Ein Held, der verschwiegen werden muss…

Von | 15. Oktober 2018

French hero Arnaud Beltrame, who sacrificed himself to save a hostage from a Islamist terrorist, won’t have a place named after him because it may upset Marseille’s huge Muslim community, Valeurs Actuelles reports.

7 Gedanken zu „Ein Held, der verschwiegen werden muss…

  1. Dieuetmondroit

    Naja, wenn es die “lokale Bevölkerung” als Provokation empfinden könnte, muss man das ja wohl verstehen.
    “Die Linke hat eine lange Tradition der Kollaboration mit dem Feind”, heißt es im Originaltext.

  2. sokrates9

    Klassische “weichgespülte” Gesellschaft: Wir können doch nicht andere beleidigen, ist doch schließlich ihr Territorium..

  3. Dr. Yumi Wenger

    Gratuliere! Da ist man über eine englische Zwischenstufe auf eine qualitativ hervorragende französische Zeitschrift Valeurs actuelles in Papier- und Online-Ausgabe gestoßen. Darf ich noch mit 3 anderen Zeitschriften aufwarten? Causeur, L’incorrect, Le Point.
    Die Franzosen haben qualitativ sehr gute Wochen- bzw. Monatszeitschriften, in denen es auf hohem intellektuellen Niveau über die heutige Welt-, Europa- und französische Innenpolitik diskutiert wird. Viele Artikel, vor allem die besten, sind zwar Abonnenten vorbehalten, trotzdem zahlt es sich aus, zwischendurch einen Blick hineinzuwerfen. Mit den in den Browsern angebotenen Übersetzungsprogrammen lassen sie sich auch für Sprach-unkundige einigermaßen lesen.

  4. aneagle

    Tja, Wien ist anders! Da steht die türkische Botschaft in der Prinz-Eugen Strasse. Weder der Prinz noch ATIB scheinen (bisher) ausreichend gekränkt. 🙂

  5. Falke

    @aneagle
    Ich stelle mir vor, die türkische Botschaft stünde in der Sobieskigasse. Das würde zweifellos für eine ausreichende Kränkung sorgen, sicher wohl für eine Umzug 🙂

  6. astuga

    @Falke
    Die Türken sehen das völlig anders.
    “Gestern habt ihr uns besiegt, aber heute sitzen wir in eurer Stadt. Und noch dazu in der Prinz-Eugen Straße.”

    Ausgerechnet im Türkenschanzpark gibt es ja auch seit einigen Jahren eine von der Türkei errichtete Gedenkstätte für einen türk. Dichter mit Koransuren (Yunus Emre-Brunnen).

  7. Johannes

    Die große Nation wagt es nicht im innersten ihres Landes einen Platz nach einem Gendarmen zu benennen der als Held gestorben ist, weil er sein Leben für das Leben einer Geisel gegeben hat.

    Die spinnen die Gallier fällt mir dazu spontan ein.

    Und jetzt erzählt mal den Ungarn warum es so segensreich wertvoll sein soll so zu werden wie Frankreich!

    Auch die Ereignisse heute am Kölner-Hauptbahnhof sind nicht angetan den Visegradern dieselben Verhältnisse schmackhaft zu machen.

    Anstatt zu sagen Freunde wir haben ein eigentlich unlösbares Problem und wir wollen euch warnen es uns gleich zu tun, sagt die EU in Form von Frankreich-Deutschland-Luxemburg, ihr müsst so werden wie wir sonst seid ihr keine guten Europäer.

    Wer solche Freunde hat in der EU braucht keine Feinde mehr. Warum in Gottes Namen wollen alle das es in Polen, Ungarn,Tschechien und der Slowakei auch so zugeht.

    Das werde ich nie verstehen, es ist so unlogisch das man seinen Partnern, die aus verschiedenen historischen Gründen von den Segnungen der Migration verschont geblieben sind solche Probleme an den Hals wünscht.

    Ein Grund könnte sein das die EU wirklich und ganz im Ernst, in voller Überzeugung, nach fundierten Studien, mit hunderprozentiger Sicherheit weiß, dass wenn sich die Visegrader an der Verteilung beteiligen würden die Migrations- oder Flüchtlings- oder am besten gleich beide Probleme wie von allein lösen ließen.

    Aber nein, wegen der sturköpfigen Visegrader lässt sich dieses Migrations-Flüchtlings-Einwanderungs-Eroberungsproblem nicht und nicht lösen.
    Aber wenn dann die Serben, Mazedonier, Bosnier und Albaner dazu kommen wird sich das Problem sicher lösen lassen, die werden dann so viele Zuwanderer aufnehmen das es weltweit keine mehr geben wird.
    Ja dann wird man sie buchstäblich mit der Lupe suchen müssen.

    Europa ist wirklich lustig geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.