Ein ungemein kulturell bereichernder Abend

Von | 10. Januar 2016

“……Mehrere hundert Männer sollen demnach mehrfach versucht haben, sich mit Gewalt Zugang zu der Diskothek “Elephant Club” zu verschaffen. Der Chef des Sicherheitsdienstes sprach im “Westfalen-Blatt” von 500 Männern.
Auf der Website des Clubs wurden Bilder von den Ausschreitungen veröffentlicht. Frauen seien dem Bericht nach im Intimbereich angefasst worden. “Nur unter Anwendung körperlicher Gewalt konnten wir den Frauen helfen, sich zu befreien”, wird der Augenzeuge zitiert…..” (hier)

16 Gedanken zu „Ein ungemein kulturell bereichernder Abend

  1. Ehrenmitglied der ÖBB

    War das ein Treffen syrischer Akademiker( Ärzte/Ingenieure/Physiker etc..)? 🙂

  2. Rado

    Das war je von Anfang an Teil des Programms! Das sagte bei deutschen Sommermärchen schon der Hochwürdige Bischof von Essen!
    Dass er mit “Öffnen” die Körperöffnungen von Frauen oder Knaben meint, kann man zwar nur erraten, aber dazu kennt man diese Zunft gut genug.

    http://www.bistum-essen.de/start/news-detailansicht/artikel/ruhrbischof-wir-werden-unsere-lebensgewohnheit-aendern-muessen.html
    20. September 2015
    „Wir werden unsere Lebensgewohnheit ändern … Deutschland und Europa müssen sich auf eine ganz neue Zeit einstellen. Unser Wohlstand und die Weise, in Frieden zu leben, werden sich ändern. So wie die Flüchtlinge ihre Lebensgewohnheiten ändern müssen, werden auch wir es tun müssen … Öffnung und Gastfreundschaft zu leben, keine Angst zu haben, bescheidener zu werden, Abstand zu nehmen vom gewohnten Wohlstand und zu einer Gesellschaft des Teilens zu werden … Der überwiegende Anteil unserer Bevölkerung denkt und handelt so. Es gibt aber auch die, die Ängste haben, die neu lernen müssen, was es heißt, offen zu sein …

  3. Fragolin

    Und wieder lüftet sich der Deckel weiter, aber die Medien versuchen immer noch, sich an Pegida in Köln festzubeißen um dann leider keinen “Platz” mehr zu haben für die Meldungen über zusammengerechnet immerhin mehrere Tausend (!) Gewalt- und Sexterroristen. Mit Macht wird versucht, den Deckel weiterhin niederzuhalten…

  4. aneagle

    “Taharush” (= öffentliche gemeinschaftliche sexuelle Belästigung) ist aus Ländern mit islamischem Kulturhintergrund hinlänglich bekannt. Gehört jetzt folgerichtig auch zu Deutschland.
    Woher sollten die Migrationswerber auch wissen, dass Deutschland ein Rechtsstaat ist? Gesagt hat ihnen das niemand ! An den Grenzen wurde Ihnen ein geradezu gefährliches, unfassbar lockeres Rechtsverständnis plastisch vor Augen geführt. Dass sie sich im Rechtsverständnis nach ihrem hell leuchtenden Vorbild richten, welches ein ähnliches ad hoc-Rechtsverständnis gegenüber den EU-Dublinvereinbarungen an den Tag legt, ist nachvollziehbar. Nicht einmal der Justizminister sorgt in Deutschland für die nötige Klarstellung der Gesetzeslage. Auch wenn er zwischen Moscheebesuchen gerade mal zur Verfügung steht.;)

  5. Thomas Holzer

    Und der von Pariser Polizisten erschossene Araber wohnte in einer Flüchtlingsunterkunft in Recklinghausen……

  6. Rado

    @Fragolin
    Für die deutsche Polizei ist es eine Kleinigkeit, mit ihren V-Leuten eine Demonstration kippen zu lassen. Da sind die Profis seit Jahrzehnten!

  7. Rado

    @anaegle
    Vielleicht haben die Täter von Köln ja auch geglaubt, jetzt gibts das Abendessen, als sie die Uniformen gesehen haben.
    🙂

  8. Fragolin

    @Rado
    Genau wegen solcher Aussagen sind immer mehr überzeugte Christen aus der katholischen Kirche inzwischen ausgewandert.
    Weil ich der Meinung bin, dass Gott uns ein Hirn und die Fähigkeit zum Denken geschenkt hat, um Entscheidungen zu treffen und uns von keinem Wichtigtuer in feistem Ornat vorschreiben zu lassen was wir tun “müssen”, ist die katholische Kirche, um es mal mit Mutti Merkel zu sagen, “nicht meine Glaubensgemeinschaft”.
    Ich halte die Bibel für ein Heiliges Buch, aber das Bodenpersonal das uns damit um die Ohren wachelt für unerträglich und… ich schreibe es lieber nicht, hab keine Lust auf einen Anwaltsbrief.

  9. Fragolin

    @Rado
    Zu den V-Leuten: Nachdem diese gerade in den “rechten” Kreisen geradezu inflationär eingesetzt werden, war das auch einer meiner ketzerischen Gedanken…

  10. Rado

    @Fragolin
    Diesen Begriff findet man überall, wo es in Deutschland um Terrorismus geht.
    Vom Buback-Mord bis zu den NSU Morden und dem Treiben von Dschihadisten.
    Nachdem was man bei den Pegida Demonstrationen in Dresden auch schon an aufgeflogenen “gefakten” Auftritten der großen Fernsehsender gesehen hat, denke ich, die Polizei kommt wohl kaum mit einem Wasserwerfer, wenn sie nicht sicher ist, dass sie ihn einsetzen wird. Das ist alles so durchsichtig.

  11. Falke

    @aneagle
    Gerade der deutsche Justizninister Heiko Maas ist ein Linksextremer, der zur Gruppe der besonders freudigen “Willkommensheißer” gehört. Daher ist von ihm wohl kaum zu erwarten, dass er auch nur im entferntesten an die Einhaltung der Gesetze denkt.

  12. mariuslupus

    Das genze verursacht nur Brechreiz. Niemand von den Politikern, Kirchenmännern, Politologen und ein Teil der Medien , denkt nicht einmal in entferntesten daran, dass die Eindringlinge nicht hier her gehören, und schon überhaupt nicht dass sich diese Leute an Gesetze halten sollten. Aber Frau Merkel hat es ihnen gezeigt wie das geht. Als geübte Rechtsbrecherin ist sie sicher ein leuchtendes Vorbild. Merkel und auch die ganze Regierung denken nicht daran jemanden zu bestrafen oder sogar ausweisen.
    Aber gegen die Pegida Demonstration waren genug Polizisten vorhanden. Frauen zu beschützen war man entweder nicht in der Lage, oder nicht bereit.
    Aber die Spuren dieser merkwürdigen Überlegungen die sog.”Asylpolitik betreffend gehen auch and der ÖVP nicht vorbei. In der Pressestunde hat heute ein Angestellter der Partei die Pareiideologie von Asyl als Menschenrecht, redete ununterbrochen von Flüchtlingen und forderte die Solidarität der Slowakei bei der Aufnahme der “Flüchtlingen”. Nur ein Exkurs in die gute, alte Zeit. Auch Farkas hat nicht jede Dummheit die Waldbrunn gesagt, mit Jubelschreien gut geheissen.

  13. sokrates9

    Elegant hat man die Pegidademonstration in Köln aufgelöst! Es werden angeblich einige Bierflaschen geworfen, ein paar Hitlergrüße und die Wasserwerfer, vorsorglich schon vorbereitet treten in Aktion! Ob da ein paar V – Leute mitgeholfen haben könnten? So wird heute elegant Widerstand beseitigt! Da können so manche “faschistische “Staaten noch einiges lernen.!

    Ehrenmitglied der ÖBB: War das ein Treffen syrischer Akademiker( Ärzte/Ingenieure/Physiker ??
    Bitte doch mehr Realist zu sein! waren doch angehende Gynäkologen, die gerade Deutsch lernen und selbst in den Abendstunden ihre Wörterbücher mit ” großer Busen, ficken, küssen” mitschleppen 🙂

  14. Michael Haberler

    @Ehrenmitglied der ÖBB

    Brenner würde sagen: quasi Kongress.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.