Ein Schutzsuchender halt…

Von | 10. Januar 2016

“….Der Angreifer auf eine Polizeistation in Frankreich hat nach Angaben des Landeskriminalamts im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen auf dem Gelände einer Asylbewerberunterkunft in Recklinghausen gewohnt…..” (hier)

6 Gedanken zu „Ein Schutzsuchender halt…

  1. Fragolin

    Und weil er dort den Schutz nicht fand und sich mit Sprengstoffattrappen und Fleischerbeil zum Selbstschutz versehen musste, suchte er Schutz in einer Pariser Polizeistation… dumm nur, dass die blöden Franzosen das nicht verstanden haben…

  2. Rado

    Auch der war irgendwann in Österreich und hat sich hier willkommen heißen lassen dürfen, natürlich ohne Spuren zu hinterlassen!

  3. Der Realist

    da hat halt unsere Willkommenskultur versagt, und was hätte er in seiner Verzweiflung machen soll, und jetzt auch noch die hetzerischen Berichte und Kommentare, da wird Herr Faymann bestimmt der Staatsanwaltschaft berichten, wozu haben wir denn sonst diese verschärfte Gesetzeslage, Schutzsuchende bedürfen eben unseres Schutzes

  4. Thomas Holzer

    Wenigstens einer, der weiß, wie man im Schengenland reisen kann 😉

  5. Mona Rieboldt

    Die Franzosen fackeln da aber nicht lange und haben ihn erschossen. In Deutschland wären die Polizisten bestraft worden, hätten sie ihm ein Haar gekrümmt. Und der blöde Asylant hätte hier höchstens eine Bewährungsstrafe bekommen. Danach hätten sich Sozialarbeiter und Islam-“Experten” stark um ihn bemüht, damit die Integration in die deutsche Gesellschaft auch funktioniert. Der “Schutzsuchende” war halt traumatisiert.

  6. mariuslupus

    @Mona Riebold
    Auch die Franzosen sind nicht mehr das, was sie einmal waren. Auch die Franzosen sind softies geworden. Nix mit Gabin, Delon, alles nur Nostalgie. Dafür haben sie jetzt den strammnen womeniser zum Präsidenten gewählt. Jeder Jihadist geht vor seinen Antlitz in die Knie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.