16 Gedanken zu „Eine Billion Dollar für 0,05 Grad Celsius

  1. Fragolin

    Viel Lärm um nichts.
    Es geht nur um die Krötenwanderung: Wie schaffen wir es, dass die Kröten aus den Taschen des Steuerviehs in die eigenen Taschen wandern?

  2. Lisa

    Krötenwanderung… *g*. Ich hätte da mal einen Vorschlag: könnte man nicht die USA dazu motivieren, billions Milliarden zu nennen, damit man nciht bei jedem Zahlenbericht erst die Quelle nachsehen und dann umrechnen muss? Englisch als Koine für die ganze Welt, ok,aber dieses Billion für die Milliarde ist einfach nur unlogisch.

  3. cmh

    Will man etwas gegen den Klimawandel tun, dann hat dies nur dann ERfolg, wenn es weh tut.

    Temperaturreduktion ohne Konsumverzicht ist ein hölzernes Eisen. Und das gibts nicht. Wenn diese Klimafuzzis einmal auf dem Acker stehen müssen, weil der Traktor keinen Treibstoff mehr kriegt, dann haben sie auch keine Zeit mehr zum nerven.

  4. Fragolin

    @Lisa
    Vorher geben die ihre Entfernungen in Kilometer an… 😉

  5. sokrates

    Ich möchrte mal seriöse Darstellung sehen, dass tatsächlich der CO2 Ausstoß schuld ist!Unsere Gletscher waren schon eisffrei, Grönland heisst Grünland, ist der menschleiche Eibnfluss auf das Klima tatsächlich vorhanden, bzw wie haben die Steinzeitmenschen eigentlich das Klima negativ beeinflusst?

  6. Fragolin

    @sokrates
    Es liegt wohl eher an der Methanproduktion. Damals waren es Mammuts und Wollnashörner, die uns in ein Treibhausklima gepupst haben bis die Steinzeitmenschen kamen und mit Speer und Messer die Gletscher retteten. Heute müssen wir wohl mehr Rindfleisch essen, weil jede Kuh die nicht mehr verdaut erspart uns Treibhausgase für 20 PKW… oder so…

  7. Thomas Holzer

    Drei (größere) Vulkanausbrüche, und alle Prognosen sind Makulatur 😉

    Frau Hendricks möchte ja sogar das 2Grad-Ziel gesetzlich festlegen…………

  8. Rennziege

    Siehe dazu auch:
    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/klimaschutz-selbstmord-aus-angst-vor-dem-tod/
    Das messianische Sendungsbewusstsein der CO2-Hysteriker folgt dem alten Spruch: “Wer Überzeugungen hat, braucht keine Beweise.”
    Aber von ihren wissenschaftlich unhaltbaren Weltuntergangsszenarien leben hochsubventionierte Industrien und Thinktanks, medial massiv unterstützt und von entmündigten Steuerzahlern gemästet. Widerstand leider ziemlich zwecklos, so stichhaltig Gegenargumente auch sind.

  9. Reini

    … hat vielleicht die steigende Weltbevölkerung schuld an der steigenden Erwärmung,… mehr Menschen verbrauchen mehr Energie,… indirekt,
    … direkt wird’s dann, wenn alle den höchsten Wohlstand haben wollen!
    … die globale Verseuchung (CO2 inbegriffen) wird uns schlimmer treffen!…
    … dass die Klimaerwärmung einen geologischen Hintergrund hat will anscheinend keiner hören, …
    … der Mensch ist eigentlich contra produktiv – umso mehr das es gibt umso schneller sterben sie aus!
    … eh wurscht die Dinosaurier sind auch ausgestorben,
    … vielleicht waren die gescheiter als die Politiker, haben Millionen Jahre auf dieser Erde gelebt!
    … hatten auch einen größeren Kopf zum Denken 😉

  10. Leitwolf

    Ich hab mich eben erst wieder tiefergehend mit der Wissenschaft hinter dem Klimawandel beschäftigt, und ich bin einfach sprachlos über dieses Meer an Lügen. Völlig egal welche Behauptung der AGW Apologisten anschaut, alles entpuppt sich als gelogen.
    Das unvorstellbare daran ist, dass man sowas überhaupt einer vermeintlich aufgeklärten Gesellschaft verkaufen kann, das alle Wissenschaft (trotz besseren Wissens) versagt, die Medien statt kritischem Journalismus nur Propaganda bieten, und die Mehrheit der Bürger sowieso völlig unreflektiert schluckt was ihr serviert wird. Ein paar Beispiele:

