Eine kleine Statistik-Stunde wider den Horror

Die Corona-Panik lebt auch davon, dass die Panikmacher und -gemachten die zugehörigen Zahlen nicht verstehen. Oder im Fall der Panikmacher mit Absicht falsch verwenden. Ein bisschen Statistik-Kunde hilft gegen die tägliche Horrormeldung. Übrigens: Die letztendliche Sterblichkeitsrate bleibt auch unter Bundeskanzlerin Merkel weiter exakt 100 Prozent./ mehr

11 comments

  1. sokrates9

    Die einzig relevante Frage lautet: Wie viele Patienten kommen wegen Corona auf die Intensivstation und sterben daran.Interessant sind die Zahlen des Kreuzfahrtschiffes wo man auf Todesrate von 0,1- 0,6 kommt und dies ist weniger als bei Grippe! Schon mal Horrorzahlen gelesen wie voiel Österreicher an Grippe erkrankt sind? Doch völlig uninteressant, ähnliches gilt für die Coronahysterie.Wenn man die “Coronatotenzahl” in Österreich liest und das Sterbealter liegt das ziemlich genau gleich der natürlichen Sterbekurve.Warum traut sich keine Zeitung darauf hinzuweisen?

  2. Otto Mosk

    Hier ein Kommentar eines Oberarztes des HBK Klinikums Zwickau!

    “Wer hier verkündet, die Influenza wäre doch vergleichbar mit dem Coronavirus, also eigentlich vergleichbar und alles Panikmache, der hat den entscheidenden Unterschied nicht erkannt und schon gar nicht verstanden. Ja, an der Grippe sterben jährlich zigtausende. Aber was ist die große Gefahr, das Szenario, das uns jetzt in der aktuellen Situation noch bevorstehen könnte (hoffentlich bitte nicht!) Die Influenza, die Waldundwiesengrippe, verläuft Jahr für Jahr über etwa 6 Monate von Oktober und März mit kontinuierlichen Erkrankungen, Genesungen und eben auch Todesfällen. Immer mal wieder müssen schwer Erkrankte in Kliniken aufgenommen werden, sagen wir mal täglich 2-3 in einer Klinik. Zahlenmäßig kein Problem. Warum sterben jetzt innerhalb weniger Wochen tausende (erst China, dann Italien, seit einer Woche Spanien, seit ein paar Tagen beängstigend zunehmend Frankreich)? Warum sieht man Menschen, die in Kliniken auf dem Boden liegen und Krankenschwestern, die weinend vor der Notaufnahme stehen? Warum sehen wir Zelte mit unzähligen Leichen in New York? Wann gab es das zuletzt? Bei der spanischen Grippe 1918 bis 1920. Drei Jahre mit 20 – 40 Millionen Toden. Diese verlief übrigens zweigipflig. Nachdem Entwarnung gegeben wurde, fing alles von vorne an. Auch das Sterben. Lest es nach.
    Was ist nun anders bei Corona? Wovor haben WIR, die wir in der Notaufnahme und in der Klinik an der Front stehen (seit über 2 Wochen am Rande der Erschöpfung) solche Angst?
    Das Coronavirus führt innerhalb kurzer Zeit zu einem rasanten Anstieg der Infizierten, auch der Schwererkrankten und der Patienten, die beatmet werden müssen. Wir reden hier von ein zwei Wochen. Und nicht von 6 Monaten, wie bei der Grippe, bei der sich die Zahlen verteilen. In aller Regel 10 Tage nach der Infektion kommt es in 10 Prozent der Fälle zu schweren Verläufen. Versteht Ihr, wovon ich rede? Wir reden vom Kollaps der Kliniken innerhalb kurzer Zeit. Und hätten dann die gleichen Verhältnisse wie in den anderen Ländern. Die hohen Fallzahlen dort sind ja nicht bedingt, weil die Menschen dort kränker oder die Ärzte unfähiger wären. Die Zahlen explodieren, weil die Kliniken die Kranken einfach nicht mehr behandeln kann. Ende Gelände. Nichts geht mehr.
    Momentan ist alles noch überschaubar. Könnte man meinen. Aber was passiert, wenn in ca. 10 Tagen die schweren Verläufe anfangen (für alle, die jetzt besserwisserisch den Finger heben: zunehmend sind auch jüngere Menschen betroffen und nun auch Kinder)? Es ist für uns Notfallmediziner ein rein rechnerisches Problem: Landkreis Zwickau 300.000 Einwohner (alle Zahlen circa). Anzunehmende Infektionszahl 40 – 60 Prozent = 150.000 Kranke. 10 % schwere Verläufe =15.000 Kranke, beatmungspflichtige Patienten 1% von 150.000 = 1.500 Patienten. Zahl der Krankenhäuser im Landkreis = 4. Zahl der Betten = 2000. Beatmungsplätze: vielleicht 100. Vielleicht 200. Eher weniger. Selbst wenn es uns gelänge, die Bettenzahl zu verdoppeln, könnten wir nur einen Bruchteil der Kranken behandeln. Was wäre in diesem Zeitraum mit anderen Patienten? Verkehrsunfällen? Herzinfarkten? Schlaganfällen? Für die gäbe es dann auch keine ITS Betten mehr. Versteht Ihr worum es geht? Was ich schildere, ist der Extremfall, der Worst Case,wie wir in der Notfallmedizin sagen. Ist das übertrieben? Nein, denn genau dieses Szenario läuft gerade in den oben genannten Ländern. Weil sie einfach zwei drei Wochen eher dran und nicht wirklich vorbereitet waren. Ich möchte alles andere als Panik machen. Ich wollte Euch nur schildern, worauf wir uns in der Notaufnahme vorbereiten und was uns Angst macht.
    Und nun würde ich alle ultraschlauen Internetrechercheure und Youtubeanalysten dringend bitten, einfach mal die klugen Aberaberklappen zu halten und sich in Zurückhaltung zu üben. Das wäre nun wirklich klug und vernünftig.
    Mit freundlichen Grüßen aus der Notaufnahme HBK Zwickau (seit gestern sind wir gezwungen, reguläre Stationen zu schließen und Pandemiestationen zu eröffnen – nur mal so, weil’s ja alles nicht so schlimm ist…..)
    Und, um es noch einmal zu betonen: Die Lösung ist so einfach. Haltet die körperlichen Kontakte so minimal wie möglich. Steckt Euch nicht an und andere nicht. Geht nur ins Krankenhaus, wenn ihr richtig krank seid. Und nicht, wenn Ihr hüsteln müsst. Ihr würdet uns sehr helfen. Allen sehr helfen.
    Vielleicht ist die jetzige Situation eine Chance, in unsere durch Hass und Ausgrenzung, Anfeindungen und politische Propaganda aufgeheizte Gesellschaft, wieder etwas Ruhe zu bringen. Wir sind Einwohner einer Stadt. Bürger. Nachbarn. Wir sind keine Gegner und Feinde. Keine Rote oder Grüne. Keine Nazis und keine Faschos und keine radikalen Vertreter irgendeiner Ideologie. Wir sind Menschen in einer schwierigen Situation.
    Bleibt cool. Und bleibt zu Hause.
    Eines noch an die Verantwortlichen an den Schulen und im Bildungssystem: überdenkt die verantwortungslose Entscheidung, in den nächsten Wochen irgendwelche Prüfungen durchzuführen. Ihr setzt die Gesundheit unserer Kinder aufs Spiel. Der Gipfel der Pandemie steht uns noch bevor.
    M. Horn
    Oberarzt in der Zentralen Notaufnahme HBK”

  3. Mona Rieboldt

    Die deutschen Krankenhäuser sind wohl keineswegs ausgelastet, denn es werden Italiener aus Italien und Franzosen aus Frankreich in deutschen Krankenhäusern behandelt.
    Und jährlich sterben in D 900.000 Menschen, da relativiert sich die Zahl der Corona-Toten.

    Wesentlich mehr Tote wird es bei einem blackout geben, wenn der tagelang anhält.
    Wenn demnächst die AKWs abgeschaltet werden, dann will man stufenweise aus der Kohle raus, der Zappelstrom aus Wind und Sonne wird eh nicht reichen.

  4. fxs

    Bei Unterberger ha Waltraud Kupf folgende Liste von Experten zusammengestellt, die den veröffentlichen Panikparolen widersprechen:
    30 Expertenstimmen zu Corona
    Prof. Püschel nach Obduktionen in Hamburg: „Ohne Vorerkrankung ist an Covid-19 noch keiner gestorben“
    Professor Martin Haditsch: Corona-Maßnahmen völlig haltlos
    Prof. Gérard Krause: Kontaktsperre und Co gefährlicher als Corona
    Corona: Virulogin Prof. Mölling warnt vor Panikmache und Ausgangssperren
    Prof. Jarren zu Corona: Fernsehen inszeniert Bedrohung
    Prof. Bendavid und Bhattacharya (Universität Stanford): Extrem falsche Zahlen zum Coronavirus
    Prof. Werner: Corona insgesamt harmloser als Influenza – „Dummheit geht viral“
    Virologe Prof. Streeck: „Nicht mehr Todesfälle als in jedem anderen Jahr“
    Video: Offener Brief an die Bundeskanzlerin von Prof. Sucharit Bhakdi zur Corona-Krise
    PD Dr. Yana Milev : Breaking News: Das Klima der permanenten Katastrophe im „Emergency Empire“ – Analogie zur Coronakrise
    Dr. Katz (Yale University Prevention Research Center): Ist unser Kampf gegen den Coronavirus schlimmer als die Krankheit?
    Prof. Ricciardi: Bei nur 12% der Corona-Todesfälle der Statistik ist der Grund laut Todeszertifikat Coronavirus
    Dr. Wodarg: Dem Corona-Hype liegt keine außergewöhnliche medizinische Gefahr zugrunde
    Prof. Ioannidis (University of Stanford): Corona-Entscheidungen „ohne verlässliche Daten“
    Französische Wissenschaftler: SARS-CoV-2 wird wahrscheinlich überschätzt
    Prof. Gøtzsche: Corona ist mehr als alles andere eine Massenpanik-Epidemie
    Dr. Reuther: Die Folgen verraten die Absicht
    Prof. Pietro Vernazza: «Die Infektion ist für junge Menschen mild» – Kaum Tote allein wegen des Coronavirus
    Psychologe Harald Haas: Corona-Kampf statt Bürgerrechte: „Der normale Mensch wird gefährlich“
    Amtsarzt: „Corona ist mehr ein Kopf-Problem“ – 200 Grippe-Tote
    Dr. Schiffmann schlägt Alarm: Videos zur Corona-Krise
    Dr. Köhnlein zu Corona: Kein Unterschied zu anderen respiratorischen Virus-Erkrankungen wie etwa der saisonalen Grippe
    Prof. Yoram Lass: Coronavirus weniger gefährlich als die Grippe
    Dr. Binder: Corona-Schwindel und totalitäre Maßnahmen
    Prof. Hockertz zu Corona: Nicht gefährlicher als Influenza-Viren
    Dr. Reuther: Ausgangssperre unnötiges und untaugliches Mittel
    Britische Regierung stuft Gefährlichkeit des Coronavirus zurück
    Dr. Salmaso: Corona ist Panik-Epidemie und die Medien die Hauptverbreiter
    Prof. Bosbach: Falsche Corona-Statistiken – Medien erzeugen Panik
    Professor Raoult: Medikament gegen Corona gefunden – Virus verschwindet innerhalb von 6 Tagen
    Prof. Edenharter: Ausgangssperre und Kontaktverbot „verfassungswidriger Eingriff in Freiheitsrechte“
    Am Telefon zur Corona-Virologie: Prof. Mölling
    Prof. Bhakdi: Corona-Schreckenszenario ist Panikmache
    Prof. Michael Meyen zu Corona: Journalismus ist am Ende
    Immunologe und Regierungsberater Dr. Fauci: Corona ist vergleichbar einer Grippewelle
    Corona: Prof. Scheller bekräftigt Vergleich mit Influenza-Grippe
    Dr. Bonelli zu Meinungsfreiheit in Zeiten der Corona-Panik
    Professor Gismondo: Zahl der Corona-Positiven in Italien ist gefälscht
    „Selbstzerstörerisch“ – Infektiologe Professor Bhakdi ruft zu sofortigem Stopp der Anti-Corona-Maßnahmen der Regierung auf
    Universität Oxford: Coronavirus könnte bereits die Hälfte der Bevölkerung angesteckt haben – Lockdown kann aufgehoben werden
    Virologe Dr. Goldschmidt: Reaktion auf COVID-19 völlig übertrieben, totalitäre Maßnahmen
    Prof. Lohse fordert Aufhebung der Anti-Corona-Maßnahmen
    Professor Murswiek: Zwangsimpfung mit unerprobtem Impfstoff dürfte verfassungswidrig sein
    Prof. John Oxford: Corona vergleichbar Winter¬grippe – Wir leiden unter einer Medienepidemie
    Juristin Beate Bahner klagt gegen verfassungswidrige Anti-Corona-Maßnahmen
    Dr. Schiffmann: Corona 19 – Erste Obduktionsergebnisse zeigen deutlich geringere Totenzahl durch Covid 19
    Prof. Sam Vaknin: COVID-19 nicht viel schlimmer als eine schlimme Grippe
    Prof. Knut Wittkowski: Maßnahmen zu Covid19 allesamt kontraproduktiv
    Questioning Conventional Wisdom in the COVID-19 Crisis, with Dr. Jay Bhattacharya
    Dr. Jefferson (University of Oxford): Corona-Lockdown sinnlos

  5. Gerald

    @ Otto Mosk
    Sie sollten sich die Mortalitätsmonitorings (Unten der Link) der letzten Jahre ansehen. Italien und Spanien haben die letzten beiden Influenzaepidemien verpasst, ist deutlich zu sehen, ist aber nur ein weiterer Grund für die hohe Sterberate in Italien. Zudem kommt eine deutlich ältere Gesellschaft, eine überdurchschnittliche Resistenz gegen Antibiotika weil bei jeder Erkältung sofort verabreicht und katastrophale Zustände in den Krankenhäusern, sowohl hygienischer Natur als auch organisatorischer, ebenso ist es in Spanien. In den USA ist die Situation gesamt gesehen nicht anders als bei uns(330 Mio Einwohner!), nur der Großraum New York/New Jersey sticht hervor, dort hat die Administration alles verschlafen, nicht zuletzt die Schließung der U Bahn. Es ist halt mal so dass diese Megastädte durchmischt mit allen Kulturen und liberal für jede Spinnerei auch auf die UBahn angewiesen sind.
    Grundsätzlich unterschiedlich sind auch die Zählweisen der Toten nach Ursache, je nach Land. Die Einen wollen jetzt als die Klassenbesten dastehen und die Anderen wollen mehr Geld weil schwerer getroffen.
    http://www.euromomo.eu/

  6. Gerald

    @fsx
    Danke! Der Grund für die derzeitige Situation ist schon lange nicht mehr ein Virus.

  7. Falke

    Gestern bei Markus Lanz: Der Rechtsmediziner Prof. Püschel hat alle 44 “Coronatoten” in Hamburg obduziert. Wieviele sind tatsächlich AN Corona gestorben? Keiner! (siehe auch oben Kommentar von fxs). Ebendort: Der Virologe Prof Steeck hat die Coronatoten einer ganzen Ortschaft nach 3 Wochen Quarantäne genau untersucht. Todesrate: 0,37% der vom Virus Befallenen. Offizielle Todesrate in Deutschland: über 2%. https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz

  8. Falke

    Nachtrag: Prof. Püschel hat auch vorausgesagt, dass die Anzahl der Toten in Deutschland am Ende 2020 so ziemlich genau dem langjährigen Durchschnitt entsprechen wird.

  9. GeBa

    Genau dieses Video habe ich jetzt an das Bundekanzleramt und an das Bundesministerium für Gesundheit geschickt. Vielleicht lernen die Herren Politker etwas davon 😖

  10. Johannes

    1.“ In Wahrheit hat keine Anti-Corona-Maßnahme jemals ein Menschenleben gerettet. Es wird immer nur der Tod hinausgeschoben.“

    In Wahrheit hat auch keine erfolgreiche Blinddarmoperation jemals ein Menschenleben gerettet. Sie hat nur die Zeit bis zum Tod hinausgeschoben.

    Im Ernst, so wollen wir über eine Pandemie diskutieren?

    2.“Umgekehrt in Russland, hier stirbt man nicht an Corona, sondern an Lungenentzündung.“

    Blöde Frage: Wie “stirbt man an Corona“? Ich dachte bis jetzt wegen schwerer Lungenentzündung ausgelöst durch das Virus.

    3.“ Coronainfizierte. Das ist die zentrale Zahl überhaupt. Leider kennt sie nur der Liebe Gott allein. Uns Menschen bekannt ist nur die Zahl der als infiziert gemeldeten. Und selbst diese Zahl ist falsch. “

    Also wenn niemand die Zahl kennt, Sie aber wissen welche Zahl falsch ist dann sind Sie also der Liebe Gott.

    4. “Todesraten. Jetzt wird es kompliziert. Bisher ging es immer nur um eine Zahl. Jetzt braucht man auf einmal zwei. Und dann wird auch noch eine davon durch die andere dividiert, also eine Rechenoperation, mit der viele Bundesbürger so ihre Schwierigkeiten haben (sagt der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V.).“

    Ja wenn die Bundesbürger zu dumm sind Eins und Eins zusammenzuzählen, pardon zu dividieren dann kann man niemals auf einen grünen Zweig kommen.

    5. …. so wie der notorische Bargastbespaßer aus Ischgl in Tirol, gleich 200 auf einmal ….

    Na endlich haben wir den Schlingel ausgeforscht.

    6. Wachstumsrate: …Damit können die gemeldeten Fälle zunehmen, aber die tatsächlichen Fälle abnehmen, konstant bleiben oder ebenfalls zunehmen – man weiß es nicht.

    Also ich finde das ist jetzt komplizierter als das dividieren vorhin.

    7. “Ebenfalls betroffen, aber weniger im Gerede, ist die Verteilung des Sozialprodukts. Das Bruttosozialprodukt minus Abschreibungen minus indirekte Steuern plus Subventionen entspricht exakt dem Volkseinkommen, und dessen Verteilung verändert sich in eine Richtung,“….die Reichen werden noch reicher.

    Nicht bei uns in Österreich, wir haben den Kogler.

    Nichts für ungut, Herr Krämer und frohe Ostern.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .