Ehe mit Kindern, endlich auch in Deutschland….

“Mit 14 Jahren wurde eine Syrerin in ihrer Heimat mit einem älteren Mann verheiratet. Ihre Flucht vor dem Krieg endete in einer Aschaffenburger Asylunterkunft. Hier trennte das Jugendamt beide. Der Ehemann wollte seine Frau zurück, Bamberger Richter gaben ihm recht. Der bayerische Justizminister Win­fried Baus­back (CSU) ist empört….” (hier)

32 comments

  1. Mourawetz

    und da soll ich mich auf Gerichte verlassen? Das Recht ist offenbar ein äußerst dehnbarer Begriff.

  2. sokrates9

    Nachdem man eh schon alles in Frage stellt, sollte man mal auch prüfen wie man Richter die der Schariaphilosophie anhängen zur Verantwortung ziehen kann!

  3. Fragolin

    Wer glaubt, dass in einem “Rechtsstaat” Recht gesprochen wird, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

  4. Gerald Steinbach

    Zwei klassen Medizin, zwei Klassen Justiz. …was kommt noch??

  5. Enpi

    @Steinbach
    natürlich 2-Klassen Menschen. Und außer Sie konvertieren dann in späterer Folge doch einmal, fallen Sie als Dhimmi in the 2. Klasse.

  6. waldsee

    da bin ich aber froh,es ist vorbei mit den sexuellen übergriffen,auf der strasse,bei
    priestern und mullahs ua.natürlich auch.
    endlich kann ali (und mechmet ?) seinem trieb zh ausleben,aber ,wer zahlt die 2./3. frau ?wo sind die buben?
    wir machen schluss mit der islamophobie,wir perfektionieren die islamophilie .dann wird alles gut.

  7. Thomas Holzer

    http://k-networld.de/2016/06/03/verheiratet-mit-14-jugendamt-trennt-eheleute-gericht-widerspricht/

    Dieser Artikel bringt die causa besser auf den Punkt, und zeigt vor allem das Bemühen der Richter, im Sinne des “Ehemannes” zu entscheiden, und das deutsche Recht nicht anzuwenden.
    Dies geschieht leider immer öfters, vor allem im Privatrecht, daß nämlich das (Gewohnheits)Recht der Herkunftsländer als Entscheidungsgrundlage für Richtersprüche vor einheimischen Gerichten dient.

  8. mariuslupus

    Wer hat dem Kinderschänder geholfen ? Wer hat ihn beraten ? Eine lange Reihe von Helfershelfern um Kinderschändung zu ermöglichen. Und wo bleibt die Meinung der missbrauchten Jugendlichen ? Eigentlich wird sie zweimal missbraucht, vergewaltigt. Vom Kinderschänder und von der Justiz. Warum werden solche Richter nicht abberufen? Diese Möglichkeit hat der bayerische Justizminister. Aber nur gespielte Empörung. Wo bleibt die Hilfe für das Opfer ? Wer kümmert sich um das Opfer ? Entgegen der Meinung der Rechtsverdreher beibt das Opfer eine Jugendliche.

  9. Falke

    Wenn also im Ausland geschlossene Ehen anerkannt werden, heißt das wohl auch, dass Ehen mit mehreren Frauen in Deutschland dann rechtens sind. Überdies ist der betreffende Paragraph reichlich unpräzise: “Eine Ehe soll nicht vor Eintritt der Volljährigkeit eingegangen werden”. “Soll”? Das kann dann jeder auslegen, wie er will. Müsste wohl heißen “darf” – mit den in der Folge angeführten Ausnahmen.

  10. cmh

    1. Ich denke, wir sollten endlich die Sharia für Moslems, und ausschließlich für Moselms in Europa zulassen. Die Körperstrafen der Sharia sollten an Freitagen in den Bobobezirken exekutiert werden. Die Schafrichtert sollten aus moslemischen Staaten eingeflogen werden und von Saudiarabien, das ja so missionseifrig ist, bezahlt werden.

    2. Wer von mittelalterlichem Rechtsverständnis spricht (wie im Artikel) ist ein Vollkoffer, denn er zeigt für gänzlich inkompatibles Rechtsdenken Verständnis und meint implizit damit auch, dass wir nicht besser (gewesen) wären.

    3. Wer sich aus dem (pösen oder islamistischen) Teil Syriens Rechtsauskünfte holt, täte besser daran, die Moslems nach Syrien zurückzuschicken und nicht die Gesellschaft, aus der sie angeblich geflohen sind, nachholen.

  11. Fragolin

    Es dürfen Wetten abgeschlossen werden, wie das ausgeht:

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/5002990/Staatssekretaerin-Duzdar-klagt-FPOChef-Strache?from=rss&google_editors_picks=true

    Komisch, bei jedem Burschenschafter reicht es zu bahaupten, diese Burschenschaft habe irgendwann einmal den oder den Rechtsnationalen zu einer Gastrede eingeladen und schon ist jedes Mitglied dieser Burschnschaft auf immer und ewig mit diesem Makel bekleckert, selbst wenn er zu jenem Zeitpunkt nicht einmal Mitglied war. Sollte er sich gerichtlich dagegen zu wehren versuchen, wird auch noch Dreck nach ihm geworfen.
    Für unsere stramme palästinensische Freiheitskämpferin im Regierungsamt gilt solcherlei natürlich nicht. Makel haben nur Rechte, alle anderen müssen sich nur körperlich berührungsfrei halten und schon geht es. Übrigens war die Terrortussi nicht die erste und einzige Fatah- oder Hamas-Gestalt, die ihre antisemitische Hetze, äh, ich meine natürlich kopnstruktive Kritik am imperialistischen Judenstaat bei der palästinensisch-österreichischen Freundschaft in Österreich darlegen durfte.
    Jaja, es gibt Menschen und es gibt Rechte.
    Nur Menschenrechte gibt es nicht.

  12. Gerald Steinbach

    Thomas Holzer@
    Im Grunde genommen sind afghanen und Tschetschenen herzliche menschen und gute…..

    Und die Kinder bringt der storch

  13. Rennziege

    4. Juni 2016 – 13:15 Gerald Steinbach:
    … aber nur ein rechtgläubiger Storch, der seinen Bürzel fünfmal täglich in den Himmel reckt und sich auf dem Weg nach Mekka nicht verflogen hat. Und niemals nicht eine Störchin, gööö?

  14. Gerald Steinbach

    Rennziege@ lol..

    Wenn man nur die Mehrkosten für ihre Messerstechereien, raufereien usw betrachtet, dann geht das schon in ein kleines Vermögen

  15. Mona Rieboldt

    In Deutschland darf man mit 16 Jahren heiraten, aber nur mit Einwilligung beider Eltern. Mit 18 Jahren ist man volljährig, kann man jeden Vertrag abschließen, wählen und gewählt werden, ist für sich selbstverantwortlich. Es sei denn, man wurde kriminell, ist dazu noch Moslem, wird man vor Gericht noch mit 20 nach Jugendstrafrecht verurteilt.

    Wenn im Herkunftsland 9jährige Mädchen verheiratet werden (im Iran ist man als Mädchen mit 9 Jahren volljährig, Jungen mit 15), dann gilt in Deutschland das Gesetz des Herkunftslandes? Es gibt nicht wenige Moslems hier, die mit zwei Frauen verheiratet sind, weil sie in ihrem Herkunftsland die zweite Frau geheiratet haben. Die Kinder daraus samt der ganzen Sippe werden vom deutschen Sozialsystem unterhalten. Dafür ist schon die Rede davon, dass Deutsche bis 73 arbeiten sollen, man muss ja genug Geld einnehmen für das Wohlbefinden aller in den nächsten 20-30 Jahren nicht arbeitenden Moslems. Siehe die Zahlen in Schweden, die größte Gruppe von Arbeitslosen sind Moslems.

  16. Rennziege

    4. Juni 2016 – 14:33 Mona Rieboldt
    Servus, Mona! Immer interessant, Ihre Postings zu lesen.

    Zum laut Koran geschlechts- und ehereifen Alter von Mädchen: Der Prophet selbst (Allah beschütze ihn auf allen seinen Wegen mmerdar! :-)) hat doch höchstderoselbst eine Achtjährige geheiratet, aber mit dem Vollzug der Ehe noch ein Jährchen gewartet. Wie lieb!
    Und was beim Barte des Propheten, der leider ein analphabetischer Karawanenräuber und Massenmörder war, im “Lehrbuch des Friedens” (so der irrwitzige Kölner Kardinal Woelki) steht, ist eisernes Gesetz, vom frühen 17. Jahrhundert bis heute, jeder Buchstabe heilig. Nur eine Frage der Zeit, bis diese vorzeitlichen Perversionen auch in Mitteleuropa Gesetzeskraft erlangen. Es wird schon daran gearbeitet.

  17. Thomas Holzer

    @Rennziege
    Um die Kirche im Dorf zu lassen:
    zu Zeiten des “Propheten” wurden auch bei uns Minderjährige verheiratet, und das geschlechts- und ehereife “Alter” wird in unseren heutigen Zeiten in den mehrheitlich muslimischen Ländern nicht vom Koran, sondern von selbsternannten! Mullahs in Anlehnung an den Koran festgelegt.

    Ich mag diese Rückständigkeit auch nicht, aber wir sollten doch auch immer den Fakten das Wort reden 😉

  18. astuga

    @Thomas Holzer
    Allerdings waren solche Ehen mit Kindern und Erwachsenen, oder zwischen Kindern, bereits damals eher randständig.
    Und nur aus dynastischen Gründen überhaupt geduldet.

