Eine gesunde Idee

Von | 25. April 2013

“…Will eine ausgabenfreudige Regierung neue Fremdmittel aufnehmen, müssen Beteiligungen, Grundstücke, Gebäude und dergleichen mehr als Besicherung mitgebracht werden. Wenn ein Politiker das nicht will, um die Assets unbelastet an zukünftige Generationen weiter zu geben, dann muss er mit den – man kann es nicht oft genug wiederholen – ohnehin mehr als großzügigen Steuermitteln auskommen…” (“Format“, lesenswert!)

4 Gedanken zu „Eine gesunde Idee

  1. Wettbewerber

    @FDominicus
    Wie wäre es einfach mit Unrealismus? 😉

    Demokratie KANN NUR auf Schuldenmachen funktionieren. Alle wollen Geschenke (und da dies nun mal unser System ist, wäre man dumm, nicht auch die Hand aufzuhalten, weil dann alle anderen eben mehr bekommen), und man wählt diejnigen Politiker, die einem am sympathischsten diese Geschenke verkaufen.

    Im Anschluss von diesen Politkern zu verlangen, nun plötzlich Menschen von diesen “wohlerworbenen Rechten” etwas wegzunehmen (weil es realistischerweise ohne neue Schulden nicht anders ginge), ist schon aus der Lebenserfahrung heraus unmöglich, sprich diesen auf Zustimmung “alles wird gut”-ausgelegten Politkern einfach nicht zumutbar!

    Also stellen wir uns besser darauf ein, dass auch weiterhin die Finanzierung ebendieser Geschenke auf Kosten derer geschehen wird, die sich nicht dagegen wehren können – weil sie entweder noch nicht wahlberechtigt, oder noch nicht geboren sind.

    Unsere Generation (aber vor allem auch die ersten “Nachkriegsgenerationen”) werden einmal in die Geschicht eingehen als jene Egomanen, die sich ubeschreiblichen Luxus auf Kosten ihrer Nachkommen gönnten. Traurig, oder? Der Demokratie sei Dank!

  2. FDominicus

    “Alle wollen Geschenke ”

    Dafür können Sie schon mal schreiben Alle – 1. Jeder der will kann sich hier gerne ausnehmen oder auch nicht. Ich will einfach nur meine Ruhe vor dem Staat haben. Ich will nicht EU-konformes essen müssen, ich will keine Eurokraten und Bürokraten bezahlen. Vor allem will ich nicht jedes Jahr um den Mai herum beraubt werden.

  3. Wettbewerber

    @FDominicus
    Bin voll bei Ihnen. “Alle” war in der Tat ein wenig übers Ziel hinausgeschossen.

    Vor allem finde ich den derzeitigen “Deal” katastrophal: Billige Almosen von Politikern im Gegenzug für wirtschaftlichen und moralischen Niedergang auf Raten. Wäre ich nicht durch die Demokratie entmündigt, hätte ich eine ECHTE Stimme, dann würde ich sagen, vermutlich wie Sie: “Nein, danke!”. Aber man hat uns nun mal entmündigt. Und wenn wir uns (ernsthaft) dagegen wehren, werden wir ins Gefängnis gesteckt oder womöglich (“Widerstand gegen die Staats-Religion”) gar erschossen.

    Das ist die Realität, in der wir leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.