Eine berechtigte Frage

Von | 17. Juni 2016

(LUKE LAMETTA) Weiß jemand, was Linke gegen Adolf Nazi haben? Anti-bürgerlich, anti-katholisch, anti-monarchistisch, tierlieb, Vegetarier, Naturschützer, Interventionismus, Zentralplanung, antizyklische Wirtschaftspolitik, deficit spending, Umverteilung, Konjunkturprogramme, Keynesian before it was cool qed, Israelkritisch before it was cool too, lebte nicht das klassische Familienmodell, hasste ganz zum Schluss Biodeutsche, wünschte ihnen den Untergang, mochte Crystal Meth.

14 Gedanken zu „Eine berechtigte Frage

  1. Herbert Manninger

    ER war ja Sozialist, seine ideologischen Nachfahren aber genieren sich für ihn, aber sicher nicht aus oben genannten Gründen.
    Also, warum verleugnen die Sozn wirklich ihren alten Onkel? Tiefenpsychologen vor!

  2. astuga

    Na gut, er war Nationalist und verfolgte alle Linken bzw Kommunisten (ok, die haben selbst andere Linksabweichler auch immer verfolgt und ausgelöscht).
    Was sich insofern wieder relativiert, da der real existierende Sozialismus immer eine nationale Prägung hatte.

    Man sprach zwar vom Internationalismus, lebte aber real einen Nationalismus.
    Egal ob in Kuba, Jugoslawien, Rumänien, der Sowjetunion (wo zusätzlich ein russischer Kulturimperialismus weitergeführt wurde), China, Vietnam oder in der DDR – wo man ja ansatzlos vom Naziregime ins rote Regime im Stechschritt marschierte, und Schüler den Fahneneid ablegen mussten.

    Dieser und andere Widersprüche werden bis heute ausgeblendet (auch Rassismus und Eugenik gab es im Sozialismus).
    So ganz falsch wird die nordkoreanische Führung also nicht liegen, wenn sie heute ganz offen zum Ausdruck bringt, dass es einen Widerspruch zwischen Sozialismus und Nationalismus nicht gibt.
    Ich sehe nur einen Unterschied – der aber auch bloß theoretischer Natur ist.
    Der Sozialismus im engeren Sinne nimmt nicht Bezug auf eine idealisierte und glorifizierte Vergangenheit, die es wieder zu errichten gilt.
    Aber wenn dann ein sozialistisches Regime erst mal lange genug an der Macht ist, schleift sich auch das ab.

  3. Stefan Strasser

    Wow – musste drei mal nachlesen! Die Crystal Methspritzen vom Dr. Theo Morell sind nicht gerade bekannt.

  4. Calderwood

    Es gibt den Charaktertyp des Zeitgeist-Ritters, wobei es ziemlich egal ist, in welcher gerade herrschenden Ideologie diese Menschen gefangen sind.

    Die heutigen fanatischen Linken wären vor einem Dreivierteljahrhundert in Deutschland fanatische Nazis, in der Sowjetunion fanatische Stalinisten gewesen. Sie haben keinerlei moralisches Recht sich besser zu dünken als jene Menschen, die einen früheren Zeigeist in ebenso unkritischer Weise verinnerlicht haben.

  5. Rennziege

    @Luke Lametta
    Schön, wieder einmal von Ihnen zu hören. Selten wurde eine kongenitale Verwandtschaft so präzis und in a nutshell diagnostiziert. Danke!

  6. wbeier

    >Israelkritisch before it was cool tooHa’awara – Abkommen<
    Ich nehme jedoch demütig zur Kenntnis, dass Geschichte aus zweiter Hand die Gefahr beschissen zu werden in sich trägt.

  7. Luke Lametta

    We aim to please, Verehrteste, Linke in meinem Facebook erklärbären übrigens, was sie gegen den Unaussprechlichen haben, toll! Die habens raus! Alles wie immer. Schönes Wochenende, hoffentlich Audiophilie dabei, nie verkehrt, ♫ To live without my music / Would be impossible to do..

  8. mariuslupus

    Komprimierter gehts nima. Chapeau.
    Die Sozis haben sich im Bunker eingeigelt, die Tatsachen ausgesperrt, nur die Blondi winselt, sie hat eine Vorahnung von der Vorsehung.

  9. astuga

    Letztlich haben wir es mit einer Trias des Totalitarismus zu tun (links, rechts, islamisch).
    Die sich in vielen Aspekten überschneidet, wenn nicht deckungsgleich ist.
    Klar gibt es auch Unterschiede, aber die gibt es ebenso innerhalb der jeweiligen Totalitarismen.

    Alle punkten sie jedenfalls sehr hoch in die sog. F-Skala (Autoritäre Persönlichkeit) von Sanford und Adorno.

  10. Fragolin

    @astuga
    Rechts ist die Seite der Konservativen und Liberalen, die Linken stopfen ihre gescheiterten Brüder im Geiste nur gerne auf diese Seite um erstere zu diskreditieren. Ein Leim, auf den zu gehen schon Gewohnheit wurde.

  11. Fragolin

    @Luke Lametta
    Grandios und leider nur allzu wahr.

  12. astuga

    @Fragolin
    Eine Kategoriebildung die sich letztlich nur auf einer historischen Sitzordnung im Parlament gründet (eben links oder rechts) bildet zwangsläufig die Realität falsch ab.

    Und lädt zur Instrumentalisierung ein.

  13. Luke Lametta

    nicht, dass ich “links” nicht trotzdem wie alle anderen auch in einem “politischen” Sinne verwenden würd, aber es taugt dazu natürlich kaum mehr, eventuell tat es das auch nie, schwierig. Womit ich mir 2016 aber sicher bin: Mit “links” als habitueller Kategorie holt man sich weniger blaue Flecken.. – einigermaßen qed, weil bei dem da oben weiß jeder, was gemeint ist und Linke fühlen sich sofort angesprochen. Sonst machen die ja nichts lieber, als zu betonen, dass sie nicht mal richtige Linke wären. Gut, vielleicht twittern.

  14. astuga

    Ohne Zweifel.
    Aus Sicht der eigentlichen Minderheit, die die sich als selbsternannte Zivilgesellschaft das meiste Gehör verschaffen, ist “Links” der Normal- und Idealzustand von Mensch und Gesellschaft.
    Ohne dass jetzt im Detail immer definiert wäre, was denn Links wäre.
    Der Terminus Links dient dort eigentlich auch bloß als Synonym für humanistisch, anständig, sozial, verantwortungsbewusst, gebildet…

    Man lädt alles mögliche positiv belegte bei diesem Begriff ab, und kann dann hinterher ohne viel Aufwand selbst in diesem Glanz erstrahlen.
    Aber immer brav auf Linie der bleiben – sonst bricht das Kartenhaus zusammen, und man bekommt eine Torte ins Gesicht oder wird als Feministin zur Islamophoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.