    Wenn hingegen die Sharia eine Ehe mit 9-jährigen Mädchen erlaubt (nach dem Vorbild Muhammed und Aishe), dann ist damit auch immer der Vollzug der Ehe gemeint, also GV.
    Und nicht nur die Hochzeit selbst (anders als etwa bei reinen Kinderehen).

    Außerdem wurde mit solchen Ehen früher in Europa keine Rechtsnorm für die heutige Zeit geschaffen.
    Und die betreffenden Personen waren auch keine Religionsstifter, und galten auch nicht als moralische Vorbilder.
    Anders als Muhammed für Muslime heute noch.

    Im übrigen bin ich der Meinung, dass man diese Richter mit zusammengerollter Zeitung aus dem Amt jagen und in eine Nervenheilanstalt abschieben sollte!
    Denn sie sind sowohl menschlich wie intellektuell untauglich.

  19. Thomas Holzer

    @astuga
    Da haben Sie schon recht;
    das Problem im und mit dem Islam ist ja, daß jeder dahergelaufene Typ sich selbst zum Mullah, Kalifen oder Koran-Leser/Versteher/Exeget oder was auch immer ernennen kann/darf und -was noch schwerwiegender ist- die große Mehrheit diesen selbsternannten Führern wie Lemminge nachläuft.
    “Die Menschen tun Böses nie so vollständig und freudig, wie wenn sie es aus religiösen Gründen tun” (Pascal)

  20. Thomas Holzer

    Nachtrag!
    Die Rechtsnorm für heutige Zeiten schaffen leider deutsche Richter!

  21. Rennziege

    4. Juni 2016 – 17:04 astuga
    D’accord, monsieur. Aber ob eine zusammengerollte Zeitung, überwiegend gefüllt mit islamverstehenden Phrasen, dazu ausreichen wird?

  22. Mona Rieboldt

    Thomas Holzer
    Zu Mohammeds Zeiten werden die Leute allgemein nicht lange gelebt haben, daher sicher auch frühe Ehen.

    Es wird aber sehr wohl Bezug auf Mohammed genommen, wenn 10jährige Mädchen im Jemen verheiratet werden, die dann mit 12 Jahren schon zwei KInder haben. Und ob es einem 9jährigen Mädchen gefällt mit einem 60jährigen verheiratet zu werden, wage ich zu bezweifeln. Eine 11jährige im Jemen wollte sich unbedingt scheiden lassen mit der Begründung, er wolle dauernd Sex, sie aber lieber spielen. Eine Hilfsorganisation hat dann das Mädchen aufgenommen, ansonsten wäre sie sicher ermordet worden.

  23. Johannes

    Ein kluger Mann hat einmal gesagt “Deutschland schafft sich ab“ ich möchte ergänzen der Letzte (Richter?) macht das Licht aus und aus die Maus.

  24. astuga

    @Mona Rieboldt
    Gut, Angaben zur Lebenserwartung gründen sich ja auf statistische Werte.
    So jung zu heiraten dürfte auch damals unüblich gewesen sein.
    Abu Bakhr (Aishes Vater) war anfangs über die Eheschließung nicht sehr erfreut, das berichten sogar islamische Quellen selbst.
    Aber gut, als Dank für sein Kind durfte er Muhammed als 1. Kalif nachfolgen.

    http://thelifestylista.com/file/2015/02/child-bride-360×240.jpg
    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2373151/Nada-Al-Ahdal-Escaped-Yemeni-child-bride-11-explains-ran-away-home.html
    https://www.jihadwatch.org/2014/12/saudi-grand-mufti-child-marriages-are-ok
    http://www.ibtimes.co.uk/amina-filali-ripamina-child-marriage-nujood-ali-315373

  25. mariuslupus

    @astuga
    Liebe Frau Astuga, danke für den Nachhilfeunterricht in islamischer Terminologie. Hatte eigentlich vor, mich bis zu meinen Abschied von dieser Welt, mit dieser Ideologie nicht zu beschäftigen. Meine Abneigung gegen Mohammedanre geht auf das 17 Jahrhundert zurück. Zu dieser Zeit wurden meine Vorfahren von den Janitscharen gemeuchelt.

  26. astuga

    Liebes Fräulein mariuslupus, ich bin ein Männlein! 😉

    Und ja, es ist mitunter eine Zumutung, dass man sich mit diesem Blödsinn überhaupt beschäftigen muss.
    Bei weltanschaulichem Irrsinn ist es eben wie bei einer Krankheit.
    Die fragt auch nicht danach, ob man gerade etwas besseres zu tun hätte.

  27. mariuslupus

    @astuga
    Danke für die Aufklärung. Der Vergleich mit der Krankheit stimmt

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .