Ein Polizist hat genug und packt aus

Von | 9. Februar 2017

„A Swedish police officer and senior investigator in the serious-crimes division is under internal investigation after taking to Facebook to describe his work week and the nationalities of those he has to deal with. “Here we go; this is what I’ve handled from Monday-Friday this week: rape, rape, robbery, aggravated assault, rape-assault and rape, extortion, blackmail, assault, violence against police, threats to police, drug crime, drugs, crime, felony, attempted murder, rape again, extortion again and ill-treatment,” Officer Peter Springare posted.

“Suspected perpetrators: Ali Mohamad, Mahmod, Mohammed, Mohammed, Ali, again, again, again, Christoffer … what, is it true? Yes, a Swedish name sneaked its way in on the fringes of a drug-related crime, Mohammed, Mahmod Ali, again and again…“ (weiter hier)

 

15 Gedanken zu „Ein Polizist hat genug und packt aus

  1. raindancer

    bei uns würde der von Glawischnig und Co rechter Hetzer genannt und hätte wahrscheinlich schon ein Verfahren am Hals

  2. waldsee

    das wird nichts/kaum etwas ändern. ein disziplinarverfahren hat er sicher am hals.

  3. Reini

    Die Wahrheit darf das Volk nicht wissen, die Rosarote Brille ist viel schöner! … Ist der Beamte, der das Foto mit den Toten Flüchtlingen im LKW auf der A4 veröffentlicht hat noch im Dienst?

  4. Falke

    Die Staaten, aus denen diese hier aufgezählten Kriminellen stammen, sind ziemlich ident mit jenen Ländern, für die Trump ein Einreiseverbot in die USA verfügt hat. Dies sei all jenen gesagt, die sich über Trumps Aktionen so fürchterlich empören und sie so schlimm „diskriminierend“ finden. „Generalverdacht“ – ja, zum Schutze der amerikanischen Bürger. In Europa fällt das nur den „rechten“ Ungarn und Polen ein. Dafür kann man dort ohne Angst Weihnachtsmärkte besuchen, fröhlich Silvester feiern – und die Frauen können sogar angstfrei abends in der Stadt spazieren gehen; davon werden bei uns die Großmütter ihren Enkeklinnen in der Märchenstunde erzählen können.

  5. Thomas F.

    @Falke
    Vielleicht sollte man über ein Einreiseverbot für Personen, die „Mohammed“ oder „Ali“ heißen, nachdenken.

  6. Gerald Steinbach

    Im Prinzip gilt das geschriebene für andere Länder auch, nur zB in Deutschland würde dieser Polizist nicht mehr Dienst schieben bzw etwas anderes machen

    „Das Land wird von ihnen zerstört“ trifft es genau!

  7. vesparaser

    Für den totalen Endsieg der Humanität nehmen unsere Politikerdarsteller diese kleinen Kollateralschäden gerne in Kauf.

  8. Hausfrau

    Ein mutiger Polizist, hoffentlich wird er nicht strafversetzt oder von seinen Vorgesetzten gezwungen, alles zu widerrufen. Denn dies ist die Taktik der Behörden derzeit und Deutschland und Österreich, wo die Politik manche an die Öffentlichkeit gelangten Probleme immer nur als „bedauerliche Einzelfälle“ abklassifiziert.

  9. sokrates9

    Verstehe nicht wo die Gehirnwäsche unserer konservativen / rechten Politiker stattgefunden hat. 80% der Bevölkerung sehen diese Geschenke die uns die „Flüchtlinge“ bereiten, warum traut sich keiner zu sagen, raus mit so einer Bagage? Weil dann die linke presse 2 Wochen aufheult? dass müsste doch einen aufrechten Politiker oder auch einen Strache völlig egal sein! Wäre doch beste Werbung!

  10. raindancer

    @Sokrates
    das eine ist die Bevölkerung, das andere ist die Regierung.

    Die Parteien sind sowieso komplett abgehoben, kritisch gegenüber der Migration oder zumindest bereit zu drosseln sind die FPÖ und ÖVP..was die aber dann in real tun ist fraglich …letzten Endes trauen sie sich nicht gegen die EU zu agieren.

    In der Bevölkerung sind sicher viele gegen die Migration, ich denke aber dass es letztendlich 50/50 ist.

  11. Hanna

    OMG, es sei dir gedankt, die Angst vor dem „ins rechte Eck gestellt werden“ hört langsam auf. Was soll das überhaupt heißen? Rechts ist eine ganz offizielle, legitimierte politisch-soziale Richtung, die Landesliebe und Kulturtreue zum Inhalt hat. In Wien fängt jetzt allerdings schon die Angst umzugehen an, ins linke Eck gestellt zu werden, denn die unzähligen Wandschmierereien (bei uns im 15. Bez. unfassbar!), besonders auch auf ganz neuen Häusern oder in Hauseingängen sind wirklich nicht mehr witzig, zB „Anarchie ist machbar, Frau Nachbar“ oder „Kein Bulle, kein Problem“ oder „Anarchie – Leidenschaft entfesseln“, oder „Brecht Gesetze und ihren Hütern alle Knochen“ … und immer dieses besch**sene eingeringelte A. Ich hatte nie was gegen Kommunisten, aber ich denke um, denn ich fange an, zu kapieren, was für aufwieglerische IdiotInnen das sind, die eigentlich keine Ahnung haben, was sie da durchsetzen wollen: Alles für alle? Aber das „Alles“, das „allen“ gehören soll, wurde von wem genau geschaffen, von allen, oder was? Ich träume von harten Watschen, aber ich bin nicht am receiving end, wie’s so schön heißt. Ich stimme nicht zu, wenn es heißt, 50 der ÖsterreicherInnen sind gegen Migration, ich würde sagen, 80 der autochthonen Österreicherinnen sind gegen illegale Einwanderung von ungebildeten, gewaltbereiten männlichen und weiblichen Moslems. Und das meine ich genau so.

  12. Hanna

    Sorry, sollte heißen „wenn es heißt, 50 Prozent der ÖsterreicherInnen“ …

  13. Tom K

    … die Zauberwörter in Österreich lauten „Amtsverschwiegenheit“ und “ BDG“ – diese beiden „Wunderwörter“ verhindern hierzulande den Dammbruch in der Exekutive, bzw. ähnliche Veröffentlichungen …

    … dem Bürger „reinen Wein einzuschenken“ – geht gaaaar nicht…

  14. mariuslupus

    Sollte sich Donald Trump durchsetzen, werden amerikanische Polizisten solche statements über die Missachtung ihrer Arbeit, nicht abgeben müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.