Eine kleine Sonntagspredigt

Der Sozialismus beruht auf dem angenommenen Recht einiger Menschen, auf die anderen Menschen Zwang auszuüben. (..) Der Zwang, der vom Sozialismus sanktioniert wird, muss aus praktischen Gründen ebenso sehr wie wegen der – vermeintlichen – Tugenden, die dem Zwang zugeschrieben werden, undefiniert und vom Umfang her unbeschränkt bleiben. Der Sozialismus vertritt den Glauben, dass der Welt Prosperität, Glück und Moral durch Zwang verliehen wird – durch Zwang, den gewisse Menschen über andere ausüben. (..) Im Guten wie im Schlechten ist es der Versuch, alle Menschen und alle menschlichen Angelegenheiten unter ein Zwangssystem zu stellen und kein freies System neben dem eigenen System zu tolerieren, das notwendigerweise durch eine derartige Rivalität bedroht würde. (Auberon Herbert)

6 comments

  1. Fragolin

    Sozialismus ist die Ausrede der wirtschaftlich Erfolglosen, warum sie die wirtschaftlich Erfolgreichen mit Gewalt unterdrücken und deren Geld in ihre eigenen Taschen umleiten müssen. Ihr großer Held ist Robin Hood, ein aggressiver Straßenräuber, der sich ihrer Meinung nach das Recht erwirkt hat, andere Menschen um ihre erworbenen Reichtümer zu bringen, weil er einen Teil davon “den Armen spendet”. Im Weltbild der Sozialisten macht die Verwendung eines Teiles der Beute für “Gutes” das ganze Verbrechen zu etwas “Gutem”. Man erkauft sich durch Großzügigkeit auf Kosten anderer Laute also ein reines Gewissen und die Unterstützung der Nutznießer. Einzelne Erfolgreiche, die legal zu Wohlstand gekommen sind, stehen damit einer Mehrheit gegenüber, die sich illegal an ihnen bereichert. Im Weltbild der Sozialisten werden aus den Bösen aber die Guten und aus den Guten die Bösen, vor Allem wenn sie es wagen, sich und ihr Eigentum zu verteidigen. Das erklärt auch, warum der Sozialismus auf allen Gebieten nur durch komplette Begriffsumkehrung funktionieren kann.
    Eigentlich ein perverses System. Aber wenn es sich genug Anhänger erkauft, legalisiert es sich einfach. Was unweigerlich in den Untergang führt, denn wenn der Robin Hood erst alle “Reichen” ausgeraubt und ihnen die Erwerbsgrundlage ihres Reichtums zerstört hat, bleibt nur ein homogener armer Sauhaufen übrig, von dem nichts mehr zu holen ist und dem er nichts mehr schenken kann. Dann heißt es schnell in’s Exil. Es werden sich schon tüchtige Leute finden, die in der neuen Freiheit wieder zu Reichtum kommen und dann wird schnell der nächste Robin Hood aus der Seele des Neids geboren werden und das Spiel beginnt von vorn…
    Sozialismus ist ein Schmarotzersystem.

  2. Gerald

    Wenn man jetzt das Wort Sozialismus durch Islam ersetzt, erkennt man die Brüder im Geiste! Jedes totalitäre System ist auf dieselbe Weise aufgebaut.
    Durch die Anerkennung des Islam als Religionsgemeinschaft hat man aus Unwissenheit und Dummheit ein totalitäres System anerkannt. Dieser verdorbene Keim steckt seit hundert Jahren in unserem Land.
    Deshalb sollte alles was ein freiheitliches demokratisches Weltbild stört so rasch als möglich hinweggefegt werden.

  3. Fragolin

    @Gerald
    Und jetzt noch Unwissenheit und Dummheit durch Berechnung und Bosheit ersetzen…

  4. Gerald

    @Fragolin
    Vor hundert Jahren stand vielleicht Berechnung im Vordergrund um die Bosniaken zu beruhigen, was ja ni hat wirklich gelang. Bosheit sehe ich zum damaligen Zeitpunkt nicht. Aus heutiger Sicht haben Sie natürlich vollkommen recht, Dummheit und Unwissenheit, oder besser grenzenlose Ignoranz sind die Wegbereiter für dieses berechnende und böswillige Handeln gegen die österreichische Bevölkerung. Da sich die beiden totalitären Ideologien Sozialismus und Islam sehr ähneln, beiden die individuelle Freiheit völlig fremd ist, werden die Flower Power Sozis noch gewaltige und gewalttätige Problem bekommen, lassen sich doch beider Vorlieben nur noch im Verborgenen ausleben.

  5. Hanna

    Eine kleine Sonntagüberraschung – und ja, direkt themenbezogen: Heute war ich nach vielen Jahren zum ersten Mal wieder am Hirschstetten See (herrliches Badewasser), und ich traute meinen Augen und Ohren nicht: Dort wurde getauft! Ja, getauft, nicht etwas getaucht, sondern getauft! So mit Priester und untertauchen und beten und applaudieren und Arme zum Himmel strecken und so! Nicht nur ich gaffte wie eine Blöde. Im Hirschstetten See wurde getauft. Ich glaube nicht, dass das erlaubt, in Ordnung und so weiter ist, weil das praktisch religiöse Probleme herausfordert.
    Später dann, auf der Donauinsel (ja, machte Badetour mit Hund) sah ich etwas nichts weniger Erstaunliches, da im Einblicksbereich spazieren Gehender diversester Gesinnungen: junge Frau lag in der Sonne, am Rücken, die Beine aufgestellt und gespreizt, ja, in Geburtshaltung, und zwischen diesen Beinen kniete ein junger Mann und schaumrasierte hingebungsvoll besagte Beine. Echt. Keine Fata Morgana. Die junge Frau lag da, Augen zu, wie im Spa. Aber nicht etwas hinter einem Gebüsch verborgen, sondern direkt neben dem Gehweg, zwischen Schulschiff und Hundezone. Und wieder war ich nicht die Einzige, die dort gaffte. Schon interessant, die diversen Formen von Ritualen, gell ja.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .