Ein Triumph für Sebastian Kurz

Die ÖVP geht als klarer Sieger aus der Nationalratswahl 2019 hervor. Laut der ersten Hochrechnung inklusive Briefwahlprognose kommt die Partei auf 37,2 Prozent der Stimmen. Auf dem zweiten Platz folgt trotz deutlicher Verluste mit 22 Prozent die SPÖ. Noch stärker verliert die FPÖ und landet mit 16 Prozent auf Platz drei. Mit 14,3 Prozent schaffen die Grünen nach zwei Jahren wieder den Einzug in den Nationalrat. In diesem vertreten ist mit 7,4 Prozent auch NEOS. (ORF)

16 comments

  1. astuga

    Naja, im wesentlichen wie erwartet…
    Der fragwürdige Schwiegermutter-Traum Kurz stabiIisiert weiterhin die ansonsten farblose ÖVP, und profitiert von unzufriedenen Wechselwählern der SPÖ, FPÖ und NEOS.
    Die Grünen schaffen den vorhersehbaren Wiedereinstieg dank Kollaps der Selbstdarstellertruppe Jetzt, vor allem aber dank des schleichenden Niedergangs der SPÖ.
    Und sie dürfen sich für die kostenlose Dauerwerbung und Schonung bei grünen Skandalen bei den linksaffinen Medien bedanken.
    Aber ihre Bäume wachsen dennoch nicht in den Himmel…
    Auch die FPÖ hat ein begrenztes Wählerspektrum, und selbstverschuldet wie dank der Medienhetze trägt man ein blaues Auge davon – ÖVP und Nichtwähler danken!
    SPÖ siecht weiter langsam dahin.

    Auch die kommende Regierung wird wahrscheinlich keine volle Legislaturperiode halten.

  2. Selbstdenker

    Ein Sieg der Vernunft.

    Wie von mir nach dem Misstrauensvotum prognostiziert, wurden alle Parteien massiv abgestraft, die den Misstrauensantrag unterstützt haben – zusammen 17,4 Prozent!

    Da haben auch das Dirty Campaigning und die vermeintlichen Wahlzuckerln nichts genutzt.

    Meine Prognose war damals: SPÖ in Richtung 20%, FPÖ in Richtung 15% und JETZT fliegt raus. Wie man sieht, bin ich nicht so weit daneben gelegen.

    Hofer gebe ich nicht die Schuld für das Abschneiden der FPÖ – die von der SPÖ und den Medien per Fernsteuerung zündbaren Knallköpfe innerhalb dieser Partei sind das Problem. Man hätte auf die realistischen Einschätzungen von Mölzer hören sollen.

  3. sokrates9

    Gesiegt haben die Hintermänner des Ibizavideos und der nachfolgenden Aktionen Stellenbesetzung durch FPÖ anonyme Anzeigen, Beschlagnahmung Handy Strache / Korruptionsvorwürfe bei den Blauen, Medial auf Seite 1, Chorherr Seite 5, wenn überhaupt! Emotion schlägt Fakten!Ähnlich Trump: Gegen ihm wird Impeachmentverfahren angestrebt weil er Aufklärung will was in der Ukraine passierte, wo Millionen an Clinton überwiesen wurden! Das isst natürlich keine Wahlbeeinflussung!

  4. GeBa

    Wäre die FPÖ meiner Empfehlung, Strache sofort aus der Partei zu entfernen, gefolgt, wäre der Schaden nicht so groß geworden. Aber leider war die Loyalität zu Beginn zu groß.
    Wie sagt man so schön? Jetzt hamma den Scherm auf

  5. astuga

    Das ist jetzt zwar eine müßige Diskussion, aber Strache hat sich durch seinen sofortigen Rücktritt bereits anständiger verhalten als das bei anderen Parteien und Gelegenheiten in Öst. üblich ist.
    Bitte nicht zu vergessen, außer blöd Geredet hat er nicht viel getan.
    Wer trat denn bisher wegen der Skandale um Chorher oder Silberstein und so manch anderen mutmaßlich strafbaren Handlungen zurück?
    Und wovon Strache in Bezug auf die Krone nur blöd geredet hat, wurde einige Jahre später von Benko und angeschlossene Politkreisen aus dem Umfeld ÖVP, SPÖ und eventuell NEOS umgesetzt.

    Die FPÖ ist wenn schon dann eher Opfer ihrer Unsicherheit und Medienfixierung geworden.
    Hofer ist ein typisches Bspl. dafür.
    Gratulieren darf man Kurz, er hat über die Bande gespielt und alle auflaufen lassen.
    Allerdings wird er mit seinem zukünftigen Koalitionspartner (wer immer das sein wird) nicht viel Freude haben.
    Er ist jetzt in den Niederungen der Politik angekommen, und so wird man ihn als “Partner” nach zwei von ihm aufgekündigten Koalitionen auch behandeln.

  6. TheCapitalist

    @Selbstdenker
    Ein bisschen selbstverliebt? Und bei so viel Voraussicht, kann ich bitte die Lottozahlen für Mittwoch haben? Danke

  7. Selbstdenker

    @TheCapitalist:
    Die Zusammenhänge waren für jeden offensichtlich, der das Politikgeschehen aufmerksam verfolgt und sich nichts vormachen lässt.

    Insbesondere die FPÖ hat sich massiv verrechnet. Das Ausmass der kognitiven Dissonanz in der FPÖ seit Ibiza errinnert stark an jene der Welcome-Fraktion vergangener Jahre.

    Hofer hat die sehr undankbare Aufgabe den Schaden zu begrenzen, den andere – innerhalb der FPÖ! – angerichtet haben und weiterhin anrichten.

  8. Johannes

    Ich denke die FPÖ hat tatsächlich die meisten Wähler als Nichtwähler verloren. Das gibt zum Einen Hoffnung das diese Menschen auch wieder bereit sein können dieser Bewegung ihr Vertrauen zu schenken.

    Die Ibiza Geschichte hat 6 Prozentpunkte gekostet, der Umgang mit Geld in nur einer Woche 4 Prozentpunkte, nach meiner Meinung.
    Und jetzt kann ich es ja sagen, Herr Hofer, man baut sich seine Mauereinfassung um sein Haus ausschließlich mit ersparten Eigenmittel. Das macht jeder Burgenländische Pendler ebenso und daher verlangen diese Menschen es auch von Ihnen, der wohl wesentlich mehr Gehalt hat als ein durchschnittlicher Arbeiter.

    Wenn sie das nicht begreifen in der FPÖ dann werden sie es nie schaffen diese Menschen glaubwürdig zu erreichen. Es ist viel Demut angesagt und es ist endlich angesagt jene Themen der Migration so standhaft zu vertreten das sie vielleicht weniger reißerisch dafür umso ernst zu nehmender bei einem Standpunkten bleiben.

    Ich brauche keine griffigen Dichtungen, sie beleidigen meine Intelligenz, ich brauche gute ernsthafte und vertretbare Standpunkte, ja, sie sollen das Gegengewicht zum linken Mainstream sein und wenn ich mir Herrn Koglers Auftritte nach der Wahl ansehen dann sollte es nicht so schwer sein diese, nach meiner persönlichen Meinung, billige Joe Cocker Imitation zu entzaubern, in Zukunft.

    Werde endlich erwachsen FPÖ und lasse die gut gebildeten aus deiner Jugend nach vorne, ich weiß die können was.

    Der “Schlag aufs Hosentürl “ war entbehrlich und ist genau das was nicht mehr zieht, so kann man nur noch verlieren. Ich verstehe den Frust von Herrn Kickl aber man darf auch in der absehbaren Niederlage nie soweit die Nerven verlieren um sich zu so einer Bemerkung hinreißen zu lassen, will man als ministrabel wahrgenommen werden.

    Gegen die vereinten Kräfte des Mainstream darf man sich keine dummen Fehler erlauben und ein reines Gewissen ist die beste Waffen gegen alle Anschuldigungen nur wenn man immer korrekt nach besten Wissen und Gewissen agiert kann man sich hinstellen vor jeden. Da könnt ihr euch viele Millionen an Wahlkampfkosten ersparen, wenn ihr in Zukunft ehrlicher und glaubwürdiger werdet.

    Als kleiner Trost zum Schluss, die Grünen jubeln über ihre 14 Prozent ihr habt zwei mehr, das Glas ist also halbvoll.

  9. Mourawetz

    @Tom Jericho
    Sehr richtig. Die undemokratischen Kräfte haben es erreicht, zuerst die schwarz-blaue Koalition zu beschädigen, dann zu sprengen und mit dem letzten Schlag -Spendenaffäre – für die Zukunft zu verhindern. Sie haben ihr Ziel erreicht. Auch unter Inkaufnahme einer gestärkten ÖVP, der viele enttäuschte FP-Wähler zugegangen sind, das werden die Wahlanalysen bestimmt zeigen. Aber das ist ein Kollateralschaden, was tut man nicht alles, um die verhasste Mitte-Rechts-Regierung zu Fall zu bringen. Einzig die SPÖ konnte daraus keinen Nutzen ziehen, aber das hat andere – personelle – Gründe.

  10. Welt.krank

    Wer bei dieser Wahl wegen Ibiza oder Spesen nicht die FPÖ gewählt hat, bekommt was er verdient. Es stehen Klimafaschismus (“Notstand” – ergo Außerkraftsetzen verfassungsmäßiger Organe und Verfahren), isl. Massenimmigration (wünsche mir hier Kern zurück – der hat die wenigstens schnurstracks nach D weitergeleitet) und der ganze andere, aus D hereinschwappende Wahnsinn vor uns – und manche meinen, daß hier irgendwelche Spesen eine Rolle spielen. Einfach irre!

    Jetzt wird ganz einfach folgendes passieren: Basti wird kein einziges seiner Wahlsprechen nicht-linker Natur einlösen, weil – so ein Pech aber auch – sein (linker) Koalitionspartner das leider, leider nicht zugelassen haben wird. Und so haben wir eine im Ergebnis linke Regierung, die wunderbar im europäischen Mainstream-Irrsinn mitschwimmt, und – wie schon oft in der Vergangenheit – auch noch den Vorzugsschüler geben wollen wird. Ach ja, der Patriotismus wird natürlich verboten, für solche kleinen Verfassungsbrüche sind die Linken ja sicher schnell zu haben.

    Es ist zum Kotzen.

  11. de Voltaire

    @welt.krank:
    Meine Rede. Ich habe schon geglaubt ich bin der Einzige, der die Gefahr für die Demokratie hinter dem Klima”notstand” erkennt. Noch deutlicher konnten es die Parteien ja darstellen.
    Der Wähler hat es aber immer noch nicht begriffen.

  12. sokrates9

    Wenn es FPÖ / Türkisen nicht gelingt diese kriminellen Aktionen von Ibiza bis Datenabsaugung der ÖVP die sich diverse Hintermänner Millionen kosten ließen abzustellen ist die ÖVP immer erpressbar, die FPÖ muss immer zittern dass der 27.Gartenzwerg von Rechts 1 Woche vor der Wahl als abschreckendes Beispiel herangeschleppt wird und wieder ein positives Wahlergebnis verhindert. Auch demokratiepolitisch wäre es wünschenswert wenn hier in Zukunft sichergestellt wird dass man entsprechende Anstrengungen unternimmt. Die FPÖ ist die einzige Partei die der Klimareligion noch skeptisch gegenübersteht auch hbier wäre Rückgrad erforderlich! Muss man immer dem Boulevard in Sachen Klima glauben oder könnte man nicht auch mal versuchen seriöse wissenschaftliche Quellen zu zitieren! Die AfD fällt da da wesentlich weniger um! Wenn in letzter Konsequenz der Bürger merkt was ihm die CO2 Story kostet- begonnen von Urlaubsminimierung bis zu Änderung der Ernährungsgewohnheiten wird er einer Partei mit wissenschaftlichen Profil gerne glauben die ihm nicht sinnlos weiter abzocken will!

  13. Der Realist

    @sokrates9
    Genau, diese seriösen wissenschaftliche Quellen fehlen mir seit Monaten. Was da in Sachen Klima abgeht ist reine Hysterie und Instrumentalisierung Unmündiger.
    Und wenn es um Umweltschutz und Klimawandel geht, dann muss sich die heutige Jugend hinterfragen, ein paar Stunden die Schule zu schwänzen wird nicht reichen. Wir werden das Weltklima auch nicht retten, wenn wir in Österreich unsere Luft und unser Wasser relativ sauber halten. Auch wenn wir keine fossilen Brennstoffe verheizen, die erdölreichen Länder bleiben garantiert nicht darauf sitzen, sie werden halt nur woanders verbrennt.
    Es wird sich zeigen, ob die Jugend bereit ist ihren Lebensstil gravierend zu ändern, wieweit sie bereit ist sich mit den Folgen effektiven Klimaschutzes zu arrangieren. Wir gingen noch eine Stunde zu Fuß zur Schule, weggeworfen wurde weder Kleidung noch Schulbücher, und schon gar keine Lebensmittel, Auto gab es keines in der Familie und geheizt wurde mit erneuerbarer Energie. Dazu möge man den Lebensstil der Klima-Gretl vergleichen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .