Eidgenössische Ansichten

Von | 2. Mai 2013

Jeder zweite Schweizer hält den Islam für eine Bedrohung. Dies zeigt eine repräsentative Studie, die im Auftrag der deutschen Bertelsmann Stiftung gemacht wurde. Satte 58 Prozent finden sogar, dass der Islam und die westliche Welt nicht zusammen passen.” (20min.ch)

6 Gedanken zu „Eidgenössische Ansichten

  1. Herr Karl jun.

    Ein Großteil der Ulema (islamische Religions- und Rechtsglehrte) sieht das auch so.

  2. Samtpfote

    Das Gute an der derzeitigen Baukrise:
    Jeder Verlustbringer befördert 100erte Anatolier nach Hause zum Ziegenhüten…

  3. Rennziege

    @Samtpfote
    “… nach Hause zum Ziegenhüten.”
    Wär’ fesch, wenn’s beim Hüten bleiben tät’. Tut’s aber nicht, von der Religion des Friedens ausdrücklich gestattet:
    http://www.politikarena.net/showthread.php?t=14295

    Den bedauernswerten Ziegen und Schafen wär’ leichter, wenn die allgegenwärtigen Tierschützer sie nicht so schnöde im Stich ließen. Denn diese Hüter pfeifen auf ein Verhüterli. 🙂

  4. Feldheld

    Wer in aller Welt sind diese 42%, die glauben, daß der Islam und die westliche Welt zusammenpassen? Stubenhocker? Idioten? Kinder (= Opfer unseres PC-verseuchten Bildungssystems)? Senile Greise? Taqiya-übende Muslime?

  5. Mourawetz

    @Feldheld
    Akademische Realitätsverweigerer, die das Zurückdrängen einer Jahrtausende alten Zivilisation ignorieren. Diesen Realitätsverlust kompensieren sie, indem sie in Tintenburgen fleißig beim Gendern für das einheitliche Geschlecht kämpfen. Das ist ungefährlicher als einen Steinzeitmenschen als solchen zur Kenntnis zu nehmen. Ach herrje, man müsste sich sonst mit richtigen Problemen auseinandersetzen, nicht mit selbst konstruierten.

  6. Mona Rieboldt

    Wir stehen nicht am Anfang, sondern sind schon in der Mitte der Islamisierung Europas angekommen. DAS ist die REALITAET!

    Dazu beigetragen haben links-grüne Zeitungen und Journalisten, die vor allem die Ideologie der Grünen vorantreiben. Dazu kommen kriechende Politiker (siehe Zschäpe-Prozeß) und vor allem die Evangelische Kirche, aber ebenso auch die Katholische. Die Kirchen versprechen sich davon offensichtlich auch wieder mehr Einfluss. In D stehen jetzt weit über 2.000 Moscheen, in manchen kleineren Städten darf schon vom Minarett herunter gebrüllt werden.

    Und wer gegen die von der Politik vorgegebene “schöne Integration” schreibt, verliert seinen Job wie Sarrazin und wird angegriffen bzw. totgeschwiegen wie Buschowsky, der Bürgermeister von Berlin-Neukölln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.