“Eigenverantwortung” – wie meinen sie das?

(ANDREAS UNTERBERGER) Es war absolut ungewohnt, überraschend und erfreulich, aus dem Munde von Bundes- wie Vizekanzler gleich mehrmals das Wort “Eigenverantwortung” zu hören. Ist doch diese ziemlich genau das Gegenteil jener Gesinnung, die speziell in den letzten Tagen von Regierung wie Medien als neue Normalität eines Corona-Sozialismus dargestellt worden ist. Eigenverantwortung der Bürger wäre jedoch absolut notwendig, um eine Gesellschaft erfolgreich zu machen. Was meinen aber die Herren Kurz und Kogler genau, wenn sie plötzlich von mehr “Eigenverantwortung” sprechen? Meinen sie es ehrlich oder ist es nur eine Floskel. Bisher haben wir keinerlei konkrete Umsetzung dieses Prinzips sehen können außer, dass die Kirchen künftig selber genau kontrollieren müssen, dass nicht zu viele Gläubige zu den Messen kommen. Oder haben wir das Wort gar so zu verstehen: “Wir haben die Wirtschaft und den Rechtsstaat durch – wie sich jetzt herausstellt – übertriebene Corona-Maßnahmen in den Graben gefahren. Jetzt seid ihr selbst eigenverantwortlich, wie ihr da wieder herauskommt”?

Selbst wenn man der Regierung zubilligt, dass die Epidemie in Österreich rein medizinisch harmloser verlaufen ist als in einigen anderen Ländern (aus welchen Gründen immer: Besseres Spitalssystem? Besserer Impfstatus? Besserer allgemeiner Gesundheitsstatus? Wegen der strengen und relativ frühzeitigen Maßnahmen?), so ist doch klar: Das Land ist durch die Maßnahmen tief und rettungslos in den Brunnen gestürzt worden. Das hat vor allem das Prinzip der hemmungslosen Verantwortungslosigkeit verschuldet, das verheerenderweise bis heute nicht zurückgenommen worden ist: “Koste es, was es wolle”.

Genau mit diesem Satz ist eine unendliche Lawine an Forderungen ausgelöst worden. Jetzt schon sind die von der Regierung verkündeten 38 Milliarden zusätzlicher Corona-Ausgaben in Relation zur Bevölkerungsgröße deutlich mehr, als sämtliche andere Staaten bisher angekündigt haben, zusätzlich auszugeben. Und doch werden sie wohl zuwenig sein. Denn der dadurch entzündete Corona-Sozialismus tötete natürlich jede Bereitschaft, selbst nachzudenken, wie man aus der Krise kommt – zumindest über das Horten von Klopapier hinaus.

Konkret sind Folgen dieses Wortes jedenfalls noch nicht geworden. Nicht einmal die Polizisten dürften zurückgepfiffen worden sein, die Menschen wochenlang in Parks und privaten Tennisklubs wie die Gestapo belästigt haben. Denn in der gleichen Pressekonferenz, in der Kurz und Kogler plötzlich über Eigenverantwortung geredet haben, hat der Innenminister neuerlich seine Polizeischüler – offenbar besonders begnadete Geheimnisträger der Wahrheit – verbal auf die Jagd nach angeblichen “Fake News” geschickt.

Wer noch immer Wahrheitspolizisten ausschickt, glaubt keine Sekunde lang an die Eigenverantwortung, also an die Freiheit der Bürger.

Echte Eigenverantwortung wäre echte Freiheit

An sich ist es eindeutig: Wirklich gelebte Eigenverantwortung ist die weitaus wichtigste Voraussetzung gelingenden menschlichen Zusammenlebens. Genau deswegen ist ja jede freie Marktwirtschaft, jede Gesellschaft mit viel Meinungsfreiheit und wenig Regulierungen, Vorschriften und Gesetzen allen zentralplanenden, die Eigenverantwortung ignorierenden Gesellschaften so weit überlegen. Eigenverantwortung heißt: Die Bürger sind frei in ihren Entscheidungen, müssen aber dann auch jeweils selbst die Konsequenzen tragen.

Jedoch ist dieses Prinzip den Österreichern – von allen Parteien – durch jahrzehntelang praktizierten Sozialdemokratismus weitgehend abgewöhnt worden. In den letzten 75 Jahren ist überhaupt noch nie so stark wie in den letzten Wochen das haargenaue Gegenteil praktiziert worden. Eigenverantwortung kann einer obrigkeitsgläubigen Nation auch nicht über Nacht einfach übergestülpt werden.

Die Bürger müssten auch erst Vertrauen gewinnen, dass die Regierung das wirklich ernst meint und nicht beim ersten Problemchen sagt: “Hat leider nicht funktioniert, die Bürger sind nicht reif genug für die Freiheit.” Die Österreicher müssen erst umlernen, dass nicht mehr wie bisher regelmäßig jene, die keine Versicherung abgeschlossen haben, nach einem großen Hochwasser von der populistischen Politik auf Kosten aller anderen genauso schadlos gehalten werden wie jene, die in Wahrnehmung ihrer Eigenverantwortung viele Jahre in die Versicherung einbezahlt haben. Die Politik hat das absurderweise immer als “Solidarität” ausgegeben, wenn den Unsolidarischen geholfen wird.

Was aber hieße in Corona-Zeiten Eigenverantwortung konkret? Beispielsweise müsste sie bedeuten, dass jene, die in solchen Zeiten nach dem Jobverlust etwas Neues versuchen, nicht sofort die Arbeitslosenunterstützung verlieren, nur weil sie etwas unternehmen, nur weil sie jetzt Unternehmer sind. Beispielsweise hieße das, dass nicht jeder, der etwas unternimmt, von einer schikanösen Bürokratie und von Dutzenden Magistratsabteilungen, von Gewerbeordnung und Wirtschaftskammer geknebelt wird.

Es ist richtig: Wir kommen nur dann wieder aus dem tiefen Brunnen heraus, wenn die Bürger viel, viel mehr Eigenverantwortung entwickeln. Wenn sie nicht nach dem Prinzip handeln: “Geschieht meinem Vater recht, dass ich mir meine Finger erfriere”. Wenn der Staat nicht mehr behauptet, jeden einzelnen schadlos stellen zu wollen.

Das Notbremsen-Denken

Aber wird das je eine Regierung tun und zulassen? Würde sie doch bei einer echten Eigenverantwortungspolitik vorerst wohl die nächsten Wahlen verlieren, weil andere Parteien die lebenslange Gratis-Hängematte versprechen und weil immer zu viele Wähler auf solche Versprechungen hereinfallen.

Und: Wie sollen die Bürger an Eigenverantwortung glauben, wenn sie täglich die Drohung hören, dass die Regierung sofort die Notbremse ziehen werde, wenn sich irgendwelche Zahlen verschlechtern sollten? Wenn ihnen auch sonst überall Regierungsmacht statt Bürgerverantwortung entgegenschlägt.

Im Notbremse-Denken tragen eben nicht die Menschen die Verantwortung, sondern die Regierung. Auch wenn sie jetzt langsam erschreckt draufkommt, dass sie das “Koste es, was es wolle” niemals schaffen kann, sondern damit nur eine immer noch größer werdende Katastrophe auslöst.

Jenes Land in Europa, wo die Eigenverantwortung, wo die Absage an die sozialistische Hängematte funktioniert und praktiziert wird, ist ausgerechnet das sozialdemokratisch regierte Schweden. Dort sind zwar in der Corona-Krise die Sterbezahlen höher. Dort aber hat man höchstwahrscheinlich früher den – möglicherweise erlösenden – “Durchseuchungs”-Zustand erreicht. Dort hat man keine wirtschaftliche und rechtsstaatliche Katastrophe ausgelöst. Dort haben Bürger und Gesellschaft Eigenverantwortung immer sehr ernst genommen; immer und nicht erst seit Corona. Dort gibt es seit jeher eine ernstzunehmende Landesverteidigung. Dort gehen die Bürger selbstverständlich später in Pension, weil die Lebenserwartung steigt. Dort wird also genau das Gegenteil von Österreich gemacht, wo wir viele sozialdemokratische und sozialistische, aber keine wirklich liberale Partei haben. Egal wie sich die Parteien selbst bezeichnen.

Die Österreicher haben da eine ganz andere Grundeinstellung. Fast niemand hat wie die Schweden gefragt: “Ist es gut und sinnvoll, Gesichtsmasken zu tragen und keinem Fremden in die Nähe zu kommen?” Sie haben vielmehr immer nur der wöchentlichen Befehlsausgabe der Regierung gelauscht, um zu hören, was denn jeweils gerade vorgeschrieben beziehungsweise verboten sei. Selber denken, selber Verantwortung tragen ist alles andere als üblich – außer man verwechselt Schimpfen und Jammern damit.

