Ein Armutszeugnis für “Arte”

Von | 7. Mai 2017

“Der öffentlich-rechtliche Fernsehsender Arte lehnt die Ausstrahlung einer Dokumentation über Antisemitismus in Europa entgegen seiner ursprünglichen Zusage ab. Er wirft den Autoren formale Verstöße vor, doch es spricht erheblich mehr dafür, dass die Entscheidung politisch motiviert ist. Dem Sender passt offenkundig die Aussage des Films nicht in den Kram….” (hier)

10 Gedanken zu „Ein Armutszeugnis für “Arte”

  1. Thomas Holzer

    Schade, daß in diesem Beitrag nicht erwähnt wird, ob, und wenn ja, wo man diese Dokumentation sehen kann.

    Warum sollen sich Journalisten, Direktoren von “öffentlich-rechtlichen” Fernsehsendern anders verhalten als die Politikerdarsteller, welche die Finanzierung dieser Sender ermöglichen, ja garantieren? Sie teilen doch beide das gleiche, von Ungeziefer befallene Bett.

  2. Falke

    Arte gibt sich (und sieht sich selbst) als intellektuell-kultureller Sender höchster Qualität, ist aber in Wirklichkeit geradezu die Speerspitze der links-grünen politisch korrekten gutmenschlichen Jagdgesellschaft. Das kam wieder besonders krass in der Berichterstattung über die französischen Präsidentschaftswahlen zum Vorschein. Das Attribut “rechtsextrem”, das ausnahmslos immer vor den Namen Front national bzw. Marine Le Pen gesetzt wurde, war noch die harmloseste Aussage. Da passt auch die islamophile und antisemitische Einstellung sehr gut dazu.

  3. aneagle

    Arte, die erfolgreiche französisch deutsche TV-Kooperation, ist der erste Sender mit Halal-Zertifizierung durch Heikos Wahrheitsministerium. Wissen alle, außer AfD, Le Pen, Wilders, Pegida , deWinter, Houellebecq und die anderen Ewiggestrigen.
    Versuchen Sie doch mal bei Arte eine “ergebnisoffene” Dokumentation über Alexander Wendts Büchlein “Der grüne Blackout” unter zu bringen. Dann wird es ihnen ergehen wie den Machern von “auserwählt und ausgegrenzt”. Eine Doku, die nicht den Zielaussagen des Senders entspricht? Das geht gar nicht! Recherche hin oder her- das Doku Ergebnis muß lauten: die Israelis sind Brunnenvergifter und Pali-Präses Abbas ist ein durch den etwas benebelten Papst zum Friedensengel ernannter Heiliger von einer eng befreundeten Friedensreligion. Basta. Und wer diese Wahrheit nicht erkennt, muss keine Filme machen. So was Ungeschicktes aber auch, da gibt man solchen Nachtwächtern großzügig eine Chance und das hat man davon. Man sollte die Unbelehrbaren wieder Briefe aufdampfen lassen.

    Aber, Deutschland und vor allem Frankreich haben ja noch viele andere produktive Arbeitsplätze. Auf diesen können diese Unbelehrbaren dann ihren Lebensunterhalt verdienen und sich glücklich schätzen, mit Ihren Steuergeldern Arte zu finanzieren. Die nächste Programmdirektorin, Frau Annetta Kahane, wird es schon leichter haben. 😉

    PS: Blöd nur, dass deWinter, und Houellebecq so gut ankommen. Nicht mal Sarrazin oder der wegen Volksverhetzung verurteilte Pirinçci sind plangemäß gescheitert, au contraire. In Abwandelung eines üblen Gauck-Zitates: Die Schriftsteller sind nicht das Problem, es sind die Leser.

  4. mariuslupus

    In Europa gibt es schon seit einigen Jahren einen Antisemitismus in Verkleidung. Bisher wurde der explizite Antisemitismus bekämpft und das war bis auf einige Auswüchse auch richtig. Der neue, implizite Antisemitismus wird von den Kreisen und Machthabern gefördert, die den Zuzug von islamischen Antisemiten eingeleitet haben und jetzt weiter unterstützen. Die Folgen werden nicht ausbleiben. In Europa kommt es bereits und die Entwicklung wird weiter gehen, zu Verdrängung der europäischen Juden, durch die neu eingezogenen moslemischen Antisemiten.
    Im Nahen Osten wird der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern verschärft.
    Der Ausgang der Wahlen in Frankreich werden dieser, unheilvollen Entwicklung weiteren Aufschub geben.

  5. Karl

    Warum wundert man sich bei uns noch immer über diese Tatsachen?

    Die Nazis waren in erster Linie Sozialisten. Warum sollen sich die Sozialisten von heute anders verhalten? Vor allem was den Antisemitismus angeht?
    Die Muslimbrüder waren enge Verbündete der Nazis. Die Sozialisten von heute sind auch Verbündete der Muslimbrüder und ihrer Randgruppen.

    Die Vorfälle sind kein Zufall, es ist alles (in sich) schlüssig.

  6. Thomas Holzer

    @CP
    Keine Ahnung, naive Sprüche, passt schon, CP, weiter so

  7. Christian Peter

    @TH

    Ich werde Sie in Zukunft darauf aufmerksam machen, wenn Sie sich wieder einmal als Islamversteher zu erkennen geben.

  8. Mona Rieboldt

    Thomas Holzer ist kein Islam-“Versteher”. Er will lediglich manche Dinge differenzierter sehen. Das ist erstens sein Recht und zweitens macht es auch seine Beiträge interessant.

  9. Christian Peter

    @Mona

    ‘Differenzierte Betachtung’

    Hahaha, vor allem ”Nichts hat nichts mit dem Islam zu tun”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.