    1. Extremer Treibhauseffekt auf der Venus. Dazu muss man wissen, dass die Temperatur von Gasen abhängig vom Druck ist. Komprimiert ein Gas, erwärmt es sich, dehnt es sich aus, dann kühlt es ab. Dieser Mechanismus ist – übrigens unstrittig – für die mit der Höhe fallenden Temperaturen in der Erdatmosphäre verantwortlich.
    Die optische und damit auch thermodynamische Oberfläche der Venus ist aber die obere Atmosphäre. Dort wird Sonnenstrahlung aufgenommen, und Wärmestrahlung abgegeben. Tiefere Schichten oder die Oberfläche sind durch die extrem dichte Wolkendecke dagegen gut isoliert.
    In diesen Atmosphärenschichten sind die Temperaturen nun aber gemäßigt. Darunter liegt eine adiabatische Isothermie vor. Dass heisst, da nach innen ja keine Wräme entweichen kann, enthält die Atmosphäre eine ziemlich konstante Wärmedichte. Analog zum steigenden Druck steigen aber, entsprechend der Naturgesetze, die Temperaturen – bis auf 500°C bei 92bar auf der Oberfläche.
    Obwohl das wohl bekannt ist, wird die Öffentlichkeit mit einer Lüge abgespeist: es sei einfach CO2 (übrigens 250.000mal so viel als auf der Erde) für einen extremen Treibhauseffekt verantwortlich.

    2. Treibhausgas Wasserdampf: Der Treibhauseffekt auf der Erde selbst sei ausschließlich durch Treibhausgase verursacht. Den größten Anteil daran habe Wasserdampf (übrigens wurde früher noch CO2 als Hauptverantwortlicher genannt). Doch auch das ist nachprüfbar Mumpitz. Reduzieren wir uns mal auf das Teilproblem Wolken:
    Wolken haben, wie wir aus der Praxis wissen, einen isolierenden Effekt. Sie verhindern sowohl Sonneneinstrahlung, als auch Wärmeabstrahlung. Dank Wolkendecke sind die Temperaturen Tag und Nacht gemäßigt, bei klarem Himmel haben wir dagegen große Temperaturunterschiede. Diese Effekte heben sich weitgehend auf und unterm Strich sind Wolken weitgehend klimaneutral.
    Nun: rechnerisch ergibt sich der Treibhauseffekt aus einer Formel die die Entfernung zur Sonne und die Albedo der Erde berücksichtigt. Das ergibt dann ein Soll von -18°C. Dem steht eine tatsächliche Durchschnittstemperatur von +15°C gegenüber. Ergo 33°C “Treibhauseffekt”.
    Die Albedo der Erde beträgt 0,376. Frage: wie hoch wäre sie ohne Wolken? Schätzungsweise im Bereich von Mond (0,12), Mars (0,15) oder Merkur (0,106), wobei die dominante Wasseroberfläche selbst eine extrem niedrige Albedo hat. Sagen wir also 0,12.
    Wer es sich selbst überlegen will: https://de.wikipedia.org/wiki/Albedo
    Bei einer Albedo von 0,12 wäre die Wärmeeinstrahlung (1-0,12) / (1- 0,367) = 1,39mal höher. Die Solltemperatur wäre um den Faktor 1,39 ^(1/4) (entpsricht der vierten Wurzel, siehe Stefan Boltzmann Konstante) = 1,086 höher. 255°K (=-18°C) * 1,086 = 276,9°K, oder rund +4°C.
    Um das verständlich zu machen: ohne Wolken wäre die zu erwartende Temperatur um 22°C höher, der Treibhauseffekt nur mehr 11°C. Wolken sind aber gar kein Teil der Erdoberfläche, anders als etwa Eisflächen, die eine ähnliche Albedo haben. Und was uns Wolken an Sonneneinstrahlung kosten, geben sie uns in Form blockierter Wärmeabstrahlung zurück.
    Damit sind Wolken (rechnerisch) für rund zwei Drittel des Treibhauseffekts verantwortlich, obwohl sie keinerlei Treibhauseffekt besitzen. Einfach nur aufgrund einer Fehlberechnung.
    Stattdessen wird behauptet gelöster Wasserdampf (also ohne Wolken) sei für 36-70% des Treibhauseffekts verantwortlich. Was freilich unmöglich ist..

    3. Welchen Anteil am Treibhauseffekt hat nun CO2? Ging man ursprünglich, zu Beginn der Klimawandeltheorie, von 50% aus (siehe Video), so schätzt man heute 9-26%.
    https://www.youtube.com/watch?v=HzE4oDwoYyY#t=335
    Doch selbst nur 10% von 33°C wären 3,3°. Wenn 280ppm 3,3° entsprächen, dann möchte man bei zusätzlichen 120ppm eine Erwärmung von 1,4°C erwarten. Jetzt wird die tatsächliche Erwärmung um etwa 1°C sei 1880 aber nur zu 60% auf CO2 zurückgeführt, denn andere Treibhausgase wollen ja auch ihren Anteil. (1880 ist offensichtlich ein wohlfeil gewählter Ausgangspunkt, siehe Diagramm)
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e3/Temperaturreihe_Hoher_Pei%C3%9Fenberg.PNG
    Wenn nun aber 120ppm nur 0,6° bewirken, dann wären ja, unterstellt man Linearität, 280ppm nur mehr für 1,4° verantwortlich, oder grad mal 4,2% des natürlichen Treibhauseffekts. Was bliebe dann von der Theorie noch übrig?
    Und unterstellt man keine Linearität, führt auch das ins Verderben. Unterstellt man bei zusätzlichem CO2 einen unterproportionalen Klimaeffekt, dann würden die nächsten 120ppm noch weniger als 0,6° bewirken. Daher keine Gefahr..
    Unterstellt man dagegen Überproportionalität, dann wäre der natürliche Treibhauseffekt von 280ppm noch geringer und die Theorie noch falsifizierter, falls das überhaupt noch geht.

    Sorry wenn das etwas ausgeartet ist, aber vielleicht interessiert sich ja manch einer dafür. Ich möchte nur zeigen, dass es sehr wohl möglich ist die Physik hinter dem angeblichen Klimawandel zu verstehen, und dass es leicht ist sie zu falsifizieren.

  11. Carl Schurz

    0,05° C weniger? Auch wenn es nur 100.000 oder 1000€ kosten würde. Diese Zahl ist so unseriös wie die sogenannten “Klimaschützer”. Grund: Die Fehlerabweichung bei der Temperaturmessung ist mind. 10x größer. Hier wird eine Genauigkeit vorgegaukelt die schlichtweg nicht besteht.

  12. wbeier

    Immer wieder wird auch der Begriff „Klimaflüchtling“ thematisiert, um im Zusammenhang mit dem „Klimawandel“ diesen Status als Asylgrund vorbehaltlos anzuerkennen.
    Zu den politisch, religiös, ethnisch und sonstig Verfolgten, kämen nach den Wirtschaftsflüchtlingen dann noch die Umweltgeschädigten. Das würde für verschiedene Regionen, beispielsweise weite Teile Afrikas, fast ausschließlich und automatisch einen Rechtsanspruch bedeuten……..

  13. Rennziege

    Bezüglich der irdischen Temperaturen, die in Statistiken und Computermodelle einfließen, wird seitens der IPCC und der leibeigenen Uni-Institute traditionell geschummelt. Da werden Messgeräte in geringer Höhe über sonnenbestrahltem Asphalt montiert, an Flughafen-Startbahnen, wo die Luft pausenlos erhitzt wird, und auf Hochhaus-Flachdächern unmittelbar neben den Abluftschächten der Klimaanlagen. (In den USA und in Kanada mit eigenen Augen gesehen, von Ortskundigen darauf hingewiesen.)
    So arbeitet die Klima-Lobby seit vielen Jahren, und trotzdem weist die Statistik seit 17 Jahren keinerlei Erwärmung aus, eher eine Abkühlung.

  14. Lisa

    Als ob es nciht schon immer “Klimawandel” gegeben hätte! Aber da steht doch endlich mal was anderes auf der ersten Seite in der Presse, als ewig diese Einwanderer. Kommt man mit Leuten ins Gespräch, heisst es meist erst mal: “Ich kann das mit den Flüchtlingen schon nicht mehr hören”, um dann dezidiert ihre Meinung zu äussern und und mit gezückten Iphones und tablets zu illustrieren, wie sie zu ihrer Ansicht kommen. Schliesslich haben Medien auch eine Verantwortung, den Zuschauern, Lesern und Hörern zu zeigen, was sie zu denken haben und wofür sie sich interessieren sollen. Wie letzthin in der Zeit Online , wo einer behauptete, die Mehrheit der Deutschen stehe hinter Merkels Willkommensspalaver. Die über 600 (?) Kommentare widerlegten das schöngefärbte Bild zwar überdeutlich, aber es kann ja sein, dass diese Mehrheit des Schreibens unkundig ist oder kein Internet hat…
    @rennziege:Richtig. Nicht direkt mitarbeitende Fachleute können das gar nicht kontrollieren.
    @Reini: Das ist das, was mich auch so verwundert – schon fast schockt – bei der überbordenden Sympathiewelle der Grünen: was glauben die denn, was die Neubürger, sobald sie Geld haben, als erstes kaufen werden? Wohl eher nicht Fahrrad oder Holzspielsachen oder Wolle, um den Kindern Pullover zu stricken. Und da sie Regionales wie Äpfel oder Kartoffeln nicht mögen, wird für den Transport der gewohnten Nahrung auch viel graue Energie versteckt. Egal, Hauptsache, sie tragen zur Vermehrung der Weltbevölkerung bei…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.