Ein Dealer im italienischen Wirtschaftsministerium

Von | 16. September 2014

Der italienische Finanz- und Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan hat im Interview mit dem “Handelsblatt” erläutert, wie er sich eine Wachstumsoffensive in der EU vorstellt. Die zentralen Stichworte lauten für ihn nicht Innovation und Anstrengung, sondern Kredit und Staatshilfe. Die Politik müsse der Wirtschaft “einen Kick geben”, die Unternehmen bräuchten einen “Push von Seiten des Staates”. So reden Dealer, die dem Abhängigen den nächsten Schuss setzen wollen, urteilt die Zeitung

2 Gedanken zu „Ein Dealer im italienischen Wirtschaftsministerium

  1. Ehrenmitglied der ÖBB

    Und wie sieht das unser Wirtschaftsminister ?
    Innovation und Anstrengung (und Qualität)?
    Jetzt gerade sind die Linken (ÖGB;AK; ÖAAB) dabei, “Steuerinnovationen” zu verkünden – ich fürchte mich jetzt schon!

  2. Weinreich Astrid

    Die ewigen Ausreden- daß falsch Anpacken- das keine Ahnung haben ein Volk zu führen – nur in die eigene Kasse wirtschaften..und und und..und noch X mehr- lassen uns endlich ein Los von Rom proklamieren.
    Jetzt sind wir angekommen um zu gehn!!!!
    Auf nimmer Wiedersehn!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.