Drei unangenehme Fakten über minderjährige Flüchtlinge

Von | 10. August 2016

“…Es ist Zeit, sich diese Gruppe genauer anzuschauen. Denn es braut sich sozialer Sprengstoff zusammen und die Betreuungskosten laufen aus dem Ruder. Mehr als 50.000 Euro im Jahr sind keine Seltenheit. Ein großer Teil ist dabei gar nicht minderjährig…..” (hier)

62 Gedanken zu „Drei unangenehme Fakten über minderjährige Flüchtlinge

  1. Gerald Steinbach

    Fragolin@
    Im Prinzip haben sie Recht, aber in einen gewissen Alter kann man einer Person noch eine Naivität zugestehen

  2. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Ich kann auch gehässig sein 🙂

  3. Fragolin

    @Thomas Holzer
    “Selbst kochen, zubereiten!”
    Können die haben, wenn sie sich eine eigene Küche leisten können. Bis dahin gibts das Aufgewärmte aus der Großküche und morgens und abends Brote zum selberstreichen. Ich habe in jüngeren Jahren zusammengenommen ein ganzes Jahr meines Lebens nur für die Inneneinrichtung und Ausstattung zweier Küchen gearbeitet. Da schenke ich doch nix her was größer ist als eine Kochplatte – und weil so erschreckend viele Atomphysiker und Hirnchirurgen sogar zu dumm sind, ein solch kompliziertes Gerät zu bedienen, haben sie damit schon ein paar Unterkünfte abgefackelt.
    Nee, das Gekochte gebe ich freiwillig her. Will ja nicht so sein… 😉

  4. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Also die Presswurst, die glaubt, im Burkini ihre “Reize” schariakonform zu bedecken, sieht im Burkini aber wirklich besser aus als man sich das im Bikini vorstellt. Ab einer gewissen Lebendmasse können Bikinis durchaus spaßbremsend wirken… 😉

  5. gms

    Thomas Holzer,

    “Wofür der arme Vaclav Havel nur herhalten muß; ich bin mir, im Gegensatz zur Frau Coudenhove-Kalergi nicht so sicher, daß der Herr Havel einem unbeschränktem Zuzug zugestimmt hätte.”

    Das Firnis der Sicherheit ist dünn, nicht wahr? Wer wie Havel auf “Project Syndicate” schreiben durfte [1], der hat seine Treue zur Oligarchie und darüber hinaus das Einverständnis zum posthumen Benutztwerden seiner Person als Brecheisen wider die Vernunft ausreichend bewiesen [1]. Kalergie beruft sich völlig zurecht auf Havel, wie auch andere Posaunisten der syndizierten Postille im Auftrag der Määntschenrechte:

    (quote [2])To think more clearly, we would do well to consider Havel’s take on the subject. His first instinct would be to help, exemplified in his belief that to receive someone “fleeing from war, poverty, and suffering” was “a matter of fundamental, universal human solidarity.”(unquote)

    Vaclav Havel 1994: “We are rightly preoccupied with finding the key to ensure the survival of a civilisation that is global an at the same time clearly multicultural”. Das war damals der Multirammbock und Havel ein vielfach rumgereichtes Testimonial. Ganz sicher.

    [2] interpretiert Havel abschließend dergestalt, wonach selbiger Zweifel hätte, der “nötige Ethos” könne den Europäern per Erlaß von oben verordnet werden. So what — auch laut Kalergi werden Zuzügler kommen, ob wir wollen oder nicht, was sich wiederum mit sonstigen Volkseinflüsteren deckt, wenn diese nüchtern und Fatalismus züchend anmerken, “wir” werden damit leben müssen.

    [1] project-syndicate.org/columnist/vaclav-havel
    [2] project-syndicate.org/commentary/refugees-responsibility-central-europe-by-michael-zantovsky-2015-10

  6. stiller Mitleser

    @ Fragolin
    die Preßwurst ist schlau! Reiz/Preiserhöhung durch Angebotsverknappung.
    Übrigens hat der ORF (die Religionsabteilung) vor einigen Tagen über koschere Bademode berichtet (Tenor: nicht nur der Burkini…) und z.B. ein großes amerikanisches Versandhaus, Land´s End, das eigentlich preppy Mode anbietet, hatte immer schon Badeanzüge mit Röckchen für den bible belt im Angebot.

  7. Thomas Holzer

    @Fragolin
    „Welcome to Cornwall: When it’s hot, please dress for the body you have, not for the body you want“ 🙂

    @gms
    Im Nachhinein kann man jedem, so man möchte, mit Hilfe von “Quotes”, (fast) alles “unterstellen”
    Und ja! Der Firnis der Sicherheit, Wahrheit, Zivilisation et al. ist -leider- mehr als nur dünn

  8. mariuslupus

    Wieso unterstützt ein Rechtsstaat, oder ist es kein Rechtsstaat, Missbrauch von Kindern. Sollten es doch Minderjährige sein. Die Minderjährigen werden offiziell und mit Unterstützung der Regierungen von D, A, CH von ihren Eltern Missbraucht, als Späher und Beschaffer von Privilegien eingesetzt.
    Warum weigern sich die Behörden in der EU Ausweispapiere als Voraussetzung für den Verhandlungen über Einlass, zu verlangen ?
    Warum weigern sich die Behörden in den EU Staaten konsequent Altersbestimmungen durchzuführen ?
    Warum weigern sich die Behörden in der EU diese Leute bereits in Afrika oder Kleinasien zu erfassen und ihnen bereits dort erklären, dass sie keine Chancen auf eine Zukunft in Europa, haben.
    Würden die EU Behörden diese Massnahmen konsquent durchziehen, hätten sie ein Problem mit Merkel&Co.
    Merkel will keine Beschränkung, oder nur Kontrolle, der Eindringlinge. Alles was die Oberen über Beschränkungen und Kontrollen herufaseln, soll nur den Plebs beruhigen.
    Merkels Wille geschehe und keiner traut sich zu, ihr zu widersprechen

  9. Selbstdenker

    Was tun? Pat Condell bringt es auf den Punkt:

  10. gms

    Thomas Holzer,

    > Im Nachhinein kann man jedem, so man möchte, mit Hilfe von „Quotes“, (fast) alles „unterstellen“

    Nachdem Sie ‘unterstellen’ unter Anführungszeichen setzten, sind Sie sich der Lächerlichkeit Ihrer Aussage wohl selbst gewiß. Irgendwie erinnert Ihre rezente Ignoranz (für Smileyverliebte: “Ignoranz”) an jene jüngste betreffend Churchill, von dem nicht minder nie nicht sein durfte, daß er einem Aufgehen GBs im supranationalen Schmelztiegel hätte zustimmen können.

    Lieber an sorgsam gepflegten Illusionen festhalten, als zugeben, daß man einem Irrtum aufsaß. Firnis, ach Firnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.