarnieren, wenn Deutsche am Fussballmatch ihre Flaggen schwingen. http://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/739585/osnabrucker-psychologin-warnt-vor-jubel-in-schwarz-rot-gold
    Und die AfD-Storch will dafür partout nicht akzeptieren, dass Deutsche auch eine dunkle Haut haben können und nicht zwingend Schmidt oder Müller heissen müssen. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/beatrix-von-storch-provoziert-twitter-eklat-14330454.html

  18. Mona Rieboldt

    Thomas Holzer
    “Völkermord an den Hereros”
    Dann sollten wir auch Italien (Rom) Wiedergutmachung zahlen für die drei Legionen des Varus, die von den Germanen hier getötet wurden. Eine Legion umfasste 5000 Leute, dazu 1.000 Hilfstruppen, insgesamt dann 18.000. Wir können sicher aber noch weiter in die Geschichte zurück 😉

    Offenbar hat der Bundestag keine anderen Sorgen.

  19. Mona Rieboldt

    Thomas Holzer
    Napoleon scheiterte in Russland. Daher wurde dann später der deutsche Feldzug in Russland “Napoleon Gedächtnis-Rennen” genannt. Die Nato will es offensichtlich nochmal versuchen und provoziert an der russischen Grenze. Und die Nato sind nicht die Guten, nur weil sie westlich sind und von USA dominiert werden.

  20. Thomas Holzer

    @astuga
    Daß das UK nicht uneigennützig handelt(e), stelle ich gar nicht in Abrede, das nennt man landläufig Real- und Interessenpolitik.

    @Mona Rieboldt
    Nun ja, vielleicht sind ja die MdB so mutig, auch die USA für den Genozid an den Ureinwohnern, auch Indianer genannt, zu verurteilen 😉

  21. Christian Weiss

    “Die Nato will es offensichtlich nochmal versuchen und provoziert an der russischen Grenze.”

    Das ist aber eine bemerkenswerte Umkehrung von Ursache und Wirkung. Der “lupenreine Demokrat” Putin ist nacheinander in Georgien und in der Ukraine eingefallen und wenn jetzt die NATO im Baltikum Verteidigungsbereitschaft demonstriert, ist es “provozieren”?

    Wenn man von Österreich nach Ungarn schaut, sollte man eigentlich merken, unter welcher Führungsmacht es sich besser lebt. Und auch die Berliner Mauer wurde von Ost nach West überwunden und nicht umgekehrt.

  22. gms

    Fragolin,

    “Ich glaube, Deutschland und Österreich sind die einzigen Staaten auf der Welt, die so grundsystemisch krank sind, dass sie ihre Patrioten zu Verbrechern stempeln und jene, die sie zerstören wollen, mit Ehren, Posten und Pfründen überhäufen.”

    Merkel hat bereits zweimal den Coudenhove-Kalergi-Preis verliehen bekommen, sie ist damit aber in der EU zwischenzeitlich in bester Gesellschaft.

    Bassam Tibi schreibt: “Die Deutschen wurden vom Westen umerzogen zu Demokraten.” — Nun, der Mann formuliert sehr zurückhaltend, hat doch die Dressur, wie er selbst feststellt, bis heute nicht geendet: “Für [kritische Meinungen] gibt es einen Maulkorb”.

    Daß zugleich die Deutschen, von wegen Demokratie, von einer echten Verfassung und Volksentscheiden so weit entfernt sind wie der Mars von der Uckermark, und zu allem Überfluß als einziges Land der westlichen Hemisphäre eine Schul- anstatt einer Unterrichtspflicht haben, rundet den Befund einer umfassenden und anhaltenden Volkserziehung trefflich ab.

    Im kleinen Schweden wurde mit einigen Jahren Vorlauf exemplarisch ausgetestet, was mit Subversion betreffend Selbstachtung und -auslöschung machbar ist und danach 1:1 in der BRD nachvollzogen. Die sogenannte “Willkommenskultur” war ein Glanzstück, das Goebbels nicht besser hinbekommen hätte können. Wollten die Deutschen ihr Stockholm-Syndrom loswerden, müßten sie zuerst begreifen, wem sie es verdanken. Merkel ist dabei bloß der sichtbar flatterente Wimpel auf dem Eisberg.

  23. Mona Rieboldt

    Sokrates9
    In der Ukraine wurde völlig übergangen vom Westen (USA und EU), dass es dort ein Völkergemisch gab. Der Bürgerkrieg wurde vom Westen angefacht. Die Ukraine ist im Westen ein Agrarland, im Osten ist die Industrie und dort leben mehrheitlich Russen. Man hätte auch vorher wissen können, was dann passiert, aber sie wollen die Ukraine. Danach Georgien, Turkmenistan.
    Und alle sollen erst mal Visafreiheit bekommen oder haben sie schon und danach in die EU.
    Die Ukraine ist pleite, auch für die baltischen Staaten, Rumänien ist die EU der Sugardaddy, von dem sie Geld erhoffen.

  24. gms

    Christian Weiss

    “Das ist aber eine bemerkenswerte Umkehrung von Ursache und Wirkung.”

    Haben Sie sich jemals gefragt, woher die U-Bote kamen, die anno dazumals die Schweden dazu brachten, ihre Entspannungspolitik mit Russland zu überdenken? Nur Mut, die Archive sind inzwischen deklassifiert, US-Militärs geben gerne mit stolzem Lächeln Auskunft und mit den Stichworten “whisky on the rocks” und “unsinkable aircraft-carrier” liefert auch Tante Goo Zweckdienliches.

    “Putin ist nacheinander in Georgien und in der Ukraine eingefallen und wenn jetzt die NATO im Baltikum Verteidigungsbereitschaft demonstriert, ist es „provozieren“?”

    Selbst honorigen Leuten steht es frei, sich hier nach eigenem Ermessen der Lächerlichkeit preiszugeben. Vor einigen Wochen hätte ich auf wiederholte Ansagen wir oben noch repliziert, Gentlemen agree on facts, heute greife ich eher gelangweilt zu den Begriffen Nato-Toll und Stoltenberg-Cheerleader, wenn’s sein muß ergänzt um “lupenrein”.

    Vor Monaten hatte ich hier im Blog einen heißen Sommer angekündigt. Allenfalls Griechenland wurde nach der kommenden Wahl in Deutschland vertagt, betreffend Gerangel um EU-Verträge, die neue EU-Sicherheitsdoktrin, North-Stream-II und Rußland jedoch laufen die Skripts perfekt, was Ihnen Ihr transatlantischer Verbindungsoffizier gerne bestätigen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.