Eine Aussendung der Universität Wien

Von | 24. Juni 2013

(A. UNTERBERGER) Viele Studenten haben mir voll Empörung die jüngste ÖH-Aussendung zugeschickt. Sie meinen, damit habe sich die Hochschülerschaft endgültig als undemokratisch und auch als kollektiver Fall für die Psychiatrie entlarvt – zumindest die ÖH der Universität Wien. Aber eigentlich ist es auch irgendwie niedlich, was da ein paar Funktionäre welchen Geschlechts immer (bei der ÖH gibt’s da ja bekanntlich zahllose) ungehindert an Unsinnigkeiten verbreiten können.

Sie können es sogar demokratisch legitimiert tun, da ja die große Mehrheit der Studenten die Wahl ignoriert hatte. Die müssen dann halt immer über solche Aussendungen schäumen. Die jüngste trägt erstaunlicherweise den Absender: „Aussendung der Universität Wien“. Bisher hat sich kein Rektor, kein Uni-Rat irgendwie von dem distanziert, was da via Mail an alle Studenten gegangen ist.

Es ist eine Selbstbeschreibung der ÖH mit folgender Einleitung: „Wir sind bemüht, unsere politische Praxis an folgenden Grundsätzen auszurichten. Im Rahmen dieser, sind wir offen für alle Interessierten!“ (Es wäre wohl ein Glücksfall für Studenten mit so vielen Grundsätzen, würden sie auch noch die Beistriche richtig setzen; aber das nur am Rande.) Damit ist in erstaunlicher Offenheit klargelegt: Wer diese ÖH-Einstellungen nicht teilt, der darf nur seine Zwangsbeiträge zahlen, der wird aber ausdrücklich nicht vertreten. Die ÖH-Grundsätze lauten laut der Aussendung so:

„Feministisch * Queer * Antinationalistisch * Antihomophob * Fraktionsunabhängig und Autonom * Emanzipatorisch * Antirassistisch * Antiheteronormativ * Antihierarchisch * Gegen Transphobie * für *Frauen-, Lesben-, Inter-, Transräume * Basisdemokratisch * Antisexistisch *
Antibiologistisch * Antitraditionalistisch * Gegen Männerbünde * Gegen Burschenschaften * Gegen Elitebildung * Antidiskriminierend * Antifaschistisch * Antiklerikal * Antipatriarchal * für ein Recht auf Abtreibung * Gegen Sexismus für Sex * für lustvolles Leben * Antikapitalistisch * Antiklassistisch * Partizipativ * Solidarisch * Gegen Lookism * Gegen Antisemitismus * Für Barrierefreiheit!“

Die Armen tun mir richtig leid! Gegen was die alles sein müssen! Ob sie sich auch alles merken? Oder sagen sie es sich vielleicht täglich im Chor gegenseitig vor, damit sie nur ja nicht vergessen, gegen was sie zu sein haben?

Ich gebe jedenfalls zu, nicht alle da aufgezählten -ismen zu kennen. Aber zumindest „für lustvolles Leben“ bin ich voll (selbstverständlich auf fremde Kosten, aber das ist bei den Linken sowieso immer üblich). Ansonsten musste ich manches erst nachschlagen. Jetzt weiß ich aber immerhin, dass „Lookism“ darin besteht, das Aussehen als einen Indikator für den Wert einer Person anzusehen.

Hurra! Damit habe ich nach der Freude am lustvollen Leben ja gleich schon einen zweiten Punkt gefunden, wo ich den ÖH-Anforderungen voll genehm wäre. Denn bei den ÖH-Funktionärinnen, die man in den letzten Jahren zu Gesicht bekommen hat, habe ich keineswegs lookistisch gedacht: Da hat das Aussehen durchaus dem Wert der Person entsprochen.

Die ÖH-offizielle Eigenschafts-Liste zeigt übrigens auch eine besonders heftige Fixiertheit auf Sexismus, um nicht zu sagen: eine schwere Traumatisierung. Gegen Sexismus sind die ÖH-Mensch*innen nämlich gleich zweimal: Zumindest wenn „Anti“- und „Gegen-“ dasselbe bedeuten. Freilich ist das nicht so sicher: In der feministischen Zauberwelt von Unterstreichungen, Sternchen und Binnen-I bedeuten ja viele Worte das Gegenteil von früher.

Auch die zahllosen Sternchen habe ich noch nicht ganz begriffen. Sie kritisieren sicher ebenfalls irgendetwas ganz Böses. Daher distanziere ich mich jedenfalls auf das Heftigste davon. Von den Sternchen. Oder wenn verlangt eben vom Gegenteil.

Eigentlicher Anlass der Aussendung an alle Zwangsbeitragszahler: die Ladung zu einer Frauenvollversammlung der ÖH der Uni-Wien. Dort soll eine Frauenreferentin als „Teil des autonomen Kollektivs, das das Frauen*referat der ÖH Uni Wien gestaltet“, gewählt werden. Eine Kandidatin muss natürlich all diese schon in der Einladung dekretierten Überzeugungen mittragen (vom Auswendiglernen ist erstaunlicherweise nicht die Rede, aber das könnte vielleicht als Selbstverständlichkeit angesehen werden).

Ziemlich heftig erinnert mich das Phrasengedresche an die Phrasen des „demokratischen Zentralismus“ der KPdSU. Der hat freilich viele Millionen Todesopfer gefordert. Damals wurde ja auch immer so getan, als ob gewählt würde, obwohl in Wahrheit das „Kollektiv“ und eine Fülle agitatorischer, aber letztlich diffuser Schlagworte regiert haben.

Jedenfalls bleibt die Aufklärung durch die ÖH-Mensch*innen aus, wie denn eine Wahl mit einem offenbar schon vorhandenen „autonomen Kollektiv“ zusammenpassen soll? Wer hat das Kollektiv eingesetzt? Von wem ist dieses überhaupt autonom – außer wohl von jenen Bursch*innen, die es finanzieren müssen, die aber ausdrücklich unerwünscht sind? Wozu überhaupt eine Wahl, wenn ohnedies das Kollektiv das Sagen hat? Und warum bleibt das offensichtlich entscheidende „Kollektiv“ vor den Wählern geheim?

Wahrscheinlich nimmt aber bis auf die paar Kollektiv*istinnen niemand das Ganze wirklich ernst. Was schade ist. Denn die ÖH ist ja ein perfektes Exempel, wie der Schwachsinn in die Welt kommt. Besonders oft in die universitäre.

Die Frau*innen haben aber auch ein wirklich ernstes Problem. Das lautet so: „Die Satzung der ÖH Uni Wien sieht vor, dass sich für den Posten der Frauenreferentin nur cis_Frauen bewerben können – diese Einladungspolitik gilt für die Frauenvollversammlung überhaupt und definiert somit auch die Wahlberechtigten. Wir kritisieren diese Einladungspolitik, da sie im Widerspruch zu unseren Grundsätzen steht.“

Alles klar? Wenn nicht alles klar ist, dann meine Wikipedia-Weisheit zur Info: cis_Frauen sind nicht etwa solche, die das cis intonieren können, sondern das sind einfach Frauen, die Frauen sind. Die ÖH-Frauen wollen zwar als Frauen, die Frauen sind, nur unter sich sein, sind aber dagegen, dass nur Frauen, die Frauen sind, gewählt werden dürfen.

Jetzt ist wohl alles klar. Und nur dumme Männer, die sich auch als Männer fühlen, hören da einen kleinen Widerspruch.

Wenn ich es richtig verstanden habe, kann jedenfalls auch ich dort Frauenreferentin werden, wenn sich die Kritiker*innen durchsetzen. Ich muss nur vorgeben, dass ich mich als Frau fühle.

Das würde ja auch durchaus dem kruden Gewäsch entsprechen, das an dieser Universität auf Steuergeld von angeblichen Wissenschaftlern verzapft, pardon: gelehrt wird (ohne irgendeinen Widerstand des eigentlich verantwortlichen Rektorats). Es läuft dort vor allem unter der Tarnüberschrift „Politologie“, die zum Nest der Feministinnen verwandelt worden ist. Wahrscheinlich werden dort aber auch Astrologie, die Untaten der Marsmännchen, die Wohltaten der Venusmännchen und die Heilkräfte linksdrehenden Wassers erklärt. Oder die des rechtsdrehenden? (Tagebuch)

10 Gedanken zu „Eine Aussendung der Universität Wien

  1. Graf Berge von Grips

    Es fehlt mir nur:
    “Gegen Studieren!”

  2. Josef Roth

    `Autonomes Kollektiv`
    So wie in `Ritter der Kokosnuß´?

  3. Rado

    Super Grundsätze! Antiheteronormativ und gegen Barrierefreiheit.
    Wir sehen uns am Damenklo der Uni Wien!

  4. PP

    Dieser Wahnsinn hat Methode … und Methode führt zum Ziel!

  5. Mourawetz

    Menschen, die noch nicht zu sich selbst gefunden haben, stellen alles in Frage. Das ist an sich nichts Schlimmes, mag ja für viele Menschen gelten. Wenn dies aber soweit geht, dass man selbst das Geschlecht in Frage stellt, hat man in einem politischen Gremium nicht viel verloren. Solche Zweifler sollen sich zuerst einmal selbst begreifen bevor sie auf die Menschheit losgelassen werden.

  6. Thomas Holzer

    @Mourawetz
    Das Problem ist: diese Menschen werden mit Steuergeldern auf die Menschheit losgelassen; hätte die ÖH keine garantierte Finanzierung, würden diese Hirngespinste nie gedacht werden!

  7. Christian Weiss

    *Frauen-, Lesben-, Inter-, Transräume * * Gegen Männerbünde * Gegen Burschenschaften *

    Der WeltOnline-Blogger Gideon Böss hat mal Gender Mainstreaming mit einem Satz erklärt: “Es gibt keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen, aber Frauen sind die besseren Menschen.”

  8. GeorgK

    Sowas ist halt das zwangsläufige Resultat der “Massenuniversität”. Realistisch betrachtet gibts in der Bevölkerung vielleicht 2-5% echte Elite. Nachdem heute aber mindestens 20% aus jedem Jahrgang unbedingt an die Uni müssen, sind da halt viele Halbintelligenzler darunter, die sich irgendwelche artifiziellen Konstrukte zur Definition der eigenen “Vortrefflichkeit” zurechtlegen müssen. Die o.g. Punkte sind dabei einfach nur der offizielle Glaubenskanon des (pseudo)akademischen Pöbels – und berechtigt weiters natürlich auch zur Verfolgung Andersdenkender (zur Bewahrung der reinen Lehre).

    Mit ein bisserl Distanz kann dieses “hach Gott, was sind wir alle gescheit und moralisch”-Gehabe an der Uni echt unterhaltend zu beobachten sein. Schade nur ums viele Geld, das dort verpulvert wird, und leider hat der Deppenverein auch immer noch ein viel zu gutes Image und viel zu starken Einfluss auf die “öffentliche Meinung”. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass viele Entscheidungsträger aus diesem in Wirklichkeit gar nicht so akademisch-freien, sondern ziemlich verbohrten und restriktiven Milieu stammen.

  9. Der Grenzwolf

    .Dereinst sagte man – “… dafür aber gscheit …”
    Gut, für die Hässlichkeit können’s ja nichts.
    Wahrscheinlich nur eine Warnung der Natur für den normalen Teil der Gesellschaft.

    Eine sehr ernst zu nehmende Entwicklung, wenn solche “Fehlgriffe der Natur” an die Öffentlichkeit dürfen.
    Das sind ja tatsächlich die ärgsten “Fehlgriffe” in allen Belangen.
    Bis in die kleinsten Details missgebildet, fehlentwickelt, und extra noch traumatisiert …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.