Eine ganz und gar unglaubliche Geschichte….

Von | 4. August 2016

“….German intelligence and its other European counterparts knew everything they needed to know about Muhammad Dalil to hold him in check – even his ISIS code name: Abu Yusuf al-Karrar. Nevertheless, on July 24, he was able to approach the gate of a music festival in the Bavarian town of Ansbach and, after being turned away, was left free to blow himself up outside a nearby wine bar and injure 15 people, some of them badly.
The Dalil episode strikingly illustrates the serious ineptitude of the agencies assigned to fighting terror in Europe, along with the rising graph of victims – 443 dead in Europe in the past three years.
The death toll from terror in 2014 stood at 4, two of them Israelis, Emanuel and Miriam Riva; in 2015, the figure shot up to 267. In the first seven months of 2016, there were 172 fatalities – i.e. an average of 24.5 per month.
The three-year total of injured victims has moreover reached 3.000…. ” (weiter hier)

7 Gedanken zu „Eine ganz und gar unglaubliche Geschichte….

  1. Rado

    Gar nicht unglaublich. Das kann zB auch bedeuten, dass es von seiner Sorte soviele gibt, dass die Behörden aufgegeben haben. Von der Protektion welche diese Leute genießen brauche ich auch nicht erst anzufangen.

  2. Manuel Leitgeb

    Den Geheimdiensten will ich hier wirklich keine Schuld geben. Denn was hilft es, wenn sie die Mörder kennen und die Infos weitergeben, die Politiker oder höher geordneten Stellen in ihrem (polit.korrekt.) Wahn diese aber weder einsperren noch abschieben wollen?
    Man erinnere sich ein den Eisenstangen-Kenianer vom Brunnenmarkt.

  3. Thomas Holzer

    @Manuel Leitgeb
    Bezeichnend zu dieser Causa auch eine Frage eines “Journalisten” bei der Pressekonferenz der Frau Merkel vergangene Woche; sinngemäß meinte dieser “Journalist”, ob es nicht besser, humaner gewesen wäre, diesen “Mann” nicht nach Bulgarien auszuweisen, da er doch die weite Reise nach Deutschland auf sich genommen habe, um seine Wunden behandeln zu lassen und er durch die Ausweisung nur einem unnotwendigen Stress ausgesetzt wurde.
    Lange Rede, kurzer Sinn: dieser “Journalist insinuiert, daß der Täter eigentlich das Opfer sei, daß er seine Verwundungen seiner “Tätigkeit” als IS-Scherge verdankt, wurde natürlich mit keinem Wort erwähnt

  4. Manuel Leitgeb

    @Thomas Holzer
    Tatsächlich, hab ich gar nicht mitbekommen (aber ich schau mit keine Merkel-Konferenzen mehr an, macht mich nur wütend). Überrascht mich aber auch gar nicht. Wie sagt man an der Uni? Quod erat demonstrandum.

  5. Rado

    @Thomas Holzer
    Ein gutes Fundstück zu dieser bizarren Merkelschen Pressekonferenz:
    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/helds-ausblick/wo-ist-die-verteidigungslinie-dieser-republik/

    “Es ist unglaublich, aber wahr: Nach der Anschlagsserie der vergangenen Woche, die jederzeit eine Fortsetzung erfahren kann, ist die Bundesregierung nicht in der Lage, den Satz über die Lippen zu bringen: „Dies ist ein Angriff auf unser Land“. Die Bundeskanzlerin scheint ihre Aufgabe darin zu sehen, ihren Gemütszustand mitzuteilen. „Erschütternd, bedrückend und auch deprimierend“ hat sie die Anschläge genannt. Haben wir also eine erschütterte, bedrückte und deprimierte Regierung? Das wäre schlimm. Aber spricht aus Merkels Mund überhaupt eine Regierung? …”

  6. Peter Matzenberger

    @ Thomas Holzer:
    Wie gehirngewaschen müssen solche Menschen sein, daß Sie die von solchen Personen ausgehenden Gefährdungen total negieren und diese wie unschuldige Lämmer behandeln wollen?

    Und: Welche Systeme sind verantwortlich, daß heue eine Vielzahl solcherart gehirngewaschener Personen D und A unsicher machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.