Ein Jahrestag, den niemand erwähnt

Von | 7. September 2017

“Es ist jetzt  zwei Jahre her, dass Angela Merkel am 4./5. September die in Budapest lagernden Flüchtlinge ins Land ließ – gegen alle Dublin-Regeln und unter Hinnahme der illegalen Einreise als Regelfall. Medien und große Teile der Politik schwelgten damals im Willkommensrausch. Inzwischen verspricht dieselbe Kanzlerin, das Geschehen von damals „soll und darf sich nicht wiederholen“. Entgegen ihrer sonstigen Gewohnheit verzichten die meisten Medien im Zusammenhang mit der Willkommenspolitik von 2015 auf ihre üblichen Jahrestag-Rückblicke. Man hat den Eindruck, manchen Redaktionen ist es inzwischen peinlich, was sie damals so alles an Jubelarien veröffentlich haben….” (hier)

18 Gedanken zu „Ein Jahrestag, den niemand erwähnt

  1. sokrates9

    Vermisse auch die Bilder in Österreich ! Mit begeisterten Kern, fahnenschwenkenden Bundespräsident, gesamte Kurie und sonstige Willkommensklatscher!

  2. mariuslupus

    Stimmt nicht. Der Lange Marsch der Befürworter und Förderer der islamischen Invasion nach Europa zusammen mit ihren Protegés geht. nicht nur ungebremst weiter und nimmt sogar noch mehr Fahr auf.
    Niemanden ist es peinlich das er sich im Schwarzen September 2015 vor Begeisterung überschlagen hat.
    Kein Wort der Selbstkritik oder Distanzierung von dem Jubelgeschrei.
    Im Gegensatz. Nach der Stalinschen Maxime. Der Klassenfeind schläft nicht, er tarnt sich nur. Der Klassenkampf verschärft sich, bis zu vollständigen Ausschaltung der Feinde des Fotschritts.
    Siehe EUGH Urteil.

  3. Der Realist

    @sokrates9
    und ein gewisser Herr Doskozil war der oberste Durchwinker, darauf wurde er flugs mit einem Ministeramt belohnt (wo wor mei Leistung?)

  4. Christian Peter

    @Der Realist

    Alles im Wahlkampfmodus, nicht wahr ? Einwanderungsangelegenheiten sind Sache des Innenministeriums, das seit 30 Jahren von der ÖVP besetzt wird.

  5. Rado

    Habe gerade auch gelesen!
    Baustopp für den Kanzler-Catwalk am Ballhausplatz (vorläufig zumindest)!

  6. Der Realist

    @Christian Peter
    Für den Grenzschutz ist aber schon das Verteidigungsministerium zuständig, nicht wahr? Aber da bräuchten wir auch eine richtige Heeresführung die die notwendigen befehle gibt und natürlich Soldaten, die diese Befehle ohne Zögern ausführen, das ist halt nichts für Weicheier.
    Und was haben die Ereignisse 2015 mit Wahlkampf zu tun?

  7. Christian Peter

    @Der Realist

    Irrtum. Neben Einwanderung fällt auch Grenzschutz in die Zuständigkeit des Innenministeriums. Normalerweise machen das Polizisten, nur in Ausnahmefällen wird das Militär für den Grenzschutz herangezogen.

  8. Falke

    Man muss es auch einmal kar sagen: die ZDF-Moderatorin Marietta Slomka, im Verein mit Claus Kleber, sind derart links bzw. regierungshörig, dass Armin Wolf, Lou Lorenz-Dittlbacher und Tarek Leitner von ihnen noch etwas lernen könnten.

  9. Rennziege

    7. September 2017 – 16:27 — Falke
    Wären diese und viele andere ÖR-Moderatoren, Reporter und Kommentatoren echte und unparteiische Journalisten — eine eh aussterbende Spezies in Gottes Tiergarten —, müssten sie vor dem Arbeitsamt anstehen.
    Also richten sie ihre Fähnchen nach dem Wind, um wohlbestallt zu überleben.

  10. Gerald Steinbach

    Rado
    Ihr youtube link
    Das beste war, wie der Zug eingefahren ist und dieser unerträgliche Kauderwelsch des Fischers nicht mehr zu hören war

  11. waehler2015

    @steinbach. fischer – war das nicht der der einmal präsident der österr.-nordkoreanischen gesellschaft war?

  12. raindancer

    jetzt mal Klartext, hat jemand Hoffnung, dass es besser wird?

  13. mariuslupus

    @Christian Peter
    Ihren Glauben an die Selbstbestimmung der puppets on the string werde ich nie haben !

  14. raindancer

    vielleicht sind wir die dinosaurier ..es wird alles bunter globaler irgendwann gibts nur noch united states of europe …und wir sind geschichte..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.