Ein Bericht aus dem Jahr 2018

Nach fünf bleiernen Jahren wird die rot-schwarze Koalition abgewählt. Dann wird es turbulent. Eine Zeitreise von Joachim Riedl, hier.

5 comments

  1. Graf Berge von Grips

    Der letzte Satz ist der beste… 🙂
    Ich hoffe nur, die Koffer sind höckergeeignet… 🙂

  2. Rado

    Typischer Artikel aus “Die Zeit”. Ein deutscher Linker tut seine Ansichten über Österreich kund.
    Bei den “stahlblauen Arieraugen” hab ich zu lesen aufgehört.

  3. Rennziege

    2. Januar 2014 – 14:00 — Rado
    Kleine Korrektur, da ich im Buchregal meines alten Herrn auf ein Buch namens “Das Geniale / Das Gemeine — Versuch über Wien” (Piper, München 1992) stieß. Stellenweise gar nicht so übel. Friedl ist zweifellos links, aber kein Deutscher.
    Der Piper-Klappentext beschreibt den Autor so:
    Joachim Riedl, am 21. Februar 1953 geboren, in Wien natürlich, studierte englische Literatur, Soziologie und Psychologie in Wien und Cambridge. Er war Redakteur und Ressortleiter bei “profil” in Wien, dann Korrespondent mit Sitz in New York. 1985 wechselte er zur “Zeit” in Hamburg, 1988 zum “Spiegel” als Reporter. Seit 1990 ist er als Reporter-at-large beim “Süddeutsche Zeitung Magazin” in München. Er lebt in München und Wien. Zahlreiche Publikationen zu Politik und Kunst.
    Ein österreichisches Schicksal halt, ein angepasst linksdrehender Bio-Joghurt. 🙂

  4. herbert manninger

    Die Fekter als schlagfertig (wohl im Sinne von “redegewandt”) zu bezeichnen?

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .