Economist: Unruhen in EU-Staaten wahrscheinlich

Von | 2. Januar 2014

“Die Economist Intelligence Unit (EIU) hat zahlreiche Euro-Staaten als akut gefährdet eingestuft, was soziale Unruhen anlangt. Spanien, Griechenland und Portugal gelten als besonders gefährdet. Auch die Türkei ist ein Sicherheits-Risiko…” (hier)

2 Gedanken zu „Economist: Unruhen in EU-Staaten wahrscheinlich

  1. FDominicus

    Tja irgendwann wird es auch den Geschröpften zu viel und man will auch mal eine Subvention haben….

  2. gms

    Bei dieser Meldung scheint Mißtrauen angebracht, ob nicht Absicht dahinter steht, einer freiheitseinschränkenden Entwicklung Vorschub zu leisten. Dies insbesondere dann, wenn der Hauptaufmacher – das Schaubild mit den fünf Risikogruppen – mit der Fußnote versehen ist:
    “Social or political unrest is defined as developments that pose a serious threat to gouverments or the existing political order”

    Die eine oder andere Ungereihmtheit im Gesamtkontext: Die Niederlande, die in der aktuellen Einschätzung mit einem “medium risk” weit hinter einigen anderen EU-Staaten eingestuft werden, war 2012 aus der selben Quelle das beste Land der EU, in dem man 2013 geboren werden könnte [1].
    Noch eigentümlicher: Im Jahr 2005 führte die EIU in ihrem “Quality of Life Index” die Staaten Irland, Island, Italien, Spanien, Zypern und sogar Griechenland noch vor Deutschland an [2]. Hatte man damals die nachfolgende Entwicklung aus Dummheit oder aus Absicht verkannt?

    Wenn die EIU neben mediokren Regierungen noch Einkommensunterschiede und mangelnde staatliche Wohlfahrt als Risikofaktoren anführen, so bedarf es gewiß keiner gesteigerten Fähigkeit zur Skepsis, um hinter dem Ganzen einen bewußt gesetzten Spin zu vermuten, der ausgerechtnet zum Jahrsanfang in einer ansonsten nachrichtenarmen Zeit einer ganz bestimmten Sorte von Politik Auftrieb verleiht.

    [1] Economist Intelligence Unit seeks to identify the country which will be the best to be born in 2013 [..] Half of the top ten are European but only one is in the Eurozone – The Netherlands.
    [2] economist.com/media/pdf/QUALITY_OF_LIFE.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.