Und die Regierung hat sich in das Befehlsausgeben geradezu verliebt. Das hängt wohl auch damit zusammen, dass das ständig auftretende Führungsquartett das ganze Leben in Top-Down-Strukturen verbracht hat. Es besteht aus einem Offizier, einem Lehrer und zwei Berufspolitikern, die allesamt nie in der freien Wirtschaft, geschweige denn als Unternehmer gearbeitet haben. Irgendwie hätte man da gleich bei (echten) Sozialisten in der Regierung bleiben können …

Würden sie “Eigenverantwortung” wirklich ernst nehmen, dann gäbe es eine echte Welle des Abbaus unzähliger Regulierungen, die den Österreichern (nicht erst in der Corona-Krise) ständig sagen, was sie tun sollen, und was sie nicht tun dürfen. Stattdessen denkt die Politik ja auch jetzt ständig über neue Regeln und Freiheitseinschränkungen nach (man lese nur das Regierungsprogramm). Und gegen das, was die Grünen alles an Einschränkungen der Menschen im Kampf gegen die angeblich katastrophale und angeblich menschengemachte Erwärmung planen, nehmen sich die Corona-Verbote fast noch als Freiheitsparadies aus.

Würden sie das Wort Eigenverantwortung auch nur eine Sekunde ernst nehmen, dann würden beide Parteien vehement für eine direkte Demokratie eintreten und diese verwirklichen. Denn nur in einer solchen haben die Menschen eigenverantwortlich das letzte Wort über alle Regeln. Und nicht eine abgehobene Feudalelite aus Politik, Medien, Verwaltung und Justiz.

Gehen wir konkret ein paar Bereiche durch, ob wir irgendwo auf das Prinzip Eigenverantwortung wenigstens in Spurenelementen stoßen:

Bildung

Im Sektor Bildung dominiert völlig eine obrigkeitsorientierte Perspektive: Es geht immer nur darum, welche Anforderungen stellt die Regierung, stellt der Bildungsminister. Nirgendwo habe ich hingegen in den letzten Jahren eine ernsthafte Debatte gehört, ob es nicht eigentlich ein Riesenproblem für Maturanten, Schüler, Studenten und Republik wird, wenn die schulischen Anforderungen ständig aus Populismus weiter gesenkt werden. Ob es nicht unser Eigeninteresse wäre, wären die Anforderungen hoch.

Die Funktion der Schule wird in der aktuellen Diskussion ausschließlich auf zwei einander widersprechende Funktionen reduziert: erstens auf die einer Kinder-Aufbewahrungsstätte zur Entlastung der Familien, zweitens auf die eines Infektions-Ausbreitungsortes als Belastung der Familien. Schon wegen dieser Uneinigkeit wollen alle, dass die Politik entscheidet.

Eigenverantwortung von Eltern, Lehrern und (älteren) Schülern und Studenten für die Qualität von Bildung und Ausbildung? Fehlanzeige.

Wirtschaft

Zur wirtschaftlichen Corona-Lage melden sich täglich neue Gruppen, die eine Entschädigung für erlittene Nachteile durch den nationalen Lockdown verlangen. Und gute Aussichten haben, diese auch zu bekommen.

Keine Frage: Diese Nachteile sind in vielen Bereichen auch tatsächlich gewaltig. Unter den großen gesellschaftlichen Gruppen haben lediglich Pensionisten und Beamte keine großen Corona-Nachteile erlitten; einige Unternehmen haben sogar profitiert, wie die großen amerikanischen Internet-Unternehmen von Amazon bis Netflix.

Das sei auch gar nicht kritisiert. Sie haben zu Recht Erfolge, weil sie sich in Eigenverantwortung für ihre wirtschaftliche Zukunft eindeutig flexibler, kreativer, besser kunden- und zukunftsorientiert aufgestellt haben, während man bei uns beim Wort “Digitalisierung” meist nur daran gedacht hat, wie man diese verhindern und bekämpfen kann, wie man alte Branchen gegen die innovative Konkurrenz finanzieren und absichern kann. Am liebsten hätten viele in der Machtelite insgeheim die Digitalisierung überhaupt verboten. Das ist ihnen unter der Tarnung “Datenschutz” auch teilweise gelungen, dessen hysterische Überbetonung ja auch eine typisch europäische Erscheinung ist.

Mutige Wahrnehmung der Eigenverantwortung für die wirtschaftliche Zukunft des eigenen Landes? Dazu herrscht Fehlanzeige.

Das absurdeste Zeichen, wie verkehrt da die Dinge in der Wirtschaft derzeit laufen: Trotz der Krise gibt es derzeit weniger Konkurse als normal. Das heißt: Wir füttern mit ungedeckten Schecks auf die Zukunft sogar jene durch, die auch bei ganz normalem Verlauf jetzt in Konkurs oder Ausgleich gehen würden.

Eigentlich besteht der – fast einzige – Vorteil großer Krisen darin, dass in ihnen sogar mehr Unternehmen in Konkurs gehen, dass die schwachen und nicht mehr zukunftstauglichen sterben, damit andere, neue Unternehmen Platz und Kraft finden. Damit diese nicht mehr dadurch behindert werden, weil sie die kranken, alten Unternehmen mitfinanzieren müssen (zumindest in einer Welt, in der das Geld nicht nur aus dem Kopierer kommt).

Unternehmerische und volkswirtschaftliche Eigenverantwortung sieht jedenfalls anders aus.

Medien

Wechseln wir in die Medienwelt, wo es noch krasser zugeht. Da müssen wir etwa ungefragt weiterhin anachronistisch gewordene Zwangsgebühren für eine Fernsehanstalt zahlen, obwohl das nur noch rund ein Drittel der Bürger für sinnvoll hält und ein noch etwas geringerer Anteil deren Programme im Schnitt sieht. Da flattert den gedruckten Zeitungen in der Krise sogar ein zusätzlicher Millionensegen aus Steuergeldern aufs Konto, obwohl sie derzeit ohnedies so wie viele andere Unternehmen Mitarbeiter in die staatlich finanzierte Kurzarbeit geschickt haben, obwohl der österreichische Zeitungsmarkt im Vergleich überbesetzt ist, obwohl sie auch schon vor der Krise ständig an Lesern verloren haben.

Haben doch die Zeitungen selbst im eigentlich publizistisch sehr spannenden Ibiza/Regierungssturz/Neuwahl-Jahr 2019 signifikant Leser eingebüßt und damit natürlich auch Werbeeinnahmen (die Wochenzeitungen sind überhaupt schon tot). Selbst die Panikmache rund um Corona hat da in den letzten Wochen nur sehr kurzfristig das Interesse der Bürger an den alten Medien erhöhen können. Inzwischen ist etwa die Zahl der Zuseher bei der “Zeit im Bild” schon wieder um ein volles Viertel gefallen (die Zeitungen haben dazu nichts veröffentlicht).

Mehr Eigenverantwortung der Bürger? Mehr Eigenentscheidung, für welches Fernsehprogramm, welche Zeitung sie Geld ausgeben wollen? Fehlanzeige. Statt eigenverantwortliche – und den Sehern oder Lesern verantwortliche – Medien haben wir verstaatlichte Propagandaplattformen bekommen (mit deutlichem Sympathieeinschlag für den grünen Koalitionspartner).

Kultur

Man denke an die Kulturszene. Diese war immer schon die jammerstärkste und subventionsgeilste Branche. In der Krise übertrifft sie sich selber. Wie bei Medien und Wirtschaft wird auch im Kulturbetrieb keine Sekunde diskutiert, ob nicht eigentlich schon vor der Krise dringend eine Bereinigung nötig gewesen wäre und es daher Unsinn ist, die ohnedies knappen Mittel zum Durchfüttern aller zu verwenden. Haben etwa all die unzähligen Sommerfestivals auf jeder Burgruine eine nachhaltige Zukunft? Warum wird nicht wenigstens jetzt endlich das Volkstheater zugesperrt, das seit Jahren nicht einmal die Hälfte seiner Tickets verkaufen kann? Statt darüber auch nur nachzudenken plant die Gemeinde Wien ein neues Veranstaltungszentrum am Stadtrand …

Die Kulturszene hat in den letzten Tagen zwar Spitzenleistungen dabei erzielt, die recht hilflose Kulturstaatssekretärin zu verhöhnen, aber von kreativen Konzepten, wie man eigentlich auf die Pandemie reagieren soll, die in mehr bestehen als der Forderung “Noch mehr Geld her”, habe ich herzlich wenig gehört.

Das wäre ja Eigenverantwortung.

Ähnliche Beobachtungen lassen sich quer durch alle Branchen machen, vom Handel bis zur Industrie, von der Hotellerie über den Sport bis zur Bahn. Und die rigiden Einschränkungen der Meinungsfreiheit sind überhaupt das absolute Gegenteil von Eigenverantwortung.

Der Obrigkeitsglaube

Einen Mangel an Eigenverantwortung als typisch österreichisch zu konstatieren, heißt nicht, die Österreicher wären faul. Es heißt aber sehr wohl: Sie sind viel zu obrigkeitsgläubig. Wenn etwas nicht in den altgewohnten Bahnen verläuft, dann gibt es überall die gleiche Reaktion: Wir rebellieren nicht, sondern laufen sofort mit aufgehaltener Hand laut klagend zum Staat.

Das zu tun ist ja an sich nachvollziehbar. Es ist nur traurig, dass es auch funktioniert – und wir dem Staat dadurch immer mehr Macht geben. Und logischerweise auch bald mehr Geld geben müssen (entweder über höhere Steuern oder eine Inflation), weil das “Koste es, was es wolle” ja völlig unfinanziert ist.

Die Österreicher haben es völlig verlernt, nach dem Prinzip Eigenverantwortung zu leben. Sie glauben an den Schlaraffenland-Staat, der sich um alles kümmert und alles zahlt. Zugleich ist die Eigeninitiative bei vielen verkümmert, was man denn sonst tun könnte, wenn das eigene Geschäft, die eigene Arbeit plötzlich weggefallen sind.

Das muss jetzt gar nicht immer die supertolle Start-Up-Idee sein. Aber es fehlt einfach das Gefühl, selbst für das Gelingen seines eigenen Lebens verantwortlich zu sein. In ganz anderen, neuen Bahnen zu denken und notfalls die Ansprüche an die zu wählende Tätigkeit deutlich bescheidener anzusetzen.

Ist es nicht absurd, dass schon fast eineinhalb Millionen Österreicher ihren Job verloren haben oder zumindest in Kurzarbeit sind, dass aber gleichzeitig die Landwirtschaft jammert, weil Zehntausende osteuropäische Landarbeiter nicht kommen können, und von der Regierung eine Lösung verlangt, dass die Rumänen & Co doch kommen können? Aber ich sehe keine Initiativen, wo die Bauern die plötzlich joblosen Inländer anwerben würden. Und wo umgekehrt die auf Kurzarbeit Gesetzten einen sonderlichen Andrang zeigen würden, sich etwa bei der Spargelernte die Finger schmutzig zu machen.

Sie alle zeigen den typisch österreichischen Reflex: Sie rennen zur Regierung und wollen von dieser möglichst komplett schadlos gehalten werden. Eigenverantwortung, indem die einen sich zu ungewohnter körperlicher Arbeit bereit erklären, und indem sie sich auf eine neue Art von Mitarbeitern einzustellen versuchen? Fehlanzeige.

Darin zeigt sich wohl auch eine historische Prägung der Österreicher wie der Deutschen: Im Gegensatz zu Ländern wie Frankreich und den USA sind hier Aufklärung und Freiheit durch einen absoluten Monarchen von oben gekommen, und nicht von den Menschen erkämpft worden. Im Grund leben wir geistig noch immer in einem – halt republikanisch gewordenen – Absolutismus. Wir glauben an ein Naturgesetz: Alles Gute kommt von oben. Und erst nachher entdecken wir, dass die da oben immer ganz eigene Interessen haben.

Aber seien wir dennoch positiv: Jubeln wir einmal, dass Türkis und Grün in der Stunde der Not etwas Richtiges, eben die Eigenverantwortung als Schlüssel in die Zukunft wenigstens einmal angesprochen haben. Bedenken wir, dass auch Dinge, die einmal groß und wichtig werden sollen, ja zuerst klein anfangen müssen. Vielleicht meint die Regierung es – bei allem Zweifel – ja diesmal doch wirklich ernst. Vielleicht haben sie doch begriffen, dass Eigenverantwortung der Bürger ein bisschen mehr ist, als dass sich diese jetzt halt “eigenverantwortlich” selbst die Maske aufzusetzen und nicht mehr darauf zu warten, bis Onkel Sebastian sie ihnen umbindet.

