Ein Kardinal entsorgt die Willkommenskultur

Von | 20. Juli 2016

“Ich muss mich da selbst ein wenig korrigieren: Ich habe in manchen Stellungnahmen an die früheren Flüchtlingsströme etwa aus Ungarn oder der damaligen Tschechoslowakei erinnert. Es gibt aber einen Unterschied: Diese Flüchtlinge waren alle Europäer, hatten ungefähr dieselbe Kultur, viele dieselbe Religion. Selbst die Integration der Bosnier, die vielfach Muslime waren, ist durch die kulturelle Gemeinsamkeit schneller gegangen. Jetzt haben wir es zu tun mit einer Zuwanderung aus dem Nahen Osten, aus Afrika, und da ist die kulturelle und religiöse Differenz sicher ein Faktor, der Sorge macht. (Kardinal Schönborn, hier)

23 Gedanken zu „Ein Kardinal entsorgt die Willkommenskultur

  1. Thomas Holzer

    Heureka!
    Pfingsten, mitten im Juli. Gottes Wege sind wahrlich unergründlich 😉

    Vorsichtig, wie bei seiner Eminenz meistens üblich; aber immerhin, die Richtung scheint zu stimmen

  2. Alfred Reisenberger

    Verlogen, einfach verlogen. Ich traue ihm nicht. Oder er hatte eine Begegnung. Vielleicht hat er auch meinen Brief anlässlich meines Kirchenaustrittes gelesen und beherzigt.

  3. Rado

    Kann ein Kardinal nicht auch von seinem Amt zurücktreten?

  4. waldsee

    reichlich spät,zu spät.die hoffnung ,missionieren zu können haben sich
    bei dieser fremden kultur als nicht erfolgreich erwiesen
    danke für den mist ,den sie hinterlassen haben.
    die aktion “bischöfe für mullahs” war sehr erfolgreich.

  5. Gerald

    Zu spät, Herr Kardinal. Inzwischen geht mir die katholische Kirche am … vorbei. Sie und Ihresgleichen haben uns veraten!
    Der Austritt wurde letztes Jahr vollzogen und solange sie nicht Eintrittsgeld verlangen, werden ich immer wieder eine Kirche aufsuchen, freilich ohne Messe.

  6. Fragolin

    Sie gießen Öl in’s Feuer, und wenn die Show dann explodiert, kommt ein verschmitztes “Hoppala!”.
    Zu spät, Euer Eminenz.

  7. sokrates9

    Liebe und Güte sind im Islam keine Kriterien! warum brauchen bei uns alle sop lange bis sie kapieren auf dem Holzweg zu sein??

  8. Fragolin

    @sokrates9
    Ich unterstelle den Gelehrten und Führern der RKK einfach mal, mit den Inhalten der Konkurrenzschriften sehr gut vertraut zu sein. Hat man ja bei Ratzingers berühmter Rede gemerkt.
    Deren Kalkül geht in eine andere Richtung. Westeuropa spielt für den Vatikan nur noch eine Rolle als Geldquelle.
    Seine Bewohner sind der Kirche egal.
    Vielleicht war das auch der Grund, warum Ratzinger als Papst hingeworfen hat.

  9. Christian Peter

    Dass sich die katholische Kirche mit Islam – Kritik zurückhält ist logisch, denn diese fürchtet um ihre Pfründe und Privilegien. Bei einer dringend erforderlichen Trennung von Staat und Kirche (die wegen der Probleme mit dem Islam kommen müssen wird) werden auch die Privilegien der katholischen Kirche beseitigt werden.

  10. Reini

    Sehe hier eine geistige Spätzündung! … bei der Kirche ist es nicht tragend (wurscht)!
    bei zu späten Politischen Entscheidungen bzw. Fehlentscheidungen, bei der Gefährdung der Staatsicherheit – dann schon!

  11. sokrates9

    Fragolin@ Ok,die Kirche hat Europa aufgegeben und konzentriert sich auf Südamerika? Nur was hat man davon wenn man die europäischen Finanziers – und das Geld kommt noch immer aus Europa – mittelfristig moslemisiert und eliminiert?

  12. mariuslupus

    Eine erschreckende Offenlegung der Bildungslücken des Herrn Kardinal. Dass Politiker es nicht ein mal bis zu Matura schaffen, ist bekannt, aber ein Kardinal sollte über historische Kenntnisse verfügen.

  13. Thomas Holzer

    @all
    Irren ist menschlich, gilt auch für einen Kardinal!
    “Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein” Joh. 8:7

  14. Herwig Stage

    Na vielleicht ist ihm doch noch die Erleuchtung gekommen, die Hoffnung stirbt bekanntermaßen zu letzt

  15. astuga

    Wenn man die komplette Aussage von Schönborn durchliest, stellt man sich allerdings die Frage, wie jemand darauf kommen kann, der Herr Kardinal würde Einsicht zeigen oder Irrtümer eingestehen.
    Im Ggt.

    Außerdem erlebt man ja einiges in jüngster Zeit, Soros kritisierte beispielsweise Merkel für ihre Flüchtlingspolitik.
    Ausgerechnet Soros mit seinen NGO`s in den USA und Europa (von genau dort stammt auch das Refugees Welcome-Sujet).
    Das sind alles nur Beruhigungspillen, während alles wie geplant weiter läuft wie bisher.

  16. astuga

    Und überhaupt, normalerweise hätte ein Kirchenvertreter in Migrations- und Flüchtlingsfragen so oder so nichts zu melden.
    Diese selbstherrlichen Bagage agiert mitunter wie Kriminelle und Staatsfeinde.
    Und die Auslagerung von Themen und Zuständigkeiten aus der Politik in die auch bloß selbsternannte Zivilgesellschaft widert mich an und delegitimiert den Staat.

  17. Fragolin

    @sokrates9
    Die Kirche kann den Niedergang der Wirtschaft, den Tod ihrer Melkkuh, nicht aufhalten, also schöpft sie nur noch ab solange es geht und zieht sich dann zurück.

  18. wbeier

    @Gerald
    >solange sie nicht Eintrittsgeld verlangen, werden ich immer wieder eine Kirche aufsuchen<
    Bringen sie die Seelenhirten doch nicht auf eine neue Geschäftsidee!
    Ob sie austreten oder nicht ist denen so etwas von wurscht, solange die immensen Profite von Caritas und Diakonie (schön gewaschen und gemodelt) sowie die Umwegeinnahmen als zweitgrößter Grundbesitzer zB aus Vermietung und Verpachtung so herrlich sprudeln. Hat natürlich nichts mit der von den Pfaffen befeuerten Landnahme zu tun.

  19. Fragolin

    Was hat sich jetzt eigentlich wirklich geändert?
    http://www.oe24.at/welt/3-200-Fluechtlinge-vor-Italiens-Kueste-gerettet/244250854
    Wartet, was passiert, wenn der Irre vom Bosporus seine Todesstrafe hat und damit der Völkerwanderungsdeal platzt – es wird Sommer, wie voriges Jahr, selbe Zeit, selbe Voraussetzungen und selbe Idioten im Amt.
    Mal sehen, wie lange der Balkan hält.
    Über Bulgarien-Rumänien-Ungarn rollt ja schon die erste Welle an.
    Packt’s schon mal die Teddybären aus. Aber zieht euch hieb- und stichfest an.

  20. Wanderer

    Ein Jahr zu spät Herr Kardinal. Wie den Kommentaren mehrfach zu entnehmen ist, bin ich nicht der einzige, der wegen des salbungsvollen Oberhirten ausgetreten ist und das auch schriftlich begründet hat. Linkskatholische NGOs und parteipolitisch agierende Pfarrer sind weitere Gründe.

  21. mariuslupus

    @Thomas Holzer
    Übertreiben Sie es nicht mit Ihren Einfühlungsvermügen ?
    Dieser Mann, und Seinesgleichen haben Unheil angerichtet.
    Da hört das Mitgefühl auf !

  22. Mourawetz

    Schön, dass es jetzt der Kardinal auch schon begreift. Ist der nicht ein ganz oberer Hirte? Und ich nur ein kleines Schaf. Ich habs aber schon vorher gewusst, lange vorher. Und wer ist jetzt das Schaf?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.