13 comments

  1. oeconomicus

    Ich bezweifle, dass die Umfrage repräsentativ ist (403 Befragte). Jedoch passt das Ergebnis zu den Vorstellungen, die wir über unsere Prolokratie haben.

  2. Christian Peter

    ‘ein Fünftel glaubt, es gäbe eine Allparteienregierung’

    de facto ist dies auch der Fall – im Prinzip gibt es nur eine Partei mit fünf Flügeln (ÖVP, SPÖ, Die Grünen, FPÖ, NEOS), die täglich Schaukämpfe abhalten, damit die Bürger den Eindruck gewinnen, es gäbe eine Auswahl. Tatsächlich handelt es sich jedoch um ein Parteienkartell.

  3. Thomas F.

    Wenn die komplett ahnungslose Hälfte nicht wählen gehen würde, wär mir das nur recht.

  4. de Voltaire

    Falsche Fragestellung. Wie viele wissen, dass

    – sie bei der Wahl zum Nationalrat eben den Nationalrat und nicht NICHT den Bundeskanzler wählen?
    – der Bundespräsident die Regierung bestellt und nicht das Parlament?
    – Gewaltentrennung zwischen Legislative und Exekutive* und damit unter anderem zwischen Parlament und Regierung gelten muss? Und nicht zwischen ÖVP und SPÖ?

    Hier liegen die Probleme, die allerdings auch unsere Medien bewusst nicht aufgreifen. Da wird dann statt der Verfassung eben die Realverfassung(!) bemüht …

    *) Anm.: Und Judikative, natürlich

  5. Tom Jericho

    Bitte Herr Lehrer, ich weiß es: Der vordere Teil der Regierung heißt “unfähige” und der hintere Teil “Arschlöcher”.

  6. MAKU

    1.) wer, bitte regiert in diesem Land ? die Stände und sonst niemand !
    2.) wer, bitte soll was wissen ? in der Schule ist nix los, in den diversen Klein-u. Gratisformaten samt ORF wird Unfug verzapft …..

  7. Thomas Holzer

    @MAKU
    1.) momentan regiert niemand in diesem Land, weil es sind Sommerferien 😉
    2.) und in der übrigen Zeit des Jahres regiert auch niemand, sondern es wird maximal Stillstand verwaltet!

  8. Der Realist

    @Thomas Holzer
    ja das stimmt, aber es ist vielleicht eh besser, dass von denen keiner regiert

  9. PP

    Hören wir dazu laut und deutlich Hayek:

    „Wir verdanken den Amerikanern eine große Bereicherung der Sprache durch den bezeichnenden Ausdruck weasel-word. So wie das kleine Raubtier, das auch wir Wiesel nennen, angeblich aus einem Ei allen Inhalt heraussaugen kann, ohne daß man dies nachher der leeren Schale anmerkt, so sind die Wiesel-Wörter jene, die, wenn man sie einem Wort hinzufügt, dieses Wort jedes Inhalts und jeder Bedeutung berauben. Ich glaube, das Wiesel-Wort par excellence ist das Wort sozial. Was es eigentlich heißt, weiß niemand. Wahr ist nur, daß eine soziale Marktwirtschaft keine Marktwirtschaft, ein sozialer Rechtsstaat kein Rechtsstaat, ein soziales Gewissen kein Gewissen, soziale Gerechtigkeit keine Gerechtigkeit – und ich fürchte auch, soziale Demokratie keine Demokratie ist.“ (Quelle: Wikipedia)

    Kann sich eine demokratisch gewählte Verwaltung ihre Wirkungsperiode SELBST verlängern? In Österreich geht das ohne großes Murren. Für mich war das das Ende meines Glaubens an die Demokratie.

  10. Christian Peter

    Gäbe es in Österreich tatsächlich Demokratie, würden sich die Bürger wieder vermehrt für Politik interessieren. Wen wundert das Desinteresse der Bevölkerung in einem totalen Parteienstaat wie Österreich ?

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .