Ein sympathischer Feiertag

Von | 25. Oktober 2017

“Italien feierte heute, Mittwoch, den “Pasta-Tag” zu Ehren seines kulinarischen Symbols. In allen Städten organisierte der Verband der italienischen Pastaproduzenten (Unipi) eine Reihe von Veranstaltungen, bei denen Nudeln in allen möglichen Formen angeboten werden. Ob Spaghetti, Maccheroni, Fusilli, Farfalle oder Penne: Pasta bleibt die unbestrittene Königin auf den italienischen Tafeln. Im vergangenen Jahr wurden im Land 3,2 Millionen Tonnen Nudeln produziert, wie der italienische Landwirtschaftsverband Coldiretti berichtete. “Pasta ist das Symbol des globalen Nahrungsmittels, dessen Erfolg nur mit einem anderen italienischen Gastronomieprodukt, der Pizza, verglichen werden kann”, sagte ein Sprecher von Coldiretti.

Die Italiener sind auch die größten Pasta-Konsumenten. Pro Kopf und Jahr kommen sie auf 23,5 Kilogramm Nudeln vor den Tunesiern mit 16 Kilo pro Kopf und den Venezolanern mit zwölf Kilo jährlich. Österreicher konsumieren pro Kopf ungefähr sieben Kilo pro Jahr.” (APA)

4 Gedanken zu „Ein sympathischer Feiertag

  1. Rennziege

    Fehlt nur noch das Nudelsieb auf einem österreichischen Poltikerköpferl. Nudeln hin oder her — morgen ist Tag der Fahne, nicht unbedingt Michael Häupl zu Ehren, dem Großmogul Vindobonensis.
    Dieser österreichische Feiertag bewegt auch uns dazu, im kanadischen Gärtchen die rotweißrote Fahne zu hissen, komplett mit Bundesadler. Mein alter Herr berichtet, noch heute ergriffen, wie er als Vierjähriger am 15. Mai 1955 alle Kirchenglocken läuten hörte, fast den ganzen Tag lang, und seine Eltern fragen musste, warum.

    Dieser Staatsvertrag, der Trinkfestigkeit und dem Verhandlungsgeschick Julius Raabs und Leopold Figls zu verdanken, immerwährende Neutralität inklusive. Und am 26. Oktober 1955 verließ der letzte Besatzungssoldat Österreich, in einem sowjetischen Panzer bei Bruck an der Leitha nach Ungarn abrückend. Um diesen Staatsvertrag beneiden uns die Preußen, die völkerrechtlich, allerdings cum grano salis, immer noch ein nach bedingungsloser Kapitulation unter der Fuchtel der alliierten Siegermächte stehender Staat sind, noch heute.
    Ich wünsche Euch und Ihnen allen einen wunderschönen, besinnlichen und dankbaren Feiertag der Freiheit Österreichs! Man muss ihn ja nicht unbedingt im Trachtenjanker begehen; aber schaden tut der auch nicht.

  2. astuga

    Ich würde ja sagen: Lang lebe das fliegende Spaghettimonster!
    Aber unter dessen Anhängerschaft treibt sich mittlerweile auch einigermaßen fragwürdiges Gelichter herum.
    Deshalb werde ich mir zusammen mit meiner Liebsten einfach einen Teller Pasta und eine Flasche Rotwein schmecken lassen.

    As a side note: Neues zum seltsamen Fall des Las Vegas Attentäters.
    Sein Bruder wurde jetzt wegen des Besitzes von Kinderpornographie verhaftet.
    Und wie jetzt bekannt wurde, ist die Festplatte vom Computer des Massenmörder unauffindbar.
    Angeblich hat er sie selbst vor der Tat entfernt (aber was fängt man mit einem Computer ohne Festplatte an?).

  3. Christian Peter

    @Rennziege

    ‘Feiertag der Freiheit Österreichs’

    Diese Freiheit währte nicht lange, schließlich hat sich hat sich die Bevölkerung 1994 wieder für den Anschluss entschieden.

  4. sokrates9

    astuga@Angeblich hat das FBI sämtliche Handys, Labtops, offizielle Videoaufzeichnungen zur “Spurensuche”
    eingesammelt und nun die elektronischen Geräte alle gelöscht – zurückgegeben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.