Und dass Eigenverantwortung auch etwas ganz anderes ist, als die in den letzten Wochen aufgewucherte Blockwart-Gesinnung, die mit sadistischer Lust Nachbarn denunziert hat, weil sie einen Besuch empfangen haben … (Quelle: “TAGEBUCH”)

6 comments

  1. Gerald

    Gute Analyse Herr Dr. Unterberger!
    Zum Thema der rückgängigen Konkurse im Absatz Wirtschaft wäre anzumerken, dass nicht die schwachen Unternehmen derzeit durchgefüttert werden, sondern wahrscheinlich alle abwarten, ob sich eine Coronabezogene Gesetzesänderung ergibt um den Konkurs weniger schmerzvoll zu gestalten. Zudem sind in Quarantänezeiten alle Anwälte, Beratungsstellen etc. schwerer erreichbar. Ich gehe davon aus, dass bislang kein Unternehmer einen Cent aus dem Regierungsfüllhorn gesehen hat, ausgenommen natürlich die Medien/Zeitungen. Ausser Zu und Absagen war bisher noch nichts.
    Die Privaten haben bisher noch nahezu keine Verluste verzeichnet, daher wird auch dort eine verstärkte Konkurswelle erst nach dem verordneten Zwangsurlaub zu Hause losgehen.
    Der Österreicher hat das Ausmaß der kommenden Krise noch nicht erfasst. Erst wenn sich die vorsichtshalber gekündigten bei ihren Betrieben nach Wiedereröffnung oder beim AMS melden und feststellen, dass der eigene Job unwiederbringlich verloren ist und sich auch keinerlei Alternativen im Angebot befinden, oder die in Kurzarbeit sich auch gekündigt sehen, weil dieser eingeschlagene Weg nur eine zusätzliche Wartefrist für die Unternehmen war um später die traurige Entscheidung der Kündigungen zu treffen, dann folgt das böse Erwachen aus dem unerwarteten Relaxurlaub.
    Ich habe schon mehrmals in einer schweren Krise ein Unternehmen gegründet, auch jetzt. Das habe ich schon länger vor mir hergeschoben. Aber in einer Krise hat man Zeit bei mäßigem Umsatz alle Abläufe zu verbessern, man wird nicht sofort von großem Erfolg verwöhnt und kann kontinuierlich steigern.
    Was einem aber selbst bei Online Gründung einer GmbH (erstmals probiert) an Arbeitswillen der involvierten Stellen entgegenschlägt ist es wert durch eine wirkliche Krise zu gehen.
    Wir werden anstrengende Zeiten erleben, aber einen positiven Aspekt konnte ich schon erkennen. Angeblich flüchten sog. Flüchtlinge wieder zurück aus Spanien nach Marokko und zahlen mehr als fürs herkommen. So ist es wenn man nicht gleich das Rückticket mitbucht. Jetzt ist es schwer als angeblicher Syrer heim nach Marokko zu gelangen, legal geht es nicht, also wieder flüchten.

  2. sokrates9

    Eigenverantwortung – Wieder Neusprech unseres Headlinemanagers?Wenn es Eigenverantwortung gäbe würden, unterstützt von den Kammern schon hunderte Taskforce- teams hinterfragen wo die größten Gefahren des Coronavirus lauern, wo nicht…Laut italienischer Studie sind 40 – 60% der Coronatoten aus Altersheimen.Wie kommt das Virus dorthin?Sind die Ischglfans alle in diverse Altersheime gefahren um die Oma zu besuchen?Kenne einige multiple Erkrankte, die findet man ganz selten auf der Strasse oder in Restaurants, die sind schon seit Jahren zu Hause und nicht in diversen Diskos.Wo sind noch echte Infektionsherde? Wahrscheinlich Ärzte / Pfleger die unzureichend geschützt sind / waren. Gibt es da konkrete Maßnahmen?Wie groß ist Wahrscheinlichkeit sich in der VOEST anzustecken, wie hoch beim Supermarktpersonal?Wo sind die Studien die es zulassen dass Friedhöfe, Parks, Neusiedlersee, diverse Sportaktivitäten bis Segelfliegen erhebliche Ansteckungsgefahr birgt?Gibt es überhaupt Schmierinfektionen?Es gibt hunderte kleine Bereiche, Hütten am Berg,Imbisstände, Schuster, diverse Handwerksbetriebe, Fotografen, kleine Kinos die froh sind mal 20% Auslastung zu erreichen, usw die vielleicht mit einigen wenigen vernünftigen Regel schon längst wieder offen sein könnten .Warum dauert das jetzt Monate und Liberalisierung geht immer mit einem Montag einher.Für einem Unternehmer ist oft das Wochenende wichtiger wie der ” Beamtenmontag!”.
    Dafür gibt es jetzt absolutes Demonstrationsverbot den Leuten wird in den eigene Wänden nachspioniert und die Polizei sucht verzweifelt Paragraphen um ruchlose besoffene Millionäre um 3 uhr früh in ihrem Villenpool doch bestrafen zu können!
    Jetzt wird gerade das Bundesheer mobil gemacht! – nicht in der Tschechienkrise, nicht beim Jugoslawienfeldzug. Was kostet das, wozu soll das gut sein?? Profilierungsneurose?Auffahren neuer Geschütze gegen das böse Virus??

  3. Der Realist

    @sokrates9
    Diese lästigen Demos gehen wahrscheinlich kaum jemand ab, mehrmals wöchentlich Staus, eingeschränkter Öffi-Betrieb und meist massives Polizeiaufgebot. Und dass Kurz Wastl keine Gelegenheit auslässt um sich in Szene zu setzen ist eh bekannt. Dieses schrittweise Hochfahren der Wirtschaft, speziell die Teilöffnung der Geschäfte ist ohnehin zu hinterfragen, die Regierung will halt demonstrieren, dass sie eh alles richtig gemacht hat, obwohl sie in vielen Bereichen absolut überreagiert hat. Auffällig ist auch, dass sich keine Supermarktangestellten infiziert haben, obwohl die Maskenpflicht erst relativ spät verordnet wurde, und gerade im Supermarkt viele Artikel in Kontakt mit Kunden kommen, allein schon wegen der unguten Angewohnheit vieler, Produkte, die auch nicht gekauft werden, anzugreifen, das beginnt speziell beim Obst und Gemüse, aber auch die Milchpackerln etc. werden inspiziert.
    Und all die “Experten” die jetzt dauernd zu Wort kommen, sind alle auf Regierungslinie, alle anderen werden ohnehin als Spinner gesehen, und in Altenheimen sind auch vor Corona mehr Leute gestorben als in Jugendherbergen.Derzeit fühlt sich Kurz als unbesiegbar, er wird aber bestimmt noch weiche Knie bekommen, spätestens wenn der Schutt weggeräumt werden muss.

  4. sokrates9

    Der Realist@ Mir gehen auch Demos absolut nicht ab, trotzdem ist das Gefühl in einem reinen Polizeistaat zu sitzen nicht angenehm und wie sehr Corona als Ausrede für die totale Außerkraftsetzung aller Arten von Freiheit geht, halte ich für bedenklich. Unsere Vorfahren sind für viele Rechte auf die Barrikaden gegangen, mit dem Zauberwort Corona ist alles weg man ist reiner Polizeiwillkür -jede Menge Beispiele sind vorhanden – mit drakonischen Strafen ausgeliefert !Das stört meine Illusion in einem demokratischen Rechtsstaat zu leben schon beachtlich!

  5. Wolfgang Niedereder

    Sehr geehrter Herr Unterberger!
    Kann ihnen nur zustimmen – bedaure allerdings, dass Sie nicht schon in ihrer früheren Karriere ihre Kommentare derart gestaltet haben.
    Übrigens ein interessanter medizinischer Nebeneffekt, 2020 wurde erstmals etwas für die INFLUENZA Todeszahlen getan, diese Patientengruppe hat natürlich von den Maßnahmen profitiert, bisher hatte man diese Opfer(durchschnittlich 1.600 / Jahr) achselzuckend zur Kenntnis genommen. Eine Frage noch – Infektionswellen werden immer wieder kommen, zB(hoffentlich nicht) 2021, geht es dann zurück zur Inquisition und Hexenverbrennung?

  6. Thomas F.

    “People turn to the government for solutions when actually the government is the problem.” – Ronald Reagan

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .