“Ein Plädoyer für die Besachwalterung der Länder”

Von | 8. Januar 2013

“…Da drängt sich zuerst einmal ein Vorschlag zur Verwaltungsreform auf: Die Büros des Salzburger Finanzlandesrats und des Landesfinanzdirektors können locker durch Anrufbeantworter mit der Ansage „Keine Ahnung“ und „Wos was i“ ersetzt werden. Kommt deutlich billiger als zwei höchst bezahlte, aber offenbar inkompetente Repräsentationsauguste – und hat denselben Effekt…” (“Presse“)

7 Gedanken zu „“Ein Plädoyer für die Besachwalterung der Länder”

  1. jeanvaljean

    Vielleicht könnte man noch den “Meischi” auf die Anrufbeantworter zaubern, denn “wos is deren Leistung?” drängt sich auch hier auf.

  2. Ehrenmitglied der ÖBB

    Ich habe es weiter unten schon geschrieben, aber aus “gegebenen” Anlass noch einmal:
    Das Bundesland Vorarlberg hat nie Spekulationen mit öffentlichen Geldern durchgeführt UND
    es hat neben der Kameralistik eine doppelte Buchhaltung aufgebaut (zum. Hauptbuch).
    Das wissen die Herren des Bundesrechnungshofes schon seit Jahren, aber man tut so, als würden ALLE Bundesländer der “Besachwalterung” bedürfen.
    ( Wenigstens die Salzburger Nachrichten haben das registriert).

  3. rubens

    @Ehrenmitglied der ÖBB
    Richtig und ein Rechnungshof, wie er sich heute darstellt, ist notwendig wie ein Kropf. Ein Präsident, der Politiker reinwäscht und sich auf die Buchhaltung ausredet ist meines Erachtens fehl am Platz. Diese undifferenzierte Betrachtung ist einfach nur mehr zum Kot… ! Verzeihung, ich bin einfach wütend, wie diese Herrschaften unser Land zerstören.

  4. Suwarin

    In Dänemark wollte ein Politiker das Verteidigungsministerium und die Armee durch einen Anrufbeantworter mit den russischen Worten ,,Wir kapitulieren.” ersetzen, er hat auch öffentlich gezeigt, wie man bei der Einkommenssteuer betrügt. Durchaus sympathisch, musste nur grad dran denken, nichts für ungut.

  5. menschmaschine

    guter artikel in der “presse”. mehr ist dazu nicht zu sagen und vor allem das fazit stimmt, leider.

  6. Luke Lametta

    Seit Wochen finden die obersten, mit Finanzagenden betrauten Landesbeamten sage und schreibe 600 Millionen Euro nicht. Reality is now beyond satire, you can’t make this stuff up.

  7. menschmaschine

    @Luke Lametta
    ja wenns doch diese pöse pöse beamtin mit ihrer unfaßbar großen kriminellen energie versteckt hat. neben der würde sogar al capone wie ein sängerknabe ausschauen.
    was soll denn die gabi jetzt machen? die hat im fernsehen eh schon so weinen müssen, die arme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.