Ein zupackender Bürgermeister…

Von | 24. Februar 2015

“,,,,Es sind Aufnahmen einer Sicherheitskamera, die den Bürgermeister von Jerusalem als couragierten Helden bei einem jüngsten Messerattentat präsentieren: Als ein 18-jähriger Palästinenser an einer belebten Straßenkreuzung in Jerusalem einen ultraorthodoxen Juden angreift und verletzt, stoppt Nir Barkat seinen zufällig vorbeifahrenden Wagen und eilt zum Tatort. Die Kameras zeigen, wie sich Barkat im Weißen Hemd ins Handgemenge wirft…” (hier)

3 Gedanken zu „Ein zupackender Bürgermeister…

  1. Rennziege

    @Rado:
    Herrlich! Und schon fahr’ ich beschwingt zur Arbeit, leise bedauernd, dass der Bürgermeister von Toronto dem Alkohol abhold ist.

  2. aneagle

    hoffe doch der 18 jährige Angreifer (=wahrscheinlich eh erst 17 und harmlos) wird von einer zufällig anwesenden, tapferen, mit ihrem und meinem Steuergeld üppig gepäppelten, europäischen NGO ausreichend psychologisch betreut und juristisch mit allen Rechten bestens vertreten!
    Schließlich ist es sicher traumatisierend für den armen Kerl, von zwei erwiesenermaßen brutalen Menschen, der eine politisch erfolgreich, der andere sogar Bodyguard, im Rahmen einer total unverhältnismäßigen Selbstverteidigung entwürdigend festgehalten zu werden und letztlich, seiner Freiheitsrechte beraubt, schutzlos der Executive übergeben zu werden .

    Und wenn die NGO es doch nicht schafft, kann sie sicher sein, dass ihr eine israelische Schwesterorganisation (ja so was gibt es auch!), z.B. die Menschenrechtsorganisation B’Tselem, hilfreich zur Seite springt und souverän nachweist, dass der skrupellose Bürgermeister die ganze Szene nur inszeniert hat um ein paar Beliebtheitspunkte auf Kosten eines armen unschuldigen jungen Menschen, zu sammeln. 🙂

    PS: Wer sich inmitten des Islams erfrecht, eine funktionierende Demokratie zu betreiben, kommt um diese Sicht der Dinge, angesichts selbstverordneter demokratischer Strukturen, nicht herum. see: Tuvia Tenenbom- allein unter Juden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.