Eine kleine Sonntagspredigt

Von | 13. Dezember 2015

Dem Nörgler, der sich über die Ungerechtigkeit der Marktwirtschaft beklagt, kann man nur einen Rat geben: Falls du Reichtum erwerben willst, versuche, die Öffentlichkeit zu befriedigen, indem du ihr etwas anbietest, was billiger ist oder was größeren Beifall findet. … In einer Marktwirtschaft, die nicht von durch die Regierung auferlegten Eingriffen sabotiert wird, ist es die ausschließliche Schuld jedes einzelnen, wenn er nicht den Schokoladenkönig, den Filmstar oder den Boxmeister überholt. (Ludwig von Mises)

2 Gedanken zu „Eine kleine Sonntagspredigt

  1. Thomas Holzer

    Das ist schon richtig; nur der Nörgler verwendet (fast) seine gesamte Zeit dafür, zu nörgeln, und eben nicht produktiv zu sein. Unterstützt von den Medien und den mit Zwangsbeiträgen alimentierten “Vereinen”…………
    Das gesamte System müsste endlich vom Kopf auf die Füße gestellt werden; wird aber mit diesen Politikerdarstellern sicherlich nicht passieren

  2. Falke

    “In einer Marktwirtschaft, die nicht von durch die Regierung auferlegten Eingriffen sabotiert wird…” – richtig! Leider legt allerdings bei uns der Staat dem freien Unternehmertum so viele Hindernisse in den Weg, dass man keineswegs mehr von der “Schuld jedes einzelnen” sprechen kann, und auch jedes “Nörgeln” über die (vom Staat gelenkte und eingeschränkte, ja tatsächlich sabotierte) Marktwirtschaft durchaus nachvollziehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.